Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


NOTA.

Es können zu den Sturm-Säcken/ nachdem solche groß oder klein seyn
sollen/ nur Feuerballen oder Sturm-Cranz-Sätze aus obig beschriebenen aus-
gelesen/ angesetzt und gebraucht werden/ deßwegen hierbey keine Sätze zu be-
schreiben von nöthen.

Von den Petarden.

Die Petarden sind alter Invention, welche man zum aufsprengen der ver-
schlossenen Thore gebrauchet/ solche dardurch zu eröffnen/ damit man einen
Weg/ in die Stadt zu kommen/ erlangen möge; Nachdem aber jetziger Zeit
die Thore in denen Festungen/ durch kluges nachdencken/ also verwahret seynd/
daß sonder grosse Mühe/ Leib und Lebens Gefahr nicht einmahl/ wegen des
stetigen Flanquirens mit dem Geschütze/ dahin zu nahen/ vielweniger eine Pe-
darte zu appliciren und spielen zu lassen möglich; Als sind solche heutiges Ta-
ges ziemlich in Abfall gerathen; Jedoch können die Pedarten heutiges Ta-
ges noch in vielen Occasionibus, verschlossenen Städten (die keine Festungen
seynd) zu Aufsprengung der Thore/ Zersprengung der Mauern/ Pallisaten/ Gat-
tern/ Schlagbäum/ grosser Ketten/ und andern Verschliessungen gar füglich
gebraucht werden.

Weil aber an den Pedarten Abtheilungen/ und dann hernach guter zähen
Materia/ wo anders solche einen guten effect erweisen sollen/ viel gelegen/ und
nicht schlechter Dings auszutheilen/ aufzureissen und darnach zu giessen seynd;
Als will ich hiervon/ dem ungeübten Feuerwercker zum besten/ etwas mehrers
berichten.

Die Pedarten werden groß und klein gegossen/ und nachdem der Widerstand
schwach oder fest ist/ eine dienliche zugerichtete gebrauchet. Vielmehr aber ist da-
hin zu sehen/ ob auch möglichen sey/ eine grosse und schwere Pedarte/ indem darzu
Mannskräffte vonnöthen/ in guter Stille/ damit es der Feind nicht gewahr
werde/ anzubringen. Es gehöret hierzu auch/ nebst der Stille/ Geschwindigkeit/
am allermeisten aber gute Courage/ sonst sind alle Kosten/ Mühe und Arbeit
vergebens/ von dem repuls, so manchmalen bey dergleichen erfolget/ zu ge-
schweigen.

Jn dem 30 Jährigen Kriege/ sind von den Churfürstl. Sächs. unter-
schiedliche Städte (in welcher Kriegszeit mein seeliger Vetter/ Herr George
Buchner/ dessen ich in der Vorrede dieses andern Theils erwähnt/ Pedartir-
meister gewesen) die Stadt Liebe/ Großgloga/ und die Freystadt zu Eger pe-
dartiret worden. Jhre Pedarten/ welche sie im Felde mitgeführet/ haben et-
liche 50 biß 60 Lb. gewogen/ und etwan 3. biß 4 Lb. Pulver gehalten.

Mit dergleichen Feld-Pedarte/ hab ich/ welche ledig nur 45. tt. schwer/ und
nach der Parabolischen Linie getheilet gewesen/ etliche mal bey Artille-
rie-Proben meinen gewesenen Scholaren/ einen gevierdten Balcken an der
Scheibe/ da eine Seite bey 12 Zoll gehalten/ augenblicklich entzwey gespren-
get/ davon ein über drey Ellen langes Stücke Palcken 8 biß 9 Clafftern weit/
nur in etwas zersplitternd geschlagen worden/ worzu ich nur 3 Lb. Haacken-
pulver/ und kein Pirschpulver/ vielweniger einen Pedarten-Satz gebrauchet.
Die Dunst von der Pedarte hat alle angenagelte Bretter von der Scheibe he-
runter/ und theils in viel Stücken zerschmissen; Wäre der Widerstand stärcker
und fester gewesen/ hätte der effect sich noch besser ewiesen. Und ist diß mein
Proben-Pedartiren/ wie erwähnet/ nur zur Information gebraucht worden.
Hieraus ist unschwer abzunehmen/ daß man mit 2 oder 3 Lb. Pulver/ durch das

Pedar-


NOTA.

Es koͤnnen zu den Sturm-Saͤcken/ nachdem ſolche groß oder klein ſeyn
ſollen/ nur Feuerballen oder Sturm-Cranz-Saͤtze aus obig beſchriebenen aus-
geleſen/ angeſetzt und gebraucht werden/ deßwegen hierbey keine Saͤtze zu be-
ſchreiben von noͤthen.

Von den Petarden.

Die Petarden ſind alter Invention, welche man zum aufſprengen der ver-
ſchloſſenen Thore gebrauchet/ ſolche dardurch zu eroͤffnen/ damit man einen
Weg/ in die Stadt zu kommen/ erlangen moͤge; Nachdem aber jetziger Zeit
die Thore in denen Feſtungen/ durch kluges nachdencken/ alſo verwahret ſeynd/
daß ſonder groſſe Muͤhe/ Leib und Lebens Gefahr nicht einmahl/ wegen des
ſtetigen Flanquirens mit dem Geſchuͤtze/ dahin zu nahen/ vielweniger eine Pe-
darte zu appliciren und ſpielen zu laſſen moͤglich; Als ſind ſolche heutiges Ta-
ges ziemlich in Abfall gerathen; Jedoch koͤnnen die Pedarten heutiges Ta-
ges noch in vielen Occaſionibus, verſchloſſenen Staͤdten (die keine Feſtungen
ſeynd) zu Aufſprengung der Thore/ Zerſprengung der Mauern/ Palliſaten/ Gat-
tern/ Schlagbaͤum/ groſſer Ketten/ und andern Verſchlieſſungen gar fuͤglich
gebraucht werden.

Weil aber an den Pedarten Abtheilungen/ und dann hernach guter zaͤhen
Materia/ wo anders ſolche einen guten effect erweiſen ſollen/ viel gelegen/ und
nicht ſchlechter Dings auszutheilen/ aufzureiſſen und darnach zu gieſſen ſeynd;
Als will ich hiervon/ dem ungeuͤbten Feuerwercker zum beſten/ etwas mehrers
berichten.

Die Pedarten werden groß und klein gegoſſen/ und nachdem der Widerſtand
ſchwach oder feſt iſt/ eine dienliche zugerichtete gebrauchet. Vielmehr aber iſt da-
hin zu ſehen/ ob auch moͤglichen ſey/ eine groſſe und ſchwere Pedarte/ indem darzu
Mannskraͤffte vonnoͤthen/ in guter Stille/ damit es der Feind nicht gewahr
werde/ anzubringen. Es gehoͤret hierzu auch/ nebſt der Stille/ Geſchwindigkeit/
am allermeiſten aber gute Courage/ ſonſt ſind alle Koſten/ Muͤhe und Arbeit
vergebens/ von dem repuls, ſo manchmalen bey dergleichen erfolget/ zu ge-
ſchweigen.

Jn dem 30 Jaͤhrigen Kriege/ ſind von den Churfuͤrſtl. Saͤchſ. unter-
ſchiedliche Staͤdte (in welcher Kriegszeit mein ſeeliger Vetter/ Herꝛ George
Buchner/ deſſen ich in der Vorrede dieſes andern Theils erwaͤhnt/ Pedartir-
meiſter geweſen) die Stadt Liebe/ Großgloga/ und die Freyſtadt zu Eger pe-
dartiret worden. Jhre Pedarten/ welche ſie im Felde mitgefuͤhret/ haben et-
liche 50 biß 60 ℔. gewogen/ und etwan 3. biß 4 ℔. Pulver gehalten.

Mit dergleichen Feld-Pedarte/ hab ich/ welche ledig nur 45. tt. ſchwer/ und
nach der Paraboliſchen Linie getheilet geweſen/ etliche mal bey Artille-
rie-Proben meinen geweſenen Scholaren/ einen gevierdten Balcken an der
Scheibe/ da eine Seite bey 12 Zoll gehalten/ augenblicklich entzwey geſpren-
get/ davon ein uͤber drey Ellen langes Stuͤcke Palcken 8 biß 9 Clafftern weit/
nur in etwas zerſplitternd geſchlagen worden/ worzu ich nur 3 ℔. Haacken-
pulver/ und kein Pirſchpulver/ vielweniger einen Pedarten-Satz gebrauchet.
Die Dunſt von der Pedarte hat alle angenagelte Bretter von der Scheibe he-
runter/ und theils in viel Stuͤcken zerſchmiſſen; Waͤre der Widerſtand ſtaͤrcker
und feſter geweſen/ haͤtte der effect ſich noch beſſer ewieſen. Und iſt diß mein
Proben-Pedartiren/ wie erwaͤhnet/ nur zur Information gebraucht worden.
Hieraus iſt unſchwer abzunehmen/ daß man mit 2 oder 3 ℔. Pulver/ durch das

Pedar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0130" n="88"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Es ko&#x0364;nnen zu den Sturm-Sa&#x0364;cken/ nachdem &#x017F;olche groß oder klein &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollen/ nur Feuerballen oder Sturm-Cranz-Sa&#x0364;tze aus obig be&#x017F;chriebenen aus-<lb/>
gele&#x017F;en/ ange&#x017F;etzt und gebraucht werden/ deßwegen hierbey keine Sa&#x0364;tze zu be-<lb/>
&#x017F;chreiben von no&#x0364;then.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von den Petarden.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Petarden &#x017F;ind alter <hi rendition="#aq">Invention,</hi> welche man zum auf&#x017F;prengen der ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Thore gebrauchet/ &#x017F;olche dardurch zu ero&#x0364;ffnen/ damit man einen<lb/>
Weg/ in die Stadt zu kommen/ erlangen mo&#x0364;ge; Nachdem aber jetziger Zeit<lb/>
die Thore in denen Fe&#x017F;tungen/ durch kluges nachdencken/ al&#x017F;o verwahret &#x017F;eynd/<lb/>
daß &#x017F;onder gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he/ Leib und Lebens Gefahr nicht einmahl/ wegen des<lb/>
&#x017F;tetigen <hi rendition="#aq">Flanquirens</hi> mit dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tze/ dahin zu nahen/ vielweniger eine Pe-<lb/>
darte zu <hi rendition="#aq">applici</hi>ren und &#x017F;pielen zu la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;glich; Als &#x017F;ind &#x017F;olche heutiges Ta-<lb/>
ges ziemlich in Abfall gerathen; Jedoch ko&#x0364;nnen die Pedarten heutiges Ta-<lb/>
ges noch in vielen <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ionibus,</hi> ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Sta&#x0364;dten (die keine Fe&#x017F;tungen<lb/>
&#x017F;eynd) zu Auf&#x017F;prengung der Thore/ Zer&#x017F;prengung der Mauern/ Palli&#x017F;aten/ Gat-<lb/>
tern/ Schlagba&#x0364;um/ gro&#x017F;&#x017F;er Ketten/ und andern Ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen gar fu&#x0364;glich<lb/>
gebraucht werden.</p><lb/>
        <p>Weil aber an den Pedarten Abtheilungen/ und dann hernach guter za&#x0364;hen<lb/>
Materia/ wo anders &#x017F;olche einen guten <hi rendition="#aq">effect</hi> erwei&#x017F;en &#x017F;ollen/ viel gelegen/ und<lb/>
nicht &#x017F;chlechter Dings auszutheilen/ aufzurei&#x017F;&#x017F;en und darnach zu gie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd;<lb/>
Als will ich hiervon/ dem ungeu&#x0364;bten Feuerwercker zum be&#x017F;ten/ etwas mehrers<lb/>
berichten.</p><lb/>
        <p>Die Pedarten werden groß und klein gego&#x017F;&#x017F;en/ und nachdem der Wider&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;chwach oder fe&#x017F;t i&#x017F;t/ eine dienliche zugerichtete gebrauchet. Vielmehr aber i&#x017F;t da-<lb/>
hin zu &#x017F;ehen/ ob auch mo&#x0364;glichen &#x017F;ey/ eine gro&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;chwere Pedarte/ indem darzu<lb/>
Mannskra&#x0364;ffte vonno&#x0364;then/ in guter Stille/ damit es der Feind nicht gewahr<lb/>
werde/ anzubringen. Es geho&#x0364;ret hierzu auch/ neb&#x017F;t der Stille/ Ge&#x017F;chwindigkeit/<lb/>
am allermei&#x017F;ten aber gute Courage/ &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ind alle Ko&#x017F;ten/ Mu&#x0364;he und Arbeit<lb/>
vergebens/ von dem <hi rendition="#aq">repuls,</hi> &#x017F;o manchmalen bey dergleichen erfolget/ zu ge-<lb/>
&#x017F;chweigen.</p><lb/>
        <p>Jn dem 30 Ja&#x0364;hrigen Kriege/ &#x017F;ind von den Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Sa&#x0364;ch&#x017F;. unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Sta&#x0364;dte (in welcher Kriegszeit mein &#x017F;eeliger Vetter/ Her&#xA75B; George<lb/>
Buchner/ de&#x017F;&#x017F;en ich in der Vorrede die&#x017F;es andern Theils erwa&#x0364;hnt/ Pedartir-<lb/>
mei&#x017F;ter gewe&#x017F;en) die Stadt Liebe/ Großgloga/ und die Frey&#x017F;tadt zu Eger pe-<lb/>
dartiret worden. Jhre Pedarten/ welche &#x017F;ie im Felde mitgefu&#x0364;hret/ haben et-<lb/>
liche 50 biß 60 &#x2114;. gewogen/ und etwan 3. biß 4 &#x2114;. Pulver gehalten.</p><lb/>
        <p>Mit dergleichen Feld-Pedarte/ hab ich/ welche ledig nur 45. tt. &#x017F;chwer/ und<lb/>
nach der Paraboli&#x017F;chen Linie getheilet gewe&#x017F;en/ etliche mal bey Artille-<lb/>
rie-Proben meinen gewe&#x017F;enen Scholaren/ einen gevierdten Balcken an der<lb/>
Scheibe/ da eine Seite bey 12 Zoll gehalten/ augenblicklich entzwey ge&#x017F;pren-<lb/>
get/ davon ein u&#x0364;ber drey Ellen langes Stu&#x0364;cke Palcken 8 biß 9 Clafftern weit/<lb/>
nur in etwas zer&#x017F;plitternd ge&#x017F;chlagen worden/ worzu ich nur 3 &#x2114;. Haacken-<lb/>
pulver/ und kein Pir&#x017F;chpulver/ vielweniger einen Pedarten-Satz gebrauchet.<lb/>
Die Dun&#x017F;t von der Pedarte hat alle angenagelte Bretter von der Scheibe he-<lb/>
runter/ und theils in viel Stu&#x0364;cken zer&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en; Wa&#x0364;re der Wider&#x017F;tand &#x017F;ta&#x0364;rcker<lb/>
und fe&#x017F;ter gewe&#x017F;en/ ha&#x0364;tte der <hi rendition="#aq">effect</hi> &#x017F;ich noch be&#x017F;&#x017F;er ewie&#x017F;en. Und i&#x017F;t diß mein<lb/>
Proben-Pedartiren/ wie erwa&#x0364;hnet/ nur zur <hi rendition="#aq">Information</hi> gebraucht worden.<lb/>
Hieraus i&#x017F;t un&#x017F;chwer abzunehmen/ daß man mit 2 oder 3 &#x2114;. Pulver/ durch das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pedar-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0130] NOTA. Es koͤnnen zu den Sturm-Saͤcken/ nachdem ſolche groß oder klein ſeyn ſollen/ nur Feuerballen oder Sturm-Cranz-Saͤtze aus obig beſchriebenen aus- geleſen/ angeſetzt und gebraucht werden/ deßwegen hierbey keine Saͤtze zu be- ſchreiben von noͤthen. Von den Petarden. Die Petarden ſind alter Invention, welche man zum aufſprengen der ver- ſchloſſenen Thore gebrauchet/ ſolche dardurch zu eroͤffnen/ damit man einen Weg/ in die Stadt zu kommen/ erlangen moͤge; Nachdem aber jetziger Zeit die Thore in denen Feſtungen/ durch kluges nachdencken/ alſo verwahret ſeynd/ daß ſonder groſſe Muͤhe/ Leib und Lebens Gefahr nicht einmahl/ wegen des ſtetigen Flanquirens mit dem Geſchuͤtze/ dahin zu nahen/ vielweniger eine Pe- darte zu appliciren und ſpielen zu laſſen moͤglich; Als ſind ſolche heutiges Ta- ges ziemlich in Abfall gerathen; Jedoch koͤnnen die Pedarten heutiges Ta- ges noch in vielen Occaſionibus, verſchloſſenen Staͤdten (die keine Feſtungen ſeynd) zu Aufſprengung der Thore/ Zerſprengung der Mauern/ Palliſaten/ Gat- tern/ Schlagbaͤum/ groſſer Ketten/ und andern Verſchlieſſungen gar fuͤglich gebraucht werden. Weil aber an den Pedarten Abtheilungen/ und dann hernach guter zaͤhen Materia/ wo anders ſolche einen guten effect erweiſen ſollen/ viel gelegen/ und nicht ſchlechter Dings auszutheilen/ aufzureiſſen und darnach zu gieſſen ſeynd; Als will ich hiervon/ dem ungeuͤbten Feuerwercker zum beſten/ etwas mehrers berichten. Die Pedarten werden groß und klein gegoſſen/ und nachdem der Widerſtand ſchwach oder feſt iſt/ eine dienliche zugerichtete gebrauchet. Vielmehr aber iſt da- hin zu ſehen/ ob auch moͤglichen ſey/ eine groſſe und ſchwere Pedarte/ indem darzu Mannskraͤffte vonnoͤthen/ in guter Stille/ damit es der Feind nicht gewahr werde/ anzubringen. Es gehoͤret hierzu auch/ nebſt der Stille/ Geſchwindigkeit/ am allermeiſten aber gute Courage/ ſonſt ſind alle Koſten/ Muͤhe und Arbeit vergebens/ von dem repuls, ſo manchmalen bey dergleichen erfolget/ zu ge- ſchweigen. Jn dem 30 Jaͤhrigen Kriege/ ſind von den Churfuͤrſtl. Saͤchſ. unter- ſchiedliche Staͤdte (in welcher Kriegszeit mein ſeeliger Vetter/ Herꝛ George Buchner/ deſſen ich in der Vorrede dieſes andern Theils erwaͤhnt/ Pedartir- meiſter geweſen) die Stadt Liebe/ Großgloga/ und die Freyſtadt zu Eger pe- dartiret worden. Jhre Pedarten/ welche ſie im Felde mitgefuͤhret/ haben et- liche 50 biß 60 ℔. gewogen/ und etwan 3. biß 4 ℔. Pulver gehalten. Mit dergleichen Feld-Pedarte/ hab ich/ welche ledig nur 45. tt. ſchwer/ und nach der Paraboliſchen Linie getheilet geweſen/ etliche mal bey Artille- rie-Proben meinen geweſenen Scholaren/ einen gevierdten Balcken an der Scheibe/ da eine Seite bey 12 Zoll gehalten/ augenblicklich entzwey geſpren- get/ davon ein uͤber drey Ellen langes Stuͤcke Palcken 8 biß 9 Clafftern weit/ nur in etwas zerſplitternd geſchlagen worden/ worzu ich nur 3 ℔. Haacken- pulver/ und kein Pirſchpulver/ vielweniger einen Pedarten-Satz gebrauchet. Die Dunſt von der Pedarte hat alle angenagelte Bretter von der Scheibe he- runter/ und theils in viel Stuͤcken zerſchmiſſen; Waͤre der Widerſtand ſtaͤrcker und feſter geweſen/ haͤtte der effect ſich noch beſſer ewieſen. Und iſt diß mein Proben-Pedartiren/ wie erwaͤhnet/ nur zur Information gebraucht worden. Hieraus iſt unſchwer abzunehmen/ daß man mit 2 oder 3 ℔. Pulver/ durch das Pedar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/130
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/130>, abgerufen am 24.04.2019.