Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



schliesset solche auswendig mit gehörigen hölzernen Spiegeln/ und machet ei-
nen sichern Brand hinein/ wie zu ersehen in Fig. 100. die Versetzung bey lit.
A.
und B. angezeiget.

Von den Sturm-Fässern oder Spreng-
Tonnen.

Was bey den Sturm- oder Sprengblöckern erwähnet worden/ solches
ist gleichfalls hieher zu appliciren/ nur daß die Spreng-Vasse/ wiewol etwas
anderer Art versetzt/ und verfertiget werden/ aber der effect in selbigen ist den
Sturm-Blöckern oder Sturm-Klötzern weit vorzuziehen. Dergleichen
Vässer werden in der Mitten durch die Achs gehende/ entweder mit einem Ge-
fässe voll Pulver/ oder einem grossen Granaten/ um selbigen aber Kieselsteine
deren vacua mit lebendigem Kalge ausgefüllt/ versetzet/ und ein sicherer Brand
darein gemacht. Das Vaß muß mit starcken eisern Reiffen verwahret/ und
an der Achs mit zweyen beschlagenen Rädern/ zum lauffen dienlich/ versehen
werden. Es können die Sturm- oder Spreng-Vässer/ auch ohne Achs und
Räder/ und nur in der Mitten mit einem absonderlichen Gefässe voll Pulver/
auf unterschiedliche Manieren mit Schlägen/ Hand-Graten und Kegeln/ je-
des Belieben nach/ versetzet/ und von dem Walle unter die Stürmenden gestür-
zet werden. Dergleichen Arten Sturm-Vässer sind in Sieminowiz Fig. 119.
120. und 121. zu ersehen/ allwo man nachgeschlagen kan.

Von den Spreng-Kästen.

Die Spreng-Kästen werden fast auf vorige Art/ wie die Spreng-Ton-
nen/ doch ohne Achse/ Räder/ und ohne Brand verfertiget/ inwendig/ nachdem
der Kasten groß ist/ mit 2. 3. oder 4. grossen Granaten versetzet/ auch ein oder
zwey Feuerschlösser angemacht/ welche man/ so der Kasten in der Erde ver-
graben stehet/ an einer/ durch Röhren gelegten langen Lunden/ Schnure oder Lei-
ne/ nach erwartender bequemsten | Zeit abziehen/ und den Kasten/ auch deren
Versetzungen dadurch Feuer geben kan. Wie dergleichen Sprengkasten/
welches auch in Spreng-Tonnen geschehen kan/ zu versetzen seyen/ ist unnötig
zu berichten/ sintemal solche Sprengwercke auf unterschiedliche Maniren ver-
setzet werden; Die meiste Anmerckung dabey/ ist diese/ daß durch Abziehung
der Schnure/ die Versetzung gäntzlich Feuer fange; sonderlich aber ist bey den
Sprengkästen wol in Acht zunehmen/ und gantz fürsichtig zu handeln/ darmit
die Feuer-Schlösser nicht allzu leicht abgehen mögen. Dann wann die Leine
durch die Röhren gezogen/ und an die Schlösser-Züngelgen befestiget wird/
kan gar leichte Unglück ersolgen/ sonderlich so die Röhren mehr unter sich als
horizontal geleget seynd. Und obgleich die Röhren/ um mehrer Sicherheit
willen/ horizontal, oder um ein geringes Gemercke höher lägen/ deßwegen wäre
man aller Gefahr doch nicht enthaben/ massen dann von dem instehenden feuch-
ten Wetter/ wie bekandt/ die Leinen/ sonderlich in der Erde/ anlauffen/ und da-
durch schwerer werden/ daß also die Feuerschlösser ohne jemandes anrühren
leichtlichen loßgehen und Feuer schlagen können; Um so viel desto ehe auch/
wenn man etliche Tage/ auf fügliche und bequeme Gelegenheit mit den Spreng-
kästen warten muß. Jch aber halte/ meines Erachtens/ mehr auf etwas star-
cken Drath/ welchen man Stück- oder Gliederweise zusammen häckeln/ und an
Statt der Leine gebrauchen kan. Welches den unwissenden zur guten Nach-
richt dienet/ und aus der fürgestellen Fig. 101. ersehen werden kan.

Von



ſchlieſſet ſolche auswendig mit gehoͤrigen hoͤlzernen Spiegeln/ und machet ei-
nen ſichern Brand hinein/ wie zu erſehen in Fig. 100. die Verſetzung bey lit.
A.
und B. angezeiget.

Von den Sturm-Faͤſſern oder Spreng-
Tonnen.

Was bey den Sturm- oder Sprengbloͤckern erwaͤhnet worden/ ſolches
iſt gleichfalls hieher zu appliciren/ nur daß die Spreng-Vaſſe/ wiewol etwas
anderer Art verſetzt/ und verfertiget werden/ aber der effect in ſelbigen iſt den
Sturm-Bloͤckern oder Sturm-Kloͤtzern weit vorzuziehen. Dergleichen
Vaͤſſer werden in der Mitten durch die Achs gehende/ entweder mit einem Ge-
faͤſſe voll Pulver/ oder einem groſſen Granaten/ um ſelbigen aber Kieſelſteine
deren vacua mit lebendigem Kalge ausgefuͤllt/ verſetzet/ und ein ſicherer Brand
darein gemacht. Das Vaß muß mit ſtarcken eiſern Reiffen verwahret/ und
an der Achs mit zweyen beſchlagenen Raͤdern/ zum lauffen dienlich/ verſehen
werden. Es koͤnnen die Sturm- oder Spreng-Vaͤſſer/ auch ohne Achs und
Raͤder/ und nur in der Mitten mit einem abſonderlichen Gefaͤſſe voll Pulver/
auf unterſchiedliche Manieren mit Schlaͤgen/ Hand-Graten und Kegeln/ je-
des Belieben nach/ verſetzet/ und von dem Walle unter die Stuͤrmenden geſtuͤr-
zet werden. Dergleichen Arten Sturm-Vaͤſſer ſind in Sieminowiz Fig. 119.
120. und 121. zu erſehen/ allwo man nachgeſchlagen kan.

Von den Spreng-Kaͤſten.

Die Spreng-Kaͤſten werden faſt auf vorige Art/ wie die Spreng-Ton-
nen/ doch ohne Achſe/ Raͤder/ und ohne Brand verfertiget/ inwendig/ nachdem
der Kaſten groß iſt/ mit 2. 3. oder 4. groſſen Granaten verſetzet/ auch ein oder
zwey Feuerſchloͤſſer angemacht/ welche man/ ſo der Kaſten in der Erde ver-
graben ſtehet/ an einer/ durch Roͤhren gelegten langen Lunden/ Schnure oder Lei-
ne/ nach erwartender bequemſten | Zeit abziehen/ und den Kaſten/ auch deren
Verſetzungen dadurch Feuer geben kan. Wie dergleichen Sprengkaſten/
welches auch in Spreng-Tonnen geſchehen kan/ zu verſetzen ſeyen/ iſt unnoͤtig
zu berichten/ ſintemal ſolche Sprengwercke auf unterſchiedliche Maniren ver-
ſetzet werden; Die meiſte Anmerckung dabey/ iſt dieſe/ daß durch Abziehung
der Schnure/ die Verſetzung gaͤntzlich Feuer fange; ſonderlich aber iſt bey den
Sprengkaͤſten wol in Acht zunehmen/ und gantz fuͤrſichtig zu handeln/ darmit
die Feuer-Schloͤſſer nicht allzu leicht abgehen moͤgen. Dann wann die Leine
durch die Roͤhren gezogen/ und an die Schloͤſſer-Zuͤngelgen befeſtiget wird/
kan gar leichte Ungluͤck erſolgen/ ſonderlich ſo die Roͤhren mehr unter ſich als
horizontal geleget ſeynd. Und obgleich die Roͤhren/ um mehrer Sicherheit
willen/ horizontal, oder um ein geringes Gemercke hoͤher laͤgen/ deßwegen waͤre
man aller Gefahr doch nicht enthaben/ maſſen dann von dem inſtehenden feuch-
ten Wetter/ wie bekandt/ die Leinen/ ſonderlich in der Erde/ anlauffen/ und da-
durch ſchwerer werden/ daß alſo die Feuerſchloͤſſer ohne jemandes anruͤhren
leichtlichen loßgehen und Feuer ſchlagen koͤnnen; Um ſo viel deſto ehe auch/
wenn man etliche Tage/ auf fuͤgliche und bequeme Gelegenheit mit den Spreng-
kaͤſten warten muß. Jch aber halte/ meines Erachtens/ mehr auf etwas ſtar-
cken Drath/ welchen man Stuͤck- oder Gliederweiſe zuſammen haͤckeln/ und an
Statt der Leine gebrauchen kan. Welches den unwiſſenden zur guten Nach-
richt dienet/ und aus der fuͤrgeſtellen Fig. 101. erſehen werden kan.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="84"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;olche auswendig mit geho&#x0364;rigen ho&#x0364;lzernen Spiegeln/ und machet ei-<lb/>
nen &#x017F;ichern Brand hinein/ wie zu er&#x017F;ehen in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 100. die Ver&#x017F;etzung bey <hi rendition="#aq">lit.<lb/>
A.</hi> und <hi rendition="#aq">B.</hi> angezeiget.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von den Sturm-Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern oder Spreng-<lb/>
Tonnen.</hi> </head><lb/>
        <p>Was bey den Sturm- oder Sprengblo&#x0364;ckern erwa&#x0364;hnet worden/ &#x017F;olches<lb/>
i&#x017F;t gleichfalls hieher zu <hi rendition="#aq">applici</hi>ren/ nur daß die Spreng-Va&#x017F;&#x017F;e/ wiewol etwas<lb/>
anderer Art ver&#x017F;etzt/ und verfertiget werden/ aber der <hi rendition="#aq">effect</hi> in &#x017F;elbigen i&#x017F;t den<lb/>
Sturm-Blo&#x0364;ckern oder Sturm-Klo&#x0364;tzern weit vorzuziehen. Dergleichen<lb/>
Va&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden in der Mitten durch die Achs gehende/ entweder mit einem Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e voll Pulver/ oder einem gro&#x017F;&#x017F;en Granaten/ um &#x017F;elbigen aber Kie&#x017F;el&#x017F;teine<lb/>
deren <hi rendition="#aq">vacua</hi> mit lebendigem Kalge ausgefu&#x0364;llt/ ver&#x017F;etzet/ und ein &#x017F;icherer Brand<lb/>
darein gemacht. Das Vaß muß mit &#x017F;tarcken ei&#x017F;ern Reiffen verwahret/ und<lb/>
an der Achs mit zweyen be&#x017F;chlagenen Ra&#x0364;dern/ zum lauffen dienlich/ ver&#x017F;ehen<lb/>
werden. Es ko&#x0364;nnen die Sturm- oder Spreng-Va&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ auch ohne Achs und<lb/>
Ra&#x0364;der/ und nur in der Mitten mit einem ab&#x017F;onderlichen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e voll Pulver/<lb/>
auf unter&#x017F;chiedliche Manieren mit Schla&#x0364;gen/ Hand-Graten und Kegeln/ je-<lb/>
des Belieben nach/ ver&#x017F;etzet/ und von dem Walle unter die Stu&#x0364;rmenden ge&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
zet werden. Dergleichen Arten Sturm-Va&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind in Sieminowiz <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 119.<lb/>
120. und 121. zu er&#x017F;ehen/ allwo man nachge&#x017F;chlagen kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von den Spreng-Ka&#x0364;&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Spreng-Ka&#x0364;&#x017F;ten werden fa&#x017F;t auf vorige Art/ wie die Spreng-Ton-<lb/>
nen/ doch ohne Ach&#x017F;e/ Ra&#x0364;der/ und ohne Brand verfertiget/ inwendig/ nachdem<lb/>
der Ka&#x017F;ten groß i&#x017F;t/ mit 2. 3. oder 4. gro&#x017F;&#x017F;en Granaten ver&#x017F;etzet/ auch ein oder<lb/>
zwey Feuer&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er angemacht/ welche man/ &#x017F;o der Ka&#x017F;ten in der Erde ver-<lb/>
graben &#x017F;tehet/ an einer/ durch Ro&#x0364;hren gelegten langen Lunden/ Schnure oder Lei-<lb/>
ne/ nach erwartender bequem&#x017F;ten | Zeit abziehen/ und den Ka&#x017F;ten/ auch deren<lb/>
Ver&#x017F;etzungen dadurch Feuer geben kan. Wie dergleichen Sprengka&#x017F;ten/<lb/>
welches auch in Spreng-Tonnen ge&#x017F;chehen kan/ zu ver&#x017F;etzen &#x017F;eyen/ i&#x017F;t unno&#x0364;tig<lb/>
zu berichten/ &#x017F;intemal &#x017F;olche Sprengwercke auf unter&#x017F;chiedliche Maniren ver-<lb/>
&#x017F;etzet werden; Die mei&#x017F;te Anmerckung dabey/ i&#x017F;t die&#x017F;e/ daß durch Abziehung<lb/>
der Schnure/ die Ver&#x017F;etzung ga&#x0364;ntzlich Feuer fange; &#x017F;onderlich aber i&#x017F;t bey den<lb/>
Sprengka&#x0364;&#x017F;ten wol in Acht zunehmen/ und gantz fu&#x0364;r&#x017F;ichtig zu handeln/ darmit<lb/>
die Feuer-Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er nicht allzu leicht abgehen mo&#x0364;gen. Dann wann die Leine<lb/>
durch die Ro&#x0364;hren gezogen/ und an die Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er-Zu&#x0364;ngelgen befe&#x017F;tiget wird/<lb/>
kan gar leichte Unglu&#x0364;ck er&#x017F;olgen/ &#x017F;onderlich &#x017F;o die Ro&#x0364;hren mehr unter &#x017F;ich als<lb/><hi rendition="#aq">horizontal</hi> geleget &#x017F;eynd. Und obgleich die Ro&#x0364;hren/ um mehrer Sicherheit<lb/>
willen/ <hi rendition="#aq">horizontal,</hi> oder um ein geringes Gemercke ho&#x0364;her la&#x0364;gen/ deßwegen wa&#x0364;re<lb/>
man aller Gefahr doch nicht enthaben/ ma&#x017F;&#x017F;en dann von dem in&#x017F;tehenden feuch-<lb/>
ten Wetter/ wie bekandt/ die Leinen/ &#x017F;onderlich in der Erde/ anlauffen/ und da-<lb/>
durch &#x017F;chwerer werden/ daß al&#x017F;o die Feuer&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ohne jemandes anru&#x0364;hren<lb/>
leichtlichen loßgehen und Feuer &#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen; Um &#x017F;o viel de&#x017F;to ehe auch/<lb/>
wenn man etliche Tage/ auf fu&#x0364;gliche und bequeme Gelegenheit mit den Spreng-<lb/>
ka&#x0364;&#x017F;ten warten muß. Jch aber halte/ meines Erachtens/ mehr auf etwas &#x017F;tar-<lb/>
cken Drath/ welchen man Stu&#x0364;ck- oder Gliederwei&#x017F;e zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ckeln/ und an<lb/>
Statt der Leine gebrauchen kan. Welches den unwi&#x017F;&#x017F;enden zur guten Nach-<lb/>
richt dienet/ und aus der fu&#x0364;rge&#x017F;tellen <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 101. er&#x017F;ehen werden kan.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0126] ſchlieſſet ſolche auswendig mit gehoͤrigen hoͤlzernen Spiegeln/ und machet ei- nen ſichern Brand hinein/ wie zu erſehen in Fig. 100. die Verſetzung bey lit. A. und B. angezeiget. Von den Sturm-Faͤſſern oder Spreng- Tonnen. Was bey den Sturm- oder Sprengbloͤckern erwaͤhnet worden/ ſolches iſt gleichfalls hieher zu appliciren/ nur daß die Spreng-Vaſſe/ wiewol etwas anderer Art verſetzt/ und verfertiget werden/ aber der effect in ſelbigen iſt den Sturm-Bloͤckern oder Sturm-Kloͤtzern weit vorzuziehen. Dergleichen Vaͤſſer werden in der Mitten durch die Achs gehende/ entweder mit einem Ge- faͤſſe voll Pulver/ oder einem groſſen Granaten/ um ſelbigen aber Kieſelſteine deren vacua mit lebendigem Kalge ausgefuͤllt/ verſetzet/ und ein ſicherer Brand darein gemacht. Das Vaß muß mit ſtarcken eiſern Reiffen verwahret/ und an der Achs mit zweyen beſchlagenen Raͤdern/ zum lauffen dienlich/ verſehen werden. Es koͤnnen die Sturm- oder Spreng-Vaͤſſer/ auch ohne Achs und Raͤder/ und nur in der Mitten mit einem abſonderlichen Gefaͤſſe voll Pulver/ auf unterſchiedliche Manieren mit Schlaͤgen/ Hand-Graten und Kegeln/ je- des Belieben nach/ verſetzet/ und von dem Walle unter die Stuͤrmenden geſtuͤr- zet werden. Dergleichen Arten Sturm-Vaͤſſer ſind in Sieminowiz Fig. 119. 120. und 121. zu erſehen/ allwo man nachgeſchlagen kan. Von den Spreng-Kaͤſten. Die Spreng-Kaͤſten werden faſt auf vorige Art/ wie die Spreng-Ton- nen/ doch ohne Achſe/ Raͤder/ und ohne Brand verfertiget/ inwendig/ nachdem der Kaſten groß iſt/ mit 2. 3. oder 4. groſſen Granaten verſetzet/ auch ein oder zwey Feuerſchloͤſſer angemacht/ welche man/ ſo der Kaſten in der Erde ver- graben ſtehet/ an einer/ durch Roͤhren gelegten langen Lunden/ Schnure oder Lei- ne/ nach erwartender bequemſten | Zeit abziehen/ und den Kaſten/ auch deren Verſetzungen dadurch Feuer geben kan. Wie dergleichen Sprengkaſten/ welches auch in Spreng-Tonnen geſchehen kan/ zu verſetzen ſeyen/ iſt unnoͤtig zu berichten/ ſintemal ſolche Sprengwercke auf unterſchiedliche Maniren ver- ſetzet werden; Die meiſte Anmerckung dabey/ iſt dieſe/ daß durch Abziehung der Schnure/ die Verſetzung gaͤntzlich Feuer fange; ſonderlich aber iſt bey den Sprengkaͤſten wol in Acht zunehmen/ und gantz fuͤrſichtig zu handeln/ darmit die Feuer-Schloͤſſer nicht allzu leicht abgehen moͤgen. Dann wann die Leine durch die Roͤhren gezogen/ und an die Schloͤſſer-Zuͤngelgen befeſtiget wird/ kan gar leichte Ungluͤck erſolgen/ ſonderlich ſo die Roͤhren mehr unter ſich als horizontal geleget ſeynd. Und obgleich die Roͤhren/ um mehrer Sicherheit willen/ horizontal, oder um ein geringes Gemercke hoͤher laͤgen/ deßwegen waͤre man aller Gefahr doch nicht enthaben/ maſſen dann von dem inſtehenden feuch- ten Wetter/ wie bekandt/ die Leinen/ ſonderlich in der Erde/ anlauffen/ und da- durch ſchwerer werden/ daß alſo die Feuerſchloͤſſer ohne jemandes anruͤhren leichtlichen loßgehen und Feuer ſchlagen koͤnnen; Um ſo viel deſto ehe auch/ wenn man etliche Tage/ auf fuͤgliche und bequeme Gelegenheit mit den Spreng- kaͤſten warten muß. Jch aber halte/ meines Erachtens/ mehr auf etwas ſtar- cken Drath/ welchen man Stuͤck- oder Gliederweiſe zuſammen haͤckeln/ und an Statt der Leine gebrauchen kan. Welches den unwiſſenden zur guten Nach- richt dienet/ und aus der fuͤrgeſtellen Fig. 101. erſehen werden kan. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/126
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/126>, abgerufen am 19.05.2019.