Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



Stroh- oder Filtz-Spiegel angemacht/ und der Ballen oder brennende Stein
mit einer Leimbt verdämmet/ auch wol in einen dinnen Filtz gesetzet/ und hin-
inter geschoben werden. Der Granat muß in einen Spiegel eingesetzet/ und
mit einer Boye oder dinnen Filtz/ damit er sich fein füttere/ umzogen werden.

Der Korbhagel wird nun auf den höltzernen Spiegel hininter geschoben/
und/ wo noch spacium, in etwas verthämmet/ oder ein Vorschlag darauf an-
gesetzet.

Wenn nun das Stücke geladen ist/ so wird vorn und hinten/ wie bey den
andern Stücken geschehen/ das Mittel gesuchet/ ein gar klein Kegelein vorn auf-
gesetzet/ und das Jnstrument hinten/ auf etliche Zoll hoch/ zum Absehen erhö-
het/ und nachdem weit zu schiessen ist/ nach denen gradibus eleviret/ hernach
mit einer Räum-Nadel durch das Zündloch die papierne Patrone durchstochen/
Lauffpulver eingeräumt/ und Feuer gegeben.

Wie die Feuerballen/ brennende Steine/ Leuchtkugeln und Granaten zu
machen/ und zu verfertigen/ soll bey Ladung der Feuer-Mörser Bericht erfolgen/
indem dergleichen auch aus Feuer-Mörsern geworffen werden. Von andern
Feuerwercks-Sachen/ so mehr daraus geschossen werden/ folget der Bericht/
und erstlichen/

Wie der Korb-Haagel zu machen:

Man lässet/ nach der Mündung des Stücks/ einen Korb flächten in der Hö-
he 1. Diam. welcher oben offen bleibet/ worein (wann solcher mit Kieselsteinen
ausgesetzet/ und mit einer heißen Kütte oder Bech vergossen worden/) ein nach
dem Boden des Stücks gedreheter höltzerner Spiegel fest eingeschlagen/ und
angenagelt/ oder sonst befestiget wird. Kan auswendig mit einer Leimbt um-
schlagen/ oder mit Kütte fein glatt bestrichen werden/ so ist er fertig. Jn Fig. 137.
bey AB. zu ersehen.

Von Nagel- und Haagel-Kugeln.

Die Nagel- und Haagel-Kugeln werden gleichfalls in geflochtene Körbe ein-
gesetzet/ und mit höltzernen Spiegeln verschlossen/ müssen wohl mit Bech inein-
ander vergossen werden. Wie andere Haagelkugeln zu bereiten/ ist pag. 66.
solche aus der halben oder gantzen Carthaune zu schiessen/ gemeldet worden.

Haagel-Kugeln/ so auf gegebene Distantz zerspringen/
zu bereiten.

Dergleichen Haagelkugeln werden also bereitet: Erstlich wird ein Sack
von Zwillich (wie zu den Feuerballen) gemachet/ selbiger wird mit Kieselstei-
nen in das dritte Theil gefüllet/ hernach ein ablänglichter/ wie ein Straus-Ey/
formirter eiserner Granat/ in die Mitten/ daß das Brandloch oben komme/ ein-
gesetzet/ und rings herum mit Kieselsteinen ausgefüllet. Oben in das Brandloch
des Granaten wird eine Blatte/ welche einen eisernen Ring/ und einen eisernen
Zünder hat/ eingesetzet/ und daran der zwilliche Sack bevestiget/ dieses gethan:
wird unten auch eine eiserne Blatte/ mit einem Ringe/ und beyde zusammen
mit ausgeglüendem Trahte bevestiget. Nachmals/ wie ein Feuerballen/ mit
Bindleinen angeschieret/ und vollends/ als ein Feuerballen/ überbunden. Wann
nun solche so weit fertig/ wird in den eisern Zünder ein sicherer/ auf ein tempo
wohl eingerichter papierner Brand eingeküttet/ mit Anfeuerungen und Stopi-
nen versehen/ und solche mit einer Leimbt oder Papier über leimet/ letzlichen
übertauffet/ so bekömmt solche Haagelkugel ein Ansehen/ wie ein Feuer-
ballen.

Wenn nun das Stücke mit gebührender Ladung versehen/ wird die Ku-
gel aufgelüfftet/ und in das Stücke/ doch daß der Brand vorstehe/ geladen/ und

ver-



Stroh- oder Filtz-Spiegel angemacht/ und der Ballen oder brennende Stein
mit einer Leimbt verdaͤmmet/ auch wol in einen dinnen Filtz geſetzet/ und hin-
inter geſchoben werden. Der Granat muß in einen Spiegel eingeſetzet/ und
mit einer Boye oder dinnen Filtz/ damit er ſich fein fuͤttere/ umzogen werden.

Der Korbhagel wird nun auf den hoͤltzernen Spiegel hininter geſchoben/
und/ wo noch ſpacium, in etwas verthaͤmmet/ oder ein Vorſchlag darauf an-
geſetzet.

Wenn nun das Stuͤcke geladen iſt/ ſo wird vorn und hinten/ wie bey den
andern Stuͤcken geſchehen/ das Mittel geſuchet/ ein gar klein Kegelein vorn auf-
geſetzet/ und das Jnſtrument hinten/ auf etliche Zoll hoch/ zum Abſehen erhoͤ-
het/ und nachdem weit zu ſchieſſen iſt/ nach denen gradibus eleviret/ hernach
mit einer Raͤum-Nadel durch das Zuͤndloch die papierne Patrone durchſtochen/
Lauffpulver eingeraͤumt/ und Feuer gegeben.

Wie die Feuerballen/ brennende Steine/ Leuchtkugeln und Granaten zu
machen/ und zu verfertigen/ ſoll bey Ladung der Feuer-Moͤrſer Bericht erfolgen/
indem dergleichen auch aus Feuer-Moͤrſern geworffen werden. Von andern
Feuerwercks-Sachen/ ſo mehr daraus geſchoſſen werden/ folget der Bericht/
und erſtlichen/

Wie der Korb-Haagel zu machen:

Man laͤſſet/ nach der Muͤndung des Stuͤcks/ einen Korb flaͤchten in der Hoͤ-
he 1. Diam. welcher oben offen bleibet/ worein (wann ſolcher mit Kieſelſteinen
ausgeſetzet/ und mit einer heißen Kuͤtte oder Bech vergoſſen worden/) ein nach
dem Boden des Stuͤcks gedreheter hoͤltzerner Spiegel feſt eingeſchlagen/ und
angenagelt/ oder ſonſt befeſtiget wird. Kan auswendig mit einer Leimbt um-
ſchlagen/ oder mit Kuͤtte fein glatt beſtrichen werden/ ſo iſt er fertig. Jn Fig. 137.
bey AB. zu erſehen.

Von Nagel- und Haagel-Kugeln.

Die Nagel- und Haagel-Kugeln werden gleichfalls in geflochtene Koͤrbe ein-
geſetzet/ und mit hoͤltzernen Spiegeln verſchloſſen/ muͤſſen wohl mit Bech inein-
ander vergoſſen werden. Wie andere Haagelkugeln zu bereiten/ iſt pag. 66.
ſolche aus der halben oder gantzen Carthaune zu ſchieſſen/ gemeldet worden.

Haagel-Kugeln/ ſo auf gegebene Diſtantz zerſpringen/
zu bereiten.

Dergleichen Haagelkugeln werden alſo bereitet: Erſtlich wird ein Sack
von Zwillich (wie zu den Feuerballen) gemachet/ ſelbiger wird mit Kieſelſtei-
nen in das dritte Theil gefuͤllet/ hernach ein ablaͤnglichter/ wie ein Straus-Ey/
formirter eiſerner Granat/ in die Mitten/ daß das Brandloch oben komme/ ein-
geſetzet/ und rings herum mit Kieſelſteinen ausgefuͤllet. Oben in das Brandloch
des Granaten wird eine Blatte/ welche einen eiſernen Ring/ und einen eiſernen
Zuͤnder hat/ eingeſetzet/ und daran der zwilliche Sack beveſtiget/ dieſes gethan:
wird unten auch eine eiſerne Blatte/ mit einem Ringe/ und beyde zuſammen
mit ausgegluͤendem Trahte beveſtiget. Nachmals/ wie ein Feuerballen/ mit
Bindleinen angeſchieret/ und vollends/ als ein Feuerballen/ uͤberbunden. Wann
nun ſolche ſo weit fertig/ wird in den eiſern Zuͤnder ein ſicherer/ auf ein tempo
wohl eingerichter papierner Brand eingekuͤttet/ mit Anfeuerungen und Stopi-
nen verſehen/ und ſolche mit einer Leimbt oder Papier uͤber leimet/ letzlichen
uͤbertauffet/ ſo bekoͤmmt ſolche Haagelkugel ein Anſehen/ wie ein Feuer-
ballen.

Wenn nun das Stuͤcke mit gebuͤhrender Ladung verſehen/ wird die Ku-
gel aufgeluͤfftet/ und in das Stuͤcke/ doch daß der Brand vorſtehe/ geladen/ und

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="76"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Stroh- oder Filtz-Spiegel angemacht/ und der Ballen oder brennende Stein<lb/>
mit einer Leimbt verda&#x0364;mmet/ auch wol in einen dinnen Filtz ge&#x017F;etzet/ und hin-<lb/>
inter ge&#x017F;choben werden. Der Granat muß in einen Spiegel einge&#x017F;etzet/ und<lb/>
mit einer Boye oder dinnen Filtz/ damit er &#x017F;ich fein fu&#x0364;ttere/ umzogen werden.</p><lb/>
        <p>Der Korbhagel wird nun auf den ho&#x0364;ltzernen Spiegel hininter ge&#x017F;choben/<lb/>
und/ wo noch <hi rendition="#aq">&#x017F;pacium,</hi> in etwas vertha&#x0364;mmet/ oder ein Vor&#x017F;chlag darauf an-<lb/>
ge&#x017F;etzet.</p><lb/>
        <p>Wenn nun das Stu&#x0364;cke geladen i&#x017F;t/ &#x017F;o wird vorn und hinten/ wie bey den<lb/>
andern Stu&#x0364;cken ge&#x017F;chehen/ das Mittel ge&#x017F;uchet/ ein gar klein Kegelein vorn auf-<lb/>
ge&#x017F;etzet/ und das Jn&#x017F;trument hinten/ auf etliche Zoll hoch/ zum Ab&#x017F;ehen erho&#x0364;-<lb/>
het/ und nachdem weit zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ nach denen <hi rendition="#aq">gradibus elevi</hi>ret/ hernach<lb/>
mit einer Ra&#x0364;um-Nadel durch das Zu&#x0364;ndloch die papierne Patrone durch&#x017F;tochen/<lb/>
Lauffpulver eingera&#x0364;umt/ und Feuer gegeben.</p><lb/>
        <p>Wie die Feuerballen/ brennende Steine/ Leuchtkugeln und Granaten zu<lb/>
machen/ und zu verfertigen/ &#x017F;oll bey Ladung der Feuer-Mo&#x0364;r&#x017F;er Bericht erfolgen/<lb/>
indem dergleichen auch aus Feuer-Mo&#x0364;r&#x017F;ern geworffen werden. Von andern<lb/>
Feuerwercks-Sachen/ &#x017F;o mehr daraus ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ folget der Bericht/<lb/>
und er&#x017F;tlichen/</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie der Korb-Haagel zu machen:</hi> </head><lb/>
        <p>Man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ nach der Mu&#x0364;ndung des Stu&#x0364;cks/ einen Korb fla&#x0364;chten in der Ho&#x0364;-<lb/>
he 1. <hi rendition="#aq">Diam.</hi> welcher oben offen bleibet/ worein (wann &#x017F;olcher mit Kie&#x017F;el&#x017F;teinen<lb/>
ausge&#x017F;etzet/ und mit einer heißen Ku&#x0364;tte oder Bech vergo&#x017F;&#x017F;en worden/) ein nach<lb/>
dem Boden des Stu&#x0364;cks gedreheter ho&#x0364;ltzerner Spiegel fe&#x017F;t einge&#x017F;chlagen/ und<lb/>
angenagelt/ oder &#x017F;on&#x017F;t befe&#x017F;tiget wird. Kan auswendig mit einer Leimbt um-<lb/>
&#x017F;chlagen/ oder mit Ku&#x0364;tte fein glatt be&#x017F;trichen werden/ &#x017F;o i&#x017F;t er fertig. Jn <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 137.<lb/>
bey <hi rendition="#aq">AB.</hi> zu er&#x017F;ehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von Nagel- und Haagel-Kugeln.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Nagel- und Haagel-Kugeln werden gleichfalls in geflochtene Ko&#x0364;rbe ein-<lb/>
ge&#x017F;etzet/ und mit ho&#x0364;ltzernen Spiegeln ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wohl mit Bech inein-<lb/>
ander vergo&#x017F;&#x017F;en werden. Wie andere Haagelkugeln zu bereiten/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">pag.</hi> 66.<lb/>
&#x017F;olche aus der halben oder gantzen Carthaune zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ gemeldet worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Haagel-Kugeln/ &#x017F;o auf gegebene Di&#x017F;tantz zer&#x017F;pringen/<lb/>
zu bereiten.</hi> </head><lb/>
        <p>Dergleichen Haagelkugeln werden al&#x017F;o bereitet: Er&#x017F;tlich wird ein Sack<lb/>
von Zwillich (wie zu den Feuerballen) gemachet/ &#x017F;elbiger wird mit Kie&#x017F;el&#x017F;tei-<lb/>
nen in das dritte Theil gefu&#x0364;llet/ hernach ein abla&#x0364;nglichter/ wie ein Straus-Ey/<lb/>
formirter ei&#x017F;erner Granat/ in die Mitten/ daß das Brandloch oben komme/ ein-<lb/>
ge&#x017F;etzet/ und rings herum mit Kie&#x017F;el&#x017F;teinen ausgefu&#x0364;llet. Oben in das Brandloch<lb/>
des Granaten wird eine Blatte/ welche einen ei&#x017F;ernen Ring/ und einen ei&#x017F;ernen<lb/>
Zu&#x0364;nder hat/ einge&#x017F;etzet/ und daran der zwilliche Sack beve&#x017F;tiget/ die&#x017F;es gethan:<lb/>
wird unten auch eine ei&#x017F;erne Blatte/ mit einem Ringe/ und beyde zu&#x017F;ammen<lb/>
mit ausgeglu&#x0364;endem Trahte beve&#x017F;tiget. Nachmals/ wie ein Feuerballen/ mit<lb/>
Bindleinen ange&#x017F;chieret/ und vollends/ als ein Feuerballen/ u&#x0364;berbunden. Wann<lb/>
nun &#x017F;olche &#x017F;o weit fertig/ wird in den ei&#x017F;ern Zu&#x0364;nder ein &#x017F;icherer/ auf ein <hi rendition="#aq">tempo</hi><lb/>
wohl eingerichter papierner Brand eingeku&#x0364;ttet/ mit Anfeuerungen und <hi rendition="#aq">Stopi-</hi><lb/>
nen ver&#x017F;ehen/ und &#x017F;olche mit einer Leimbt oder Papier u&#x0364;ber leimet/ letzlichen<lb/>
u&#x0364;bertauffet/ &#x017F;o beko&#x0364;mmt &#x017F;olche Haagelkugel ein An&#x017F;ehen/ wie ein Feuer-<lb/>
ballen.</p><lb/>
        <p>Wenn nun das Stu&#x0364;cke mit gebu&#x0364;hrender Ladung ver&#x017F;ehen/ wird die Ku-<lb/>
gel aufgelu&#x0364;fftet/ und in das Stu&#x0364;cke/ doch daß der Brand vor&#x017F;tehe/ geladen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0092] Stroh- oder Filtz-Spiegel angemacht/ und der Ballen oder brennende Stein mit einer Leimbt verdaͤmmet/ auch wol in einen dinnen Filtz geſetzet/ und hin- inter geſchoben werden. Der Granat muß in einen Spiegel eingeſetzet/ und mit einer Boye oder dinnen Filtz/ damit er ſich fein fuͤttere/ umzogen werden. Der Korbhagel wird nun auf den hoͤltzernen Spiegel hininter geſchoben/ und/ wo noch ſpacium, in etwas verthaͤmmet/ oder ein Vorſchlag darauf an- geſetzet. Wenn nun das Stuͤcke geladen iſt/ ſo wird vorn und hinten/ wie bey den andern Stuͤcken geſchehen/ das Mittel geſuchet/ ein gar klein Kegelein vorn auf- geſetzet/ und das Jnſtrument hinten/ auf etliche Zoll hoch/ zum Abſehen erhoͤ- het/ und nachdem weit zu ſchieſſen iſt/ nach denen gradibus eleviret/ hernach mit einer Raͤum-Nadel durch das Zuͤndloch die papierne Patrone durchſtochen/ Lauffpulver eingeraͤumt/ und Feuer gegeben. Wie die Feuerballen/ brennende Steine/ Leuchtkugeln und Granaten zu machen/ und zu verfertigen/ ſoll bey Ladung der Feuer-Moͤrſer Bericht erfolgen/ indem dergleichen auch aus Feuer-Moͤrſern geworffen werden. Von andern Feuerwercks-Sachen/ ſo mehr daraus geſchoſſen werden/ folget der Bericht/ und erſtlichen/ Wie der Korb-Haagel zu machen: Man laͤſſet/ nach der Muͤndung des Stuͤcks/ einen Korb flaͤchten in der Hoͤ- he 1. Diam. welcher oben offen bleibet/ worein (wann ſolcher mit Kieſelſteinen ausgeſetzet/ und mit einer heißen Kuͤtte oder Bech vergoſſen worden/) ein nach dem Boden des Stuͤcks gedreheter hoͤltzerner Spiegel feſt eingeſchlagen/ und angenagelt/ oder ſonſt befeſtiget wird. Kan auswendig mit einer Leimbt um- ſchlagen/ oder mit Kuͤtte fein glatt beſtrichen werden/ ſo iſt er fertig. Jn Fig. 137. bey AB. zu erſehen. Von Nagel- und Haagel-Kugeln. Die Nagel- und Haagel-Kugeln werden gleichfalls in geflochtene Koͤrbe ein- geſetzet/ und mit hoͤltzernen Spiegeln verſchloſſen/ muͤſſen wohl mit Bech inein- ander vergoſſen werden. Wie andere Haagelkugeln zu bereiten/ iſt pag. 66. ſolche aus der halben oder gantzen Carthaune zu ſchieſſen/ gemeldet worden. Haagel-Kugeln/ ſo auf gegebene Diſtantz zerſpringen/ zu bereiten. Dergleichen Haagelkugeln werden alſo bereitet: Erſtlich wird ein Sack von Zwillich (wie zu den Feuerballen) gemachet/ ſelbiger wird mit Kieſelſtei- nen in das dritte Theil gefuͤllet/ hernach ein ablaͤnglichter/ wie ein Straus-Ey/ formirter eiſerner Granat/ in die Mitten/ daß das Brandloch oben komme/ ein- geſetzet/ und rings herum mit Kieſelſteinen ausgefuͤllet. Oben in das Brandloch des Granaten wird eine Blatte/ welche einen eiſernen Ring/ und einen eiſernen Zuͤnder hat/ eingeſetzet/ und daran der zwilliche Sack beveſtiget/ dieſes gethan: wird unten auch eine eiſerne Blatte/ mit einem Ringe/ und beyde zuſammen mit ausgegluͤendem Trahte beveſtiget. Nachmals/ wie ein Feuerballen/ mit Bindleinen angeſchieret/ und vollends/ als ein Feuerballen/ uͤberbunden. Wann nun ſolche ſo weit fertig/ wird in den eiſern Zuͤnder ein ſicherer/ auf ein tempo wohl eingerichter papierner Brand eingekuͤttet/ mit Anfeuerungen und Stopi- nen verſehen/ und ſolche mit einer Leimbt oder Papier uͤber leimet/ letzlichen uͤbertauffet/ ſo bekoͤmmt ſolche Haagelkugel ein Anſehen/ wie ein Feuer- ballen. Wenn nun das Stuͤcke mit gebuͤhrender Ladung verſehen/ wird die Ku- gel aufgeluͤfftet/ und in das Stuͤcke/ doch daß der Brand vorſtehe/ geladen/ und ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/92
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/92>, abgerufen am 21.09.2020.