Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



darüber gehabte Gedancken eröffnete/ hat es dennoch seinen Fortgang gewin-
nen müssen. Als aber hinter die Stein-Kugel ziemlich viel Pulver geladen/
und darzu an statt der bekandten Verdemmung/ solche mit hölzernen Keylgen o-
der Pflöckern verzwickt wurde; kunte ich mich nicht enthalten/ Jhr Hochfürstl.
Durchl. bey Dero ich neulichst in Dienste getretten war/ die Ablauffung vorhe-
ro unterthänigst anzumelden; Hierrauf wurde der Feurmörser abgefeuert/ da
fuhr (vielmehr flog) der Papirne 8 lötige Brand seinen eigenen/ und die Kugel
ihren vorher abgesehenen Weg/ welche/ nachdem sie gesuchet und gefunden/
war ein Seitenstücke davon geschlagen/ und sonst in 3. Stücken zerschellert/ al-
so daß man sie vollends leicht von einander brechen kunte.

Nach diesem wurde der Granat auf vorige Art eingeladen/ und mit Höl-
zernen Keylen verdemmet; ehe man aber abfeuerte/ begaben sich sämtliche ho-
he als andere Anwesende/ etwas sicherer zu stehen/ auf die Seite/ alsdann wur-
de der hölzerne in Granaten (so zu reden/ eingeleimbte) eingeküttete Brand/ wel-
cher oben ein ziemlich hohl ausgedrehete Kuppe hatte/ und mit angefeuchter
Composition dichte beschmieret war/ angezündet/ auch gleichfalls der Feuer-
mörser abgefeuert. Es fuhr aber/ ohngeachtet durch 2 Feuer geworffen wur-
de/ der Granat blind hinaus. Die Ursache war/ daß man den Brand nicht
recht ins Feuer kommen ließ/ und also von dem Stoß des Granaten/ die oben ü-
ber dem Brand eingeschmierte Composition herabprallete und abfiele/ wodurch
also der Brand mit samt dem Granaten blind hinaus wanderte; Man bedauer-
te solch blind werffen. Als aber der Granat gesucht und gefunden wurde/ sahe
man an selbigem die Brand-Röhre über die Hälffte/ an den langen Hanff han-
gende heraus stehen. Dahero zu schliessen: Woferne die Brandröhre recht ins
Feuer kommen wäre/ dürffte es übel abgelauffen seyn.

Hieraus ist leichtlich abzunehmen/ weil die um den Granaten in Hartz und
Bech eingetunckte oder eingesetzte Bleykugeln oder Stücker Eisen/ gegen der
gewaltsamen Zerreissung des Granaten zu rechnen/ nicht feste schliessen/ selbige
auch keinen effect erweisen/ sondern in der Zersprengung abspringen/ und zur
Erde fallen werden.

Wie die Hand-Granaten/ so wol aus der Hand/ als ei-
nem darzu gefertigten hölzernen Jnstrument oder
Wurffzeuge zu werffen.

Die Hand-Granaten können nicht ehe aus der Hand wider den Feind geworf-
fen werden/ man sey dann denselbigen vorhero durch Schippen und Spaden/ Füh-
rung der Galenien/ Minen/ und Stürmen/ oder mancherley Manieren Kriegs-
Gebrauch/ nahe genug hinzu kommen. Vielleichter aber/ seynd solche von dem
Walle/ unter die Feinde zu werffen/ wider welche/ zu Zeiten einige Decken/ oder
Beschirmungen zu machen/ die Nothwendigkeit einen Lehrmeister abgiebet.
Nachdem aber das Granatiren aus der Hand/ sonderlich/ wenn die Brände
nicht alle fein gleich auf ein tempo eingerichtet/ oder solche von unterschiedlichen
Meistern verfertiget/ und unter einander gemenget seynd/ sehr gefährlich ist/ ja
es kömmt offt/ daß die Brände durch Fallen der Granaten/ oder solche im Füh-
ren nicht wol einge füttert worden/ Schaden leiden/ oder aber (welches wol zu
behalten) wenn man nicht weiß/ wer solche verfertiget/ und sonderlich/ so man
die Hand-Granaten dem Feinde abgenommen/ was dahinder stecket. Dessen
unterschiedliche Exempla, dadurch viel Unglück entstanden/ angeführet werden
können/ welches aber der Kürtze halber unterlassen wird.

Dannenhero wol nötig und billig wäre/ daß ein jedweder Regiment/ einen
perfecten Hand Granatirmeister/ der einen/ auf ein tempo eingerichteten ge-

wissen



daruͤber gehabte Gedancken eroͤffnete/ hat es dennoch ſeinen Fortgang gewin-
nen muͤſſen. Als aber hinter die Stein-Kugel ziemlich viel Pulver geladen/
und darzu an ſtatt der bekandten Verdemmung/ ſolche mit hoͤlzernen Keylgen o-
der Pfloͤckern verzwickt wurde; kunte ich mich nicht enthalten/ Jhr Hochfuͤrſtl.
Durchl. bey Dero ich neulichſt in Dienſte getretten war/ die Ablauffung vorhe-
ro unterthaͤnigſt anzumelden; Hierrauf wurde der Feurmoͤrſer abgefeuert/ da
fuhr (vielmehr flog) der Papirne 8 loͤtige Brand ſeinen eigenen/ und die Kugel
ihren vorher abgeſehenen Weg/ welche/ nachdem ſie geſuchet und gefunden/
war ein Seitenſtuͤcke davon geſchlagen/ und ſonſt in 3. Stuͤcken zerſchellert/ al-
ſo daß man ſie vollends leicht von einander brechen kunte.

Nach dieſem wurde der Granat auf vorige Art eingeladen/ und mit Hoͤl-
zernen Keylen verdemmet; ehe man aber abfeuerte/ begaben ſich ſaͤmtliche ho-
he als andere Anweſende/ etwas ſicherer zu ſtehen/ auf die Seite/ alsdann wur-
de der hoͤlzerne in Granaten (ſo zu reden/ eingeleimbte) eingekuͤttete Brand/ wel-
cher oben ein ziemlich hohl ausgedrehete Kuppe hatte/ und mit angefeuchter
Compoſition dichte beſchmieret war/ angezuͤndet/ auch gleichfalls der Feuer-
moͤrſer abgefeuert. Es fuhr aber/ ohngeachtet durch 2 Feuer geworffen wur-
de/ der Granat blind hinaus. Die Urſache war/ daß man den Brand nicht
recht ins Feuer kommen ließ/ und alſo von dem Stoß des Granaten/ die oben uͤ-
ber dem Brand eingeſchmierte Compoſition herabprallete und abfiele/ wodurch
alſo der Brand mit ſamt dem Granaten blind hinaus wanderte; Man bedauer-
te ſolch blind werffen. Als aber der Granat geſucht und gefunden wurde/ ſahe
man an ſelbigem die Brand-Roͤhre uͤber die Haͤlffte/ an den langen Hanff han-
gende heraus ſtehen. Dahero zu ſchlieſſen: Woferne die Brandroͤhre recht ins
Feuer kommen waͤre/ duͤrffte es uͤbel abgelauffen ſeyn.

Hieraus iſt leichtlich abzunehmen/ weil die um den Granaten in Hartz und
Bech eingetunckte oder eingeſetzte Bleykugeln oder Stuͤcker Eiſen/ gegen der
gewaltſamen Zerreiſſung des Granaten zu rechnen/ nicht feſte ſchlieſſen/ ſelbige
auch keinen effect erweiſen/ ſondern in der Zerſprengung abſpringen/ und zur
Erde fallen werden.

Wie die Hand-Granaten/ ſo wol aus der Hand/ als ei-
nem darzu gefertigten hoͤlzernen Jnſtrument oder
Wurffzeuge zu werffen.

Die Hand-Granaten koͤnnen nicht ehe aus der Hand wider den Feind geworf-
fen werden/ man ſey dañ denſelbigẽ vorhero durch Schippen und Spaden/ Fuͤh-
rung der Galenien/ Minen/ und Stuͤrmen/ oder mancherley Manieren Kriegs-
Gebrauch/ nahe genug hinzu kommen. Vielleichter aber/ ſeynd ſolche von dem
Walle/ unter die Feinde zu werffen/ wider welche/ zu Zeiten einige Decken/ oder
Beſchirmungen zu machen/ die Nothwendigkeit einen Lehrmeiſter abgiebet.
Nachdem aber das Granatiren aus der Hand/ ſonderlich/ wenn die Braͤnde
nicht alle fein gleich auf ein tempo eingerichtet/ oder ſolche von unterſchiedlichen
Meiſtern verfertiget/ und unter einander gemenget ſeynd/ ſehr gefaͤhrlich iſt/ ja
es koͤmmt offt/ daß die Braͤnde durch Fallen der Granaten/ oder ſolche im Fuͤh-
ren nicht wol einge fuͤttert worden/ Schaden leiden/ oder aber (welches wol zu
behalten) wenn man nicht weiß/ wer ſolche verfertiget/ und ſonderlich/ ſo man
die Hand-Granaten dem Feinde abgenommen/ was dahinder ſtecket. Deſſen
unterſchiedliche Exempla, dadurch viel Ungluͤck entſtanden/ angefuͤhret werden
koͤnnen/ welches aber der Kuͤrtze halber unterlaſſen wird.

Dannenhero wol noͤtig und billig waͤre/ daß ein jedweder Regiment/ einen
perfecten Hand Granatirmeiſter/ der einen/ auf ein tempo eingerichteten ge-

wiſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="78"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
daru&#x0364;ber gehabte Gedancken ero&#x0364;ffnete/ hat es dennoch &#x017F;einen Fortgang gewin-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Als aber hinter die Stein-Kugel ziemlich viel Pulver geladen/<lb/>
und darzu an &#x017F;tatt der bekandten Verdemmung/ &#x017F;olche mit ho&#x0364;lzernen Keylgen o-<lb/>
der Pflo&#x0364;ckern verzwickt wurde; kunte ich mich nicht enthalten/ Jhr Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Durchl. bey Dero ich neulich&#x017F;t in Dien&#x017F;te getretten war/ die Ablauffung vorhe-<lb/>
ro untertha&#x0364;nig&#x017F;t anzumelden; Hierrauf wurde der Feurmo&#x0364;r&#x017F;er abgefeuert/ da<lb/>
fuhr (vielmehr flog) der Papirne 8 lo&#x0364;tige Brand &#x017F;einen eigenen/ und die Kugel<lb/>
ihren vorher abge&#x017F;ehenen Weg/ welche/ nachdem &#x017F;ie ge&#x017F;uchet und gefunden/<lb/>
war ein Seiten&#x017F;tu&#x0364;cke davon ge&#x017F;chlagen/ und &#x017F;on&#x017F;t in 3. Stu&#x0364;cken zer&#x017F;chellert/ al-<lb/>
&#x017F;o daß man &#x017F;ie vollends leicht von einander brechen kunte.</p><lb/>
            <p>Nach die&#x017F;em wurde der Granat auf vorige Art eingeladen/ und mit Ho&#x0364;l-<lb/>
zernen Keylen verdemmet; ehe man aber abfeuerte/ begaben &#x017F;ich &#x017F;a&#x0364;mtliche ho-<lb/>
he als andere Anwe&#x017F;ende/ etwas &#x017F;icherer zu &#x017F;tehen/ auf die Seite/ alsdann wur-<lb/>
de der ho&#x0364;lzerne in Granaten (&#x017F;o zu reden/ eingeleimbte) eingeku&#x0364;ttete Brand/ wel-<lb/>
cher oben ein ziemlich hohl ausgedrehete Kuppe hatte/ und mit angefeuchter<lb/><hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition</hi> dichte be&#x017F;chmieret war/ angezu&#x0364;ndet/ auch gleichfalls der Feuer-<lb/>
mo&#x0364;r&#x017F;er abgefeuert. Es fuhr aber/ ohngeachtet durch 2 Feuer geworffen wur-<lb/>
de/ der Granat blind hinaus. Die Ur&#x017F;ache war/ daß man den Brand nicht<lb/>
recht ins Feuer kommen ließ/ und al&#x017F;o von dem Stoß des Granaten/ die oben u&#x0364;-<lb/>
ber dem Brand einge&#x017F;chmierte <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition</hi> herabprallete und abfiele/ wodurch<lb/>
al&#x017F;o der Brand mit &#x017F;amt dem Granaten blind hinaus wanderte; Man bedauer-<lb/>
te &#x017F;olch blind werffen. Als aber der Granat ge&#x017F;ucht und gefunden wurde/ &#x017F;ahe<lb/>
man an &#x017F;elbigem die Brand-Ro&#x0364;hre u&#x0364;ber die Ha&#x0364;lffte/ an den langen Hanff han-<lb/>
gende heraus &#x017F;tehen. Dahero zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: Woferne die Brandro&#x0364;hre recht ins<lb/>
Feuer kommen wa&#x0364;re/ du&#x0364;rffte es u&#x0364;bel abgelauffen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Hieraus i&#x017F;t leichtlich abzunehmen/ weil die um den Granaten in Hartz und<lb/>
Bech eingetunckte oder einge&#x017F;etzte Bleykugeln oder Stu&#x0364;cker Ei&#x017F;en/ gegen der<lb/>
gewalt&#x017F;amen Zerrei&#x017F;&#x017F;ung des Granaten zu rechnen/ nicht fe&#x017F;te &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;elbige<lb/>
auch keinen <hi rendition="#aq">effect</hi> erwei&#x017F;en/ &#x017F;ondern in der Zer&#x017F;prengung ab&#x017F;pringen/ und zur<lb/>
Erde fallen werden.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wie die Hand-Granaten/ &#x017F;o wol aus der Hand/ als ei-</hi><lb/>
nem darzu gefertigten ho&#x0364;lzernen Jn&#x017F;trument oder<lb/>
Wurffzeuge zu werffen.</head><lb/>
        <p>Die Hand-Granaten ko&#x0364;nnen nicht ehe aus der Hand wider den Feind geworf-<lb/>
fen werden/ man &#x017F;ey dañ den&#x017F;elbig&#x1EBD; vorhero durch Schippen und Spaden/ Fu&#x0364;h-<lb/>
rung der Galenien/ Minen/ und Stu&#x0364;rmen/ oder mancherley Manieren Kriegs-<lb/>
Gebrauch/ nahe genug hinzu kommen. Vielleichter aber/ &#x017F;eynd &#x017F;olche von dem<lb/>
Walle/ unter die Feinde zu werffen/ wider welche/ zu Zeiten einige Decken/ oder<lb/>
Be&#x017F;chirmungen zu machen/ die Nothwendigkeit einen Lehrmei&#x017F;ter abgiebet.<lb/>
Nachdem aber das Granatiren aus der Hand/ &#x017F;onderlich/ wenn die Bra&#x0364;nde<lb/>
nicht alle fein gleich auf ein <hi rendition="#aq">tempo</hi> eingerichtet/ oder &#x017F;olche von unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Mei&#x017F;tern verfertiget/ und unter einander gemenget &#x017F;eynd/ &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t/ ja<lb/>
es ko&#x0364;mmt offt/ daß die Bra&#x0364;nde durch Fallen der Granaten/ oder &#x017F;olche im Fu&#x0364;h-<lb/>
ren nicht wol einge fu&#x0364;ttert worden/ Schaden leiden/ oder aber (welches wol zu<lb/>
behalten) wenn man nicht weiß/ wer &#x017F;olche verfertiget/ und &#x017F;onderlich/ &#x017F;o man<lb/>
die Hand-Granaten dem Feinde abgenommen/ was dahinder &#x017F;tecket. De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">Exempla,</hi> dadurch viel Unglu&#x0364;ck ent&#x017F;tanden/ angefu&#x0364;hret werden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ welches aber der Ku&#x0364;rtze halber unterla&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
        <p>Dannenhero wol no&#x0364;tig und billig wa&#x0364;re/ daß ein jedweder Regiment/ einen<lb/><hi rendition="#aq">perfect</hi>en Hand Granatirmei&#x017F;ter/ der einen/ auf ein <hi rendition="#aq">tempo</hi> eingerichteten ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0120] daruͤber gehabte Gedancken eroͤffnete/ hat es dennoch ſeinen Fortgang gewin- nen muͤſſen. Als aber hinter die Stein-Kugel ziemlich viel Pulver geladen/ und darzu an ſtatt der bekandten Verdemmung/ ſolche mit hoͤlzernen Keylgen o- der Pfloͤckern verzwickt wurde; kunte ich mich nicht enthalten/ Jhr Hochfuͤrſtl. Durchl. bey Dero ich neulichſt in Dienſte getretten war/ die Ablauffung vorhe- ro unterthaͤnigſt anzumelden; Hierrauf wurde der Feurmoͤrſer abgefeuert/ da fuhr (vielmehr flog) der Papirne 8 loͤtige Brand ſeinen eigenen/ und die Kugel ihren vorher abgeſehenen Weg/ welche/ nachdem ſie geſuchet und gefunden/ war ein Seitenſtuͤcke davon geſchlagen/ und ſonſt in 3. Stuͤcken zerſchellert/ al- ſo daß man ſie vollends leicht von einander brechen kunte. Nach dieſem wurde der Granat auf vorige Art eingeladen/ und mit Hoͤl- zernen Keylen verdemmet; ehe man aber abfeuerte/ begaben ſich ſaͤmtliche ho- he als andere Anweſende/ etwas ſicherer zu ſtehen/ auf die Seite/ alsdann wur- de der hoͤlzerne in Granaten (ſo zu reden/ eingeleimbte) eingekuͤttete Brand/ wel- cher oben ein ziemlich hohl ausgedrehete Kuppe hatte/ und mit angefeuchter Compoſition dichte beſchmieret war/ angezuͤndet/ auch gleichfalls der Feuer- moͤrſer abgefeuert. Es fuhr aber/ ohngeachtet durch 2 Feuer geworffen wur- de/ der Granat blind hinaus. Die Urſache war/ daß man den Brand nicht recht ins Feuer kommen ließ/ und alſo von dem Stoß des Granaten/ die oben uͤ- ber dem Brand eingeſchmierte Compoſition herabprallete und abfiele/ wodurch alſo der Brand mit ſamt dem Granaten blind hinaus wanderte; Man bedauer- te ſolch blind werffen. Als aber der Granat geſucht und gefunden wurde/ ſahe man an ſelbigem die Brand-Roͤhre uͤber die Haͤlffte/ an den langen Hanff han- gende heraus ſtehen. Dahero zu ſchlieſſen: Woferne die Brandroͤhre recht ins Feuer kommen waͤre/ duͤrffte es uͤbel abgelauffen ſeyn. Hieraus iſt leichtlich abzunehmen/ weil die um den Granaten in Hartz und Bech eingetunckte oder eingeſetzte Bleykugeln oder Stuͤcker Eiſen/ gegen der gewaltſamen Zerreiſſung des Granaten zu rechnen/ nicht feſte ſchlieſſen/ ſelbige auch keinen effect erweiſen/ ſondern in der Zerſprengung abſpringen/ und zur Erde fallen werden. Wie die Hand-Granaten/ ſo wol aus der Hand/ als ei- nem darzu gefertigten hoͤlzernen Jnſtrument oder Wurffzeuge zu werffen. Die Hand-Granaten koͤnnen nicht ehe aus der Hand wider den Feind geworf- fen werden/ man ſey dañ denſelbigẽ vorhero durch Schippen und Spaden/ Fuͤh- rung der Galenien/ Minen/ und Stuͤrmen/ oder mancherley Manieren Kriegs- Gebrauch/ nahe genug hinzu kommen. Vielleichter aber/ ſeynd ſolche von dem Walle/ unter die Feinde zu werffen/ wider welche/ zu Zeiten einige Decken/ oder Beſchirmungen zu machen/ die Nothwendigkeit einen Lehrmeiſter abgiebet. Nachdem aber das Granatiren aus der Hand/ ſonderlich/ wenn die Braͤnde nicht alle fein gleich auf ein tempo eingerichtet/ oder ſolche von unterſchiedlichen Meiſtern verfertiget/ und unter einander gemenget ſeynd/ ſehr gefaͤhrlich iſt/ ja es koͤmmt offt/ daß die Braͤnde durch Fallen der Granaten/ oder ſolche im Fuͤh- ren nicht wol einge fuͤttert worden/ Schaden leiden/ oder aber (welches wol zu behalten) wenn man nicht weiß/ wer ſolche verfertiget/ und ſonderlich/ ſo man die Hand-Granaten dem Feinde abgenommen/ was dahinder ſtecket. Deſſen unterſchiedliche Exempla, dadurch viel Ungluͤck entſtanden/ angefuͤhret werden koͤnnen/ welches aber der Kuͤrtze halber unterlaſſen wird. Dannenhero wol noͤtig und billig waͤre/ daß ein jedweder Regiment/ einen perfecten Hand Granatirmeiſter/ der einen/ auf ein tempo eingerichteten ge- wiſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/120
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/120>, abgerufen am 21.04.2019.