Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


Handschlägel in den Granaten hinein treiben/ wordurch offtmals dem Brande
zuviel geschiehet. Und so derselbe gerne hinein gehet/ wird er/ meines Bedün-
ckens/ nicht feste schliessen.
Wie aber ein dergleichen Brand ohne Schaden/ und doch feste/ in den
Granaten zu bringen/ ist theils meinen Herrn Scholarn bekandt/ und weil
solches/ wiewol man es stracks vom Zusehen erlernen kan/ noch ungemein ist/ will
ich es gewisser Ursachen halber allhier zu berichten übergehen.
3. So man nun den Brand in den Granaten eingesetzet oder eingeküttet
hat/ wird oben um denselben neben dem Kopffe etwas Rheinischer Hanff oder
Pferde-Adern eingezogen/ und mit Kütte fein eben bestrichen. Wann auch der
Granat auswendig etwas grubicht oder rissig anzusehen/ kan derselbe um und
um/ wie allbereit oben vermeldet/ eines Messerrückens Dicke mit einer guten
und zähen anhaltenden Kütte versehen werden/ hernach beyseit gesetzet/ und treu-
gen lassen.
4. Nach diesem/ und so die Kütte recht trocken ist/ werden um den Kopff
des Brandes entweder mit ausgeglüenden dünnen Drathe/ oder nur kleinen
Bindfaden/ rasche/ in Brandewein oder Essig gesottene Stopinen, befestiget/
worüber man eine Lemwat/ oder doppelte Papier-Pappe/ leimet.
5. Wird durch das Füll-Löchel gut Pirschpulver eingeröhret/ und wenn der
Granat voll ist/ das Löchlein mit einem Büchen- oder Birckenen Pflöcklein/ fe-
sie geschlagen/ und etwas Kütte überstrichen; hernach den Granaten wol einge-
füttert nnd biß zum Gebrauch verwahret. Unterschiedliche gute und offt pro-
bi
rte Brand-Sätze und Kütten seynd im Ersten Theile stracks nach der Be-
schreibung der allerhand Arten Kugeln pag. 72. und 73. zu befinden/ habe
aber zum Uberfluß hierbey 2. oder 3. gute Compositiones anhero setzen
wollen.
Sätze zu den Granaten-Bränden.
1.
Cin halb Pfund Salpeter/ 8. Loth Mehlpulver/ 4. Loth Schwefel/ 2. Loth
Kohlen/ dieser Satz ist auch zu den Granaten-Bränden in die halbe Carthaune
gebraucht worden.
2.
21. Loth Mehlpulver/ 8. Loth Salpeter/ 4. Loth Lindene Kohlen/ 3. Q.
Grünspan. Dieser Satz ist offte zn den Mörser und Hand-Granaten ge-
braucht und gut erfunden worden.
3.
10. Loth Salpeter/ 7. Loth Mehlpulver/ 11/2. Loth Schwefel/ 1. Loth
Lindene Kohlen.
Kütte zu den Granaten zu gebrauchen.
Warme Kütte.

Neun Loth Leinöhle/ 12. Loth Terpentin/ 9. Loth Calophonium/ 6. Loth
Ziegelmehl/ 8. Loth kleine Feylspäne/ alles in einem Tiegel über einer Glut
unter einander incorporiret/ und unterweilen probirt/ da dann bald zu sehen/
ob solche zu starck oder zu dünne/ welchen leicht geholffen werden kan/ ist offt
probiret.

Kalte Kütte.

Rein gestossen ungelöschten Kalck/ reine durchgesiebte Asche jedes so viel
als des andern/ Ziegelmehl 3/4 Theil/ ingleichen kleine Feylspäne 1/2 Theil/ alles

gesiebt/


Handſchlaͤgel in den Granaten hinein treiben/ wordurch offtmals dem Brande
zuviel geſchiehet. Und ſo derſelbe gerne hinein gehet/ wird er/ meines Beduͤn-
ckens/ nicht feſte ſchlieſſen.
Wie aber ein dergleichen Brand ohne Schaden/ und doch feſte/ in den
Granaten zu bringen/ iſt theils meinen Herꝛn Scholarn bekandt/ und weil
ſolches/ wiewol man es ſtracks vom Zuſehen erlernen kan/ noch ungemein iſt/ will
ich es gewiſſer Urſachen halber allhier zu berichten uͤbergehen.
3. So man nun den Brand in den Granaten eingeſetzet oder eingekuͤttet
hat/ wird oben um denſelben neben dem Kopffe etwas Rheiniſcher Hanff oder
Pferde-Adern eingezogen/ und mit Kuͤtte fein eben beſtrichen. Wann auch der
Granat auswendig etwas grubicht oder riſſig anzuſehen/ kan derſelbe um und
um/ wie allbereit oben vermeldet/ eines Meſſerruͤckens Dicke mit einer guten
und zaͤhen anhaltenden Kuͤtte verſehen werden/ hernach beyſeit geſetzet/ und treu-
gen laſſen.
4. Nach dieſem/ und ſo die Kuͤtte recht trocken iſt/ werden um den Kopff
des Brandes entweder mit ausgegluͤenden duͤnnen Drathe/ oder nur kleinen
Bindfaden/ raſche/ in Brandewein oder Eſſig geſottene Stopinen, befeſtiget/
woruͤber man eine Lemwat/ oder doppelte Papier-Pappe/ leimet.
5. Wird durch das Fuͤll-Loͤchel gut Pirſchpulver eingeroͤhret/ und wenn der
Granat voll iſt/ das Loͤchlein mit einem Buͤchen- oder Birckenen Pfloͤcklein/ fe-
ſie geſchlagen/ und etwas Kuͤtte uͤberſtrichen; hernach den Granaten wol einge-
fuͤttert nnd biß zum Gebrauch verwahret. Unterſchiedliche gute und offt pro-
bi
rte Brand-Saͤtze und Kuͤtten ſeynd im Erſten Theile ſtracks nach der Be-
ſchreibung der allerhand Arten Kugeln pag. 72. und 73. zu befinden/ habe
aber zum Uberfluß hierbey 2. oder 3. gute Compoſitiones anhero ſetzen
wollen.
Saͤtze zu den Granaten-Braͤnden.
1.
Cin halb Pfund Salpeter/ 8. Loth Mehlpulver/ 4. Loth Schwefel/ 2. Loth
Kohlen/ dieſer Satz iſt auch zu den Granaten-Braͤnden in die halbe Carthaune
gebraucht worden.
2.
21. Loth Mehlpulver/ 8. Loth Salpeter/ 4. Loth Lindene Kohlen/ 3. Q.
Gruͤnſpan. Dieſer Satz iſt offte zn den Moͤrſer und Hand-Granaten ge-
braucht und gut erfunden worden.
3.
10. Loth Salpeter/ 7. Loth Mehlpulver/ 1½. Loth Schwefel/ 1. Loth
Lindene Kohlen.
Kuͤtte zu den Granaten zu gebrauchen.
Warme Kuͤtte.

Neun Loth Leinoͤhle/ 12. Loth Terpentin/ 9. Loth Calophonium/ 6. Loth
Ziegelmehl/ 8. Loth kleine Feylſpaͤne/ alles in einem Tiegel uͤber einer Glut
unter einander incorporiret/ und unterweilen probirt/ da dann bald zu ſehen/
ob ſolche zu ſtarck oder zu duͤnne/ welchen leicht geholffen werden kan/ iſt offt
probiret.

Kalte Kuͤtte.

Rein geſtoſſen ungeloͤſchten Kalck/ reine durchgeſiebte Aſche jedes ſo viel
als des andern/ Ziegelmehl ¾ Theil/ ingleichen kleine Feylſpaͤne ½ Theil/ alles

geſiebt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0105" n="63"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Hand&#x017F;chla&#x0364;gel in den Granaten hinein treiben/ wordurch offtmals dem Brande<lb/>
zuviel ge&#x017F;chiehet. Und &#x017F;o der&#x017F;elbe gerne hinein gehet/ wird er/ meines Bedu&#x0364;n-<lb/>
ckens/ nicht fe&#x017F;te &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>Wie aber ein dergleichen Brand ohne Schaden/ und doch fe&#x017F;te/ in den<lb/>
Granaten zu bringen/ i&#x017F;t theils meinen Her&#xA75B;n Scholarn bekandt/ und weil<lb/>
&#x017F;olches/ wiewol man es &#x017F;tracks vom Zu&#x017F;ehen erlernen kan/ noch ungemein i&#x017F;t/ will<lb/>
ich es gewi&#x017F;&#x017F;er Ur&#x017F;achen halber allhier zu berichten u&#x0364;bergehen.</item><lb/>
            <item>3. So man nun den Brand in den Granaten einge&#x017F;etzet oder eingeku&#x0364;ttet<lb/>
hat/ wird oben um den&#x017F;elben neben dem Kopffe etwas Rheini&#x017F;cher Hanff oder<lb/>
Pferde-Adern eingezogen/ und mit Ku&#x0364;tte fein eben be&#x017F;trichen. Wann auch der<lb/>
Granat auswendig etwas grubicht oder ri&#x017F;&#x017F;ig anzu&#x017F;ehen/ kan der&#x017F;elbe um und<lb/>
um/ wie allbereit oben vermeldet/ eines Me&#x017F;&#x017F;erru&#x0364;ckens Dicke mit einer guten<lb/>
und za&#x0364;hen anhaltenden Ku&#x0364;tte ver&#x017F;ehen werden/ hernach bey&#x017F;eit ge&#x017F;etzet/ und treu-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>4. Nach die&#x017F;em/ und &#x017F;o die Ku&#x0364;tte recht trocken i&#x017F;t/ werden um den Kopff<lb/>
des Brandes entweder mit ausgeglu&#x0364;enden du&#x0364;nnen Drathe/ oder nur kleinen<lb/>
Bindfaden/ ra&#x017F;che/ in Brandewein oder E&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;ottene <hi rendition="#aq">Stopinen,</hi> befe&#x017F;tiget/<lb/>
woru&#x0364;ber man eine Lemwat/ oder doppelte Papier-Pappe/ leimet.</item><lb/>
            <item>5. Wird durch das Fu&#x0364;ll-Lo&#x0364;chel gut Pir&#x017F;chpulver eingero&#x0364;hret/ und wenn der<lb/>
Granat voll i&#x017F;t/ das Lo&#x0364;chlein mit einem Bu&#x0364;chen- oder Birckenen Pflo&#x0364;cklein/ fe-<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;chlagen/ und etwas Ku&#x0364;tte u&#x0364;ber&#x017F;trichen; hernach den Granaten wol einge-<lb/>
fu&#x0364;ttert nnd biß zum Gebrauch verwahret. Unter&#x017F;chiedliche gute und offt <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
bi</hi>rte Brand-Sa&#x0364;tze und Ku&#x0364;tten &#x017F;eynd im Er&#x017F;ten Theile &#x017F;tracks nach der Be-<lb/>
&#x017F;chreibung der allerhand Arten Kugeln <hi rendition="#aq">pag.</hi> 72. und 73. zu befinden/ habe<lb/>
aber zum Uberfluß hierbey 2. oder 3. gute <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;itiones</hi> anhero &#x017F;etzen<lb/>
wollen.</item>
          </list>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sa&#x0364;tze zu den Granaten-Bra&#x0364;nden.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>1.</item><lb/>
          <item>Cin halb Pfund Salpeter/ 8. Loth Mehlpulver/ 4. Loth Schwefel/ 2. Loth<lb/>
Kohlen/ die&#x017F;er Satz i&#x017F;t auch zu den Granaten-Bra&#x0364;nden in die halbe Carthaune<lb/>
gebraucht worden.</item><lb/>
          <item>2.</item><lb/>
          <item>21. Loth Mehlpulver/ 8. Loth Salpeter/ 4. Loth Lindene Kohlen/ 3. Q.<lb/>
Gru&#x0364;n&#x017F;pan. Die&#x017F;er Satz i&#x017F;t offte zn den Mo&#x0364;r&#x017F;er und Hand-Granaten ge-<lb/>
braucht und gut erfunden worden.</item><lb/>
          <item>3.</item><lb/>
          <item>10. Loth Salpeter/ 7. Loth Mehlpulver/ 1½. Loth Schwefel/ 1. Loth<lb/>
Lindene Kohlen.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ku&#x0364;tte zu den Granaten zu gebrauchen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Warme Ku&#x0364;tte.</head><lb/>
          <p>Neun Loth Leino&#x0364;hle/ 12. Loth Terpentin/ 9. Loth Calophonium/ 6. Loth<lb/>
Ziegelmehl/ 8. Loth kleine Feyl&#x017F;pa&#x0364;ne/ alles in einem Tiegel u&#x0364;ber einer Glut<lb/>
unter einander <hi rendition="#aq">incorpori</hi>ret/ und unterweilen <hi rendition="#aq">probi</hi>rt/ da dann bald zu &#x017F;ehen/<lb/>
ob &#x017F;olche zu &#x017F;tarck oder zu du&#x0364;nne/ welchen leicht geholffen werden kan/ i&#x017F;t offt<lb/><hi rendition="#aq">probi</hi>ret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kalte Ku&#x0364;tte.</hi> </head><lb/>
          <p>Rein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck/ reine durchge&#x017F;iebte A&#x017F;che jedes &#x017F;o viel<lb/>
als des andern/ Ziegelmehl ¾ Theil/ ingleichen kleine Feyl&#x017F;pa&#x0364;ne ½ Theil/ alles<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;iebt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0105] Handſchlaͤgel in den Granaten hinein treiben/ wordurch offtmals dem Brande zuviel geſchiehet. Und ſo derſelbe gerne hinein gehet/ wird er/ meines Beduͤn- ckens/ nicht feſte ſchlieſſen. Wie aber ein dergleichen Brand ohne Schaden/ und doch feſte/ in den Granaten zu bringen/ iſt theils meinen Herꝛn Scholarn bekandt/ und weil ſolches/ wiewol man es ſtracks vom Zuſehen erlernen kan/ noch ungemein iſt/ will ich es gewiſſer Urſachen halber allhier zu berichten uͤbergehen. 3. So man nun den Brand in den Granaten eingeſetzet oder eingekuͤttet hat/ wird oben um denſelben neben dem Kopffe etwas Rheiniſcher Hanff oder Pferde-Adern eingezogen/ und mit Kuͤtte fein eben beſtrichen. Wann auch der Granat auswendig etwas grubicht oder riſſig anzuſehen/ kan derſelbe um und um/ wie allbereit oben vermeldet/ eines Meſſerruͤckens Dicke mit einer guten und zaͤhen anhaltenden Kuͤtte verſehen werden/ hernach beyſeit geſetzet/ und treu- gen laſſen. 4. Nach dieſem/ und ſo die Kuͤtte recht trocken iſt/ werden um den Kopff des Brandes entweder mit ausgegluͤenden duͤnnen Drathe/ oder nur kleinen Bindfaden/ raſche/ in Brandewein oder Eſſig geſottene Stopinen, befeſtiget/ woruͤber man eine Lemwat/ oder doppelte Papier-Pappe/ leimet. 5. Wird durch das Fuͤll-Loͤchel gut Pirſchpulver eingeroͤhret/ und wenn der Granat voll iſt/ das Loͤchlein mit einem Buͤchen- oder Birckenen Pfloͤcklein/ fe- ſie geſchlagen/ und etwas Kuͤtte uͤberſtrichen; hernach den Granaten wol einge- fuͤttert nnd biß zum Gebrauch verwahret. Unterſchiedliche gute und offt pro- birte Brand-Saͤtze und Kuͤtten ſeynd im Erſten Theile ſtracks nach der Be- ſchreibung der allerhand Arten Kugeln pag. 72. und 73. zu befinden/ habe aber zum Uberfluß hierbey 2. oder 3. gute Compoſitiones anhero ſetzen wollen. Saͤtze zu den Granaten-Braͤnden. 1. Cin halb Pfund Salpeter/ 8. Loth Mehlpulver/ 4. Loth Schwefel/ 2. Loth Kohlen/ dieſer Satz iſt auch zu den Granaten-Braͤnden in die halbe Carthaune gebraucht worden. 2. 21. Loth Mehlpulver/ 8. Loth Salpeter/ 4. Loth Lindene Kohlen/ 3. Q. Gruͤnſpan. Dieſer Satz iſt offte zn den Moͤrſer und Hand-Granaten ge- braucht und gut erfunden worden. 3. 10. Loth Salpeter/ 7. Loth Mehlpulver/ 1½. Loth Schwefel/ 1. Loth Lindene Kohlen. Kuͤtte zu den Granaten zu gebrauchen. Warme Kuͤtte. Neun Loth Leinoͤhle/ 12. Loth Terpentin/ 9. Loth Calophonium/ 6. Loth Ziegelmehl/ 8. Loth kleine Feylſpaͤne/ alles in einem Tiegel uͤber einer Glut unter einander incorporiret/ und unterweilen probirt/ da dann bald zu ſehen/ ob ſolche zu ſtarck oder zu duͤnne/ welchen leicht geholffen werden kan/ iſt offt probiret. Kalte Kuͤtte. Rein geſtoſſen ungeloͤſchten Kalck/ reine durchgeſiebte Aſche jedes ſo viel als des andern/ Ziegelmehl ¾ Theil/ ingleichen kleine Feylſpaͤne ½ Theil/ alles geſiebt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/105
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/105>, abgerufen am 23.04.2019.