Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Ancker-Kugel in die Schiffe oder Holtzwerg
zu schiessen.

Es wird eine Kugel von 3. oder 4. Lb Bley/ und darein 3. 4. oder 5. ei-
serne Ancker (nachdem das Stücke groß ist) geschossen. Um diese Kugel wer-
den Stücken Schetter/ oder Leinwand/ so in zerlassenen Terpentin/ Wachs
und Leinöl getuncket/ mit Mehl-Pulver bestreuet/ durchkneten/ und um die Ku-
gel deren Anckerhaacken gewunden. Wann nun dergleichen Leimbt zwey oder
dreymal darum geschlagen/ wird solche mit ausgeglüetem Drathe umwun-
den/ und damit/ bis die Kugel in das Stücke gerecht/ continuiret/ und letzli-
chen 2. oder 3. Anfeuerungen und Stopinen daran gemacht/ wie bey der andern
Manier der Brand-Kugel erinnert worden. Dergleichen Kugeln werden in die
Schiffe geschossen/ sie mögen nun antreffen/ wo sie wollen/ so bleiben sie stecken
und hangen/ zünden die Segel/ Leinen/ Thau und Holtziverg an/ jemehr nun
darein gestöhret wird/ desto hefftiger sie brennen/ seynd auch nicht wohl loß zu
machen. NOTA. Es können auch/ an statt der Amkergen/ nur eiserne Spitzen/
oder beydes untermenget/ an die bleyerne Kugel gegossen/ ingleichen auch mit
einem Granaten/ welcher Amkergen oder Spitzen haben soll/ versetzet wer-
den. Fig. 134.

Von der Wall-Kugel.

Die Wall-Kugel ist von Eisen mit einer Spitze/ worein in das Füll-als
Brand-Loch eine Schraubenwindung gegossen/ auch ein von Eisen gemachter
Brand geschraubet wird/ kan aus der Figur 135. ersehen/ und nach Belieben
abgemessen werden. Der Brand wird mit einer darzu dienlichen composition/
wie bey den Granaten-Bränden/ gefüllt: Theils lassen zwar höltzerne Brand-
Röhren darzu machen/ wie bey Fig. 135. nebenstehende sub signo B. zu erse-
hen/ seynd aber meines Erachtens nicht gut/ indem eine solche Kugel wegen ih-
rer Schwere/ und je weiter sie zu schiessen ist/ auch ihre gehörige Ladung haben
muß/ welches die höltzerne Brand-Röhre nicht ausstehen würde. Stelle es
demnach in jedes Belieben; dieser Kugel Brand-Röhre muß vor dem Stoß ei-
nen vom Garck oder gemachten Spiegel haben.

Die Ladungen zu vorbeschriebenen unterschied-
lichen Kugeln.

Wenn aus der halben Canon nachfolgende Arten Kugeln geschossen wer-
den sollen/ wird auf jede geladen/

Die eiserne Kugel = = = = 12
Ketten-Kugel/ nachdem die Distantz ist/ = 12/ bis 16
Pallisaten/ oder Stangen-Kugel/ nachdem die Dist. 10/ bis 12
Der gehauene Haagel = = = 12/ bis 16
Der eingesetzte Haagel = = 10/ 12/ bis 16
Der Trauben-Haagel = = = 12/ bis 16
Die glüende Kugel = = = 10/ bis 12
Die Brand-Kugel = = = = 5/ bis 6
Hintern Granaten = = = 4/ bis 5
Zum doppelten Granaten = = 6/ bis 7
Zum Granat-Hagel = = 5/ bis 6
Zur sausenden Kugel = = = 4/ bis 5
Zur Ancker-Kugel = = = 4/ bis 5
Zur Wall-Kugel = = 4/ 5/ bis 6
Pfund Haacken-
Pulver.
Nach
K ij


Ancker-Kugel in die Schiffe oder Holtzwerg
zu ſchieſſen.

Es wird eine Kugel von 3. oder 4. ℔ Bley/ und darein 3. 4. oder 5. ei-
ſerne Ancker (nachdem das Stuͤcke groß iſt) geſchoſſen. Um dieſe Kugel wer-
den Stuͤcken Schetter/ oder Leinwand/ ſo in zerlaſſenen Terpentin/ Wachs
und Leinoͤl getuncket/ mit Mehl-Pulver beſtreuet/ durchkneten/ und um die Ku-
gel deren Anckerhaacken gewunden. Wann nun dergleichen Leimbt zwey oder
dreymal darum geſchlagen/ wird ſolche mit ausgegluͤetem Drathe umwun-
den/ und damit/ bis die Kugel in das Stuͤcke gerecht/ continuiret/ und letzli-
chen 2. oder 3. Anfeuerungen und Stopinen daran gemacht/ wie bey der andern
Manier der Brand-Kugel erinnert worden. Dergleichen Kugeln werden in die
Schiffe geſchoſſen/ ſie moͤgen nun antreffen/ wo ſie wollen/ ſo bleiben ſie ſtecken
und hangen/ zuͤnden die Segel/ Leinen/ Thau und Holtziverg an/ jemehr nun
darein geſtoͤhret wird/ deſto hefftiger ſie brennen/ ſeynd auch nicht wohl loß zu
machen. NOTA. Es koͤnnen auch/ an ſtatt der Amkergen/ nur eiſerne Spitzen/
oder beydes untermenget/ an die bleyerne Kugel gegoſſen/ ingleichen auch mit
einem Granaten/ welcher Amkergen oder Spitzen haben ſoll/ verſetzet wer-
den. Fig. 134.

Von der Wall-Kugel.

Die Wall-Kugel iſt von Eiſen mit einer Spitze/ worein in das Fuͤll-als
Brand-Loch eine Schraubenwindung gegoſſen/ auch ein von Eiſen gemachter
Brand geſchraubet wird/ kan aus der Figur 135. erſehen/ und nach Belieben
abgemeſſen werden. Der Brand wird mit einer darzu dienlichen compoſition/
wie bey den Granaten-Braͤnden/ gefuͤllt: Theils laſſen zwar hoͤltzerne Brand-
Roͤhren darzu machen/ wie bey Fig. 135. nebenſtehende ſub ſigno B. zu erſe-
hen/ ſeynd aber meines Erachtens nicht gut/ indem eine ſolche Kugel wegen ih-
rer Schwere/ und je weiter ſie zu ſchieſſen iſt/ auch ihre gehoͤrige Ladung haben
muß/ welches die hoͤltzerne Brand-Roͤhre nicht ausſtehen wuͤrde. Stelle es
demnach in jedes Belieben; dieſer Kugel Brand-Roͤhre muß vor dem Stoß ei-
nen vom Garck oder gemachten Spiegel haben.

Die Ladungen zu vorbeſchriebenen unterſchied-
lichen Kugeln.

Wenn aus der halben Canon nachfolgende Arten Kugeln geſchoſſen wer-
den ſollen/ wird auf jede geladen/

Die eiſerne Kugel = = = = 12
Ketten-Kugel/ nachdem die Diſtantz iſt/ = 12/ bis 16
Palliſaten/ oder Stangen-Kugel/ nachdem die Diſt. 10/ bis 12
Der gehauene Haagel = = = 12/ bis 16
Der eingeſetzte Haagel = = 10/ 12/ bis 16
Der Trauben-Haagel = = = 12/ bis 16
Die gluͤende Kugel = = = 10/ bis 12
Die Brand-Kugel = = = = 5/ bis 6
Hintern Granaten = = = 4/ bis 5
Zum doppelten Granaten = = 6/ bis 7
Zum Granat-Hagel = = 5/ bis 6
Zur ſauſenden Kugel = = = 4/ bis 5
Zur Ancker-Kugel = = = 4/ bis 5
Zur Wall-Kugel = = 4/ 5/ bis 6
Pfund Haacken-
Pulver.
Nach
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0087" n="71"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ancker-Kugel in die Schiffe oder Holtzwerg</hi><lb/>
zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
        <p>Es wird eine Kugel von 3. oder 4. &#x2114; Bley/ und darein 3. 4. oder 5. ei-<lb/>
&#x017F;erne Ancker (nachdem das Stu&#x0364;cke groß i&#x017F;t) ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Um die&#x017F;e Kugel wer-<lb/>
den Stu&#x0364;cken Schetter/ oder Leinwand/ &#x017F;o in zerla&#x017F;&#x017F;enen Terpentin/ Wachs<lb/>
und Leino&#x0364;l getuncket/ mit Mehl-Pulver be&#x017F;treuet/ durchkneten/ und um die Ku-<lb/>
gel deren Anckerhaacken gewunden. Wann nun dergleichen Leimbt zwey oder<lb/>
dreymal darum ge&#x017F;chlagen/ wird &#x017F;olche mit ausgeglu&#x0364;etem Drathe umwun-<lb/>
den/ und damit/ bis die Kugel in das Stu&#x0364;cke gerecht/ <hi rendition="#aq">continui</hi>ret/ und letzli-<lb/>
chen 2. oder 3. Anfeuerungen und <hi rendition="#aq">Stopin</hi>en daran gemacht/ wie bey der andern<lb/>
Manier der Brand-Kugel erinnert worden. Dergleichen Kugeln werden in die<lb/>
Schiffe ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen nun antreffen/ wo &#x017F;ie wollen/ &#x017F;o bleiben &#x017F;ie &#x017F;tecken<lb/>
und hangen/ zu&#x0364;nden die Segel/ Leinen/ Thau und Holtziverg an/ jemehr nun<lb/>
darein ge&#x017F;to&#x0364;hret wird/ de&#x017F;to hefftiger &#x017F;ie brennen/ &#x017F;eynd auch nicht wohl loß zu<lb/>
machen. <hi rendition="#aq">NOTA.</hi> Es ko&#x0364;nnen auch/ an &#x017F;tatt der Amkergen/ nur ei&#x017F;erne Spitzen/<lb/>
oder beydes untermenget/ an die bleyerne Kugel gego&#x017F;&#x017F;en/ ingleichen auch mit<lb/>
einem Granaten/ welcher Amkergen oder Spitzen haben &#x017F;oll/ ver&#x017F;etzet wer-<lb/>
den. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 134.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von der Wall-Kugel.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Wall-Kugel i&#x017F;t von Ei&#x017F;en mit einer Spitze/ worein in das Fu&#x0364;ll-als<lb/>
Brand-Loch eine Schraubenwindung gego&#x017F;&#x017F;en/ auch ein von Ei&#x017F;en gemachter<lb/>
Brand ge&#x017F;chraubet wird/ kan aus der Figur 135. er&#x017F;ehen/ und nach Belieben<lb/>
abgeme&#x017F;&#x017F;en werden. Der Brand wird mit einer darzu dienlichen <hi rendition="#aq">compo&#x017F;iti</hi>on/<lb/>
wie bey den Granaten-Bra&#x0364;nden/ gefu&#x0364;llt: Theils la&#x017F;&#x017F;en zwar ho&#x0364;ltzerne Brand-<lb/>
Ro&#x0364;hren darzu machen/ wie bey <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 135. neben&#x017F;tehende <hi rendition="#aq">&#x017F;ub &#x017F;igno B.</hi> zu er&#x017F;e-<lb/>
hen/ &#x017F;eynd aber meines Erachtens nicht gut/ indem eine &#x017F;olche Kugel wegen ih-<lb/>
rer Schwere/ und je weiter &#x017F;ie zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ auch ihre geho&#x0364;rige Ladung haben<lb/>
muß/ welches die ho&#x0364;ltzerne Brand-Ro&#x0364;hre nicht aus&#x017F;tehen wu&#x0364;rde. Stelle es<lb/>
demnach in jedes Belieben; die&#x017F;er Kugel Brand-Ro&#x0364;hre muß vor dem Stoß ei-<lb/>
nen vom Garck oder gemachten Spiegel haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die Ladungen zu vorbe&#x017F;chriebenen unter&#x017F;chied-</hi><lb/>
lichen Kugeln.</head><lb/>
        <p>Wenn aus der halben Canon nachfolgende Arten Kugeln ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den &#x017F;ollen/ wird auf jede geladen/</p><lb/>
        <list>
          <item><list rendition="#rightBraced"><item>Die ei&#x017F;erne Kugel = = = = 12</item><lb/><item>Ketten-Kugel/ nachdem die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tantz</hi> i&#x017F;t/ = 12/ bis 16</item><lb/><item>Palli&#x017F;aten/ oder Stangen-Kugel/ nachdem die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;t.</hi> 10/ bis 12</item><lb/><item>Der gehauene Haagel = = = 12/ bis 16</item><lb/><item>Der einge&#x017F;etzte Haagel = = 10/ 12/ bis 16</item><lb/><item>Der Trauben-Haagel = = = 12/ bis 16</item><lb/><item>Die glu&#x0364;ende Kugel = = = 10/ bis 12</item><lb/><item>Die Brand-Kugel = = = = 5/ bis 6</item><lb/><item>Hintern Granaten = = = 4/ bis 5</item><lb/><item>Zum doppelten Granaten = = 6/ bis 7</item><lb/><item>Zum Granat-Hagel = = 5/ bis 6</item><lb/><item>Zur &#x017F;au&#x017F;enden Kugel = = = 4/ bis 5</item><lb/><item>Zur Ancker-Kugel = = = 4/ bis 5</item><lb/><item>Zur Wall-Kugel = = 4/ 5/ bis 6</item></list>Pfund Haacken-<lb/>
Pulver.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Nach</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0087] Ancker-Kugel in die Schiffe oder Holtzwerg zu ſchieſſen. Es wird eine Kugel von 3. oder 4. ℔ Bley/ und darein 3. 4. oder 5. ei- ſerne Ancker (nachdem das Stuͤcke groß iſt) geſchoſſen. Um dieſe Kugel wer- den Stuͤcken Schetter/ oder Leinwand/ ſo in zerlaſſenen Terpentin/ Wachs und Leinoͤl getuncket/ mit Mehl-Pulver beſtreuet/ durchkneten/ und um die Ku- gel deren Anckerhaacken gewunden. Wann nun dergleichen Leimbt zwey oder dreymal darum geſchlagen/ wird ſolche mit ausgegluͤetem Drathe umwun- den/ und damit/ bis die Kugel in das Stuͤcke gerecht/ continuiret/ und letzli- chen 2. oder 3. Anfeuerungen und Stopinen daran gemacht/ wie bey der andern Manier der Brand-Kugel erinnert worden. Dergleichen Kugeln werden in die Schiffe geſchoſſen/ ſie moͤgen nun antreffen/ wo ſie wollen/ ſo bleiben ſie ſtecken und hangen/ zuͤnden die Segel/ Leinen/ Thau und Holtziverg an/ jemehr nun darein geſtoͤhret wird/ deſto hefftiger ſie brennen/ ſeynd auch nicht wohl loß zu machen. NOTA. Es koͤnnen auch/ an ſtatt der Amkergen/ nur eiſerne Spitzen/ oder beydes untermenget/ an die bleyerne Kugel gegoſſen/ ingleichen auch mit einem Granaten/ welcher Amkergen oder Spitzen haben ſoll/ verſetzet wer- den. Fig. 134. Von der Wall-Kugel. Die Wall-Kugel iſt von Eiſen mit einer Spitze/ worein in das Fuͤll-als Brand-Loch eine Schraubenwindung gegoſſen/ auch ein von Eiſen gemachter Brand geſchraubet wird/ kan aus der Figur 135. erſehen/ und nach Belieben abgemeſſen werden. Der Brand wird mit einer darzu dienlichen compoſition/ wie bey den Granaten-Braͤnden/ gefuͤllt: Theils laſſen zwar hoͤltzerne Brand- Roͤhren darzu machen/ wie bey Fig. 135. nebenſtehende ſub ſigno B. zu erſe- hen/ ſeynd aber meines Erachtens nicht gut/ indem eine ſolche Kugel wegen ih- rer Schwere/ und je weiter ſie zu ſchieſſen iſt/ auch ihre gehoͤrige Ladung haben muß/ welches die hoͤltzerne Brand-Roͤhre nicht ausſtehen wuͤrde. Stelle es demnach in jedes Belieben; dieſer Kugel Brand-Roͤhre muß vor dem Stoß ei- nen vom Garck oder gemachten Spiegel haben. Die Ladungen zu vorbeſchriebenen unterſchied- lichen Kugeln. Wenn aus der halben Canon nachfolgende Arten Kugeln geſchoſſen wer- den ſollen/ wird auf jede geladen/ Die eiſerne Kugel = = = = 12 Ketten-Kugel/ nachdem die Diſtantz iſt/ = 12/ bis 16 Palliſaten/ oder Stangen-Kugel/ nachdem die Diſt. 10/ bis 12 Der gehauene Haagel = = = 12/ bis 16 Der eingeſetzte Haagel = = 10/ 12/ bis 16 Der Trauben-Haagel = = = 12/ bis 16 Die gluͤende Kugel = = = 10/ bis 12 Die Brand-Kugel = = = = 5/ bis 6 Hintern Granaten = = = 4/ bis 5 Zum doppelten Granaten = = 6/ bis 7 Zum Granat-Hagel = = 5/ bis 6 Zur ſauſenden Kugel = = = 4/ bis 5 Zur Ancker-Kugel = = = 4/ bis 5 Zur Wall-Kugel = = 4/ 5/ bis 6 Pfund Haacken- Pulver. Nach K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/87
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/87>, abgerufen am 21.09.2020.