Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



eine Stange/ woran dergleichen Mütterlein zum Einschrauben feste eingena-
gelt ist/ und fähret mit selbiger hininter in das Rohr/ fasset den fördern Vor-
schlag/ durch Herumdrehung der Stange wol an/ und ziehet selbigen aus dem
Rohre herfür/ hernach mit der Ladeschauffel in das Rohr gefahren/ die Kugel
gelüfftet/ und also indem die Schauffel heraus gezogen wird/ selbige sachte her-
nach rollen lassen/ dann wiederum mit dem Vorschlag-Zieher/ den andern Vor-
schlag auch heraus gelanget/ das Pulver mit einem kleinen spitzigen Schäuffelein
gelüfftet/ und mit der Ladeschauffel/ so rein als möglich/ heraus genommen/ das
Stück hernach rein ausgewischet/ und wenn Zeit ist/ den Wischer in guten Wein-
Essig oder Menschen-Harn eingetuncket/ und das Stücke darmit wieder rein
ausgefeget/ und austrucknen lassen/ alsdann aufs neue geladen.

Es trägt sich aber offt zu/ daß/ nachdem das Stücke lange geladen gestanden/
die Kugeln eingerostet/ sonderlich da selbiges/ nachdem schon grosse schwartze
Feuchtigkeit im Rohre gewesen/ geladen worden/ welche sich dann so hart um
die Kugel anleget/ als wenn solche eingeküttet wäre. Solche Kugeln nun
seynd sehr schwer/ aus den Stücken zu bringen/ und wo gar kein Mittel helffen
wollen/ und selbige ausgeschossen werden müssen/ so ist man wegen der Zerspren-
gung des Stücks in grosser Gefahr: Solchen feste sitzenden Kugeln/ kan man
offt also helffen: Es wird mit der Ladeschauffel die Kugel/ so viel möglich/ rund
um gelüfftet/ nach diesem aber wird die Vogel-Zunge/ welche von Kupffer rund/
nach der Mitten zu/ ein wenig gekröpfft seyn soll/ Fig. 105. zu ersehen/ in die Aus-
lade-Stange geschraubet/ und selbige unter die Kugel/ biß über das gekröpffte
hinein gestossen/ nachmaln nicht allzustarck wieder zu sich gezogen. Will die Ku-
gel sich nicht bewegen/ oder aus ihrem Lager wenden/ bindet man an die Stan-
ge forn beym Mund des Stücks mit einer Bindleine einen Hebebaum/ in der
Mitten feste an/ und hält einen Richtkeil am Mund des Stücks/ drücket hernach
mit dem Hebebaum gewaltsam auf den Keil/ und lässet auf der andern Seiten
zugleich mit heben/ so wird sich die Zunge mit dem gekröpfften fest an die Ku-
gel anziehen/ und aus ihrem Lager bewegen/ welche hernach leichtlich vollends
heraus zu bringen ist.

Wann aber die Kugel nicht so gar feste sitzet/ so nimbt man einen Hebebaum/
und schlägt oben auß Rohr/ welches vorhero mit der Mundung tieff gesencket
seyn soll/ oder/ hält einen schmalen Keil an das Mundloch/ und schläget mit einem
starcken eisernen Pirrl oder schweren Hammer darauf/ so wird sich die Kugel in
ihrem Lager erschellen/ welche hernach mit der Ladeschauffel/ oder/ so solche noch
nicht fort will/ mit der Vogel-Zungen (wie vor erwähnt) heraus gelanget wer-
den kan. Theils machen an eine Stange eine scharffe Schweins-Klaue fest an/
und umstossen die Kugel im Rohre mit gantzer Gewalt/ davon soll sich die Ku-
gel lüfften und loß machen/ ich habe es nicht probirt/ wenn es wahr ist/ so wäre es
eine stattliche invention, dieweil die Klaue kein Feuer verursachen kan.

Wann eine Kugel im Rohr stecken blieben/ wie selbige
wieder heraus zu bringen.

Wenn eine Kugel im Rohr stecken bleibet/ und nicht hininter auf das Pul-
ver will/ geschiehets aus nachfolgenden Ursachen.

1. Wenn die Kugel zu groß/ oder zu wenig Spielraum hat.
2. Wenn die Kugel nicht recht rund ist.
3. Wenn die Kugel einen grossen Guß-Reiff hat.
4. So das Stücke durch öffters Schiessen inwendig schleimig worden/
daß die Kugel darvor nicht hininter kan.

Solche stecken-bleibende Kugel/ stossen Theils mit gantzer Gewalt/ wann
es seyn kan/ hininter auf das Pulver/ und schiessen sie hernach ab/ es geschiehet
aber dem Stücke kein Nutzen/ sonderlich/ wenn die Kugel einen grossen Guß-
Ring gehabt/ davon das Metall/ wenn es zähe ist/ inwendig im Rohr durch-

aus
J



eine Stange/ woran dergleichen Muͤtterlein zum Einſchrauben feſte eingena-
gelt iſt/ und faͤhret mit ſelbiger hininter in das Rohr/ faſſet den foͤrdern Vor-
ſchlag/ durch Herumdrehung der Stange wol an/ und ziehet ſelbigen aus dem
Rohre herfuͤr/ hernach mit der Ladeſchauffel in das Rohr gefahren/ die Kugel
geluͤfftet/ und alſo indem die Schauffel heraus gezogen wird/ ſelbige ſachte her-
nach rollen laſſen/ dann wiederum mit dem Vorſchlag-Zieher/ den andern Vor-
ſchlag auch heraus gelanget/ das Pulver mit einem kleinen ſpitzigen Schaͤuffelein
geluͤfftet/ und mit der Ladeſchauffel/ ſo rein als moͤglich/ heraus genommen/ das
Stuͤck hernach rein ausgewiſchet/ und wenn Zeit iſt/ den Wiſcher in guten Wein-
Eſſig oder Menſchen-Harn eingetuncket/ und das Stuͤcke darmit wieder rein
ausgefeget/ und austrucknen laſſen/ alsdann aufs neue geladen.

Es traͤgt ſich aber offt zu/ daß/ nachdem das Stuͤcke lange geladen geſtanden/
die Kugeln eingeroſtet/ ſonderlich da ſelbiges/ nachdem ſchon groſſe ſchwartze
Feuchtigkeit im Rohre geweſen/ geladen worden/ welche ſich dann ſo hart um
die Kugel anleget/ als wenn ſolche eingekuͤttet waͤre. Solche Kugeln nun
ſeynd ſehr ſchwer/ aus den Stuͤcken zu bringen/ und wo gar kein Mittel helffen
wollen/ und ſelbige ausgeſchoſſen werden muͤſſen/ ſo iſt man wegen der Zerſpren-
gung des Stuͤcks in groſſer Gefahr: Solchen feſte ſitzenden Kugeln/ kan man
offt alſo helffen: Es wird mit der Ladeſchauffel die Kugel/ ſo viel moͤglich/ rund
um geluͤfftet/ nach dieſem aber wird die Vogel-Zunge/ welche von Kupffer rund/
nach der Mitten zu/ ein wenig gekroͤpfft ſeyn ſoll/ Fig. 105. zu erſehen/ in die Aus-
lade-Stange geſchraubet/ und ſelbige unter die Kugel/ biß uͤber das gekroͤpffte
hinein geſtoſſen/ nachmaln nicht allzuſtarck wieder zu ſich gezogen. Will die Ku-
gel ſich nicht bewegen/ oder aus ihrem Lager wenden/ bindet man an die Stan-
ge forn beym Mund des Stuͤcks mit einer Bindleine einen Hebebaum/ in der
Mitten feſte an/ und haͤlt einen Richtkeil am Mund des Stuͤcks/ druͤcket hernach
mit dem Hebebaum gewaltſam auf den Keil/ und laͤſſet auf der andern Seiten
zugleich mit heben/ ſo wird ſich die Zunge mit dem gekroͤpfften feſt an die Ku-
gel anziehen/ und aus ihrem Lager bewegen/ welche hernach leichtlich vollends
heraus zu bringen iſt.

Wann aber die Kugel nicht ſo gar feſte ſitzet/ ſo nimbt man einen Hebebaum/
und ſchlaͤgt oben auß Rohr/ welches vorhero mit der Mundung tieff geſencket
ſeyn ſoll/ oder/ haͤlt einen ſchmalen Keil an das Mundloch/ und ſchlaͤget mit einem
ſtarcken eiſernen Pirꝛl oder ſchweren Hammer darauf/ ſo wird ſich die Kugel in
ihrem Lager erſchellen/ welche hernach mit der Ladeſchauffel/ oder/ ſo ſolche noch
nicht fort will/ mit der Vogel-Zungen (wie vor erwaͤhnt) heraus gelanget wer-
den kan. Theils machen an eine Stange eine ſcharffe Schweins-Klaue feſt an/
und umſtoſſen die Kugel im Rohre mit gantzer Gewalt/ davon ſoll ſich die Ku-
gel luͤfften und loß machen/ ich habe es nicht probirt/ weñ es wahr iſt/ ſo waͤre es
eine ſtattliche invention, dieweil die Klaue kein Feuer verurſachen kan.

Wann eine Kugel im Rohr ſtecken blieben/ wie ſelbige
wieder heraus zu bringen.

Wenn eine Kugel im Rohr ſtecken bleibet/ und nicht hininter auf das Pul-
ver will/ geſchiehets aus nachfolgenden Urſachen.

1. Wenn die Kugel zu groß/ oder zu wenig Spielraum hat.
2. Wenn die Kugel nicht recht rund iſt.
3. Wenn die Kugel einen groſſen Guß-Reiff hat.
4. So das Stuͤcke durch oͤffters Schieſſen inwendig ſchleimig worden/
daß die Kugel darvor nicht hininter kan.

Solche ſtecken-bleibende Kugel/ ſtoſſen Theils mit gantzer Gewalt/ wann
es ſeyn kan/ hininter auf das Pulver/ und ſchieſſen ſie hernach ab/ es geſchiehet
aber dem Stuͤcke kein Nutzen/ ſonderlich/ wenn die Kugel einen groſſen Guß-
Ring gehabt/ davon das Metall/ wenn es zaͤhe iſt/ inwendig im Rohr durch-

aus
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0077" n="61"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
eine Stange/ woran dergleichen Mu&#x0364;tterlein zum Ein&#x017F;chrauben fe&#x017F;te eingena-<lb/>
gelt i&#x017F;t/ und fa&#x0364;hret mit &#x017F;elbiger hininter in das Rohr/ fa&#x017F;&#x017F;et den fo&#x0364;rdern Vor-<lb/>
&#x017F;chlag/ durch Herumdrehung der Stange wol an/ und ziehet &#x017F;elbigen aus dem<lb/>
Rohre herfu&#x0364;r/ hernach mit der Lade&#x017F;chauffel in das Rohr gefahren/ die Kugel<lb/>
gelu&#x0364;fftet/ und al&#x017F;o indem die Schauffel heraus gezogen wird/ &#x017F;elbige &#x017F;achte her-<lb/>
nach rollen la&#x017F;&#x017F;en/ dann wiederum mit dem Vor&#x017F;chlag-Zieher/ den andern Vor-<lb/>
&#x017F;chlag auch heraus gelanget/ das Pulver mit einem kleinen &#x017F;pitzigen Scha&#x0364;uffelein<lb/>
gelu&#x0364;fftet/ und mit der Lade&#x017F;chauffel/ &#x017F;o rein als mo&#x0364;glich/ heraus genommen/ das<lb/>
Stu&#x0364;ck hernach rein ausgewi&#x017F;chet/ und wenn Zeit i&#x017F;t/ den Wi&#x017F;cher in guten Wein-<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig oder Men&#x017F;chen-Harn eingetuncket/ und das Stu&#x0364;cke darmit wieder rein<lb/>
ausgefeget/ und austrucknen la&#x017F;&#x017F;en/ alsdann aufs neue geladen.</p><lb/>
        <p>Es tra&#x0364;gt &#x017F;ich aber offt zu/ daß/ nachdem das Stu&#x0364;cke lange geladen ge&#x017F;tanden/<lb/>
die Kugeln eingero&#x017F;tet/ &#x017F;onderlich da &#x017F;elbiges/ nachdem &#x017F;chon gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwartze<lb/>
Feuchtigkeit im Rohre gewe&#x017F;en/ geladen worden/ welche &#x017F;ich dann &#x017F;o hart um<lb/>
die Kugel anleget/ als wenn &#x017F;olche eingeku&#x0364;ttet wa&#x0364;re. Solche Kugeln nun<lb/>
&#x017F;eynd &#x017F;ehr &#x017F;chwer/ aus den Stu&#x0364;cken zu bringen/ und wo gar kein Mittel helffen<lb/>
wollen/ und &#x017F;elbige ausge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t man wegen der Zer&#x017F;pren-<lb/>
gung des Stu&#x0364;cks in gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr: Solchen fe&#x017F;te &#x017F;itzenden Kugeln/ kan man<lb/>
offt al&#x017F;o helffen: Es wird mit der Lade&#x017F;chauffel die Kugel/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ rund<lb/>
um gelu&#x0364;fftet/ nach die&#x017F;em aber wird die Vogel-Zunge/ welche von Kupffer rund/<lb/>
nach der Mitten zu/ ein wenig gekro&#x0364;pfft &#x017F;eyn &#x017F;oll/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 105. zu er&#x017F;ehen/ in die Aus-<lb/>
lade-Stange ge&#x017F;chraubet/ und &#x017F;elbige unter die Kugel/ biß u&#x0364;ber das gekro&#x0364;pffte<lb/>
hinein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ nachmaln nicht allzu&#x017F;tarck wieder zu &#x017F;ich gezogen. Will die Ku-<lb/>
gel &#x017F;ich nicht bewegen/ oder aus ihrem Lager wenden/ bindet man an die Stan-<lb/>
ge forn beym Mund des Stu&#x0364;cks mit einer Bindleine einen Hebebaum/ in der<lb/>
Mitten fe&#x017F;te an/ und ha&#x0364;lt einen Richtkeil am Mund des Stu&#x0364;cks/ dru&#x0364;cket hernach<lb/>
mit dem Hebebaum gewalt&#x017F;am auf den Keil/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auf der andern Seiten<lb/>
zugleich mit heben/ &#x017F;o wird &#x017F;ich die Zunge mit dem gekro&#x0364;pfften fe&#x017F;t an die Ku-<lb/>
gel anziehen/ und aus ihrem Lager bewegen/ welche hernach leichtlich vollends<lb/>
heraus zu bringen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Wann aber die Kugel nicht &#x017F;o gar fe&#x017F;te &#x017F;itzet/ &#x017F;o nimbt man einen Hebebaum/<lb/>
und &#x017F;chla&#x0364;gt oben auß Rohr/ welches vorhero mit der Mundung tieff ge&#x017F;encket<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll/ oder/ ha&#x0364;lt einen &#x017F;chmalen Keil an das Mundloch/ und &#x017F;chla&#x0364;get mit einem<lb/>
&#x017F;tarcken ei&#x017F;ernen Pir&#xA75B;l oder &#x017F;chweren Hammer darauf/ &#x017F;o wird &#x017F;ich die Kugel in<lb/>
ihrem Lager er&#x017F;chellen/ welche hernach mit der Lade&#x017F;chauffel/ oder/ &#x017F;o &#x017F;olche noch<lb/>
nicht fort will/ mit der Vogel-Zungen (wie vor erwa&#x0364;hnt) heraus gelanget wer-<lb/>
den kan. Theils machen an eine Stange eine &#x017F;charffe Schweins-Klaue fe&#x017F;t an/<lb/>
und um&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en die Kugel im Rohre mit gantzer Gewalt/ davon &#x017F;oll &#x017F;ich die Ku-<lb/>
gel lu&#x0364;fften und loß machen/ ich habe es nicht probirt/ weñ es wahr i&#x017F;t/ &#x017F;o wa&#x0364;re es<lb/>
eine &#x017F;tattliche <hi rendition="#aq">invention,</hi> dieweil die Klaue kein Feuer verur&#x017F;achen kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wann eine Kugel im Rohr &#x017F;tecken blieben/ wie &#x017F;elbige</hi><lb/>
wieder heraus zu bringen.</head><lb/>
        <p>Wenn eine Kugel im Rohr &#x017F;tecken bleibet/ und nicht hininter auf das Pul-<lb/>
ver will/ ge&#x017F;chiehets aus nachfolgenden Ur&#x017F;achen.</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Wenn die Kugel zu groß/ oder zu wenig Spielraum hat.</item><lb/>
          <item>2. Wenn die Kugel nicht recht rund i&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>3. Wenn die Kugel einen gro&#x017F;&#x017F;en Guß-Reiff hat.</item><lb/>
          <item>4. So das Stu&#x0364;cke durch o&#x0364;ffters Schie&#x017F;&#x017F;en inwendig &#x017F;chleimig worden/<lb/>
daß die Kugel darvor nicht hininter kan.</item>
        </list><lb/>
        <p>Solche &#x017F;tecken-bleibende Kugel/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Theils mit gantzer Gewalt/ wann<lb/>
es &#x017F;eyn kan/ hininter auf das Pulver/ und &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie hernach ab/ es ge&#x017F;chiehet<lb/>
aber dem Stu&#x0364;cke kein Nutzen/ &#x017F;onderlich/ wenn die Kugel einen gro&#x017F;&#x017F;en Guß-<lb/>
Ring gehabt/ davon das Metall/ wenn es za&#x0364;he i&#x017F;t/ inwendig im Rohr durch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0077] eine Stange/ woran dergleichen Muͤtterlein zum Einſchrauben feſte eingena- gelt iſt/ und faͤhret mit ſelbiger hininter in das Rohr/ faſſet den foͤrdern Vor- ſchlag/ durch Herumdrehung der Stange wol an/ und ziehet ſelbigen aus dem Rohre herfuͤr/ hernach mit der Ladeſchauffel in das Rohr gefahren/ die Kugel geluͤfftet/ und alſo indem die Schauffel heraus gezogen wird/ ſelbige ſachte her- nach rollen laſſen/ dann wiederum mit dem Vorſchlag-Zieher/ den andern Vor- ſchlag auch heraus gelanget/ das Pulver mit einem kleinen ſpitzigen Schaͤuffelein geluͤfftet/ und mit der Ladeſchauffel/ ſo rein als moͤglich/ heraus genommen/ das Stuͤck hernach rein ausgewiſchet/ und wenn Zeit iſt/ den Wiſcher in guten Wein- Eſſig oder Menſchen-Harn eingetuncket/ und das Stuͤcke darmit wieder rein ausgefeget/ und austrucknen laſſen/ alsdann aufs neue geladen. Es traͤgt ſich aber offt zu/ daß/ nachdem das Stuͤcke lange geladen geſtanden/ die Kugeln eingeroſtet/ ſonderlich da ſelbiges/ nachdem ſchon groſſe ſchwartze Feuchtigkeit im Rohre geweſen/ geladen worden/ welche ſich dann ſo hart um die Kugel anleget/ als wenn ſolche eingekuͤttet waͤre. Solche Kugeln nun ſeynd ſehr ſchwer/ aus den Stuͤcken zu bringen/ und wo gar kein Mittel helffen wollen/ und ſelbige ausgeſchoſſen werden muͤſſen/ ſo iſt man wegen der Zerſpren- gung des Stuͤcks in groſſer Gefahr: Solchen feſte ſitzenden Kugeln/ kan man offt alſo helffen: Es wird mit der Ladeſchauffel die Kugel/ ſo viel moͤglich/ rund um geluͤfftet/ nach dieſem aber wird die Vogel-Zunge/ welche von Kupffer rund/ nach der Mitten zu/ ein wenig gekroͤpfft ſeyn ſoll/ Fig. 105. zu erſehen/ in die Aus- lade-Stange geſchraubet/ und ſelbige unter die Kugel/ biß uͤber das gekroͤpffte hinein geſtoſſen/ nachmaln nicht allzuſtarck wieder zu ſich gezogen. Will die Ku- gel ſich nicht bewegen/ oder aus ihrem Lager wenden/ bindet man an die Stan- ge forn beym Mund des Stuͤcks mit einer Bindleine einen Hebebaum/ in der Mitten feſte an/ und haͤlt einen Richtkeil am Mund des Stuͤcks/ druͤcket hernach mit dem Hebebaum gewaltſam auf den Keil/ und laͤſſet auf der andern Seiten zugleich mit heben/ ſo wird ſich die Zunge mit dem gekroͤpfften feſt an die Ku- gel anziehen/ und aus ihrem Lager bewegen/ welche hernach leichtlich vollends heraus zu bringen iſt. Wann aber die Kugel nicht ſo gar feſte ſitzet/ ſo nimbt man einen Hebebaum/ und ſchlaͤgt oben auß Rohr/ welches vorhero mit der Mundung tieff geſencket ſeyn ſoll/ oder/ haͤlt einen ſchmalen Keil an das Mundloch/ und ſchlaͤget mit einem ſtarcken eiſernen Pirꝛl oder ſchweren Hammer darauf/ ſo wird ſich die Kugel in ihrem Lager erſchellen/ welche hernach mit der Ladeſchauffel/ oder/ ſo ſolche noch nicht fort will/ mit der Vogel-Zungen (wie vor erwaͤhnt) heraus gelanget wer- den kan. Theils machen an eine Stange eine ſcharffe Schweins-Klaue feſt an/ und umſtoſſen die Kugel im Rohre mit gantzer Gewalt/ davon ſoll ſich die Ku- gel luͤfften und loß machen/ ich habe es nicht probirt/ weñ es wahr iſt/ ſo waͤre es eine ſtattliche invention, dieweil die Klaue kein Feuer verurſachen kan. Wann eine Kugel im Rohr ſtecken blieben/ wie ſelbige wieder heraus zu bringen. Wenn eine Kugel im Rohr ſtecken bleibet/ und nicht hininter auf das Pul- ver will/ geſchiehets aus nachfolgenden Urſachen. 1. Wenn die Kugel zu groß/ oder zu wenig Spielraum hat. 2. Wenn die Kugel nicht recht rund iſt. 3. Wenn die Kugel einen groſſen Guß-Reiff hat. 4. So das Stuͤcke durch oͤffters Schieſſen inwendig ſchleimig worden/ daß die Kugel darvor nicht hininter kan. Solche ſtecken-bleibende Kugel/ ſtoſſen Theils mit gantzer Gewalt/ wann es ſeyn kan/ hininter auf das Pulver/ und ſchieſſen ſie hernach ab/ es geſchiehet aber dem Stuͤcke kein Nutzen/ ſonderlich/ wenn die Kugel einen groſſen Guß- Ring gehabt/ davon das Metall/ wenn es zaͤhe iſt/ inwendig im Rohr durch- aus J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/77
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/77>, abgerufen am 21.09.2020.