Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



genheit/ auf gewisse Zeit/ nachfolgender Gestalt zu gebrauchen seyn.
Nemlich:

Wann die zugerichte Lunde/ Schwermer oder Stopinen/ so viel mög-
lich/ fein gleich und eben/ nicht an einem Orthe stärcker als am andern verfer-
tiget seynd/ lässet man nur etliche wenige Zolle/ nach der Stunde oder Uhr ab-
brennen/ bemercket dann die Länge jeder Viertel-Stunde/ so ist gar leicht das
begehrte tempo zu erlangen.

Wann der Zunder Tag und Nacht in Essig geleget/ und dann wieder ab-
trocknet wird/ soll er gar wenig riechen/ welches dann eine geschwindere als vo-
rige Art/ liesse sich auch meines Erachtens noch wol mit einem Zusatze helffen/
damit er den Geruch vollends verlieren möge.

Von den Sturm- oder Spreng-Blöckern.

Die Sturm-Blöcker/ sind wie bekandt/ gantz alter Art/ welche wol mehr
als vor tausend Jahren/ und also weit vor Erfindung des Büchsenpulvers/
bey Belägerungen/ solche von den Mauern oder Bollwercken unter die Fein-
de herunter waltzende/ oder rollende/ auf unterschiedliche Manieren selbiger
Zeit gebrauchet worden.

Wann man aber unsere und jetziger Zeit brauchbare Sturmblöcke/ gegen
jene/ und darbey des Pulvers Gewalt consideriret/ so ist leicht zu ermessen/
wie gering selbige/ und also zu reden gleichsam nur ein Schatten gewesen.

Weil nun heutiges Tages die Sturm-Blöcker von den Feuerwerckern/
theils durch schlechte/ theils aber mit stattlichen Versetzungen/ auf viel und
mancherley Weise verfertiget und gemacht werden/ und bey solchem/ wenn
man alle deren Manieren beschreiben/ und aufreissen wolte/ memes Erachtens
nur die Zeit vergebens aufwenden dörffte; Als will ich nur 1. oder 2. gute Ma-
nieren allhier beschreiben/ welche der verständige Feuerwercker/ Zeit und Ge-
legenheit nach/ beliebend verändern/ darvon thun/ oder selbige durch Zusatz
verbessern kan.

Es ist zur Gnüge bekandt/ was die Granaten/ jeden nach seiner Grösse
considerirend/ vor einen effect erweisen. Wann man nun einen Granaten in
starck Holtz/ auswendig entweder mit Eisernen oder hölzernen Riegeln verwahre-
te/ und feste einzwengte/ so fragt sichs/ ob der effect nicht stärcker/ und also
mehr Schaden von dem zerschlagenen Holtze und Splittern geschehen werde?
Jch halte es für gut/ und sage ja. Jst also hieraus unschwer abzunehmen/ so
man etliche mittelmässige Granaten/ entweder einzeln (doch daß das Pulver
seinen gewissen Lauff behalte) oder zusammen in ausgehölete hölzerne runde
Balcken oder Blöcker einsetzte/ mit starcken hölzernen Riegeln und auswendi-
gen eisernen Reiffen/ nebst einer sichern gefüllten Brand-Röhre/ versehe und ver-
wahrete/ es müste ein grösserer effect bey dem Gebrauch erfolgen. Gemeld-
ter Sturm-Block ist in Fig. 99. die Versetzung oder Granaten sind mit A. be-
merckt zu ersehen.

Die andere Manier eines Sturm-Blocks/
oder Sturm-Röhre.

Es wird eine starcke hölzerne Röhre/ sonderlich in der Mitten/ wo die La-
dung hinkömmt/ mit eisernen Reiffen verbunden/ auch daselbst/ den Gewalt
desto besser auszustehen/ mehr Holtz als anderer Ort gelassen. Gedachte Röh-
re lädet man mit allerhand sowol Steinen als Eisern Haagel/ oder jedes Belie-
ben nach mit starcken eisernen Schlägen/ Kegeln oder Versetz-Granaten/ ver-

schliesset
L ij



genheit/ auf gewiſſe Zeit/ nachfolgender Geſtalt zu gebrauchen ſeyn.
Nemlich:

Wann die zugerichte Lunde/ Schwermer oder Stopinen/ ſo viel moͤg-
lich/ fein gleich und eben/ nicht an einem Orthe ſtaͤrcker als am andern verfer-
tiget ſeynd/ laͤſſet man nur etliche wenige Zolle/ nach der Stunde oder Uhr ab-
brennen/ bemercket dann die Laͤnge jeder Viertel-Stunde/ ſo iſt gar leicht das
begehrte tempo zu erlangen.

Wann der Zunder Tag und Nacht in Eſſig geleget/ und dann wieder ab-
trocknet wird/ ſoll er gar wenig riechen/ welches dann eine geſchwindere als vo-
rige Art/ lieſſe ſich auch meines Erachtens noch wol mit einem Zuſatze helffen/
damit er den Geruch vollends verlieren moͤge.

Von den Sturm- oder Spreng-Bloͤckern.

Die Sturm-Bloͤcker/ ſind wie bekandt/ gantz alter Art/ welche wol mehr
als vor tauſend Jahren/ und alſo weit vor Erfindung des Buͤchſenpulvers/
bey Belaͤgerungen/ ſolche von den Mauern oder Bollwercken unter die Fein-
de herunter waltzende/ oder rollende/ auf unterſchiedliche Manieren ſelbiger
Zeit gebrauchet worden.

Wann man aber unſere und jetziger Zeit brauchbare Sturmbloͤcke/ gegen
jene/ und darbey des Pulvers Gewalt conſideriret/ ſo iſt leicht zu ermeſſen/
wie gering ſelbige/ und alſo zu reden gleichſam nur ein Schatten geweſen.

Weil nun heutiges Tages die Sturm-Bloͤcker von den Feuerwerckern/
theils durch ſchlechte/ theils aber mit ſtattlichen Verſetzungen/ auf viel und
mancherley Weiſe verfertiget und gemacht werden/ und bey ſolchem/ wenn
man alle deren Manieren beſchreiben/ und aufreiſſen wolte/ memes Erachtens
nur die Zeit vergebens aufwenden doͤrffte; Als will ich nur 1. oder 2. gute Ma-
nieren allhier beſchreiben/ welche der verſtaͤndige Feuerwercker/ Zeit und Ge-
legenheit nach/ beliebend veraͤndern/ darvon thun/ oder ſelbige durch Zuſatz
verbeſſern kan.

Es iſt zur Gnuͤge bekandt/ was die Granaten/ jeden nach ſeiner Groͤſſe
conſiderirend/ vor einen effect erweiſen. Wann man nun einen Granaten in
ſtarck Holtz/ auswendig entweder mit Eiſernẽ oder hoͤlzernẽ Riegeln verwahre-
te/ und feſte einzwengte/ ſo fragt ſichs/ ob der effect nicht ſtaͤrcker/ und alſo
mehr Schaden von dem zerſchlagenen Holtze und Splittern geſchehen werde?
Jch halte es fuͤr gut/ und ſage ja. Jſt alſo hieraus unſchwer abzunehmen/ ſo
man etliche mittelmaͤſſige Granaten/ entweder einzeln (doch daß das Pulver
ſeinen gewiſſen Lauff behalte) oder zuſammen in ausgehoͤlete hoͤlzerne runde
Balcken oder Bloͤcker einſetzte/ mit ſtarcken hoͤlzernen Riegeln und auswendi-
gen eiſernen Reiffen/ nebſt einer ſichern gefuͤllten Brand-Roͤhre/ verſehe und ver-
wahrete/ es muͤſte ein groͤſſerer effect bey dem Gebrauch erfolgen. Gemeld-
ter Sturm-Block iſt in Fig. 99. die Verſetzung oder Granaten ſind mit A. be-
merckt zu erſehen.

Die andere Manier eines Sturm-Blocks/
oder Sturm-Roͤhre.

Es wird eine ſtarcke hoͤlzerne Roͤhre/ ſonderlich in der Mitten/ wo die La-
dung hinkoͤmmt/ mit eiſernen Reiffen verbunden/ auch daſelbſt/ den Gewalt
deſto beſſer auszuſtehen/ mehr Holtz als anderer Ort gelaſſen. Gedachte Roͤh-
re laͤdet man mit allerhand ſowol Steinen als Eiſern Haagel/ oder jedes Belie-
ben nach mit ſtarcken eiſernen Schlaͤgen/ Kegeln oder Verſetz-Granaten/ ver-

ſchlieſſet
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0125" n="83"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
genheit/ auf gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit/ nachfolgender Ge&#x017F;talt zu gebrauchen &#x017F;eyn.<lb/>
Nemlich:</p><lb/>
        <p>Wann die zugerichte Lunde/ Schwermer oder Stopinen/ &#x017F;o viel mo&#x0364;g-<lb/>
lich/ fein gleich und eben/ nicht an einem Orthe &#x017F;ta&#x0364;rcker als am andern verfer-<lb/>
tiget &#x017F;eynd/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man nur etliche wenige Zolle/ nach der Stunde oder Uhr ab-<lb/>
brennen/ bemercket dann die La&#x0364;nge jeder Viertel-Stunde/ &#x017F;o i&#x017F;t gar leicht das<lb/>
begehrte <hi rendition="#aq">tempo</hi> zu erlangen.</p><lb/>
        <p>Wann der Zunder Tag und Nacht in E&#x017F;&#x017F;ig geleget/ und dann wieder ab-<lb/>
trocknet wird/ &#x017F;oll er gar wenig riechen/ welches dann eine ge&#x017F;chwindere als vo-<lb/>
rige Art/ lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich auch meines Erachtens noch wol mit einem Zu&#x017F;atze helffen/<lb/>
damit er den Geruch vollends verlieren mo&#x0364;ge.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von den Sturm- oder Spreng-Blo&#x0364;ckern.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Sturm-Blo&#x0364;cker/ &#x017F;ind wie bekandt/ gantz alter Art/ welche wol mehr<lb/>
als vor tau&#x017F;end Jahren/ und al&#x017F;o weit vor Erfindung des Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulvers/<lb/>
bey Bela&#x0364;gerungen/ &#x017F;olche von den Mauern oder Bollwercken unter die Fein-<lb/>
de herunter waltzende/ oder rollende/ auf unter&#x017F;chiedliche Manieren &#x017F;elbiger<lb/>
Zeit gebrauchet worden.</p><lb/>
        <p>Wann man aber un&#x017F;ere und jetziger Zeit brauchbare Sturmblo&#x0364;cke/ gegen<lb/>
jene/ und darbey des Pulvers Gewalt <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>ret/ &#x017F;o i&#x017F;t leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie gering &#x017F;elbige/ und al&#x017F;o zu reden gleich&#x017F;am nur ein Schatten gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Weil nun heutiges Tages die Sturm-Blo&#x0364;cker von den Feuerwerckern/<lb/>
theils durch &#x017F;chlechte/ theils aber mit &#x017F;tattlichen Ver&#x017F;etzungen/ auf viel und<lb/>
mancherley Wei&#x017F;e verfertiget und gemacht werden/ und bey &#x017F;olchem/ wenn<lb/>
man alle deren Manieren be&#x017F;chreiben/ und aufrei&#x017F;&#x017F;en wolte/ memes Erachtens<lb/>
nur die Zeit vergebens aufwenden do&#x0364;rffte; Als will ich nur 1. oder 2. gute Ma-<lb/>
nieren allhier be&#x017F;chreiben/ welche der ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Feuerwercker/ Zeit und Ge-<lb/>
legenheit nach/ beliebend vera&#x0364;ndern/ darvon thun/ oder &#x017F;elbige durch Zu&#x017F;atz<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern kan.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t zur Gnu&#x0364;ge bekandt/ was die Granaten/ jeden nach &#x017F;einer Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>rend/ vor einen <hi rendition="#aq">effect</hi> erwei&#x017F;en. Wann man nun einen Granaten in<lb/>
&#x017F;tarck Holtz/ auswendig entweder mit Ei&#x017F;ern&#x1EBD; oder ho&#x0364;lzern&#x1EBD; Riegeln verwahre-<lb/>
te/ und fe&#x017F;te einzwengte/ &#x017F;o fragt &#x017F;ichs/ ob der <hi rendition="#aq">effect</hi> nicht &#x017F;ta&#x0364;rcker/ und al&#x017F;o<lb/>
mehr Schaden von dem zer&#x017F;chlagenen Holtze und Splittern ge&#x017F;chehen werde?<lb/>
Jch halte es fu&#x0364;r gut/ und &#x017F;age ja. J&#x017F;t al&#x017F;o hieraus un&#x017F;chwer abzunehmen/ &#x017F;o<lb/>
man etliche mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Granaten/ entweder einzeln (doch daß das Pulver<lb/>
&#x017F;einen gewi&#x017F;&#x017F;en Lauff behalte) oder zu&#x017F;ammen in ausgeho&#x0364;lete ho&#x0364;lzerne runde<lb/>
Balcken oder Blo&#x0364;cker ein&#x017F;etzte/ mit &#x017F;tarcken ho&#x0364;lzernen Riegeln und auswendi-<lb/>
gen ei&#x017F;ernen Reiffen/ neb&#x017F;t einer &#x017F;ichern gefu&#x0364;llten Brand-Ro&#x0364;hre/ ver&#x017F;ehe und ver-<lb/>
wahrete/ es mu&#x0364;&#x017F;te ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">effect</hi> bey dem Gebrauch erfolgen. Gemeld-<lb/>
ter Sturm-Block i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 99. die Ver&#x017F;etzung oder Granaten &#x017F;ind mit <hi rendition="#aq">A.</hi> be-<lb/>
merckt zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die andere Manier eines Sturm-Blocks/<lb/>
oder Sturm-Ro&#x0364;hre.</hi> </head><lb/>
          <p>Es wird eine &#x017F;tarcke ho&#x0364;lzerne Ro&#x0364;hre/ &#x017F;onderlich in der Mitten/ wo die La-<lb/>
dung hinko&#x0364;mmt/ mit ei&#x017F;ernen Reiffen verbunden/ auch da&#x017F;elb&#x017F;t/ den Gewalt<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er auszu&#x017F;tehen/ mehr Holtz als anderer Ort gela&#x017F;&#x017F;en. Gedachte Ro&#x0364;h-<lb/>
re la&#x0364;det man mit allerhand &#x017F;owol Steinen als Ei&#x017F;ern Haagel/ oder jedes Belie-<lb/>
ben nach mit &#x017F;tarcken ei&#x017F;ernen Schla&#x0364;gen/ Kegeln oder Ver&#x017F;etz-Granaten/ ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0125] genheit/ auf gewiſſe Zeit/ nachfolgender Geſtalt zu gebrauchen ſeyn. Nemlich: Wann die zugerichte Lunde/ Schwermer oder Stopinen/ ſo viel moͤg- lich/ fein gleich und eben/ nicht an einem Orthe ſtaͤrcker als am andern verfer- tiget ſeynd/ laͤſſet man nur etliche wenige Zolle/ nach der Stunde oder Uhr ab- brennen/ bemercket dann die Laͤnge jeder Viertel-Stunde/ ſo iſt gar leicht das begehrte tempo zu erlangen. Wann der Zunder Tag und Nacht in Eſſig geleget/ und dann wieder ab- trocknet wird/ ſoll er gar wenig riechen/ welches dann eine geſchwindere als vo- rige Art/ lieſſe ſich auch meines Erachtens noch wol mit einem Zuſatze helffen/ damit er den Geruch vollends verlieren moͤge. Von den Sturm- oder Spreng-Bloͤckern. Die Sturm-Bloͤcker/ ſind wie bekandt/ gantz alter Art/ welche wol mehr als vor tauſend Jahren/ und alſo weit vor Erfindung des Buͤchſenpulvers/ bey Belaͤgerungen/ ſolche von den Mauern oder Bollwercken unter die Fein- de herunter waltzende/ oder rollende/ auf unterſchiedliche Manieren ſelbiger Zeit gebrauchet worden. Wann man aber unſere und jetziger Zeit brauchbare Sturmbloͤcke/ gegen jene/ und darbey des Pulvers Gewalt conſideriret/ ſo iſt leicht zu ermeſſen/ wie gering ſelbige/ und alſo zu reden gleichſam nur ein Schatten geweſen. Weil nun heutiges Tages die Sturm-Bloͤcker von den Feuerwerckern/ theils durch ſchlechte/ theils aber mit ſtattlichen Verſetzungen/ auf viel und mancherley Weiſe verfertiget und gemacht werden/ und bey ſolchem/ wenn man alle deren Manieren beſchreiben/ und aufreiſſen wolte/ memes Erachtens nur die Zeit vergebens aufwenden doͤrffte; Als will ich nur 1. oder 2. gute Ma- nieren allhier beſchreiben/ welche der verſtaͤndige Feuerwercker/ Zeit und Ge- legenheit nach/ beliebend veraͤndern/ darvon thun/ oder ſelbige durch Zuſatz verbeſſern kan. Es iſt zur Gnuͤge bekandt/ was die Granaten/ jeden nach ſeiner Groͤſſe conſiderirend/ vor einen effect erweiſen. Wann man nun einen Granaten in ſtarck Holtz/ auswendig entweder mit Eiſernẽ oder hoͤlzernẽ Riegeln verwahre- te/ und feſte einzwengte/ ſo fragt ſichs/ ob der effect nicht ſtaͤrcker/ und alſo mehr Schaden von dem zerſchlagenen Holtze und Splittern geſchehen werde? Jch halte es fuͤr gut/ und ſage ja. Jſt alſo hieraus unſchwer abzunehmen/ ſo man etliche mittelmaͤſſige Granaten/ entweder einzeln (doch daß das Pulver ſeinen gewiſſen Lauff behalte) oder zuſammen in ausgehoͤlete hoͤlzerne runde Balcken oder Bloͤcker einſetzte/ mit ſtarcken hoͤlzernen Riegeln und auswendi- gen eiſernen Reiffen/ nebſt einer ſichern gefuͤllten Brand-Roͤhre/ verſehe und ver- wahrete/ es muͤſte ein groͤſſerer effect bey dem Gebrauch erfolgen. Gemeld- ter Sturm-Block iſt in Fig. 99. die Verſetzung oder Granaten ſind mit A. be- merckt zu erſehen. Die andere Manier eines Sturm-Blocks/ oder Sturm-Roͤhre. Es wird eine ſtarcke hoͤlzerne Roͤhre/ ſonderlich in der Mitten/ wo die La- dung hinkoͤmmt/ mit eiſernen Reiffen verbunden/ auch daſelbſt/ den Gewalt deſto beſſer auszuſtehen/ mehr Holtz als anderer Ort gelaſſen. Gedachte Roͤh- re laͤdet man mit allerhand ſowol Steinen als Eiſern Haagel/ oder jedes Belie- ben nach mit ſtarcken eiſernen Schlaͤgen/ Kegeln oder Verſetz-Granaten/ ver- ſchlieſſet L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/125
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/125>, abgerufen am 19.05.2019.