Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite




An den hochgeehrten Kunstlie-
benden Leser.

DEr Erste Theil meines Artillerie-Buchs/ hat
von den Stücken/ Steinstücken/ und Feuermörsern/ oder
Böllern/ auch was denselben zugehörig/ gehandelt/ hoffe
auch/ der geneigte Leser werde Jhme solchen (wofür ichs
ausgeben) hochgeneigt gefallen lassen. Und weil in sel-
bigem/ oder dem Andern Theil/ ich ein mehrers der klugen
Welt am Tag zu legen versprochen; Als habe ich hiermit
meinem Versprechen nachkommen/ und die sowol in Lust/ Lufft/ Wasser/ und
Ernst bestehende Feuer/ welche heutiges Tages in Ubung/ und sonst möglichst
auszurichten seynd/ nicht allein deutlich beschreiben/ sondern auch den Unter-
terscheid der Feuermörser/ obgleich in meinem Ersten Theile davon gehandelt
worden/ dennoch solches vor itzo besser ausführen/ und/ was zu Lust und Ernst-
Sachen dienlich/ alles verständlicher zu vernehmen/ mit den Abrissen erklären
wollen: darbey der geneigte Leser sich zu versichern/ indem es nicht solche Sa-
chen/ sonder Ruhm zu melden/ seynd/ wie theils (deren Nahmen ich Ehren-
halben nicht zu nennen begehre) ohne Fundament davon geschrieben/ und de-
ren ausgegangene Bücher zur Gnüge ausweisen. Es ist vor etlichen Jahren
ein Compendiöses Artillerie-Tractätgen in Druck ausgegangen/ welches
in Theils Sachen/ und zwar in Aufreissung der Feuermörser/ eine gute Anwei-
sung gethan/ zu deren Ladungen derselbe Autor auch einige Tabellen geord-
net; wenn man aber dieselbe Ladung gegen den vorgestellten und angewiese-
nen Feuermörsern betrachtet/ so wird man in Warheit befinden/ daß die ge-
ordnete Ladung nicht in die Kammer des Feuermösers zu bringen/ und wol
fast die Helffte Pulver übrig bleiben würde. Jngleichen ist in gemeldtem Tra-
ctätlein/ wegen des Granaten-schiessens/ eine falsche und unmöglich-practici-
rende Regel (wie ein Verständiger/ so Granaten geschossen/ mir Zeugnis geben
kan) beschrieben/ und beygesetzet/ unterschiedliche andere Dinge zu geschwei-
gen/ daraus abzunehmen daß derselbe Autor wol sein lebetage nicht aus Feur-
mörsern geworffen/ vielweniger/ aus Stücken/ Granaten geschossen hat; An-
derer Autoren/ so denen noch lange nicht in Theorischen Wissenschafften bey-
kommen/ anitzo zu geschweigen. Sonsten seynd noch viel Autores/ welche ihr
lebtage die löbliche Artillerie-Kunst nicht erlernet/ so gleichwol (meines Erach-
tens/ von Hören sagen/ oder gäntzlichen Ausschreiben) Bücher zusammen ge-
schmieret/ davor sich billig alle der Artillerie-Kunst Liebhabere vorzusehen/

und
A




An den hochgeehrten Kunſtlie-
benden Leſer.

DEr Erſte Theil meines Artillerie-Buchs/ hat
von den Stuͤcken/ Steinſtuͤcken/ und Feuermoͤrſern/ oder
Boͤllern/ auch was denſelben zugehoͤrig/ gehandelt/ hoffe
auch/ der geneigte Leſer werde Jhme ſolchen (wofuͤr ichs
ausgeben) hochgeneigt gefallen laſſen. Und weil in ſel-
bigem/ oder dem Andern Theil/ ich ein mehrers der klugen
Welt am Tag zu legen verſprochen; Als habe ich hiermit
meinem Verſprechen nachkommen/ und die ſowol in Luſt/ Lufft/ Waſſer/ und
Ernſt beſtehende Feuer/ welche heutiges Tages in Ubung/ und ſonſt moͤglichſt
auszurichten ſeynd/ nicht allein deutlich beſchreiben/ ſondern auch den Unter-
terſcheid der Feuermoͤrſer/ obgleich in meinem Erſten Theile davon gehandelt
worden/ dennoch ſolches vor itzo beſſer ausfuͤhren/ und/ was zu Luſt und Ernſt-
Sachen dienlich/ alles verſtaͤndlicher zu vernehmen/ mit den Abriſſen erklaͤren
wollen: darbey der geneigte Leſer ſich zu verſichern/ indem es nicht ſolche Sa-
chen/ ſonder Ruhm zu melden/ ſeynd/ wie theils (deren Nahmen ich Ehren-
halben nicht zu nennen begehre) ohne Fundament davon geſchrieben/ und de-
ren ausgegangene Buͤcher zur Gnuͤge ausweiſen. Es iſt vor etlichen Jahren
ein Compendioͤſes Artillerie-Tractaͤtgen in Druck ausgegangen/ welches
in Theils Sachen/ und zwar in Aufreiſſung der Feuermoͤrſer/ eine gute Anwei-
ſung gethan/ zu deren Ladungen derſelbe Autor auch einige Tabellen geord-
net; wenn man aber dieſelbe Ladung gegen den vorgeſtellten und angewieſe-
nen Feuermoͤrſern betrachtet/ ſo wird man in Warheit befinden/ daß die ge-
ordnete Ladung nicht in die Kammer des Feuermoͤſers zu bringen/ und wol
faſt die Helffte Pulver uͤbrig bleiben wuͤrde. Jngleichen iſt in gemeldtem Tra-
ctaͤtlein/ wegen des Granaten-ſchieſſens/ eine falſche und unmoͤglich-practici-
rende Regel (wie ein Verſtaͤndiger/ ſo Granaten geſchoſſen/ mir Zeugnis geben
kan) beſchrieben/ und beygeſetzet/ unterſchiedliche andere Dinge zu geſchwei-
gen/ daraus abzunehmen daß derſelbe Autor wol ſein lebetage nicht aus Feur-
moͤrſern geworffen/ vielweniger/ aus Stuͤcken/ Granaten geſchoſſen hat; An-
derer Autoren/ ſo denen noch lange nicht in Theoriſchen Wiſſenſchafften bey-
kommen/ anitzo zu geſchweigen. Sonſten ſeynd noch viel Autores/ welche ihr
lebtage die loͤbliche Artillerie-Kunſt nicht erlernet/ ſo gleichwol (meines Erach-
tens/ von Hoͤren ſagen/ oder gaͤntzlichen Ausſchreiben) Buͤcher zuſammen ge-
ſchmieret/ davor ſich billig alle der Artillerie-Kunſt Liebhabere vorzuſehen/

und
A
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n den hochgeehrten <hi rendition="#in">K</hi>un&#x017F;tlie-<lb/>
benden <hi rendition="#in">L</hi>e&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Er&#x017F;te Theil meines <hi rendition="#aq">Artillerie-</hi>Buchs/ hat<lb/>
von den Stu&#x0364;cken/ Stein&#x017F;tu&#x0364;cken/ und Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern/ oder<lb/>
Bo&#x0364;llern/ auch was den&#x017F;elben zugeho&#x0364;rig/ gehandelt/ hoffe<lb/>
auch/ der geneigte Le&#x017F;er werde Jhme &#x017F;olchen (wofu&#x0364;r ichs<lb/>
ausgeben) hochgeneigt gefallen la&#x017F;&#x017F;en. Und weil in &#x017F;el-<lb/>
bigem/ oder dem Andern Theil/ ich ein mehrers der klugen<lb/>
Welt am Tag zu legen ver&#x017F;prochen; Als habe ich hiermit<lb/>
meinem Ver&#x017F;prechen nachkommen/ und die &#x017F;owol in Lu&#x017F;t/ Lufft/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
Ern&#x017F;t be&#x017F;tehende Feuer/ welche heutiges Tages in Ubung/ und &#x017F;on&#x017F;t mo&#x0364;glich&#x017F;t<lb/>
auszurichten &#x017F;eynd/ nicht allein deutlich be&#x017F;chreiben/ &#x017F;ondern auch den Unter-<lb/>
ter&#x017F;cheid der Feuermo&#x0364;r&#x017F;er/ obgleich in meinem Er&#x017F;ten Theile davon gehandelt<lb/>
worden/ dennoch &#x017F;olches vor itzo be&#x017F;&#x017F;er ausfu&#x0364;hren/ und/ was zu Lu&#x017F;t und Ern&#x017F;t-<lb/>
Sachen dienlich/ alles ver&#x017F;ta&#x0364;ndlicher zu vernehmen/ mit den Abri&#x017F;&#x017F;en erkla&#x0364;ren<lb/>
wollen: darbey der geneigte Le&#x017F;er &#x017F;ich zu ver&#x017F;ichern/ indem es nicht &#x017F;olche Sa-<lb/>
chen/ &#x017F;onder Ruhm zu melden/ &#x017F;eynd/ wie theils (deren Nahmen ich Ehren-<lb/>
halben nicht zu nennen begehre) ohne <hi rendition="#aq">Fundament</hi> davon ge&#x017F;chrieben/ und de-<lb/>
ren ausgegangene Bu&#x0364;cher zur Gnu&#x0364;ge auswei&#x017F;en. Es i&#x017F;t vor etlichen Jahren<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Compendio&#x0364;</hi>&#x017F;es <hi rendition="#aq">Artillerie-Tract</hi>a&#x0364;tgen in Druck ausgegangen/ welches<lb/>
in Theils Sachen/ und zwar in Aufrei&#x017F;&#x017F;ung der Feuermo&#x0364;r&#x017F;er/ eine gute Anwei-<lb/>
&#x017F;ung gethan/ zu deren Ladungen der&#x017F;elbe Autor auch einige Tabellen geord-<lb/>
net; wenn man aber die&#x017F;elbe Ladung gegen den vorge&#x017F;tellten und angewie&#x017F;e-<lb/>
nen Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern betrachtet/ &#x017F;o wird man in Warheit befinden/ daß die ge-<lb/>
ordnete Ladung nicht in die Kammer des Feuermo&#x0364;&#x017F;ers zu bringen/ und wol<lb/>
fa&#x017F;t die Helffte Pulver u&#x0364;brig bleiben wu&#x0364;rde. Jngleichen i&#x017F;t in gemeldtem Tra-<lb/>
cta&#x0364;tlein/ wegen des Granaten-&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ens/ eine fal&#x017F;che und unmo&#x0364;glich-<hi rendition="#aq">practici-</hi><lb/>
rende Regel (wie ein Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ &#x017F;o Granaten ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ mir Zeugnis geben<lb/>
kan) be&#x017F;chrieben/ und beyge&#x017F;etzet/ unter&#x017F;chiedliche andere Dinge zu ge&#x017F;chwei-<lb/>
gen/ daraus abzunehmen daß der&#x017F;elbe Autor wol &#x017F;ein lebetage nicht aus Feur-<lb/>
mo&#x0364;r&#x017F;ern geworffen/ vielweniger/ aus Stu&#x0364;cken/ Granaten ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en hat; An-<lb/>
derer Autoren/ &#x017F;o denen noch lange nicht in <hi rendition="#aq">Theori</hi>&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften bey-<lb/>
kommen/ anitzo zu ge&#x017F;chweigen. Son&#x017F;ten &#x017F;eynd noch viel <hi rendition="#aq">Autores/</hi> welche ihr<lb/>
lebtage die lo&#x0364;bliche <hi rendition="#aq">Artillerie-</hi>Kun&#x017F;t nicht erlernet/ &#x017F;o gleichwol (meines Erach-<lb/>
tens/ von Ho&#x0364;ren &#x017F;agen/ oder ga&#x0364;ntzlichen Aus&#x017F;chreiben) Bu&#x0364;cher zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;chmieret/ davor &#x017F;ich billig alle der <hi rendition="#aq">Artillerie-</hi>Kun&#x017F;t Liebhabere vorzu&#x017F;ehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[1/0011] An den hochgeehrten Kunſtlie- benden Leſer. DEr Erſte Theil meines Artillerie-Buchs/ hat von den Stuͤcken/ Steinſtuͤcken/ und Feuermoͤrſern/ oder Boͤllern/ auch was denſelben zugehoͤrig/ gehandelt/ hoffe auch/ der geneigte Leſer werde Jhme ſolchen (wofuͤr ichs ausgeben) hochgeneigt gefallen laſſen. Und weil in ſel- bigem/ oder dem Andern Theil/ ich ein mehrers der klugen Welt am Tag zu legen verſprochen; Als habe ich hiermit meinem Verſprechen nachkommen/ und die ſowol in Luſt/ Lufft/ Waſſer/ und Ernſt beſtehende Feuer/ welche heutiges Tages in Ubung/ und ſonſt moͤglichſt auszurichten ſeynd/ nicht allein deutlich beſchreiben/ ſondern auch den Unter- terſcheid der Feuermoͤrſer/ obgleich in meinem Erſten Theile davon gehandelt worden/ dennoch ſolches vor itzo beſſer ausfuͤhren/ und/ was zu Luſt und Ernſt- Sachen dienlich/ alles verſtaͤndlicher zu vernehmen/ mit den Abriſſen erklaͤren wollen: darbey der geneigte Leſer ſich zu verſichern/ indem es nicht ſolche Sa- chen/ ſonder Ruhm zu melden/ ſeynd/ wie theils (deren Nahmen ich Ehren- halben nicht zu nennen begehre) ohne Fundament davon geſchrieben/ und de- ren ausgegangene Buͤcher zur Gnuͤge ausweiſen. Es iſt vor etlichen Jahren ein Compendioͤſes Artillerie-Tractaͤtgen in Druck ausgegangen/ welches in Theils Sachen/ und zwar in Aufreiſſung der Feuermoͤrſer/ eine gute Anwei- ſung gethan/ zu deren Ladungen derſelbe Autor auch einige Tabellen geord- net; wenn man aber dieſelbe Ladung gegen den vorgeſtellten und angewieſe- nen Feuermoͤrſern betrachtet/ ſo wird man in Warheit befinden/ daß die ge- ordnete Ladung nicht in die Kammer des Feuermoͤſers zu bringen/ und wol faſt die Helffte Pulver uͤbrig bleiben wuͤrde. Jngleichen iſt in gemeldtem Tra- ctaͤtlein/ wegen des Granaten-ſchieſſens/ eine falſche und unmoͤglich-practici- rende Regel (wie ein Verſtaͤndiger/ ſo Granaten geſchoſſen/ mir Zeugnis geben kan) beſchrieben/ und beygeſetzet/ unterſchiedliche andere Dinge zu geſchwei- gen/ daraus abzunehmen daß derſelbe Autor wol ſein lebetage nicht aus Feur- moͤrſern geworffen/ vielweniger/ aus Stuͤcken/ Granaten geſchoſſen hat; An- derer Autoren/ ſo denen noch lange nicht in Theoriſchen Wiſſenſchafften bey- kommen/ anitzo zu geſchweigen. Sonſten ſeynd noch viel Autores/ welche ihr lebtage die loͤbliche Artillerie-Kunſt nicht erlernet/ ſo gleichwol (meines Erach- tens/ von Hoͤren ſagen/ oder gaͤntzlichen Ausſchreiben) Buͤcher zuſammen ge- ſchmieret/ davor ſich billig alle der Artillerie-Kunſt Liebhabere vorzuſehen/ und A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/11
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/11>, abgerufen am 19.04.2019.