Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



das Pulver/ und dann die Kugel; hernach thun sie in ein höltzern Ringen
Lauff oder Mehlpulver/ führen dasselbe hininter/ biß an die Kugel/ wenden das
Rinchen um/ und nehmen es ledig wieder heraus/ nachmals das Lauffpulver
forn im Stücke angezündet/ so lauffet das Feuer hininter durch die Kerbe des
Spiegels/ und wird also das Stück abgefeuert/ wordurch der im Zündloch
steckende Nagel heraus gehen/ oder zum wenigsten sich lüfften soll.

Diese Manier zu schiessen ist zwar im Nothfall/ wenn die Zündlöcher verna-
gelt seynd/ und man keine andere Stücke geschwind haben kan/ zu gebrauchen/
daß aber der fest sitzend Nagel davon heraus soll/ gläube ich nicht/ indem ich
diese und unterschiedliche andere selbst gebrauchet/ zuletzt aber habe ich den Na-
gel müssen ausbohren lassen/ so in 3. Stunden vollbracht worden. Andere
pflegen sonsten auch/ wann zuvorhero um das Zündloch von Doon oder Wachs
ein Gehäuß oder Kästlein gemacht ist/ starck Scheidwasser darein zu giessen/ soll
das Eisen/ und nicht das Metall angreiffen/ und also dadurch den Nagel dün-
ner und kleiner machen/ welcher hernach gantz hindurch geschlagen/ oder wann
solcher zu fassen/ heraus gezogen wird; es gehet aber fein langsam damit her/ und
ist darzu noch ungewiß/ wenn gleich das Scheidwasser drey Tage darauf ge-
standen/ ob der Nagel dadurch heraus zu bringen sey. Jch halte vor die beste
Manier/ daß/ so der Nagel nicht mit der Zange zu fassen/ oder sonsten hindurch zu
schlagen ist/ man solchen heraus bohre/ derowegen soll man bey dem Geschütze
2. oder 3. Rennspillen mit unterschiedlichen guten Böhrern/ so vorn rundlich/
doch auch viereckigt und wie Feylen gehauen seynd/ im Vorrath bey Handen ha-
ben. Nota. Und so der Nagel gleich untersich in das Zündloch eingeschlagen/
und nicht etwan Seitenweise in das Metall eingangen/ kan man einen Hohl-
böhrer/ so unten wie eine Feyle scharff/ und nach Grösse des Zündlochs gemacht
ist/ gebrauchen/ und um den Nagel herum das Metall wegräumen/ so ist selbi-
ger mit geringer Mühe vollends hindurch zu bringen. Sollte aber der Nagel/
im Einschlagen/ in das Metall sich gesetzet haben/ oder das Zündloch gienge nicht
gerade durch/ so thut man besser/ nur stracks die Rennspille Fig. 106. genommen/
und ausgebohret; Es ist einem mit untergebenen Büchsenmeister die Räum-
nadel in einem ungeraden Zündloche eines 4 psündigen Stücks abgebrochen/
wir haben unterschiedliche Manieren gebraucht/ letzlich auch das Stücke um wen-
den/ und mit starcken Hebebäumen darauf schlagen lassen/ hat aber nichts an-
ders als endlichen die Rennspille geholffen; nachdem aber Stahl auf Stahl
kam/ musten 3. Böhrer herhalten/ wie nun das Stücke Reum-Nadel bald her-
aus war/ so brach der Böhrer entzwey/ und ward also übel ärger gemacht. Weiln
man aber selbesmahl das Stücke nicht eben bedurfte/ so habe ich dennoch aufs
neue versuchen lassen/ ob nicht möglich/ den zerbrochenen Böhrer heraus zu boh-
ren/ darzu musten wohl 6. neue Böhrer herhalten/ und als man bald wieder hin-
durch war/ brach derselbe Böhrer auch ab/ und bliebe darinnen stecken/ nun war
kein ander Mittel als dieses: Jch ließe das Zündloch vollends feste zuhämmern/
und gleich darneben ein gantz neu Zindloch einbohren welches mit 2. Böhrern in
21/2. Stunde (und zwar in eine eiserne eingeschraubte Brandröhre) gethan war/
welches wann es Metall gewesen in 2. Stunden verrichtet worden.

Von unterschiedlichen Namen der Batterie
und Feld-Stücken.

Die Namen der Geschütze/ wie solche heutiges Tages gebraucht werden/
seynd die Gestärckten/ Ordinari und verjüngten Stücke/ wie oben albereit
Meldung geschehen/ vorzeiten haben sie den Stücken/ nach deren Gewalt
oder Grösse der Kugel/ jedem einen Namen gegeben/ und solche scharffe Metzen/
Aufwecker/ Basilisken/ Drachen/ Rhinoceros, Leuen/ Wölffe/ doppelte und ein-
fache Nothschlangen/ Singerinnen/ Meerkatzen/ Affen/ wilde Männer/ Nach-

tigallen/
J ij



das Pulver/ und dann die Kugel; hernach thun ſie in ein hoͤltzern Ringen
Lauff oder Mehlpulver/ fuͤhren daſſelbe hininter/ biß an die Kugel/ wenden das
Rinchen um/ und nehmen es ledig wieder heraus/ nachmals das Lauffpulver
forn im Stuͤcke angezuͤndet/ ſo lauffet das Feuer hininter durch die Kerbe des
Spiegels/ und wird alſo das Stuͤck abgefeuert/ wordurch der im Zuͤndloch
ſteckende Nagel heraus gehen/ oder zum wenigſten ſich luͤfften ſoll.

Dieſe Manier zu ſchieſſen iſt zwar im Nothfall/ wenn die Zuͤndloͤcher verna-
gelt ſeynd/ und man keine andere Stuͤcke geſchwind haben kan/ zu gebrauchen/
daß aber der feſt ſitzend Nagel davon heraus ſoll/ glaͤube ich nicht/ indem ich
dieſe und unterſchiedliche andere ſelbſt gebrauchet/ zuletzt aber habe ich den Na-
gel muͤſſen ausbohren laſſen/ ſo in 3. Stunden vollbracht worden. Andere
pflegen ſonſten auch/ wann zuvorhero um das Zuͤndloch von Doon oder Wachs
ein Gehaͤuß oder Kaͤſtlein gemacht iſt/ ſtarck Scheidwaſſer darein zu gieſſen/ ſoll
das Eiſen/ und nicht das Metall angreiffen/ und alſo dadurch den Nagel duͤn-
ner und kleiner machen/ welcher hernach gantz hindurch geſchlagen/ oder wann
ſolcher zu faſſen/ heraus gezogen wird; es gehet aber fein langſam damit her/ und
iſt darzu noch ungewiß/ wenn gleich das Scheidwaſſer drey Tage darauf ge-
ſtanden/ ob der Nagel dadurch heraus zu bringen ſey. Jch halte vor die beſte
Manier/ daß/ ſo der Nagel nicht mit der Zange zu faſſen/ oder ſonſten hindurch zu
ſchlagen iſt/ man ſolchen heraus bohre/ derowegen ſoll man bey dem Geſchuͤtze
2. oder 3. Rennſpillen mit unterſchiedlichen guten Boͤhrern/ ſo vorn rundlich/
doch auch viereckigt und wie Feylen gehauen ſeynd/ im Vorrath bey Handen ha-
ben. Nota. Und ſo der Nagel gleich unterſich in das Zuͤndloch eingeſchlagen/
und nicht etwan Seitenweiſe in das Metall eingangen/ kan man einen Hohl-
boͤhrer/ ſo unten wie eine Feyle ſcharff/ und nach Groͤſſe des Zuͤndlochs gemacht
iſt/ gebrauchen/ und um den Nagel herum das Metall wegraͤumen/ ſo iſt ſelbi-
ger mit geringer Muͤhe vollends hindurch zu bringen. Sollte aber der Nagel/
im Einſchlagen/ in das Metall ſich geſetzet haben/ oder das Zuͤndloch gienge nicht
gerade durch/ ſo thut man beſſer/ nur ſtracks die Rennſpille Fig. 106. genommen/
und ausgebohret; Es iſt einem mit untergebenen Buͤchſenmeiſter die Raͤum-
nadel in einem ungeraden Zuͤndloche eines 4 pſuͤndigen Stuͤcks abgebrochen/
wir haben unterſchiedliche Manieren gebraucht/ letzlich auch das Stuͤcke um wen-
den/ und mit ſtarcken Hebebaͤumen darauf ſchlagen laſſen/ hat aber nichts an-
ders als endlichen die Rennſpille geholffen; nachdem aber Stahl auf Stahl
kam/ muſten 3. Boͤhrer herhalten/ wie nun das Stuͤcke Reum-Nadel bald her-
aus war/ ſo brach der Boͤhrer entzwey/ und ward alſo uͤbel aͤrger gemacht. Weiln
man aber ſelbesmahl das Stuͤcke nicht eben bedurfte/ ſo habe ich dennoch aufs
neue verſuchen laſſen/ ob nicht moͤglich/ den zerbrochenen Boͤhrer heraus zu boh-
ren/ darzu muſten wohl 6. neue Boͤhrer herhalten/ und als man bald wieder hin-
durch war/ brach derſelbe Boͤhrer auch ab/ und bliebe darinnen ſtecken/ nun war
kein ander Mittel als dieſes: Jch ließe das Zuͤndloch vollends feſte zuhaͤmmern/
und gleich darneben ein gantz neu Zindloch einbohren welches mit 2. Boͤhrern in
2½. Stunde (und zwar in eine eiſerne eingeſchraubte Brandroͤhre) gethan war/
welches wann es Metall geweſen in 2. Stunden verrichtet worden.

Von unterſchiedlichen Namen der Batterie
und Feld-Stuͤcken.

Die Namen der Geſchuͤtze/ wie ſolche heutiges Tages gebraucht werden/
ſeynd die Geſtaͤrckten/ Ordinari und verjuͤngten Stuͤcke/ wie oben albereit
Meldung geſchehen/ vorzeiten haben ſie den Stuͤcken/ nach deren Gewalt
oder Groͤſſe der Kugel/ jedem einen Namen gegeben/ und ſolche ſcharffe Metzen/
Aufwecker/ Baſilisken/ Drachen/ Rhinoceros, Leuen/ Woͤlffe/ doppelte und ein-
fache Nothſchlangen/ Singerinnen/ Meerkatzen/ Affen/ wilde Maͤnner/ Nach-

tigallen/
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="63"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
das Pulver/ und dann die Kugel; hernach thun &#x017F;ie in ein ho&#x0364;ltzern Ringen<lb/>
Lauff oder Mehlpulver/ fu&#x0364;hren da&#x017F;&#x017F;elbe hininter/ biß an die Kugel/ wenden das<lb/>
Rinchen um/ und nehmen es ledig wieder heraus/ nachmals das Lauffpulver<lb/>
forn im Stu&#x0364;cke angezu&#x0364;ndet/ &#x017F;o lauffet das Feuer hininter durch die Kerbe des<lb/>
Spiegels/ und wird al&#x017F;o das Stu&#x0364;ck abgefeuert/ wordurch der im Zu&#x0364;ndloch<lb/>
&#x017F;teckende Nagel heraus gehen/ oder zum wenig&#x017F;ten &#x017F;ich lu&#x0364;fften &#x017F;oll.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Manier zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t zwar im Nothfall/ wenn die Zu&#x0364;ndlo&#x0364;cher verna-<lb/>
gelt &#x017F;eynd/ und man keine andere Stu&#x0364;cke ge&#x017F;chwind haben kan/ zu gebrauchen/<lb/>
daß aber der fe&#x017F;t &#x017F;itzend Nagel davon heraus &#x017F;oll/ gla&#x0364;ube ich nicht/ indem ich<lb/>
die&#x017F;e und unter&#x017F;chiedliche andere &#x017F;elb&#x017F;t gebrauchet/ zuletzt aber habe ich den Na-<lb/>
gel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ausbohren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o in 3. Stunden vollbracht worden. Andere<lb/>
pflegen &#x017F;on&#x017F;ten auch/ wann zuvorhero um das Zu&#x0364;ndloch von Doon oder Wachs<lb/>
ein Geha&#x0364;uß oder Ka&#x0364;&#x017F;tlein gemacht i&#x017F;t/ &#x017F;tarck Scheidwa&#x017F;&#x017F;er darein zu gie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll<lb/>
das Ei&#x017F;en/ und nicht das Metall angreiffen/ und al&#x017F;o dadurch den Nagel du&#x0364;n-<lb/>
ner und kleiner machen/ welcher hernach gantz hindurch ge&#x017F;chlagen/ oder wann<lb/>
&#x017F;olcher zu fa&#x017F;&#x017F;en/ heraus gezogen wird; es gehet aber fein lang&#x017F;am damit her/ und<lb/>
i&#x017F;t darzu noch ungewiß/ wenn gleich das Scheidwa&#x017F;&#x017F;er drey Tage darauf ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ ob der Nagel dadurch heraus zu bringen &#x017F;ey. Jch halte vor die be&#x017F;te<lb/>
Manier/ daß/ &#x017F;o der Nagel nicht mit der Zange zu fa&#x017F;&#x017F;en/ oder &#x017F;on&#x017F;ten hindurch zu<lb/>
&#x017F;chlagen i&#x017F;t/ man &#x017F;olchen heraus bohre/ derowegen &#x017F;oll man bey dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tze<lb/>
2. oder 3. Renn&#x017F;pillen mit unter&#x017F;chiedlichen guten Bo&#x0364;hrern/ &#x017F;o vorn rundlich/<lb/>
doch auch viereckigt und wie Feylen gehauen &#x017F;eynd/ im Vorrath bey Handen ha-<lb/>
ben. <hi rendition="#aq">Nota.</hi> Und &#x017F;o der Nagel gleich unter&#x017F;ich in das Zu&#x0364;ndloch einge&#x017F;chlagen/<lb/>
und nicht etwan Seitenwei&#x017F;e in das Metall eingangen/ kan man einen Hohl-<lb/>
bo&#x0364;hrer/ &#x017F;o unten wie eine Feyle &#x017F;charff/ und nach Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Zu&#x0364;ndlochs gemacht<lb/>
i&#x017F;t/ gebrauchen/ und um den Nagel herum das Metall wegra&#x0364;umen/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;elbi-<lb/>
ger mit geringer Mu&#x0364;he vollends hindurch zu bringen. Sollte aber der Nagel/<lb/>
im Ein&#x017F;chlagen/ in das Metall &#x017F;ich ge&#x017F;etzet haben/ oder das Zu&#x0364;ndloch gienge nicht<lb/>
gerade durch/ &#x017F;o thut man be&#x017F;&#x017F;er/ nur &#x017F;tracks die Renn&#x017F;pille <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 106. genommen/<lb/>
und ausgebohret; Es i&#x017F;t einem mit untergebenen Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter die Ra&#x0364;um-<lb/>
nadel in einem ungeraden Zu&#x0364;ndloche eines 4 p&#x017F;u&#x0364;ndigen Stu&#x0364;cks abgebrochen/<lb/>
wir haben unter&#x017F;chiedliche Manieren gebraucht/ letzlich auch das Stu&#x0364;cke um wen-<lb/>
den/ und mit &#x017F;tarcken Hebeba&#x0364;umen darauf &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ hat aber nichts an-<lb/>
ders als endlichen die Renn&#x017F;pille geholffen; nachdem aber Stahl auf Stahl<lb/>
kam/ mu&#x017F;ten 3. Bo&#x0364;hrer herhalten/ wie nun das Stu&#x0364;cke Reum-Nadel bald her-<lb/>
aus war/ &#x017F;o brach der Bo&#x0364;hrer entzwey/ und ward al&#x017F;o u&#x0364;bel a&#x0364;rger gemacht. Weiln<lb/>
man aber &#x017F;elbesmahl das Stu&#x0364;cke nicht eben bedurfte/ &#x017F;o habe ich dennoch aufs<lb/>
neue ver&#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en/ ob nicht mo&#x0364;glich/ den zerbrochenen Bo&#x0364;hrer heraus zu boh-<lb/>
ren/ darzu mu&#x017F;ten wohl 6. neue Bo&#x0364;hrer herhalten/ und als man bald wieder hin-<lb/>
durch war/ brach der&#x017F;elbe Bo&#x0364;hrer auch ab/ und bliebe darinnen &#x017F;tecken/ nun war<lb/>
kein ander Mittel als die&#x017F;es: Jch ließe das Zu&#x0364;ndloch vollends fe&#x017F;te zuha&#x0364;mmern/<lb/>
und gleich darneben ein gantz neu Zindloch einbohren welches mit 2. Bo&#x0364;hrern in<lb/>
2½. Stunde (und zwar in eine ei&#x017F;erne einge&#x017F;chraubte Brandro&#x0364;hre) gethan war/<lb/>
welches wann es Metall gewe&#x017F;en in 2. Stunden verrichtet worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von unter&#x017F;chiedlichen Namen der Batterie</hi><lb/>
und Feld-Stu&#x0364;cken.</head><lb/>
        <p>Die Namen der Ge&#x017F;chu&#x0364;tze/ wie &#x017F;olche heutiges Tages gebraucht werden/<lb/>
&#x017F;eynd die Ge&#x017F;ta&#x0364;rckten/ <hi rendition="#aq">Ordinari</hi> und verju&#x0364;ngten Stu&#x0364;cke/ wie oben albereit<lb/>
Meldung ge&#x017F;chehen/ vorzeiten haben &#x017F;ie den Stu&#x0364;cken/ nach deren Gewalt<lb/>
oder Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Kugel/ jedem einen Namen gegeben/ und &#x017F;olche &#x017F;charffe Metzen/<lb/>
Aufwecker/ Ba&#x017F;ilisken/ Drachen/ <hi rendition="#aq">Rhinoceros,</hi> Leuen/ Wo&#x0364;lffe/ doppelte und ein-<lb/>
fache Noth&#x017F;chlangen/ Singerinnen/ Meerkatzen/ Affen/ wilde Ma&#x0364;nner/ Nach-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">tigallen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0079] das Pulver/ und dann die Kugel; hernach thun ſie in ein hoͤltzern Ringen Lauff oder Mehlpulver/ fuͤhren daſſelbe hininter/ biß an die Kugel/ wenden das Rinchen um/ und nehmen es ledig wieder heraus/ nachmals das Lauffpulver forn im Stuͤcke angezuͤndet/ ſo lauffet das Feuer hininter durch die Kerbe des Spiegels/ und wird alſo das Stuͤck abgefeuert/ wordurch der im Zuͤndloch ſteckende Nagel heraus gehen/ oder zum wenigſten ſich luͤfften ſoll. Dieſe Manier zu ſchieſſen iſt zwar im Nothfall/ wenn die Zuͤndloͤcher verna- gelt ſeynd/ und man keine andere Stuͤcke geſchwind haben kan/ zu gebrauchen/ daß aber der feſt ſitzend Nagel davon heraus ſoll/ glaͤube ich nicht/ indem ich dieſe und unterſchiedliche andere ſelbſt gebrauchet/ zuletzt aber habe ich den Na- gel muͤſſen ausbohren laſſen/ ſo in 3. Stunden vollbracht worden. Andere pflegen ſonſten auch/ wann zuvorhero um das Zuͤndloch von Doon oder Wachs ein Gehaͤuß oder Kaͤſtlein gemacht iſt/ ſtarck Scheidwaſſer darein zu gieſſen/ ſoll das Eiſen/ und nicht das Metall angreiffen/ und alſo dadurch den Nagel duͤn- ner und kleiner machen/ welcher hernach gantz hindurch geſchlagen/ oder wann ſolcher zu faſſen/ heraus gezogen wird; es gehet aber fein langſam damit her/ und iſt darzu noch ungewiß/ wenn gleich das Scheidwaſſer drey Tage darauf ge- ſtanden/ ob der Nagel dadurch heraus zu bringen ſey. Jch halte vor die beſte Manier/ daß/ ſo der Nagel nicht mit der Zange zu faſſen/ oder ſonſten hindurch zu ſchlagen iſt/ man ſolchen heraus bohre/ derowegen ſoll man bey dem Geſchuͤtze 2. oder 3. Rennſpillen mit unterſchiedlichen guten Boͤhrern/ ſo vorn rundlich/ doch auch viereckigt und wie Feylen gehauen ſeynd/ im Vorrath bey Handen ha- ben. Nota. Und ſo der Nagel gleich unterſich in das Zuͤndloch eingeſchlagen/ und nicht etwan Seitenweiſe in das Metall eingangen/ kan man einen Hohl- boͤhrer/ ſo unten wie eine Feyle ſcharff/ und nach Groͤſſe des Zuͤndlochs gemacht iſt/ gebrauchen/ und um den Nagel herum das Metall wegraͤumen/ ſo iſt ſelbi- ger mit geringer Muͤhe vollends hindurch zu bringen. Sollte aber der Nagel/ im Einſchlagen/ in das Metall ſich geſetzet haben/ oder das Zuͤndloch gienge nicht gerade durch/ ſo thut man beſſer/ nur ſtracks die Rennſpille Fig. 106. genommen/ und ausgebohret; Es iſt einem mit untergebenen Buͤchſenmeiſter die Raͤum- nadel in einem ungeraden Zuͤndloche eines 4 pſuͤndigen Stuͤcks abgebrochen/ wir haben unterſchiedliche Manieren gebraucht/ letzlich auch das Stuͤcke um wen- den/ und mit ſtarcken Hebebaͤumen darauf ſchlagen laſſen/ hat aber nichts an- ders als endlichen die Rennſpille geholffen; nachdem aber Stahl auf Stahl kam/ muſten 3. Boͤhrer herhalten/ wie nun das Stuͤcke Reum-Nadel bald her- aus war/ ſo brach der Boͤhrer entzwey/ und ward alſo uͤbel aͤrger gemacht. Weiln man aber ſelbesmahl das Stuͤcke nicht eben bedurfte/ ſo habe ich dennoch aufs neue verſuchen laſſen/ ob nicht moͤglich/ den zerbrochenen Boͤhrer heraus zu boh- ren/ darzu muſten wohl 6. neue Boͤhrer herhalten/ und als man bald wieder hin- durch war/ brach derſelbe Boͤhrer auch ab/ und bliebe darinnen ſtecken/ nun war kein ander Mittel als dieſes: Jch ließe das Zuͤndloch vollends feſte zuhaͤmmern/ und gleich darneben ein gantz neu Zindloch einbohren welches mit 2. Boͤhrern in 2½. Stunde (und zwar in eine eiſerne eingeſchraubte Brandroͤhre) gethan war/ welches wann es Metall geweſen in 2. Stunden verrichtet worden. Von unterſchiedlichen Namen der Batterie und Feld-Stuͤcken. Die Namen der Geſchuͤtze/ wie ſolche heutiges Tages gebraucht werden/ ſeynd die Geſtaͤrckten/ Ordinari und verjuͤngten Stuͤcke/ wie oben albereit Meldung geſchehen/ vorzeiten haben ſie den Stuͤcken/ nach deren Gewalt oder Groͤſſe der Kugel/ jedem einen Namen gegeben/ und ſolche ſcharffe Metzen/ Aufwecker/ Baſilisken/ Drachen/ Rhinoceros, Leuen/ Woͤlffe/ doppelte und ein- fache Nothſchlangen/ Singerinnen/ Meerkatzen/ Affen/ wilde Maͤnner/ Nach- tigallen/ J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/79
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/79>, abgerufen am 21.09.2020.