Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


2. Wenn der Satz schwach ist/ fähret zwar die Raquete/ aber nicht hoch/
machet einen Bogen/ und fällt wol gar wieder auf die Erde; derselbige Satz kan
mit Mehlpulver oder Salpeter gestärcket/ ingleichen/ so die Raquete noch ziem-
lichen Trieb hat/ mit dem Räumer geholffen werden.
3. Wenn gleich der Satz zum treiben rasch genug wäre/ und mat hätte ei-
nen kleinen Böhrer und Räumer genommen/ würden doch solche Raqueten davon
drehende und rückende durch die Lufft fallen/ aber nicht hoch kommen/ auch etwas
wieder herunter fallen; solchen Raqueten ist mit einem grössern Räumer
stracks zu helffen.
4. Die Raquete machet auch einen Bogen/ wenn der Stab zu schwer ist/
sonderlich wann die Raquete nicht gleich aufgehenget worden.
5. Welche Raqueten nicht dichte und feste angebunden werden/ und der
Satz was rasch ist/ reisen sie sich vom Anbunde etwas loß/ und fahren drehende
durch die Lufft/ fallen auch wol (weil das Gewicht vom Stabe verrucket wor-
den) einen guten Theil wieder herunter/ oder/ so sich eine Raquete im Hinaufstei-
gen gar loß gerissen/ fähret solche/ wie Theils meinen gewesenen Scholarn offt
widerfahren/ in der Höhe als ein Schwermer hin und wieder/ welches/ an vielen
Raqueten mit Fleiß zu praestiren/ nicht wol angehen würde.
6. Wenn der Stab an einer Raquete zu leichte oder aus Unvorsichtigkeit
etwas davon abgebrochen worden/ fähret solche auch krum oder ungleich durch
die Lufft.
7. Wann der Satz nicht recht gemenget worden/ fähret die Raquete rück-
weise und flatternde/ bald rasch bald faul in die Höhe.
8. Wenn der Stab der Raquete nicht recht glatt gehobelt oder splitterich
ist/ und es sich begebe/ daß ein solches splitteriches Spängen/ in öbern oder un-
ter Drathe oder Nagel des Raqueten-Stuhls oder Bocks einrisse/ würde die
Raquete ohne Loßmachung nicht steigen können/ sondern auf dem Nagel aus-
brennen. So man aber der Raquete mit Losmachung des Stabes hülffe;
Alsdann würde solche (weil ein Theil des stärckesten Triebes allbereit entgan-
gen) Bogenweise/ und nicht hoch aufsteigen.
9. Es kömmt offt/ daß/ bey Verbrennung eines Feuerwercks/ Regenwet-
ter oder Nebel einfällt/ dadurch die Raqueten naß werden/ woran Theils Stä-
be (wenn solche nicht alle fein gleich/ und einer wie der ander gemacht worden/) in
den Raqueten Stühlen oder Böcken/ wie in der verjüngt aufgerissenen 24ten
Figur zu ersehen/ quellen/ und dahero Theils im Anzünden sitzen bleiben/ auch
den nebenstehenden Raqueten/ durch deren Schläge/ Schaden verursachen.
Bey solcher Zeit werden auch die Raqueten/ indem sie dicke Lufft/ Nebel oder Re-
gen/ in Steigen zimblich verhindern/ nicht so hoch/ als bey heitern und hellen
Wetter steigen.

Es sind noch andere Ursachen/ welche alle zu beschreiben dem geneigten
Leser nur Unlust verursachen dörfften; deswegen ich abkürtze/ und dem angehen-
den Feuerwercker in diesem Casu schon genugsame Anweisung oder Nachricht er-
theilt zu haben vermeine.

Von dem Bohren der Raqueten.

Es hat ein jeder Feuerwercker im Bohren der Raqueten fast eine besondere
Manir Theils in Bohrzeugen/ theils im Bohren; Theils schlagen die Raqueten
gar über einen eisernen Dorn/ so in der Wartzel des Raqueten-Stocks fest ge-
macht stecket/ und ist dieses gar eine alte Manier/ sehr langsam und verdrießlich/
deswegen ich auch nichts darvon zu melden begehre.

Jch will aber meine Manier/ die ich jederzeit vor gut befunden/ dem geneig-

ten
B ij


2. Wenn der Satz ſchwach iſt/ faͤhret zwar die Raquete/ aber nicht hoch/
machet einen Bogen/ und faͤllt wol gar wieder auf die Erde; derſelbige Satz kan
mit Mehlpulver oder Salpeter geſtaͤrcket/ ingleichen/ ſo die Raquete noch ziem-
lichen Trieb hat/ mit dem Raͤumer geholffen werden.
3. Wenn gleich der Satz zum treiben raſch genug waͤre/ und mat haͤtte ei-
nen kleinen Boͤhrer und Raͤumer genom̃en/ wuͤrden doch ſolche Raqueten davon
drehende und ruͤckende durch die Lufft fallen/ aber nicht hoch kommen/ auch etwas
wieder herunter fallen; ſolchen Raqueten iſt mit einem groͤſſern Raͤumer
ſtracks zu helffen.
4. Die Raquete machet auch einen Bogen/ wenn der Stab zu ſchwer iſt/
ſonderlich wann die Raquete nicht gleich aufgehenget worden.
5. Welche Raqueten nicht dichte und feſte angebunden werden/ und der
Satz was raſch iſt/ reiſen ſie ſich vom Anbunde etwas loß/ und fahren drehende
durch die Lufft/ fallen auch wol (weil das Gewicht vom Stabe verrucket wor-
den) einen guten Theil wieder herunter/ oder/ ſo ſich eine Raquete im Hinaufſtei-
gen gar loß geriſſen/ faͤhret ſolche/ wie Theils meinen geweſenen Scholarn offt
widerfahren/ in der Hoͤhe als ein Schwermer hin und wieder/ welches/ an vielen
Raqueten mit Fleiß zu præſtiren/ nicht wol angehen wuͤrde.
6. Wenn der Stab an einer Raquete zu leichte oder aus Unvorſichtigkeit
etwas davon abgebrochen worden/ faͤhret ſolche auch krum oder ungleich durch
die Lufft.
7. Wann der Satz nicht recht gemenget worden/ faͤhret die Raquete ruͤck-
weiſe und flatternde/ bald raſch bald faul in die Hoͤhe.
8. Wenn der Stab der Raquete nicht recht glatt gehobelt oder ſplitterich
iſt/ und es ſich begebe/ daß ein ſolches ſplitteriches Spaͤngen/ in oͤbern oder un-
ter Drathe oder Nagel des Raqueten-Stuhls oder Bocks einriſſe/ wuͤrde die
Raquete ohne Loßmachung nicht ſteigen koͤnnen/ ſondern auf dem Nagel aus-
brennen. So man aber der Raquete mit Losmachung des Stabes huͤlffe;
Alsdann wuͤrde ſolche (weil ein Theil des ſtaͤrckeſten Triebes allbereit entgan-
gen) Bogenweiſe/ und nicht hoch aufſteigen.
9. Es koͤmmt offt/ daß/ bey Verbrennung eines Feuerwercks/ Regenwet-
ter oder Nebel einfaͤllt/ dadurch die Raqueten naß werden/ woran Theils Staͤ-
be (wenn ſolche nicht alle fein gleich/ und einer wie der ander gemacht worden/) in
den Raqueten Stuͤhlen oder Boͤcken/ wie in der verjuͤngt aufgeriſſenen 24ten
Figur zu erſehen/ quellen/ und dahero Theils im Anzuͤnden ſitzen bleiben/ auch
den nebenſtehenden Raqueten/ durch deren Schlaͤge/ Schaden verurſachen.
Bey ſolcher Zeit werden auch die Raqueten/ indem ſie dicke Lufft/ Nebel oder Re-
gen/ in Steigen zimblich verhindern/ nicht ſo hoch/ als bey heitern und hellen
Wetter ſteigen.

Es ſind noch andere Urſachen/ welche alle zu beſchreiben dem geneigten
Leſer nur Unluſt verurſachen doͤrfften; deswegen ich abkuͤrtze/ und dem angehen-
den Feuerwercker in dieſem Caſu ſchon genugſame Anweiſung oder Nachricht er-
theilt zu haben vermeine.

Von dem Bohren der Raqueten.

Es hat ein jeder Feuerwercker im Bohren der Raqueten faſt eine beſondere
Manir Theils in Bohrzeugen/ theils im Bohren; Theils ſchlagen die Raqueten
gar uͤber einen eiſernen Dorn/ ſo in der Wartzel des Raqueten-Stocks feſt ge-
macht ſtecket/ und iſt dieſes gar eine alte Manier/ ſehr langſam und verdrießlich/
deswegen ich auch nichts darvon zu melden begehre.

Jch will aber meine Manier/ die ich jederzeit vor gut befunden/ dem geneig-

ten
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="11"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <list>
          <item>2. Wenn der Satz &#x017F;chwach i&#x017F;t/ fa&#x0364;hret zwar die Raquete/ aber nicht hoch/<lb/>
machet einen Bogen/ und fa&#x0364;llt wol gar wieder auf die Erde; der&#x017F;elbige Satz kan<lb/>
mit Mehlpulver oder Salpeter ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ ingleichen/ &#x017F;o die Raquete noch ziem-<lb/>
lichen Trieb hat/ mit dem Ra&#x0364;umer geholffen werden.</item><lb/>
          <item>3. Wenn gleich der Satz zum treiben ra&#x017F;ch genug wa&#x0364;re/ und mat ha&#x0364;tte ei-<lb/>
nen kleinen Bo&#x0364;hrer und Ra&#x0364;umer genom&#x0303;en/ wu&#x0364;rden doch &#x017F;olche Raqueten davon<lb/>
drehende und ru&#x0364;ckende durch die Lufft fallen/ aber nicht hoch kommen/ auch etwas<lb/>
wieder herunter fallen; &#x017F;olchen Raqueten i&#x017F;t mit einem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Ra&#x0364;umer<lb/>
&#x017F;tracks zu helffen.</item><lb/>
          <item>4. Die Raquete machet auch einen Bogen/ wenn der Stab zu &#x017F;chwer i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;onderlich wann die Raquete nicht gleich aufgehenget worden.</item><lb/>
          <item>5. Welche Raqueten nicht dichte und fe&#x017F;te angebunden werden/ und der<lb/>
Satz was ra&#x017F;ch i&#x017F;t/ rei&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich vom Anbunde etwas loß/ und fahren drehende<lb/>
durch die Lufft/ fallen auch wol (weil das Gewicht vom Stabe verrucket wor-<lb/>
den) einen guten Theil wieder herunter/ oder/ &#x017F;o &#x017F;ich eine Raquete im Hinauf&#x017F;tei-<lb/>
gen gar loß geri&#x017F;&#x017F;en/ fa&#x0364;hret &#x017F;olche/ wie Theils meinen gewe&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Scholarn</hi> offt<lb/>
widerfahren/ in der Ho&#x0364;he als ein Schwermer hin und wieder/ welches/ an vielen<lb/>
Raqueten mit Fleiß zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ren/ nicht wol angehen wu&#x0364;rde.</item><lb/>
          <item>6. Wenn der Stab an einer Raquete zu leichte oder aus Unvor&#x017F;ichtigkeit<lb/>
etwas davon abgebrochen worden/ fa&#x0364;hret &#x017F;olche auch krum oder ungleich durch<lb/>
die Lufft.</item><lb/>
          <item>7. Wann der Satz nicht recht gemenget worden/ fa&#x0364;hret die Raquete ru&#x0364;ck-<lb/>
wei&#x017F;e und flatternde/ bald ra&#x017F;ch bald faul in die Ho&#x0364;he.</item><lb/>
          <item>8. Wenn der Stab der Raquete nicht recht glatt gehobelt oder &#x017F;plitterich<lb/>
i&#x017F;t/ und es &#x017F;ich begebe/ daß ein &#x017F;olches &#x017F;plitteriches Spa&#x0364;ngen/ in o&#x0364;bern oder un-<lb/>
ter Drathe oder Nagel des Raqueten-Stuhls oder Bocks einri&#x017F;&#x017F;e/ wu&#x0364;rde die<lb/>
Raquete ohne Loßmachung nicht &#x017F;teigen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern auf dem Nagel aus-<lb/>
brennen. So man aber der Raquete mit Losmachung des Stabes hu&#x0364;lffe;<lb/>
Alsdann wu&#x0364;rde &#x017F;olche (weil ein Theil des &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten Triebes allbereit entgan-<lb/>
gen) Bogenwei&#x017F;e/ und nicht hoch auf&#x017F;teigen.</item><lb/>
          <item>9. Es ko&#x0364;mmt offt/ daß/ bey Verbrennung eines Feuerwercks/ Regenwet-<lb/>
ter oder Nebel einfa&#x0364;llt/ dadurch die Raqueten naß werden/ woran Theils Sta&#x0364;-<lb/>
be (wenn &#x017F;olche nicht alle fein gleich/ und einer wie der ander gemacht worden/) in<lb/>
den Raqueten Stu&#x0364;hlen oder Bo&#x0364;cken/ wie in der verju&#x0364;ngt aufgeri&#x017F;&#x017F;enen 24ten<lb/>
Figur zu er&#x017F;ehen/ quellen/ und dahero Theils im Anzu&#x0364;nden &#x017F;itzen bleiben/ auch<lb/>
den neben&#x017F;tehenden Raqueten/ durch deren Schla&#x0364;ge/ Schaden verur&#x017F;achen.<lb/>
Bey &#x017F;olcher Zeit werden auch die Raqueten/ indem &#x017F;ie dicke Lufft/ Nebel oder Re-<lb/>
gen/ in Steigen zimblich verhindern/ nicht &#x017F;o hoch/ als bey heitern und hellen<lb/>
Wetter &#x017F;teigen.</item>
        </list><lb/>
        <p>Es &#x017F;ind noch andere Ur&#x017F;achen/ welche alle zu be&#x017F;chreiben dem geneigten<lb/>
Le&#x017F;er nur Unlu&#x017F;t verur&#x017F;achen do&#x0364;rfften; deswegen ich abku&#x0364;rtze/ und dem angehen-<lb/>
den Feuerwercker in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;u</hi> &#x017F;chon genug&#x017F;ame Anwei&#x017F;ung oder Nachricht er-<lb/>
theilt zu haben vermeine.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von dem Bohren der Raqueten.</hi> </head><lb/>
        <p>Es hat ein jeder Feuerwercker im Bohren der Raqueten fa&#x017F;t eine be&#x017F;ondere<lb/>
Manir Theils in Bohrzeugen/ theils im Bohren; Theils &#x017F;chlagen die Raqueten<lb/>
gar u&#x0364;ber einen ei&#x017F;ernen Dorn/ &#x017F;o in der Wartzel des Raqueten-Stocks fe&#x017F;t ge-<lb/>
macht &#x017F;tecket/ und i&#x017F;t die&#x017F;es gar eine alte Manier/ &#x017F;ehr lang&#x017F;am und verdrießlich/<lb/>
deswegen ich auch nichts darvon zu melden begehre.</p><lb/>
        <p>Jch will aber meine Manier/ die ich jederzeit vor gut befunden/ dem geneig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] 2. Wenn der Satz ſchwach iſt/ faͤhret zwar die Raquete/ aber nicht hoch/ machet einen Bogen/ und faͤllt wol gar wieder auf die Erde; derſelbige Satz kan mit Mehlpulver oder Salpeter geſtaͤrcket/ ingleichen/ ſo die Raquete noch ziem- lichen Trieb hat/ mit dem Raͤumer geholffen werden. 3. Wenn gleich der Satz zum treiben raſch genug waͤre/ und mat haͤtte ei- nen kleinen Boͤhrer und Raͤumer genom̃en/ wuͤrden doch ſolche Raqueten davon drehende und ruͤckende durch die Lufft fallen/ aber nicht hoch kommen/ auch etwas wieder herunter fallen; ſolchen Raqueten iſt mit einem groͤſſern Raͤumer ſtracks zu helffen. 4. Die Raquete machet auch einen Bogen/ wenn der Stab zu ſchwer iſt/ ſonderlich wann die Raquete nicht gleich aufgehenget worden. 5. Welche Raqueten nicht dichte und feſte angebunden werden/ und der Satz was raſch iſt/ reiſen ſie ſich vom Anbunde etwas loß/ und fahren drehende durch die Lufft/ fallen auch wol (weil das Gewicht vom Stabe verrucket wor- den) einen guten Theil wieder herunter/ oder/ ſo ſich eine Raquete im Hinaufſtei- gen gar loß geriſſen/ faͤhret ſolche/ wie Theils meinen geweſenen Scholarn offt widerfahren/ in der Hoͤhe als ein Schwermer hin und wieder/ welches/ an vielen Raqueten mit Fleiß zu præſtiren/ nicht wol angehen wuͤrde. 6. Wenn der Stab an einer Raquete zu leichte oder aus Unvorſichtigkeit etwas davon abgebrochen worden/ faͤhret ſolche auch krum oder ungleich durch die Lufft. 7. Wann der Satz nicht recht gemenget worden/ faͤhret die Raquete ruͤck- weiſe und flatternde/ bald raſch bald faul in die Hoͤhe. 8. Wenn der Stab der Raquete nicht recht glatt gehobelt oder ſplitterich iſt/ und es ſich begebe/ daß ein ſolches ſplitteriches Spaͤngen/ in oͤbern oder un- ter Drathe oder Nagel des Raqueten-Stuhls oder Bocks einriſſe/ wuͤrde die Raquete ohne Loßmachung nicht ſteigen koͤnnen/ ſondern auf dem Nagel aus- brennen. So man aber der Raquete mit Losmachung des Stabes huͤlffe; Alsdann wuͤrde ſolche (weil ein Theil des ſtaͤrckeſten Triebes allbereit entgan- gen) Bogenweiſe/ und nicht hoch aufſteigen. 9. Es koͤmmt offt/ daß/ bey Verbrennung eines Feuerwercks/ Regenwet- ter oder Nebel einfaͤllt/ dadurch die Raqueten naß werden/ woran Theils Staͤ- be (wenn ſolche nicht alle fein gleich/ und einer wie der ander gemacht worden/) in den Raqueten Stuͤhlen oder Boͤcken/ wie in der verjuͤngt aufgeriſſenen 24ten Figur zu erſehen/ quellen/ und dahero Theils im Anzuͤnden ſitzen bleiben/ auch den nebenſtehenden Raqueten/ durch deren Schlaͤge/ Schaden verurſachen. Bey ſolcher Zeit werden auch die Raqueten/ indem ſie dicke Lufft/ Nebel oder Re- gen/ in Steigen zimblich verhindern/ nicht ſo hoch/ als bey heitern und hellen Wetter ſteigen. Es ſind noch andere Urſachen/ welche alle zu beſchreiben dem geneigten Leſer nur Unluſt verurſachen doͤrfften; deswegen ich abkuͤrtze/ und dem angehen- den Feuerwercker in dieſem Caſu ſchon genugſame Anweiſung oder Nachricht er- theilt zu haben vermeine. Von dem Bohren der Raqueten. Es hat ein jeder Feuerwercker im Bohren der Raqueten faſt eine beſondere Manir Theils in Bohrzeugen/ theils im Bohren; Theils ſchlagen die Raqueten gar uͤber einen eiſernen Dorn/ ſo in der Wartzel des Raqueten-Stocks feſt ge- macht ſtecket/ und iſt dieſes gar eine alte Manier/ ſehr langſam und verdrießlich/ deswegen ich auch nichts darvon zu melden begehre. Jch will aber meine Manier/ die ich jederzeit vor gut befunden/ dem geneig- ten B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/27
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/27>, abgerufen am 20.04.2019.