Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



so weit fertig seynd/ wird noch ein Spiegel mit einem Loche über den Grana-
ten/ so die eingeschraubte Brand-Röhre hat/ auf den andern Spiegel geschlos-
sen/ wie zu ersehen/ in Fig. 130.

Solche nun in das Stücke zu laden/ wird das Pulver in eine papierne Pa-
trone gethan/ an einem Ende etzliche kleine Löcher mit einem Pfriemen darein
gestochen/ mit Brand wein-Teige bestrichen/ die Patrone oben was gelüfftet/
und in das Stücke geführet/ hernach die beyden Granaten/ daß dermit dem gan-
tzen eisernen eingeschraubten Brande/ oder doppelten Spiegel auf die Ladung/
der andere aber vorwerts zu stehen komme/ (vorhero wohl aufgeräumt) mit dem
Granaten-Setzer anhinder geschoben/ und in das Rohr etwas an Feuerzeug ge-
streuet; nachmals mit der dreyeckigten Räumnadel durch das Zündloch auf die
Ladung ins Pulver eingeraumt/ und Feuer gegeben.

Wer zweiffeln wolte/ daß der fördere Granaten nicht zugleich Feuer fangen
möchte/ kan/ um mehrer Sicherheit willen/ längst dem Spiegel etliche Hohl-
kehlen ausstossen lassen/ und solche mit Brandwein oder Lauff-Pulver ausfüllen/
wiewohl es gar nicht nöthig ist/ Ursachen: weiln beym Stückschiessen vielfäl-
tig wargenommen worden/ daß die ströherne Vorschläge/ nach Ausfahren der
Kugel/ geglimmet/ und offt gar helle gebrennet: Also/ um so viel ehe werden
die Stopinen/ wenn solche nur veste gemachet/ und die Brandröhren wol einge-
raumt seynd/ Feuer empfangen/ dessen blindgehende Sorge man wohl überhaben
seyn kan.

Granat-Haagel zu schiessen.

Der Granat-Haagel muß aus grossen Stücken/ und sonderlich Stein-
Stücken/ zum kleinsten aus halben Canonen geschossen werden.

Solcher Haagel wird aufzweyerley Manier gemacht/ und erstlich: Es wer-
den Versetz-Granaten |im Diametro einer 2. oder 3. pfündigen eisernen Kugel
zugerichtet/ (soll bey den Hand-Granaten gelehret werden) in ein höltzern Cor-
pus,
doch ohne Brand/ welcher unterschiedliche länglichte Schnitte oder Löcher
haben soll/ mit Raqueten-Satz und guten Stopinen ein- und ausgesetzet. Wann
nun das Stücke geladen/ und mit einem nicht zu grossem Vorschlage versehen/
oder/ welches besser/ die Ladung in eine Patrone gethan/ wird dieser eingesetzte
Granat-Haagel anhinder in das Stücke geschoben/ gerichtet/ eiugeräumt/ und
abgefeuret/ wovon das Corpus zerspringet/ und die Granaten wie die Trau-
ben-Hagel hinausgeschossen/ auch nachmals effectuiren und schlagen wer-
den. Fig. 131.

Die andere Art wird also gemacht: die Granaten werden mit den Brand-
röhren zusammen in eine höltzerne oder blechene Patrone wol eingeräumt/ mit
Stopinen und Anfeuerzeuge versehen/ versetzet/ um die Patrone eine veste Kütte
geschlagen/ und eine Brand-Röhre hinein gemachet/ und geladen/ wie die ein-
fachen Granaten/ und gantz hinaus geschossen/ und nachdem der Brand zu En-
de/ zerspringet die Patrone/ wovon die eingesetzten Granaten Feuer empfangen/
und ihren effect thun/ kan in unterschiedlichen occasionibus gebraucht wer-
den. Fig. 132.

Sausende oder pfeiffende Kugeln zu schiessen.

Die sausende Kugel wird vom Eisen hohl/ wie ein Granat/ doch daß sie
unten als ein Triangul ein Loch habe/ gegossen/ wird wie ein Granat zugerich-
tet/ in einem höltzernen Spiegel aufs Pulver geladen/ und wie ein ander Gra-
nat geschossen. Diese Kugel wird wegen ihres Lochs in der Lufft sausen oder
pfeiffen/ und wenn der Brand zu Ende/ wie ein Granat spielen. Jst aus dem Ab-
risse in Fig. 133. zu ersehen/ und beliebend nachzumessen. NOTA. Es kan
auch an statt des Pirsch-Pulvers ein starcker rauschender Brand eingeschlagen
werden.

Ancker-



ſo weit fertig ſeynd/ wird noch ein Spiegel mit einem Loche uͤber den Grana-
ten/ ſo die eingeſchraubte Brand-Roͤhre hat/ auf den andern Spiegel geſchloſ-
ſen/ wie zu erſehen/ in Fig. 130.

Solche nun in das Stuͤcke zu laden/ wird das Pulver in eine papierne Pa-
trone gethan/ an einem Ende etzliche kleine Loͤcher mit einem Pfriemen darein
geſtochen/ mit Brand wein-Teige beſtrichen/ die Patrone oben was geluͤfftet/
und in das Stuͤcke gefuͤhret/ hernach die beyden Granaten/ daß dermit dem gan-
tzen eiſernen eingeſchraubten Brande/ oder doppelten Spiegel auf die Ladung/
der andere aber vorwerts zu ſtehen komme/ (vorhero wohl aufgeraͤumt) mit dem
Granaten-Setzer anhinder geſchoben/ und in das Rohr etwas an Feuerzeug ge-
ſtreuet; nachmals mit der dreyeckigten Raͤumnadel durch das Zuͤndloch auf die
Ladung ins Pulver eingeraumt/ und Feuer gegeben.

Wer zweiffeln wolte/ daß der foͤrdere Granaten nicht zugleich Feuer fangen
moͤchte/ kan/ um mehrer Sicherheit willen/ laͤngſt dem Spiegel etliche Hohl-
kehlen ausſtoſſen laſſen/ und ſolche mit Brandwein oder Lauff-Pulver ausfuͤllen/
wiewohl es gar nicht noͤthig iſt/ Urſachen: weiln beym Stuͤckſchieſſen vielfaͤl-
tig wargenommen worden/ daß die ſtroͤherne Vorſchlaͤge/ nach Ausfahren der
Kugel/ geglimmet/ und offt gar helle gebrennet: Alſo/ um ſo viel ehe werden
die Stopinen/ wenn ſolche nur veſte gemachet/ und die Brandroͤhren wol einge-
raumt ſeynd/ Feuer empfangen/ deſſen blindgehende Sorge man wohl uͤberhaben
ſeyn kan.

Granat-Haagel zu ſchieſſen.

Der Granat-Haagel muß aus groſſen Stuͤcken/ und ſonderlich Stein-
Stuͤcken/ zum kleinſten aus halben Canonen geſchoſſen werden.

Solcher Haagel wird aufzweyerley Manier gemacht/ und erſtlich: Es wer-
den Verſetz-Granaten |im Diametro einer 2. oder 3. pfuͤndigen eiſernen Kugel
zugerichtet/ (ſoll bey den Hand-Granaten gelehret werden) in ein hoͤltzern Cor-
pus,
doch ohne Brand/ welcher unterſchiedliche laͤnglichte Schnitte oder Loͤcher
haben ſoll/ mit Raqueten-Satz und guten Stopinen ein- und ausgeſetzet. Wann
nun das Stuͤcke geladen/ und mit einem nicht zu groſſem Vorſchlage verſehen/
oder/ welches beſſer/ die Ladung in eine Patrone gethan/ wird dieſer eingeſetzte
Granat-Haagel anhinder in das Stuͤcke geſchoben/ gerichtet/ eiugeraͤumt/ und
abgefeuret/ wovon das Corpus zerſpringet/ und die Granaten wie die Trau-
ben-Hagel hinausgeſchoſſen/ auch nachmals effectuiren und ſchlagen wer-
den. Fig. 131.

Die andere Art wird alſo gemacht: die Granaten werden mit den Brand-
roͤhren zuſammen in eine hoͤltzerne oder blechene Patrone wol eingeraͤumt/ mit
Stopinen und Anfeuerzeuge verſehen/ verſetzet/ um die Patrone eine veſte Kuͤtte
geſchlagen/ und eine Brand-Roͤhre hinein gemachet/ und geladen/ wie die ein-
fachen Granaten/ und gantz hinaus geſchoſſen/ und nachdem der Brand zu En-
de/ zerſpringet die Patrone/ wovon die eingeſetzten Granaten Feuer empfangen/
und ihren effect thun/ kan in unterſchiedlichen occaſionibus gebraucht wer-
den. Fig. 132.

Sauſende oder pfeiffende Kugeln zu ſchieſſen.

Die ſauſende Kugel wird vom Eiſen hohl/ wie ein Granat/ doch daß ſie
unten als ein Triangul ein Loch habe/ gegoſſen/ wird wie ein Granat zugerich-
tet/ in einem hoͤltzernen Spiegel aufs Pulver geladen/ und wie ein ander Gra-
nat geſchoſſen. Dieſe Kugel wird wegen ihres Lochs in der Lufft ſauſen oder
pfeiffen/ und wenn der Brand zu Ende/ wie ein Granat ſpielen. Jſt aus dem Ab-
riſſe in Fig. 133. zu erſehen/ und beliebend nachzumeſſen. NOTA. Es kan
auch an ſtatt des Pirſch-Pulvers ein ſtarcker rauſchender Brand eingeſchlagen
werden.

Ancker-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0086" n="70"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;o weit fertig &#x017F;eynd/ wird noch ein Spiegel mit einem Loche u&#x0364;ber den Grana-<lb/>
ten/ &#x017F;o die einge&#x017F;chraubte Brand-Ro&#x0364;hre hat/ auf den andern Spiegel ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wie zu er&#x017F;ehen/ in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 130.</p><lb/>
        <p>Solche nun in das Stu&#x0364;cke zu laden/ wird das Pulver in eine papierne Pa-<lb/>
trone gethan/ an einem Ende etzliche kleine Lo&#x0364;cher mit einem Pfriemen darein<lb/>
ge&#x017F;tochen/ mit Brand wein-Teige be&#x017F;trichen/ die Patrone oben was gelu&#x0364;fftet/<lb/>
und in das Stu&#x0364;cke gefu&#x0364;hret/ hernach die beyden Granaten/ daß dermit dem gan-<lb/>
tzen ei&#x017F;ernen einge&#x017F;chraubten Brande/ oder doppelten Spiegel auf die Ladung/<lb/>
der andere aber vorwerts zu &#x017F;tehen komme/ (vorhero wohl aufgera&#x0364;umt) mit dem<lb/>
Granaten-Setzer anhinder ge&#x017F;choben/ und in das Rohr etwas an Feuerzeug ge-<lb/>
&#x017F;treuet; nachmals mit der dreyeckigten Ra&#x0364;umnadel durch das Zu&#x0364;ndloch auf die<lb/>
Ladung ins Pulver eingeraumt/ und Feuer gegeben.</p><lb/>
        <p>Wer zweiffeln wolte/ daß der fo&#x0364;rdere Granaten nicht zugleich Feuer fangen<lb/>
mo&#x0364;chte/ kan/ um mehrer Sicherheit willen/ la&#x0364;ng&#x017F;t dem Spiegel etliche Hohl-<lb/>
kehlen aus&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;olche mit Brandwein oder Lauff-Pulver ausfu&#x0364;llen/<lb/>
wiewohl es gar nicht no&#x0364;thig i&#x017F;t/ Ur&#x017F;achen: weiln beym Stu&#x0364;ck&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vielfa&#x0364;l-<lb/>
tig wargenommen worden/ daß die &#x017F;tro&#x0364;herne Vor&#x017F;chla&#x0364;ge/ nach Ausfahren der<lb/>
Kugel/ geglimmet/ und offt gar helle gebrennet: Al&#x017F;o/ um &#x017F;o viel ehe werden<lb/>
die <hi rendition="#aq">Stopin</hi>en/ wenn &#x017F;olche nur ve&#x017F;te gemachet/ und die Brandro&#x0364;hren wol einge-<lb/>
raumt &#x017F;eynd/ Feuer empfangen/ de&#x017F;&#x017F;en blindgehende Sorge man wohl u&#x0364;berhaben<lb/>
&#x017F;eyn kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Granat-Haagel zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <p>Der Granat-Haagel muß aus gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken/ und &#x017F;onderlich Stein-<lb/>
Stu&#x0364;cken/ zum klein&#x017F;ten aus halben Canonen ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
        <p>Solcher Haagel wird aufzweyerley Manier gemacht/ und er&#x017F;tlich: Es wer-<lb/>
den Ver&#x017F;etz-Granaten |im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> einer 2. oder 3. pfu&#x0364;ndigen ei&#x017F;ernen Kugel<lb/>
zugerichtet/ (&#x017F;oll bey den Hand-Granaten gelehret werden) in ein ho&#x0364;ltzern <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
pus,</hi> doch ohne Brand/ welcher unter&#x017F;chiedliche la&#x0364;nglichte Schnitte oder Lo&#x0364;cher<lb/>
haben &#x017F;oll/ mit Raqueten-Satz und guten <hi rendition="#aq">Stopin</hi>en ein- und ausge&#x017F;etzet. Wann<lb/>
nun das Stu&#x0364;cke geladen/ und mit einem nicht zu gro&#x017F;&#x017F;em Vor&#x017F;chlage ver&#x017F;ehen/<lb/>
oder/ welches be&#x017F;&#x017F;er/ die Ladung in eine Patrone gethan/ wird die&#x017F;er einge&#x017F;etzte<lb/>
Granat-Haagel anhinder in das Stu&#x0364;cke ge&#x017F;choben/ gerichtet/ eiugera&#x0364;umt/ und<lb/>
abgefeuret/ wovon das <hi rendition="#aq">Corpus</hi> zer&#x017F;pringet/ und die Granaten wie die Trau-<lb/>
ben-Hagel hinausge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ auch nachmals <hi rendition="#aq">effectui</hi>ren und &#x017F;chlagen wer-<lb/>
den. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 131.</p><lb/>
        <p>Die andere Art wird al&#x017F;o gemacht: die Granaten werden mit den Brand-<lb/>
ro&#x0364;hren zu&#x017F;ammen in eine ho&#x0364;ltzerne oder blechene Patrone wol eingera&#x0364;umt/ mit<lb/><hi rendition="#aq">Stopin</hi>en und Anfeuerzeuge ver&#x017F;ehen/ ver&#x017F;etzet/ um die Patrone eine ve&#x017F;te Ku&#x0364;tte<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ und eine Brand-Ro&#x0364;hre hinein gemachet/ und geladen/ wie die ein-<lb/>
fachen Granaten/ und gantz hinaus ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und nachdem der Brand zu En-<lb/>
de/ zer&#x017F;pringet die Patrone/ wovon die einge&#x017F;etzten Granaten Feuer empfangen/<lb/>
und ihren <hi rendition="#aq">effect</hi> thun/ kan in unter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ionibus</hi> gebraucht wer-<lb/>
den. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 132.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sau&#x017F;ende oder pfeiffende Kugeln zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <p>Die &#x017F;au&#x017F;ende Kugel wird vom Ei&#x017F;en hohl/ wie ein Granat/ doch daß &#x017F;ie<lb/>
unten als ein Triangul ein Loch habe/ gego&#x017F;&#x017F;en/ wird wie ein Granat zugerich-<lb/>
tet/ in einem ho&#x0364;ltzernen Spiegel aufs Pulver geladen/ und wie ein ander Gra-<lb/>
nat ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Kugel wird wegen ihres Lochs in der Lufft &#x017F;au&#x017F;en oder<lb/>
pfeiffen/ und wenn der Brand zu Ende/ wie ein Granat &#x017F;pielen. J&#x017F;t aus dem Ab-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;e in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 133. zu er&#x017F;ehen/ und beliebend nachzume&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">NOTA.</hi> Es kan<lb/>
auch an &#x017F;tatt des Pir&#x017F;ch-Pulvers ein &#x017F;tarcker rau&#x017F;chender Brand einge&#x017F;chlagen<lb/>
werden.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ancker-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0086] ſo weit fertig ſeynd/ wird noch ein Spiegel mit einem Loche uͤber den Grana- ten/ ſo die eingeſchraubte Brand-Roͤhre hat/ auf den andern Spiegel geſchloſ- ſen/ wie zu erſehen/ in Fig. 130. Solche nun in das Stuͤcke zu laden/ wird das Pulver in eine papierne Pa- trone gethan/ an einem Ende etzliche kleine Loͤcher mit einem Pfriemen darein geſtochen/ mit Brand wein-Teige beſtrichen/ die Patrone oben was geluͤfftet/ und in das Stuͤcke gefuͤhret/ hernach die beyden Granaten/ daß dermit dem gan- tzen eiſernen eingeſchraubten Brande/ oder doppelten Spiegel auf die Ladung/ der andere aber vorwerts zu ſtehen komme/ (vorhero wohl aufgeraͤumt) mit dem Granaten-Setzer anhinder geſchoben/ und in das Rohr etwas an Feuerzeug ge- ſtreuet; nachmals mit der dreyeckigten Raͤumnadel durch das Zuͤndloch auf die Ladung ins Pulver eingeraumt/ und Feuer gegeben. Wer zweiffeln wolte/ daß der foͤrdere Granaten nicht zugleich Feuer fangen moͤchte/ kan/ um mehrer Sicherheit willen/ laͤngſt dem Spiegel etliche Hohl- kehlen ausſtoſſen laſſen/ und ſolche mit Brandwein oder Lauff-Pulver ausfuͤllen/ wiewohl es gar nicht noͤthig iſt/ Urſachen: weiln beym Stuͤckſchieſſen vielfaͤl- tig wargenommen worden/ daß die ſtroͤherne Vorſchlaͤge/ nach Ausfahren der Kugel/ geglimmet/ und offt gar helle gebrennet: Alſo/ um ſo viel ehe werden die Stopinen/ wenn ſolche nur veſte gemachet/ und die Brandroͤhren wol einge- raumt ſeynd/ Feuer empfangen/ deſſen blindgehende Sorge man wohl uͤberhaben ſeyn kan. Granat-Haagel zu ſchieſſen. Der Granat-Haagel muß aus groſſen Stuͤcken/ und ſonderlich Stein- Stuͤcken/ zum kleinſten aus halben Canonen geſchoſſen werden. Solcher Haagel wird aufzweyerley Manier gemacht/ und erſtlich: Es wer- den Verſetz-Granaten |im Diametro einer 2. oder 3. pfuͤndigen eiſernen Kugel zugerichtet/ (ſoll bey den Hand-Granaten gelehret werden) in ein hoͤltzern Cor- pus, doch ohne Brand/ welcher unterſchiedliche laͤnglichte Schnitte oder Loͤcher haben ſoll/ mit Raqueten-Satz und guten Stopinen ein- und ausgeſetzet. Wann nun das Stuͤcke geladen/ und mit einem nicht zu groſſem Vorſchlage verſehen/ oder/ welches beſſer/ die Ladung in eine Patrone gethan/ wird dieſer eingeſetzte Granat-Haagel anhinder in das Stuͤcke geſchoben/ gerichtet/ eiugeraͤumt/ und abgefeuret/ wovon das Corpus zerſpringet/ und die Granaten wie die Trau- ben-Hagel hinausgeſchoſſen/ auch nachmals effectuiren und ſchlagen wer- den. Fig. 131. Die andere Art wird alſo gemacht: die Granaten werden mit den Brand- roͤhren zuſammen in eine hoͤltzerne oder blechene Patrone wol eingeraͤumt/ mit Stopinen und Anfeuerzeuge verſehen/ verſetzet/ um die Patrone eine veſte Kuͤtte geſchlagen/ und eine Brand-Roͤhre hinein gemachet/ und geladen/ wie die ein- fachen Granaten/ und gantz hinaus geſchoſſen/ und nachdem der Brand zu En- de/ zerſpringet die Patrone/ wovon die eingeſetzten Granaten Feuer empfangen/ und ihren effect thun/ kan in unterſchiedlichen occaſionibus gebraucht wer- den. Fig. 132. Sauſende oder pfeiffende Kugeln zu ſchieſſen. Die ſauſende Kugel wird vom Eiſen hohl/ wie ein Granat/ doch daß ſie unten als ein Triangul ein Loch habe/ gegoſſen/ wird wie ein Granat zugerich- tet/ in einem hoͤltzernen Spiegel aufs Pulver geladen/ und wie ein ander Gra- nat geſchoſſen. Dieſe Kugel wird wegen ihres Lochs in der Lufft ſauſen oder pfeiffen/ und wenn der Brand zu Ende/ wie ein Granat ſpielen. Jſt aus dem Ab- riſſe in Fig. 133. zu erſehen/ und beliebend nachzumeſſen. NOTA. Es kan auch an ſtatt des Pirſch-Pulvers ein ſtarcker rauſchender Brand eingeſchlagen werden. Ancker-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/86
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/86>, abgerufen am 21.09.2020.