Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


NOTA.

Die Kegelkugel/ so bey den Lustkugeln beschrieben worden/ kan ebenfalls zu
den Ernstfeuern/ wann die Eiserne Kegel starck gemacht seynd/ in unterschied-
lichen occasionibus gebrauchet werden/ doch sind die Trenchee-Kegel jenen/
und die Granaten diesen billig vorzuziehen.

Von den Granaten/ so aus Feuermörsern oder Morti-
rern geworffen werden.

Obwohl in meinem Ersten Theile allbereit von den Granaten/ wie solche
so wol aus Stein-Stücken zu schiessen/ als aus Feuermörsern zu werffen/ eini-
ger Bericht erfolget; So habe ich dennoch/ weil selbiger Bericht nur kurtz und
obiter verfasset ist/ nöthig erachtet/ solches allhier zu widerholen/ indem der-
gleichen Werffen grosse Gefahr bey sich häget; Dahero wol nötig/ daß darü-
ber ein umständlicher und ausführlicher Bericht abgestattet würde/ welches ich
mich zwar unterstanden/ und in etliche Capita eingetheilet/ will aber nicht hoffen/
daß der so wol vor-als nach geführte Stylus, welchen ich/ als ein Soldat/ nicht
besser erlernet/ von dem geneigten Leser/ sonderlich der Langweiligkeit halber/
übel ausgedeutet werden solte/ sintemal allhier nicht die Red- und Schreib-Art/
sondern was bey Verfertigung der grossen Granaten höchst zu observiren nötig/
so viel meine wenige Wissenschafft zulässet/ angewiesen wird.

1. Von Abtheilung der Mörser-Granaten.

Die Granaten/ so man aus Feuermörsern wirfft/ werden von Eisen mit
einem Brand und Füll-Loche/ auch wenn selbige groß seynd/ mit zweyen Haa-
cken oder Ohren/ den Granaten daran zu heben/ und zu tragen/ nach dem über-
gebenen Abrisse Theils kuglicht oder rund/ Theils oval gegossen.

1. Die Stärcke des Granaten betreffend/ ist solcher gemeiniglich/ auf
den Seiten herum Theil des Diametri starck/ also daß Theil leer bleibet.
2. Das Brandloch/ worein der Brand/ entweder geküttet oder einge-
schraubet wird/ ist oben Theil/ und inwendig in vacuo 1/8 / auch von etlichen
Feuerwerckern 1/6 oder wol gar Theil des Diam. gemacht/ ich halte aber die wei-
ten Brandlöcher der Granaten nicht vor gut/ weil offt geschiehet/ daß wenn
der Granat effectuiret/ nur das Obertheil davon in Stücken zerspringet; da-
hero das gröste Stücke Eisen von den Granaten/ sonderlich wo er in die Erde
gefallen/ sitzen bleibet.
3. Das Füll-Löchel hat keine gewisse Theilung/ und wird nur so weit ge-
macht/ damit sich das Pulver einröhren lasse.
Der verjüngte Abriß eines Feuermörser-Granatens ist zu ersehen in
Fig. 90. allwo
Das Brandloch mit lit. A.
Das Fülloch mit B.
Die Haacken oder Ohren/ den Granat daran zu tragen mit C.
Der eingeküttete hölzerne Brand mit D. signirt/ zu ersehen/ welches durch
den Maasstab L. beliebend nachzumessen stehet.

Es werden auch Granaten/ und zwar starck von Metalle gegossen-
Weil aber solche Granaten/ gegen den Eisernen zu rechnen viel kosten/ wiewohl
dessen effect stärcker als der vorigen seyn soll/ brauchet man doch dergleichen
anitzo gar wenig.

Es
H ij


NOTA.

Die Kegelkugel/ ſo bey den Luſtkugeln beſchrieben worden/ kan ebenfalls zu
den Ernſtfeuern/ wann die Eiſerne Kegel ſtarck gemacht ſeynd/ in unterſchied-
lichen occaſionibus gebrauchet werden/ doch ſind die Trenchee-Kegel jenen/
und die Granaten dieſen billig vorzuziehen.

Von den Granaten/ ſo aus Feuermoͤrſern oder Morti-
rern geworffen werden.

Obwohl in meinem Erſten Theile allbereit von den Granaten/ wie ſolche
ſo wol aus Stein-Stuͤcken zu ſchieſſen/ als aus Feuermoͤrſern zu werffen/ eini-
ger Bericht erfolget; So habe ich dennoch/ weil ſelbiger Bericht nur kurtz und
obiter verfaſſet iſt/ noͤthig erachtet/ ſolches allhier zu widerholen/ indem der-
gleichen Werffen groſſe Gefahr bey ſich haͤget; Dahero wol noͤtig/ daß daruͤ-
ber ein umſtaͤndlicher und ausfuͤhrlicher Bericht abgeſtattet wuͤrde/ welches ich
mich zwar unteꝛſtanden/ und in etliche Capita eingetheilet/ will aber nicht hoffen/
daß der ſo wol vor-als nach gefuͤhrte Stylus, welchen ich/ als ein Soldat/ nicht
beſſer erlernet/ von dem geneigten Leſer/ ſonderlich der Langweiligkeit halber/
uͤbel ausgedeutet werden ſolte/ ſintemal allhier nicht die Red- und Schreib-Art/
ſondern was bey Verfertigung der groſſen Granaten hoͤchſt zu obſerviren noͤtig/
ſo viel meine wenige Wiſſenſchafft zulaͤſſet/ angewieſen wird.

1. Von Abtheilung der Moͤrſer-Granaten.

Die Granaten/ ſo man aus Feuermoͤrſern wirfft/ werden von Eiſen mit
einem Brand und Fuͤll-Loche/ auch wenn ſelbige groß ſeynd/ mit zweyen Haa-
cken oder Ohren/ den Granaten daran zu heben/ und zu tragen/ nach dem uͤber-
gebenen Abriſſe Theils kuglicht oder rund/ Theils oval gegoſſen.

1. Die Staͤrcke des Granaten betreffend/ iſt ſolcher gemeiniglich/ auf
den Seiten herum Theil des Diametri ſtarck/ alſo daß Theil leer bleibet.
2. Das Brandloch/ worein der Brand/ entweder gekuͤttet oder einge-
ſchraubet wird/ iſt oben Theil/ und inwendig in vacuo ⅛/ auch von etlichen
Feuerwerckern ⅙ oder wol gar Theil des Diam. gemacht/ ich halte aber die wei-
ten Brandloͤcher der Granaten nicht vor gut/ weil offt geſchiehet/ daß wenn
der Granat effectuiret/ nur das Obertheil davon in Stuͤcken zerſpringet; da-
hero das groͤſte Stuͤcke Eiſen von den Granaten/ ſonderlich wo er in die Erde
gefallen/ ſitzen bleibet.
3. Das Fuͤll-Loͤchel hat keine gewiſſe Theilung/ und wird nur ſo weit ge-
macht/ damit ſich das Pulver einroͤhren laſſe.
Der verjuͤngte Abriß eines Feuermoͤrſer-Granatens iſt zu erſehen in
Fig. 90. allwo
Das Brandloch mit lit. A.
Das Fuͤlloch mit B.
Die Haacken oder Ohren/ den Granat daran zu tragen mit C.
Der eingekuͤttete hoͤlzerne Brand mit D. ſignirt/ zu erſehen/ welches durch
den Maasſtab L. beliebend nachzumeſſen ſtehet.

Es werden auch Granaten/ und zwar ſtarck von Metalle gegoſſen-
Weil aber ſolche Granaten/ gegen den Eiſernen zu rechnen viel koſten/ wiewohl
deſſen effect ſtaͤrcker als der vorigen ſeyn ſoll/ brauchet man doch dergleichen
anitzo gar wenig.

Es
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="59"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Kegelkugel/ &#x017F;o bey den Lu&#x017F;tkugeln be&#x017F;chrieben worden/ kan ebenfalls zu<lb/>
den Ern&#x017F;tfeuern/ wann die Ei&#x017F;erne Kegel &#x017F;tarck gemacht &#x017F;eynd/ in unter&#x017F;chied-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ionibus</hi> gebrauchet werden/ doch &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Trenchee-</hi>Kegel jenen/<lb/>
und die Granaten die&#x017F;en billig vorzuziehen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von den Granaten/ &#x017F;o aus Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern oder Morti-</hi><lb/>
rern geworffen werden.</head><lb/>
        <p>Obwohl in meinem Er&#x017F;ten Theile allbereit von den Granaten/ wie &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;o wol aus Stein-Stu&#x0364;cken zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ als aus Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern zu werffen/ eini-<lb/>
ger Bericht erfolget; So habe ich dennoch/ weil &#x017F;elbiger Bericht nur kurtz und<lb/><hi rendition="#aq">obiter</hi> verfa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/ no&#x0364;thig erachtet/ &#x017F;olches allhier zu widerholen/ indem der-<lb/>
gleichen Werffen gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr bey &#x017F;ich ha&#x0364;get; Dahero wol no&#x0364;tig/ daß daru&#x0364;-<lb/>
ber ein um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher und ausfu&#x0364;hrlicher Bericht abge&#x017F;tattet wu&#x0364;rde/ welches ich<lb/>
mich zwar unte&#xA75B;&#x017F;tanden/ und in etliche <hi rendition="#aq">Capita</hi> eingetheilet/ will aber nicht hoffen/<lb/>
daß der &#x017F;o wol vor-als nach gefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Stylus,</hi> welchen ich/ als ein Soldat/ nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er erlernet/ von dem geneigten Le&#x017F;er/ &#x017F;onderlich der Langweiligkeit halber/<lb/>
u&#x0364;bel ausgedeutet werden &#x017F;olte/ &#x017F;intemal allhier nicht die Red- und Schreib-Art/<lb/>
&#x017F;ondern was bey Verfertigung der gro&#x017F;&#x017F;en Granaten ho&#x0364;ch&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren no&#x0364;tig/<lb/>
&#x017F;o viel meine wenige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ angewie&#x017F;en wird.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Von Abtheilung der Mo&#x0364;r&#x017F;er-Granaten.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Granaten/ &#x017F;o man aus Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern wirfft/ werden von Ei&#x017F;en mit<lb/>
einem Brand und Fu&#x0364;ll-Loche/ auch wenn &#x017F;elbige groß &#x017F;eynd/ mit zweyen Haa-<lb/>
cken oder Ohren/ den Granaten daran zu heben/ und zu tragen/ nach dem u&#x0364;ber-<lb/>
gebenen Abri&#x017F;&#x017F;e Theils kuglicht oder rund/ Theils oval gego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Die Sta&#x0364;rcke des Granaten betreffend/ i&#x017F;t &#x017F;olcher gemeiniglich/ auf<lb/>
den Seiten herum <formula notation="TeX">\frac{1}{9}</formula> Theil des Diametri &#x017F;tarck/ al&#x017F;o daß <formula notation="TeX">\frac{7}{9}</formula> Theil leer bleibet.</item><lb/>
            <item>2. Das Brandloch/ worein der Brand/ entweder geku&#x0364;ttet oder einge-<lb/>
&#x017F;chraubet wird/ i&#x017F;t oben <formula notation="TeX">\frac{1}{7}</formula> Theil/ und inwendig in <hi rendition="#aq">vacuo</hi> &#x215B;/ auch von etlichen<lb/>
Feuerwerckern &#x2159; oder wol gar <formula notation="TeX">\frac{2}{9}</formula> Theil des Diam. gemacht/ ich halte aber die wei-<lb/>
ten Brandlo&#x0364;cher der Granaten nicht vor gut/ weil offt ge&#x017F;chiehet/ daß wenn<lb/>
der Granat <hi rendition="#aq">effectui</hi>ret/ nur das Obertheil davon in Stu&#x0364;cken zer&#x017F;pringet; da-<lb/>
hero das gro&#x0364;&#x017F;te Stu&#x0364;cke Ei&#x017F;en von den Granaten/ &#x017F;onderlich wo er in die Erde<lb/>
gefallen/ &#x017F;itzen bleibet.</item><lb/>
            <item>3. Das Fu&#x0364;ll-Lo&#x0364;chel hat keine gewi&#x017F;&#x017F;e Theilung/ und wird nur &#x017F;o weit ge-<lb/>
macht/ damit &#x017F;ich das Pulver einro&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
            <item>Der verju&#x0364;ngte Abriß eines Feuermo&#x0364;r&#x017F;er-Granatens i&#x017F;t zu er&#x017F;ehen in<lb/><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 90. allwo</item><lb/>
            <item>Das Brandloch mit <hi rendition="#aq">lit. A.</hi></item><lb/>
            <item>Das Fu&#x0364;lloch mit <hi rendition="#aq">B.</hi></item><lb/>
            <item>Die Haacken oder Ohren/ den Granat daran zu tragen mit <hi rendition="#aq">C.</hi></item><lb/>
            <item>Der eingeku&#x0364;ttete ho&#x0364;lzerne Brand mit <hi rendition="#aq">D. &#x017F;igni</hi>rt/ zu er&#x017F;ehen/ welches durch<lb/>
den Maas&#x017F;tab <hi rendition="#aq">L.</hi> beliebend nachzume&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet.</item>
          </list><lb/>
          <p>Es werden auch Granaten/ und zwar <formula notation="TeX">\frac{1}{10}</formula> &#x017F;tarck von Metalle gego&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Weil aber &#x017F;olche Granaten/ gegen den Ei&#x017F;ernen zu rechnen viel ko&#x017F;ten/ wiewohl<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">effect</hi> &#x017F;ta&#x0364;rcker als der vorigen &#x017F;eyn &#x017F;oll/ brauchet man doch dergleichen<lb/>
anitzo gar wenig.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0101] NOTA. Die Kegelkugel/ ſo bey den Luſtkugeln beſchrieben worden/ kan ebenfalls zu den Ernſtfeuern/ wann die Eiſerne Kegel ſtarck gemacht ſeynd/ in unterſchied- lichen occaſionibus gebrauchet werden/ doch ſind die Trenchee-Kegel jenen/ und die Granaten dieſen billig vorzuziehen. Von den Granaten/ ſo aus Feuermoͤrſern oder Morti- rern geworffen werden. Obwohl in meinem Erſten Theile allbereit von den Granaten/ wie ſolche ſo wol aus Stein-Stuͤcken zu ſchieſſen/ als aus Feuermoͤrſern zu werffen/ eini- ger Bericht erfolget; So habe ich dennoch/ weil ſelbiger Bericht nur kurtz und obiter verfaſſet iſt/ noͤthig erachtet/ ſolches allhier zu widerholen/ indem der- gleichen Werffen groſſe Gefahr bey ſich haͤget; Dahero wol noͤtig/ daß daruͤ- ber ein umſtaͤndlicher und ausfuͤhrlicher Bericht abgeſtattet wuͤrde/ welches ich mich zwar unteꝛſtanden/ und in etliche Capita eingetheilet/ will aber nicht hoffen/ daß der ſo wol vor-als nach gefuͤhrte Stylus, welchen ich/ als ein Soldat/ nicht beſſer erlernet/ von dem geneigten Leſer/ ſonderlich der Langweiligkeit halber/ uͤbel ausgedeutet werden ſolte/ ſintemal allhier nicht die Red- und Schreib-Art/ ſondern was bey Verfertigung der groſſen Granaten hoͤchſt zu obſerviren noͤtig/ ſo viel meine wenige Wiſſenſchafft zulaͤſſet/ angewieſen wird. 1. Von Abtheilung der Moͤrſer-Granaten. Die Granaten/ ſo man aus Feuermoͤrſern wirfft/ werden von Eiſen mit einem Brand und Fuͤll-Loche/ auch wenn ſelbige groß ſeynd/ mit zweyen Haa- cken oder Ohren/ den Granaten daran zu heben/ und zu tragen/ nach dem uͤber- gebenen Abriſſe Theils kuglicht oder rund/ Theils oval gegoſſen. 1. Die Staͤrcke des Granaten betreffend/ iſt ſolcher gemeiniglich/ auf den Seiten herum [FORMEL] Theil des Diametri ſtarck/ alſo daß [FORMEL] Theil leer bleibet. 2. Das Brandloch/ worein der Brand/ entweder gekuͤttet oder einge- ſchraubet wird/ iſt oben [FORMEL] Theil/ und inwendig in vacuo ⅛/ auch von etlichen Feuerwerckern ⅙ oder wol gar [FORMEL] Theil des Diam. gemacht/ ich halte aber die wei- ten Brandloͤcher der Granaten nicht vor gut/ weil offt geſchiehet/ daß wenn der Granat effectuiret/ nur das Obertheil davon in Stuͤcken zerſpringet; da- hero das groͤſte Stuͤcke Eiſen von den Granaten/ ſonderlich wo er in die Erde gefallen/ ſitzen bleibet. 3. Das Fuͤll-Loͤchel hat keine gewiſſe Theilung/ und wird nur ſo weit ge- macht/ damit ſich das Pulver einroͤhren laſſe. Der verjuͤngte Abriß eines Feuermoͤrſer-Granatens iſt zu erſehen in Fig. 90. allwo Das Brandloch mit lit. A. Das Fuͤlloch mit B. Die Haacken oder Ohren/ den Granat daran zu tragen mit C. Der eingekuͤttete hoͤlzerne Brand mit D. ſignirt/ zu erſehen/ welches durch den Maasſtab L. beliebend nachzumeſſen ſtehet. Es werden auch Granaten/ und zwar [FORMEL] ſtarck von Metalle gegoſſen- Weil aber ſolche Granaten/ gegen den Eiſernen zu rechnen viel koſten/ wiewohl deſſen effect ſtaͤrcker als der vorigen ſeyn ſoll/ brauchet man doch dergleichen anitzo gar wenig. Es H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/101
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/101>, abgerufen am 21.04.2019.