Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


14. Eine Hährne oder Schaaf-Fellene Decke/
15. Einen guten Quadranten mit der Regel/
16. Einen Hand-Circkel/
17. Ein baar Reumnadeln/
18. Einen Zünder oder Lundenstock/
19. Ein Brändgen-Zünder/ mit guten Brändgen/
20. Eine Winde/
21. Eine Bleywage/
22. Doon oder Lehm/
23. Ein mit Leder überzogenes Väßgen (Parell) die Patronen oder an-
ders darinn zu verwahren/
24. Einen guten Feuerzeug/
25. Ein Beil/ Schauffel und Radehaue.
Die unterschiedlichen Ernstkugeln betreffend/ zur
guten Nachricht dienend.

Es werden heutiges Tages viel und unterschiedliche Arten Ernstfeuer
von den Feuerwerckern verfertiget/ auch theils mit so mancherley Nahmen/
wenn gleich selbige von den vorhero bekandten Ernststücken gar wenig differi-
ren/ fast jedes Belieben nach/ benennet.

Vor Alters hat man die Granaden/ welche von den Granat-Aepf-
feln/ wegen der vielen Körner Aehnlichkeit/ den Nahmen bekommen/ Spreng-
kugeln/ und zwar nicht unbillig genennet/ indem solche/ so bald der Brand das in-
wendige Pulver anzündet/ in viel Stücken und ungleiche Theile zerspringet: Da-
hero die meisten Feuerwercker Sprengkugeln und Granaten/ welches auch mei-
nes Erachtens recht ist/ vor einerley Kugeln halten/ dennoch werden andere in
etwas veränderte Kugeln vor Sprengkugeln ausgegeben.

Theils Feuerwercker betiteln ihre mit Granaten versetzte Feuerkugeln gar
Triumpffkugeln/ (die/ wie gedacht/ doch nur Feuerballen oder Feuerku-
geln/ welche inwendig versetzte Eiserne Kegel oder kleine Versetz-Granaten ha-
ben) seynd/ auch wohl/ wie ich in einem gedruckten Artillerie-Buche gesehen/
deren Versetzungen zugleich von Lust- und Ernst-Feuern bestehende/ in hölzerne
Corpora versetzet werden/ welches wenn eine solche Kugel nicht wohl effectui-
ret und anbracht wird/ nicht eine Triumpff-sondern eine Stumpff oder ver-
fumte Kugel genennet werden möchte. Zum Exempel: Die Triumpffkugel
kan gar wol eine Feuerkugel/ mit inwendig versetzten Granaten oder Kegeln/
nach derselben Versetzung/ und nicht eben so prächtig honoriret werden. Denn
wann man es beym Liechte besieht/ so deriviret solche ja von einem Feuerbal-
len oder Feuerkugel (welche theils auch Sturmkugeln zu nennen pflegen) her.
Sehe also in solchen wenigen Veränderungen nicht/ was man doch durch sol-
che hohe Nahmen gesuchet/ vielleicht bloß sich bey den unwissenden dieser Kunst
in aestim zu bringen/ und vor grosse Künstler auszugeben/ andere unterschied-
liche neue betittelte Kugeln/ welche man billig nach den hergebrachten Nahmen
und selbiger Versetzung benennen solte/ auch anderer Ernst-Feuer zuge-
schweigen. Jch meines Orths bin in vorhergehenden bey den hergebrachten
und bekandten Artillerie-terminis und Nahmen geblieben/ will auch ferner dar-
bey verharren/ andere mögen die ihrigen betitteln/ wie es ihnen beliebet/ aber
auch zusehen/ daß sie in Praxi (dessen sich etliche pralende Feuerwercker viel
unterwunden) darmit bestehen/ Ehre davon erlangen/ und die Munition, auch
die darzu hergegebene Materialien/ und andern Kosten nicht vergebens verpla-
tzen mögen. Die jenigen Feuerwercker aber/ so mit Bestand der Warheit/ so

wohl


14. Eine Haͤhrne oder Schaaf-Fellene Decke/
15. Einen guten Quadranten mit der Regel/
16. Einen Hand-Circkel/
17. Ein baar Reumnadeln/
18. Einen Zuͤnder oder Lundenſtock/
19. Ein Braͤndgen-Zuͤnder/ mit guten Braͤndgen/
20. Eine Winde/
21. Eine Bleywage/
22. Doon oder Lehm/
23. Ein mit Leder uͤberzogenes Vaͤßgen (Parell) die Patronen oder an-
ders darinn zu verwahren/
24. Einen guten Feuerzeug/
25. Ein Beil/ Schauffel und Radehaue.
Die unterſchiedlichen Ernſtkugeln betreffend/ zur
guten Nachricht dienend.

Es werden heutiges Tages viel und unterſchiedliche Arten Ernſtfeuer
von den Feuerwerckern verfertiget/ auch theils mit ſo mancherley Nahmen/
wenn gleich ſelbige von den vorhero bekandten Ernſtſtuͤcken gar wenig differi-
ren/ faſt jedes Belieben nach/ benennet.

Vor Alters hat man die Granaden/ welche von den Granat-Aepf-
feln/ wegen der vielen Koͤrner Aehnlichkeit/ den Nahmen bekommen/ Spreng-
kugeln/ und zwar nicht unbillig genennet/ indem ſolche/ ſo bald der Brand das in-
wendige Pulver anzuͤndet/ in viel Stuͤcken und ungleiche Theile zerſpringet: Da-
hero die meiſten Feuerwercker Sprengkugeln und Granaten/ welches auch mei-
nes Erachtens recht iſt/ vor einerley Kugeln halten/ dennoch werden andere in
etwas veraͤnderte Kugeln vor Sprengkugeln ausgegeben.

Theils Feuerwercker betiteln ihre mit Granaten verſetzte Feuerkugeln gar
Triumpffkugeln/ (die/ wie gedacht/ doch nur Feuerballen oder Feuerku-
geln/ welche inwendig verſetzte Eiſerne Kegel oder kleine Verſetz-Granaten ha-
ben) ſeynd/ auch wohl/ wie ich in einem gedruckten Artillerie-Buche geſehen/
deren Verſetzungen zugleich von Luſt- und Ernſt-Feuern beſtehende/ in hoͤlzerne
Corpora verſetzet werden/ welches wenn eine ſolche Kugel nicht wohl effectui-
ret und anbracht wird/ nicht eine Triumpff-ſondern eine Stumpff oder ver-
fumte Kugel genennet werden moͤchte. Zum Exempel: Die Triumpffkugel
kan gar wol eine Feuerkugel/ mit inwendig verſetzten Granaten oder Kegeln/
nach derſelben Verſetzung/ und nicht eben ſo praͤchtig honoriret werden. Denn
wann man es beym Liechte beſieht/ ſo deriviret ſolche ja von einem Feuerbal-
len oder Feuerkugel (welche theils auch Sturmkugeln zu nennen pflegen) her.
Sehe alſo in ſolchen wenigen Veraͤnderungen nicht/ was man doch durch ſol-
che hohe Nahmen geſuchet/ vielleicht bloß ſich bey den unwiſſenden dieſer Kunſt
in æſtim zu bringen/ und vor groſſe Kuͤnſtler auszugeben/ andere unterſchied-
liche neue betittelte Kugeln/ welche man billig nach den hergebrachten Nahmen
und ſelbiger Verſetzung benennen ſolte/ auch anderer Ernſt-Feuer zuge-
ſchweigen. Jch meines Orths bin in vorhergehenden bey den hergebrachten
und bekandten Artillerie-terminis und Nahmen geblieben/ will auch ferner dar-
bey verharren/ andere moͤgen die ihrigen betitteln/ wie es ihnen beliebet/ aber
auch zuſehen/ daß ſie in Praxi (deſſen ſich etliche pralende Feuerwercker viel
unterwunden) darmit beſtehen/ Ehre davon erlangen/ und die Munition, auch
die darzu hergegebene Materialien/ und andern Koſten nicht vergebens verpla-
tzen moͤgen. Die jenigen Feuerwercker aber/ ſo mit Beſtand der Warheit/ ſo

wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0116" n="74"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <list>
          <item>14. Eine Ha&#x0364;hrne oder Schaaf-Fellene Decke/</item><lb/>
          <item>15. Einen guten Quadranten mit der Regel/</item><lb/>
          <item>16. Einen Hand-Circkel/</item><lb/>
          <item>17. Ein baar Reumnadeln/</item><lb/>
          <item>18. Einen Zu&#x0364;nder oder Lunden&#x017F;tock/</item><lb/>
          <item>19. Ein Bra&#x0364;ndgen-Zu&#x0364;nder/ mit guten Bra&#x0364;ndgen/</item><lb/>
          <item>20. Eine Winde/</item><lb/>
          <item>21. Eine Bleywage/</item><lb/>
          <item>22. Doon oder Lehm/</item><lb/>
          <item>23. Ein mit Leder u&#x0364;berzogenes Va&#x0364;ßgen (<hi rendition="#aq">Parell</hi>) die Patronen oder an-<lb/>
ders darinn zu verwahren/</item><lb/>
          <item>24. Einen guten Feuerzeug/</item><lb/>
          <item>25. Ein Beil/ Schauffel und Radehaue.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die unter&#x017F;chiedlichen Ern&#x017F;tkugeln betreffend/ zur<lb/>
guten Nachricht dienend.</hi> </head><lb/>
        <p>Es werden heutiges Tages viel und unter&#x017F;chiedliche Arten Ern&#x017F;tfeuer<lb/>
von den Feuerwerckern verfertiget/ auch theils mit &#x017F;o mancherley Nahmen/<lb/>
wenn gleich &#x017F;elbige von den vorhero bekandten Ern&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cken gar wenig <hi rendition="#aq">differi-</hi><lb/>
ren/ fa&#x017F;t jedes Belieben nach/ benennet.</p><lb/>
        <p>Vor Alters hat man die Granaden/ welche von den Granat-Aepf-<lb/>
feln/ wegen der vielen Ko&#x0364;rner Aehnlichkeit/ den Nahmen bekommen/ Spreng-<lb/>
kugeln/ und zwar nicht unbillig genennet/ indem &#x017F;olche/ &#x017F;o bald der Brand das in-<lb/>
wendige Pulver anzu&#x0364;ndet/ in viel Stu&#x0364;cken und ungleiche Theile zer&#x017F;pringet: Da-<lb/>
hero die mei&#x017F;ten Feuerwercker Sprengkugeln und Granaten/ welches auch mei-<lb/>
nes Erachtens recht i&#x017F;t/ vor einerley Kugeln halten/ dennoch werden andere in<lb/>
etwas vera&#x0364;nderte Kugeln vor Sprengkugeln ausgegeben.</p><lb/>
        <p>Theils Feuerwercker betiteln ihre mit Granaten ver&#x017F;etzte Feuerkugeln gar<lb/>
Triumpffkugeln/ (die/ wie gedacht/ doch nur Feuerballen oder Feuerku-<lb/>
geln/ welche inwendig ver&#x017F;etzte Ei&#x017F;erne Kegel oder kleine Ver&#x017F;etz-Granaten ha-<lb/>
ben) &#x017F;eynd/ auch wohl/ wie ich in einem gedruckten Artillerie-Buche ge&#x017F;ehen/<lb/>
deren Ver&#x017F;etzungen zugleich von Lu&#x017F;t- und Ern&#x017F;t-Feuern be&#x017F;tehende/ in ho&#x0364;lzerne<lb/><hi rendition="#aq">Corpora</hi> ver&#x017F;etzet werden/ welches wenn eine &#x017F;olche Kugel nicht wohl <hi rendition="#aq">effectui-</hi><lb/>
ret und anbracht wird/ nicht eine Triumpff-&#x017F;ondern eine Stumpff oder ver-<lb/>
fumte Kugel genennet werden mo&#x0364;chte. Zum Exempel: Die Triumpffkugel<lb/>
kan gar wol eine Feuerkugel/ mit inwendig ver&#x017F;etzten Granaten oder Kegeln/<lb/>
nach der&#x017F;elben Ver&#x017F;etzung/ und nicht eben &#x017F;o pra&#x0364;chtig <hi rendition="#aq">honori</hi>ret werden. Denn<lb/>
wann man es beym Liechte be&#x017F;ieht/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">derivi</hi>ret &#x017F;olche ja von einem Feuerbal-<lb/>
len oder Feuerkugel (welche theils auch Sturmkugeln zu nennen pflegen) her.<lb/>
Sehe al&#x017F;o in &#x017F;olchen wenigen Vera&#x0364;nderungen nicht/ was man doch durch &#x017F;ol-<lb/>
che hohe Nahmen ge&#x017F;uchet/ vielleicht bloß &#x017F;ich bey den unwi&#x017F;&#x017F;enden die&#x017F;er Kun&#x017F;t<lb/>
in <hi rendition="#aq">æ&#x017F;tim</hi> zu bringen/ und vor gro&#x017F;&#x017F;e Ku&#x0364;n&#x017F;tler auszugeben/ andere unter&#x017F;chied-<lb/>
liche neue betittelte Kugeln/ welche man billig nach den hergebrachten Nahmen<lb/>
und &#x017F;elbiger Ver&#x017F;etzung benennen &#x017F;olte/ auch anderer Ern&#x017F;t-Feuer zuge-<lb/>
&#x017F;chweigen. Jch meines Orths bin in vorhergehenden bey den hergebrachten<lb/>
und bekandten <hi rendition="#aq">Artillerie-terminis</hi> und Nahmen geblieben/ will auch ferner dar-<lb/>
bey verharren/ andere mo&#x0364;gen die ihrigen betitteln/ wie es ihnen beliebet/ aber<lb/>
auch zu&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie in <hi rendition="#aq">Praxi</hi> (de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich etliche pralende Feuerwercker viel<lb/>
unterwunden) darmit be&#x017F;tehen/ Ehre davon erlangen/ und die <hi rendition="#aq">Munition,</hi> auch<lb/>
die darzu hergegebene <hi rendition="#aq">Materiali</hi>en/ und andern Ko&#x017F;ten nicht vergebens verpla-<lb/>
tzen mo&#x0364;gen. Die jenigen Feuerwercker aber/ &#x017F;o mit Be&#x017F;tand der Warheit/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0116] 14. Eine Haͤhrne oder Schaaf-Fellene Decke/ 15. Einen guten Quadranten mit der Regel/ 16. Einen Hand-Circkel/ 17. Ein baar Reumnadeln/ 18. Einen Zuͤnder oder Lundenſtock/ 19. Ein Braͤndgen-Zuͤnder/ mit guten Braͤndgen/ 20. Eine Winde/ 21. Eine Bleywage/ 22. Doon oder Lehm/ 23. Ein mit Leder uͤberzogenes Vaͤßgen (Parell) die Patronen oder an- ders darinn zu verwahren/ 24. Einen guten Feuerzeug/ 25. Ein Beil/ Schauffel und Radehaue. Die unterſchiedlichen Ernſtkugeln betreffend/ zur guten Nachricht dienend. Es werden heutiges Tages viel und unterſchiedliche Arten Ernſtfeuer von den Feuerwerckern verfertiget/ auch theils mit ſo mancherley Nahmen/ wenn gleich ſelbige von den vorhero bekandten Ernſtſtuͤcken gar wenig differi- ren/ faſt jedes Belieben nach/ benennet. Vor Alters hat man die Granaden/ welche von den Granat-Aepf- feln/ wegen der vielen Koͤrner Aehnlichkeit/ den Nahmen bekommen/ Spreng- kugeln/ und zwar nicht unbillig genennet/ indem ſolche/ ſo bald der Brand das in- wendige Pulver anzuͤndet/ in viel Stuͤcken und ungleiche Theile zerſpringet: Da- hero die meiſten Feuerwercker Sprengkugeln und Granaten/ welches auch mei- nes Erachtens recht iſt/ vor einerley Kugeln halten/ dennoch werden andere in etwas veraͤnderte Kugeln vor Sprengkugeln ausgegeben. Theils Feuerwercker betiteln ihre mit Granaten verſetzte Feuerkugeln gar Triumpffkugeln/ (die/ wie gedacht/ doch nur Feuerballen oder Feuerku- geln/ welche inwendig verſetzte Eiſerne Kegel oder kleine Verſetz-Granaten ha- ben) ſeynd/ auch wohl/ wie ich in einem gedruckten Artillerie-Buche geſehen/ deren Verſetzungen zugleich von Luſt- und Ernſt-Feuern beſtehende/ in hoͤlzerne Corpora verſetzet werden/ welches wenn eine ſolche Kugel nicht wohl effectui- ret und anbracht wird/ nicht eine Triumpff-ſondern eine Stumpff oder ver- fumte Kugel genennet werden moͤchte. Zum Exempel: Die Triumpffkugel kan gar wol eine Feuerkugel/ mit inwendig verſetzten Granaten oder Kegeln/ nach derſelben Verſetzung/ und nicht eben ſo praͤchtig honoriret werden. Denn wann man es beym Liechte beſieht/ ſo deriviret ſolche ja von einem Feuerbal- len oder Feuerkugel (welche theils auch Sturmkugeln zu nennen pflegen) her. Sehe alſo in ſolchen wenigen Veraͤnderungen nicht/ was man doch durch ſol- che hohe Nahmen geſuchet/ vielleicht bloß ſich bey den unwiſſenden dieſer Kunſt in æſtim zu bringen/ und vor groſſe Kuͤnſtler auszugeben/ andere unterſchied- liche neue betittelte Kugeln/ welche man billig nach den hergebrachten Nahmen und ſelbiger Verſetzung benennen ſolte/ auch anderer Ernſt-Feuer zuge- ſchweigen. Jch meines Orths bin in vorhergehenden bey den hergebrachten und bekandten Artillerie-terminis und Nahmen geblieben/ will auch ferner dar- bey verharren/ andere moͤgen die ihrigen betitteln/ wie es ihnen beliebet/ aber auch zuſehen/ daß ſie in Praxi (deſſen ſich etliche pralende Feuerwercker viel unterwunden) darmit beſtehen/ Ehre davon erlangen/ und die Munition, auch die darzu hergegebene Materialien/ und andern Koſten nicht vergebens verpla- tzen moͤgen. Die jenigen Feuerwercker aber/ ſo mit Beſtand der Warheit/ ſo wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/116
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/116>, abgerufen am 21.04.2019.