Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Nach diesen Ladungen können sowol zu grössern als kleinen Stücken die
Vergleichungen getroffen/ und deren Ladungen nach jeder Kugel proportio-
ni
ret werden.

Satz zu den Hagel-Kugeln.
11. Lb Schwartz- und Hartz-Pech untereinander/
4. Lb Terpentin/
3. Lb Wachs/
2. Lb 16. Loth Streusand. Nachdem alles zerschmoltzen/ und unter-
einander gemenget/ in die Formen gegossen/ (wann vorhero selbige gar dinne
mit Unschlit bestrichen/ und der Hagel oder Kugeln darein geleget seynd) etwas
erkalten lassen/ und herausgenommen.
Etliche gute Kütte zu den Granaten und andern
Dingen zu gebrauchen.
1.
6. Loth Leinöle/
8. Loth Terpentin/
6. Loth Colophonium,
4. Loth Ziegelmehl/
7. Loth reine Asche/
5. Loth kleine Feylspäne. Jst offt probirt und gut erfunden worden.
2.
8. Loth Terpentin/
5. Loth Bech/
2. Loth ungelöschten Kalch/
11/2 Loth Ziegelmehl.
3.

Wachs und Oele gleiche Theile/ warm gemacht/ auf das allerheißeste/
daß er aber nicht siede/ hernach Gips darunter gemenget/ und es
wie ein Brey wird/ temperiret.

4.

Klein gestossen Ziegelmehl/ Kalck und Hammerschlag in Rinds-Blut
eingerühret/ ist zu groben Dingen zu gebrauchen.

5.

Weinstein und Ziegelmehl unter warm-zerlassen Pech gerühret.

6.
2. Theil Hammerschlag/
11/2 Theil eiserne Feilspäne/
1/2 Theil Ziegelmehl/
1. Theil Kalck/
1. Theil grob Mehl. Mit Leinwasser zu einem Teige gemacht. Es kan
auch Badestein darzu genommen werden. Diese Kütte ist gut zu
dem Granat-Hagel.
7.

Feylspäne/ und ein wenig Rockenmehl/ ungelöschten Kalck/ und Eyer-
weiß angemachet/ wird eisenfest im Feuer/ zum Granaten und
andern zu gebrauchen.

8.

Reingestossen ungelöschten Kalck/ reine Asche/ jedes so viel als das ander/
Ziegelmehl 3/4 Theil/ ingleichen

Kleine Feylspäne 1/2 Theil. Alles gesiebet/ und untereinander gemen-
get/ mit Leimwasser angemacht/ offt probirt.

Etliche


Nach dieſen Ladungen koͤnnen ſowol zu groͤſſern als kleinen Stuͤcken die
Vergleichungen getroffen/ und deren Ladungen nach jeder Kugel proportio-
ni
ret werden.

Satz zu den Hagel-Kugeln.
11. ℔ Schwartz- und Hartz-Pech untereinander/
4. ℔ Terpentin/
3. ℔ Wachs/
2. ℔ 16. Loth Streuſand. Nachdem alles zerſchmoltzen/ und unter-
einander gemenget/ in die Formen gegoſſen/ (wann vorhero ſelbige gar dinne
mit Unſchlit beſtrichen/ und der Hagel oder Kugeln darein geleget ſeynd) etwas
erkalten laſſen/ und herausgenommen.
Etliche gute Kuͤtte zu den Granaten und andern
Dingen zu gebrauchen.
1.
6. Loth Leinoͤle/
8. Loth Terpentin/
6. Loth Colophonium,
4. Loth Ziegelmehl/
7. Loth reine Aſche/
5. Loth kleine Feylſpaͤne. Jſt offt probirt und gut erfunden worden.
2.
8. Loth Terpentin/
5. Loth Bech/
2. Loth ungeloͤſchten Kalch/
1½ Loth Ziegelmehl.
3.

Wachs und Oele gleiche Theile/ warm gemacht/ auf das allerheißeſte/
daß er aber nicht ſiede/ hernach Gips darunter gemenget/ und es
wie ein Brey wird/ temperiret.

4.

Klein geſtoſſen Ziegelmehl/ Kalck und Hammerſchlag in Rinds-Blut
eingeruͤhret/ iſt zu groben Dingen zu gebrauchen.

5.

Weinſtein und Ziegelmehl unter warm-zerlaſſen Pech geruͤhret.

6.
2. Theil Hammerſchlag/
1½ Theil eiſerne Feilſpaͤne/
½ Theil Ziegelmehl/
1. Theil Kalck/
1. Theil grob Mehl. Mit Leinwaſſer zu einem Teige gemacht. Es kan
auch Badeſtein darzu genommen werden. Dieſe Kuͤtte iſt gut zu
dem Granat-Hagel.
7.

Feylſpaͤne/ und ein wenig Rockenmehl/ ungeloͤſchten Kalck/ und Eyer-
weiß angemachet/ wird eiſenfeſt im Feuer/ zum Granaten und
andern zu gebrauchen.

8.

Reingeſtoſſen ungeloͤſchten Kalck/ reine Aſche/ jedes ſo viel als das ander/
Ziegelmehl ¾ Theil/ ingleichen

Kleine Feylſpaͤne ½ Theil. Alles geſiebet/ und untereinander gemen-
get/ mit Leimwaſſer angemacht/ offt probirt.

Etliche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="72"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Nach die&#x017F;en Ladungen ko&#x0364;nnen &#x017F;owol zu gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern als kleinen Stu&#x0364;cken die<lb/>
Vergleichungen getroffen/ und deren Ladungen nach jeder Kugel <hi rendition="#aq">proportio-<lb/>
ni</hi>ret werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Satz zu den Hagel-Kugeln.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>11. &#x2114; Schwartz- und Hartz-Pech untereinander/</item><lb/>
          <item>4. &#x2114; Terpentin/</item><lb/>
          <item>3. &#x2114; Wachs/</item><lb/>
          <item>2. &#x2114; 16. Loth Streu&#x017F;and. Nachdem alles zer&#x017F;chmoltzen/ und unter-<lb/>
einander gemenget/ in die Formen gego&#x017F;&#x017F;en/ (wann vorhero &#x017F;elbige gar dinne<lb/>
mit Un&#x017F;chlit be&#x017F;trichen/ und der Hagel oder Kugeln darein geleget &#x017F;eynd) etwas<lb/>
erkalten la&#x017F;&#x017F;en/ und herausgenommen.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Etliche gute Ku&#x0364;tte zu den Granaten und andern</hi><lb/>
Dingen zu gebrauchen.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <list>
            <item>6. Loth Leino&#x0364;le/</item><lb/>
            <item>8. Loth Terpentin/</item><lb/>
            <item>6. Loth <hi rendition="#aq">Colophonium,</hi></item><lb/>
            <item>4. Loth Ziegelmehl/</item><lb/>
            <item>7. Loth reine A&#x017F;che/</item><lb/>
            <item>5. Loth kleine Feyl&#x017F;pa&#x0364;ne. J&#x017F;t offt probirt und gut erfunden worden.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <list>
            <item>8. Loth Terpentin/</item><lb/>
            <item>5. Loth Bech/</item><lb/>
            <item>2. Loth ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalch/</item><lb/>
            <item>1½ Loth Ziegelmehl.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <p>Wachs und Oele gleiche Theile/ warm gemacht/ auf das allerheiße&#x017F;te/<lb/><hi rendition="#et">daß er aber nicht &#x017F;iede/ hernach Gips darunter gemenget/ und es<lb/>
wie ein Brey wird/ <hi rendition="#aq">temperi</hi>ret.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Ziegelmehl/ Kalck und Hammer&#x017F;chlag in Rinds-Blut<lb/><hi rendition="#et">eingeru&#x0364;hret/ i&#x017F;t zu groben Dingen zu gebrauchen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <p>Wein&#x017F;tein und Ziegelmehl unter warm-zerla&#x017F;&#x017F;en Pech geru&#x0364;hret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <list>
            <item>2. Theil Hammer&#x017F;chlag/</item><lb/>
            <item>1½ Theil ei&#x017F;erne Feil&#x017F;pa&#x0364;ne/</item><lb/>
            <item>½ Theil Ziegelmehl/</item><lb/>
            <item>1. Theil Kalck/</item><lb/>
            <item>1. Theil grob Mehl. Mit Leinwa&#x017F;&#x017F;er zu einem Teige gemacht. Es kan<lb/>
auch Bade&#x017F;tein darzu genommen werden. Die&#x017F;e Ku&#x0364;tte i&#x017F;t gut zu<lb/>
dem Granat-Hagel.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>Feyl&#x017F;pa&#x0364;ne/ und ein wenig Rockenmehl/ ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck/ und Eyer-<lb/><hi rendition="#et">weiß angemachet/ wird ei&#x017F;enfe&#x017F;t im Feuer/ zum Granaten und<lb/>
andern zu gebrauchen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <p>Reinge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck/ reine A&#x017F;che/ jedes &#x017F;o viel als das ander/<lb/>
Ziegelmehl ¾ Theil/ ingleichen</p><lb/>
          <p>Kleine Feyl&#x017F;pa&#x0364;ne ½ Theil. Alles ge&#x017F;iebet/ und untereinander gemen-<lb/><hi rendition="#et">get/ mit Leimwa&#x017F;&#x017F;er angemacht/ offt probirt.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Etliche</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0088] Nach dieſen Ladungen koͤnnen ſowol zu groͤſſern als kleinen Stuͤcken die Vergleichungen getroffen/ und deren Ladungen nach jeder Kugel proportio- niret werden. Satz zu den Hagel-Kugeln. 11. ℔ Schwartz- und Hartz-Pech untereinander/ 4. ℔ Terpentin/ 3. ℔ Wachs/ 2. ℔ 16. Loth Streuſand. Nachdem alles zerſchmoltzen/ und unter- einander gemenget/ in die Formen gegoſſen/ (wann vorhero ſelbige gar dinne mit Unſchlit beſtrichen/ und der Hagel oder Kugeln darein geleget ſeynd) etwas erkalten laſſen/ und herausgenommen. Etliche gute Kuͤtte zu den Granaten und andern Dingen zu gebrauchen. 1. 6. Loth Leinoͤle/ 8. Loth Terpentin/ 6. Loth Colophonium, 4. Loth Ziegelmehl/ 7. Loth reine Aſche/ 5. Loth kleine Feylſpaͤne. Jſt offt probirt und gut erfunden worden. 2. 8. Loth Terpentin/ 5. Loth Bech/ 2. Loth ungeloͤſchten Kalch/ 1½ Loth Ziegelmehl. 3. Wachs und Oele gleiche Theile/ warm gemacht/ auf das allerheißeſte/ daß er aber nicht ſiede/ hernach Gips darunter gemenget/ und es wie ein Brey wird/ temperiret. 4. Klein geſtoſſen Ziegelmehl/ Kalck und Hammerſchlag in Rinds-Blut eingeruͤhret/ iſt zu groben Dingen zu gebrauchen. 5. Weinſtein und Ziegelmehl unter warm-zerlaſſen Pech geruͤhret. 6. 2. Theil Hammerſchlag/ 1½ Theil eiſerne Feilſpaͤne/ ½ Theil Ziegelmehl/ 1. Theil Kalck/ 1. Theil grob Mehl. Mit Leinwaſſer zu einem Teige gemacht. Es kan auch Badeſtein darzu genommen werden. Dieſe Kuͤtte iſt gut zu dem Granat-Hagel. 7. Feylſpaͤne/ und ein wenig Rockenmehl/ ungeloͤſchten Kalck/ und Eyer- weiß angemachet/ wird eiſenfeſt im Feuer/ zum Granaten und andern zu gebrauchen. 8. Reingeſtoſſen ungeloͤſchten Kalck/ reine Aſche/ jedes ſo viel als das ander/ Ziegelmehl ¾ Theil/ ingleichen Kleine Feylſpaͤne ½ Theil. Alles geſiebet/ und untereinander gemen- get/ mit Leimwaſſer angemacht/ offt probirt. Etliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/88
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/88>, abgerufen am 30.11.2020.