Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



wenigsten 7. Zoll tieff/ und auch so weit gemacht/ deßwegen/ wenn solche durch
die Parabel oder Brennlinie getheilet werden soll/ schneidet man durch den Co-
num
die verlangte Länge ab/ und suchet dadutch die Brennlinie/ wie oben ge-
lehret worden/ welche Linie dann die inwendige Hölung/ oder Cammer der Pe-
darte giebet/ wie zu ersehen in Fig. 107. allwo der Schnitt mit E F. die Brenn-
linie aber/ mit Q S T. angedeutet ist.

Allhier in Fig. 109. habe ich eine Feld-Pedarte (welche ledig 45 Lb. gantz
fertig/ aber samt den Matril-bret/ bey 60 Lb. gewogen/ die Cammer aber nur
3 Lb. Haackenpulver gehalten) verjüngt aufgerissen.

Die inwendige Tieffe ist 61/2 Zoll A B.
Die inwendige Weite am Munde/ auch 61/2 Zoll C D.
Die ganze Höhe der Pedarte ist 8 Zoll A G.
Der Diameter über die Pedarte am Munde ist 8 Zoll E F.
Der Faltz oder Absatz bey C. oder D, 1/8 Zoll/
Die Stärcke am Munde der Pedarte ist 2/3 Zoll E C. oder D F.
Die Stärcke am Boden 11/2 Zoll B G.
Der gantze Diameter über dem Boden der Pedarte ist 5. Zoll H I.
Die Länge der Schrauben-Ohren ist 2 1/8 Zoll/ desgleichen die Breite/ wie
zu ersehen bey lit. N.
Das Brandloch G. ist 1/2 Zoll weit/ und auch so tieff/ wordurch das Zindloch B.
1/8 Zoll weit gelassen wird. Durch Hülffe beygesetzten Maasstabes beliebende
nachzumessen.
Eine andere Austheilung der Pedarten.

Jn Figur 110. ist eine Pedarte durch ein Parallelogrammum oder abläng-
lich Quadrat/ da die eine lange Seite 10. die kurtze aber 7 Quadrat Felder hat/
ausgetheilet/ deren Stärcken und Glieder aus den gedachten kleinen Feldern
nachzumessen seynd.

Diese Manier Pedarten zu theilen/ ist general/ weil man durch Vergrösse-
rung der Quadrat-Felder auch grössere Pedarten theilen kan/ wird auch sonsten
von der vorig-beschriebenen Manier wenig differiren.

Wie die Pedarten zu füllen/ oder zu laden/ und in
das Matril-Bret zu setzen.

Wenn man die Pedarte füllen will/ wird folgender Gestalt procediret.

Erstlich nimmt man ein/ nach der Pedarten inwendigen Ausschweiffung
gemachtes küpffernes Blätgen/ mit einem Röhrlein K L. stecket solches mit dem
Ende K. inwendig in das Zündloch der Pedarte bey B.

Zum andern nimpt/ man einen küpffernen Stefft/ welber oben etwas dicker
als unten/ stecket solchen durch das Brandloch G. in das Röhrlein bey K. daß
man ihn leicht wieder heraus nehmen kan. So dieses geschehen: Wird zum
dritten dit Pedarte auf den Boden/ den Mund in die Höhe kehrend/ gesetzet/
und in das inwendige Röhrlein L. klein Lauffpulver eingeröhret/ dann die Pedar-
te entweder mit Haacken/ besser aber Pirschpulver oder nach gesetzten Petarden-
Satze/ fein eben und dichte/ doch daß das Pulver nicht zermalmet werde/
ausgefüllet.

Zum vierdten einen Zwillichen Spiegel dararauf geleget/ und die Pedar-
te vollends mit einem nach dem Absatze C. gemachten Bleyspiegel feste verschlos-
sen. So dieses vollbracht:

Nimmt



wenigſten 7. Zoll tieff/ und auch ſo weit gemacht/ deßwegen/ wenn ſolche durch
die Parabel oder Brennlinie getheilet werden ſoll/ ſchneidet man durch den Co-
num
die verlangte Laͤnge ab/ und ſuchet dadutch die Brennlinie/ wie oben ge-
lehret worden/ welche Linie dann die inwendige Hoͤlung/ oder Cammer der Pe-
darte giebet/ wie zu erſehen in Fig. 107. allwo der Schnitt mit E F. die Brenn-
linie aber/ mit Q S T. angedeutet iſt.

Allhier in Fig. 109. habe ich eine Feld-Pedarte (welche ledig 45 ℔. gantz
fertig/ aber ſamt den Matril-bret/ bey 60 ℔. gewogen/ die Cammer aber nur
3 ℔. Haackenpulver gehalten) verjuͤngt aufgeriſſen.

Die inwendige Tieffe iſt 6½ Zoll A B.
Die inwendige Weite am Munde/ auch 6½ Zoll C D.
Die ganze Hoͤhe der Pedarte iſt 8 Zoll A G.
Der Diameter uͤber die Pedarte am Munde iſt 8 Zoll E F.
Der Faltz oder Abſatz bey C. oder D, ⅛ Zoll/
Die Staͤrcke am Munde der Pedarte iſt ⅔ Zoll E C. oder D F.
Die Staͤrcke am Boden 1½ Zoll B G.
Der gantze Diameter uͤber dem Boden der Pedarte iſt 5. Zoll H I.
Die Laͤnge der Schrauben-Ohren iſt 2⅛ Zoll/ desgleichen die Breite/ wie
zu erſehen bey lit. N.
Das Brandloch G. iſt ½ Zoll weit/ und auch ſo tieff/ wordurch das Zindloch B.
⅛ Zoll weit gelaſſen wird. Durch Huͤlffe beygeſetzten Maasſtabes beliebende
nachzumeſſen.
Eine andere Austheilung der Pedarten.

Jn Figur 110. iſt eine Pedarte durch ein Parallelogrammum oder ablaͤng-
lich Quadrat/ da die eine lange Seite 10. die kurtze aber 7 Quadrat Felder hat/
ausgetheilet/ deren Staͤrcken und Glieder aus den gedachten kleinen Feldern
nachzumeſſen ſeynd.

Dieſe Manier Pedarten zu theilen/ iſt general/ weil man durch Vergroͤſſe-
rung der Quadrat-Felder auch groͤſſere Pedarten theilen kan/ wird auch ſonſten
von der vorig-beſchriebenen Manier wenig differiren.

Wie die Pedarten zu fuͤllen/ oder zu laden/ und in
das Matril-Bret zu ſetzen.

Wenn man die Pedarte fuͤllen will/ wird folgender Geſtalt procediret.

Erſtlich nimmt man ein/ nach der Pedarten inwendigen Ausſchweiffung
gemachtes kuͤpffernes Blaͤtgen/ mit einem Roͤhrlein K L. ſtecket ſolches mit dem
Ende K. inwendig in das Zuͤndloch der Pedarte bey B.

Zum andern nimpt/ man einen kuͤpffernen Stefft/ welber oben etwas dicker
als unten/ ſtecket ſolchen durch das Brandloch G. in das Roͤhrlein bey K. daß
man ihn leicht wieder heraus nehmen kan. So dieſes geſchehen: Wird zum
dritten dit Pedarte auf den Boden/ den Mund in die Hoͤhe kehrend/ geſetzet/
und in das inwendige Roͤhrlein L. klein Lauffpulver eingeroͤhret/ dann die Pedar-
te entweder mit Haacken/ beſſer aber Pirſchpulver oder nach geſetzten Petarden-
Satze/ fein eben und dichte/ doch daß das Pulver nicht zermalmet werde/
ausgefuͤllet.

Zum vierdten einen Zwillichen Spiegel dararauf geleget/ und die Pedar-
te vollends mit einem nach dem Abſatze C. gemachten Bleyſpiegel feſte verſchloſ-
ſen. So dieſes vollbracht:

Nimmt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="90"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wenig&#x017F;ten 7. Zoll tieff/ und auch &#x017F;o weit gemacht/ deßwegen/ wenn &#x017F;olche durch<lb/>
die Parabel oder Brennlinie getheilet werden &#x017F;oll/ &#x017F;chneidet man durch den <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
num</hi> die verlangte La&#x0364;nge ab/ und &#x017F;uchet dadutch die Brennlinie/ wie oben ge-<lb/>
lehret worden/ welche Linie dann die inwendige Ho&#x0364;lung/ oder Cammer der Pe-<lb/>
darte giebet/ wie zu er&#x017F;ehen in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 107. allwo der Schnitt mit <hi rendition="#aq">E F.</hi> die Brenn-<lb/>
linie aber/ mit <hi rendition="#aq">Q S T.</hi> angedeutet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Allhier in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 109. habe ich eine Feld-Pedarte (welche ledig 45 &#x2114;. gantz<lb/>
fertig/ aber &#x017F;amt den Matril-bret/ bey 60 &#x2114;. gewogen/ die Cammer aber nur<lb/>
3 &#x2114;. Haackenpulver gehalten) verju&#x0364;ngt aufgeri&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <list>
          <item>Die inwendige Tieffe i&#x017F;t 6½ Zoll <hi rendition="#aq">A B.</hi></item><lb/>
          <item>Die inwendige Weite am Munde/ auch 6½ Zoll <hi rendition="#aq">C D.</hi></item><lb/>
          <item>Die ganze Ho&#x0364;he der Pedarte i&#x017F;t 8 Zoll <hi rendition="#aq">A G.</hi></item><lb/>
          <item>Der Diameter u&#x0364;ber die Pedarte am Munde i&#x017F;t 8 Zoll <hi rendition="#aq">E F.</hi></item><lb/>
          <item>Der Faltz oder Ab&#x017F;atz bey <hi rendition="#aq">C.</hi> oder <hi rendition="#aq">D,</hi> &#x215B; Zoll/</item><lb/>
          <item>Die Sta&#x0364;rcke am Munde der Pedarte i&#x017F;t &#x2154; Zoll <hi rendition="#aq">E C.</hi> oder <hi rendition="#aq">D F.</hi></item><lb/>
          <item>Die Sta&#x0364;rcke am Boden 1½ Zoll <hi rendition="#aq">B G.</hi></item><lb/>
          <item>Der gantze Diameter u&#x0364;ber dem Boden der Pedarte i&#x017F;t 5. Zoll <hi rendition="#aq">H I.</hi></item><lb/>
          <item>Die La&#x0364;nge der Schrauben-Ohren i&#x017F;t 2&#x215B; Zoll/ desgleichen die Breite/ wie<lb/>
zu er&#x017F;ehen bey <hi rendition="#aq">lit. N.</hi></item><lb/>
          <item>Das Brandloch <hi rendition="#aq">G.</hi> i&#x017F;t ½ Zoll weit/ und auch &#x017F;o tieff/ wordurch das Zindloch <hi rendition="#aq">B.</hi><lb/>
&#x215B; Zoll weit gela&#x017F;&#x017F;en wird. Durch Hu&#x0364;lffe beyge&#x017F;etzten Maas&#x017F;tabes beliebende<lb/>
nachzume&#x017F;&#x017F;en.</item>
        </list><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eine andere Austheilung der Pedarten.</hi> </head><lb/>
          <p>Jn Figur 110. i&#x017F;t eine Pedarte durch ein <hi rendition="#aq">Parallelogrammum</hi> oder abla&#x0364;ng-<lb/>
lich Quadrat/ da die eine lange Seite 10. die kurtze aber 7 Quadrat Felder hat/<lb/>
ausgetheilet/ deren Sta&#x0364;rcken und Glieder aus den gedachten kleinen Feldern<lb/>
nachzume&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Manier Pedarten zu theilen/ i&#x017F;t general/ weil man durch Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung der Quadrat-Felder auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Pedarten theilen kan/ wird auch &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
von der vorig-be&#x017F;chriebenen Manier wenig <hi rendition="#aq">differi</hi>ren.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wie die Pedarten zu fu&#x0364;llen/ oder zu laden/ und in</hi><lb/>
das Matril-Bret zu &#x017F;etzen.</head><lb/>
        <p>Wenn man die Pedarte fu&#x0364;llen will/ wird folgender Ge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">procedi</hi>ret.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;tlich nimmt man ein/ nach der Pedarten inwendigen Aus&#x017F;chweiffung<lb/>
gemachtes ku&#x0364;pffernes Bla&#x0364;tgen/ mit einem Ro&#x0364;hrlein <hi rendition="#aq">K L.</hi> &#x017F;tecket &#x017F;olches mit dem<lb/>
Ende <hi rendition="#aq">K.</hi> inwendig in das Zu&#x0364;ndloch der Pedarte bey <hi rendition="#aq">B.</hi></p><lb/>
        <p>Zum andern nimpt/ man einen ku&#x0364;pffernen Stefft/ welber oben etwas dicker<lb/>
als unten/ &#x017F;tecket &#x017F;olchen durch das Brandloch <hi rendition="#aq">G.</hi> in das Ro&#x0364;hrlein bey <hi rendition="#aq">K.</hi> daß<lb/>
man ihn leicht wieder heraus nehmen kan. So die&#x017F;es ge&#x017F;chehen: Wird zum<lb/>
dritten dit Pedarte auf den Boden/ den Mund in die Ho&#x0364;he kehrend/ ge&#x017F;etzet/<lb/>
und in das inwendige Ro&#x0364;hrlein <hi rendition="#aq">L.</hi> klein Lauffpulver eingero&#x0364;hret/ dann die Pedar-<lb/>
te entweder mit Haacken/ be&#x017F;&#x017F;er aber Pir&#x017F;chpulver oder nach ge&#x017F;etzten Petarden-<lb/>
Satze/ fein eben und dichte/ doch daß das Pulver nicht zermalmet werde/<lb/>
ausgefu&#x0364;llet.</p><lb/>
        <p>Zum vierdten einen Zwillichen Spiegel dararauf geleget/ und die Pedar-<lb/>
te vollends mit einem nach dem Ab&#x017F;atze <hi rendition="#aq">C.</hi> gemachten Bley&#x017F;piegel fe&#x017F;te ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. So die&#x017F;es vollbracht:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Nimmt</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0134] wenigſten 7. Zoll tieff/ und auch ſo weit gemacht/ deßwegen/ wenn ſolche durch die Parabel oder Brennlinie getheilet werden ſoll/ ſchneidet man durch den Co- num die verlangte Laͤnge ab/ und ſuchet dadutch die Brennlinie/ wie oben ge- lehret worden/ welche Linie dann die inwendige Hoͤlung/ oder Cammer der Pe- darte giebet/ wie zu erſehen in Fig. 107. allwo der Schnitt mit E F. die Brenn- linie aber/ mit Q S T. angedeutet iſt. Allhier in Fig. 109. habe ich eine Feld-Pedarte (welche ledig 45 ℔. gantz fertig/ aber ſamt den Matril-bret/ bey 60 ℔. gewogen/ die Cammer aber nur 3 ℔. Haackenpulver gehalten) verjuͤngt aufgeriſſen. Die inwendige Tieffe iſt 6½ Zoll A B. Die inwendige Weite am Munde/ auch 6½ Zoll C D. Die ganze Hoͤhe der Pedarte iſt 8 Zoll A G. Der Diameter uͤber die Pedarte am Munde iſt 8 Zoll E F. Der Faltz oder Abſatz bey C. oder D, ⅛ Zoll/ Die Staͤrcke am Munde der Pedarte iſt ⅔ Zoll E C. oder D F. Die Staͤrcke am Boden 1½ Zoll B G. Der gantze Diameter uͤber dem Boden der Pedarte iſt 5. Zoll H I. Die Laͤnge der Schrauben-Ohren iſt 2⅛ Zoll/ desgleichen die Breite/ wie zu erſehen bey lit. N. Das Brandloch G. iſt ½ Zoll weit/ und auch ſo tieff/ wordurch das Zindloch B. ⅛ Zoll weit gelaſſen wird. Durch Huͤlffe beygeſetzten Maasſtabes beliebende nachzumeſſen. Eine andere Austheilung der Pedarten. Jn Figur 110. iſt eine Pedarte durch ein Parallelogrammum oder ablaͤng- lich Quadrat/ da die eine lange Seite 10. die kurtze aber 7 Quadrat Felder hat/ ausgetheilet/ deren Staͤrcken und Glieder aus den gedachten kleinen Feldern nachzumeſſen ſeynd. Dieſe Manier Pedarten zu theilen/ iſt general/ weil man durch Vergroͤſſe- rung der Quadrat-Felder auch groͤſſere Pedarten theilen kan/ wird auch ſonſten von der vorig-beſchriebenen Manier wenig differiren. Wie die Pedarten zu fuͤllen/ oder zu laden/ und in das Matril-Bret zu ſetzen. Wenn man die Pedarte fuͤllen will/ wird folgender Geſtalt procediret. Erſtlich nimmt man ein/ nach der Pedarten inwendigen Ausſchweiffung gemachtes kuͤpffernes Blaͤtgen/ mit einem Roͤhrlein K L. ſtecket ſolches mit dem Ende K. inwendig in das Zuͤndloch der Pedarte bey B. Zum andern nimpt/ man einen kuͤpffernen Stefft/ welber oben etwas dicker als unten/ ſtecket ſolchen durch das Brandloch G. in das Roͤhrlein bey K. daß man ihn leicht wieder heraus nehmen kan. So dieſes geſchehen: Wird zum dritten dit Pedarte auf den Boden/ den Mund in die Hoͤhe kehrend/ geſetzet/ und in das inwendige Roͤhrlein L. klein Lauffpulver eingeroͤhret/ dann die Pedar- te entweder mit Haacken/ beſſer aber Pirſchpulver oder nach geſetzten Petarden- Satze/ fein eben und dichte/ doch daß das Pulver nicht zermalmet werde/ ausgefuͤllet. Zum vierdten einen Zwillichen Spiegel dararauf geleget/ und die Pedar- te vollends mit einem nach dem Abſatze C. gemachten Bleyſpiegel feſte verſchloſ- ſen. So dieſes vollbracht: Nimmt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/134
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/134>, abgerufen am 21.04.2019.