Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


Feuer-Räder-Satz auf 3/4 biß 1. Pf.

Sechs Pfund A. 3. Lb. B. 1. Lb. 14. Loth C. 2. Lb. 18. Loth D. 2. Loth kleine
Gerberlohe/ jeden Brand mit dem kleinen Reumer 11/2. Diam. einzureumen/
läufft sehr lange/ und wirfft viel Funcken.

Ein anders/
Auf 11/2 und 2pfündige treibende Brände.

Sechs Pfund Mehlpulver/ 31/2. Lb. Salpeter/ 11/2. Lb. Schwefel/ 23/4 Lb. Koh-
len/ 3. Loth kleine Segspäne/ und ist der erste Brand 21/2. und die andern nach
und nach/ biß auf die letzte 1. Diam. eingereumet oder angebohret worden.

Feuer-Räder-Satz zu 3 und 4 Pf.

Neun Pf. Mehlpulver/ 11/2. Lb. Salpeter/ 1. Lb. 4. Loth Schwefel/ 3. Lb.
8. Loth Kohlen/ der erste Brand ist nur 11/2. Diam. der letzte aber nur 3/4 Diam.
eingereumt oder angebohret worden/ und hat das Rad wol gelauffen.

Wie die einfachen und doppelten Patronen/ brennende
Röhren oder Pompen/ auf unterschiedliche Art zu versetzen
und zu verfertigen seynd.

Wenn etliche hundert/ oder 2. biß 3000 Patronen unterschiedlicher Ver-
setzungen/ bey einem Feuerwercke seynd/ machen solche nebst den steigenden Ra-
queten und Girandeln/ sonderlich/ wenn zu 2. 3. 4. biß 500. oder 1000. Patronen
auf einmal gefeuret werden/ dem Feuerwercke ein treffliches Ansehen; Noch viel-
mehr werden allerhand Sorten brennende Röhren/ wenn solche vor die Patro-
nen gestellet werden/ die Zuschauer belustigen. Und weil etliche Feuerwercker
ihre Patronen/ als auch die brennende Röhren/ mit kleinen Spiegeln/ (wordurch
die Versetzungen nicht hoch ausgeworffen werden/) versetzen/ als will ich solche
kürtzlich beschreiben:

Die Patronen werden meistentheils von Holtze gepappt/ oder von star-
cken kupffernen Bleche gemacht/ ihre Stärcken und Längen muß man nach den
Versetzungen/ (ob solche mit 2. 3. oder 4lötigen Schwermern/ oder Putzen-Feuer/
versetzet werden sollen) proportioniren. Und wird eine einfache Patrona nach-
folgender Weise verfertiget.

1. Die Ladung am Hackenpulver in die Patrona gethan.
2. Auf gedachte Ladung einen gepappten Spiegel 1/4 Zolls starck/ welcher
etwan 5. oder 6. kleine Löcher haben/ und beyderseits mit Brandewein-Teige
bestrichen seyn soll/ fein dichte eingesetzet. Dieses gethan:
3. Wird auf den Spiegel etwas Mehlpulver geschüttet/ und die wolange-
stochenen mit Brandewein-Teige eingereumten Schwermer also hinein gese-
tzet/ daß der Brand/ welcher von einer starckrauschenden/ Funcken auswerffen-
den Composition geschlagen seyn soll/ in die Mitten zu stehen komme.
4. Die Lücken oder spacia zwischen Schwermern/ und dem Brande/ mit
gelinden Papier ausgestopfft/ die Patrona mit gesottenenen Wercke/ gesottenen
Segspänen/ oder alten Satze fein eben und völlig ausgefüllet.
5. Die Patrone mit einem Deckel feste verschlossen/ und den Brand mit
zweyfachen Papier überleimt. Die Versetzung ist in Fig. 51. bey lit. A. aber
eine gantze verfertigte Patrona zu ersehen.
NOTA.

Bey Verbrennung eines grossen Feuerwercks/ werden über die Patronen-
Brände hölzerne gedrechselte/ oder gepappte Büchsgen gestülpet/ damit wann

eine


Feuer-Raͤder-Satz auf ¾ biß 1. Pf.

Sechs Pfund A. 3. ℔. B. 1. ℔. 14. Loth C. 2. ℔. 18. Loth D. 2. Loth kleine
Gerberlohe/ jeden Brand mit dem kleinen Reumer 1½. Diam. einzureumen/
laͤufft ſehr lange/ und wirfft viel Funcken.

Ein anders/
Auf 1½ und 2pfuͤndige treibende Braͤnde.

Sechs Pfund Mehlpulver/ 3½. ℔. Salpeter/ 1½. ℔. Schwefel/ 2¾ ℔. Koh-
len/ 3. Loth kleine Segſpaͤne/ und iſt der erſte Brand 2½. und die andern nach
und nach/ biß auf die letzte 1. Diam. eingereumet oder angebohret worden.

Feuer-Raͤder-Satz zu 3 und 4 Pf.

Neun Pf. Mehlpulver/ 1½. ℔. Salpeter/ 1. ℔. 4. Loth Schwefel/ 3. ℔.
8. Loth Kohlen/ der erſte Brand iſt nur 1½. Diam. der letzte aber nur ¾ Diam.
eingereumt oder angebohret worden/ und hat das Rad wol gelauffen.

Wie die einfachen und doppelten Patronen/ brennende
Roͤhren oder Pompen/ auf unterſchiedliche Art zu verſetzen
und zu verfertigen ſeynd.

Wenn etliche hundert/ oder 2. biß 3000 Patronen unterſchiedlicher Ver-
ſetzungen/ bey einem Feuerwercke ſeynd/ machen ſolche nebſt den ſteigenden Ra-
queten und Girandeln/ ſonderlich/ wenn zu 2. 3. 4. biß 500. oder 1000. Patronen
auf einmal gefeuret werden/ dem Feuerwercke ein treffliches Anſehen; Noch viel-
mehr werden allerhand Sorten brennende Roͤhren/ wenn ſolche vor die Patro-
nen geſtellet werden/ die Zuſchauer beluſtigen. Und weil etliche Feuerwercker
ihre Patronen/ als auch die brennende Roͤhren/ mit kleinen Spiegeln/ (wordurch
die Verſetzungen nicht hoch ausgeworffen werden/) verſetzen/ als will ich ſolche
kuͤrtzlich beſchreiben:

Die Patronen werden meiſtentheils von Holtze gepappt/ oder von ſtar-
cken kupffernen Bleche gemacht/ ihre Staͤrcken und Laͤngen muß man nach den
Verſetzungen/ (ob ſolche mit 2. 3. oder 4loͤtigen Schwermern/ oder Putzen-Feuer/
verſetzet werden ſollen) proportioniren. Und wird eine einfache Patrona nach-
folgender Weiſe verfertiget.

1. Die Ladung am Hackenpulver in die Patrona gethan.
2. Auf gedachte Ladung einen gepappten Spiegel ¼ Zolls ſtarck/ welcher
etwan 5. oder 6. kleine Loͤcher haben/ und beyderſeits mit Brandewein-Teige
beſtrichen ſeyn ſoll/ fein dichte eingeſetzet. Dieſes gethan:
3. Wird auf den Spiegel etwas Mehlpulver geſchuͤttet/ und die wolange-
ſtochenen mit Brandewein-Teige eingereumten Schwermer alſo hinein geſe-
tzet/ daß der Brand/ welcher von einer ſtarckrauſchenden/ Funcken auswerffen-
den Compoſition geſchlagen ſeyn ſoll/ in die Mitten zu ſtehen komme.
4. Die Luͤcken oder ſpacia zwiſchen Schwermern/ und dem Brande/ mit
gelinden Papier ausgeſtopfft/ die Patrona mit geſottenenen Wercke/ geſottenen
Segſpaͤnen/ oder alten Satze fein eben und voͤllig ausgefuͤllet.
5. Die Patrone mit einem Deckel feſte verſchloſſen/ und den Brand mit
zweyfachen Papier uͤberleimt. Die Verſetzung iſt in Fig. 51. bey lit. A. aber
eine gantze verfertigte Patrona zu erſehen.
NOTA.

Bey Verbrennung eines groſſen Feuerwercks/ werden uͤber die Patronen-
Braͤnde hoͤlzerne gedrechſelte/ oder gepappte Buͤchsgen geſtuͤlpet/ damit wann

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="22"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Feuer-Ra&#x0364;der-Satz auf ¾ biß 1. Pf.</hi> </head><lb/>
          <p>Sechs Pfund <hi rendition="#aq">A.</hi> 3. &#x2114;. <hi rendition="#aq">B.</hi> 1. &#x2114;. 14. Loth <hi rendition="#aq">C.</hi> 2. &#x2114;. 18. Loth <hi rendition="#aq">D.</hi> 2. Loth kleine<lb/>
Gerberlohe/ jeden Brand mit dem kleinen Reumer 1½. Diam. einzureumen/<lb/>
la&#x0364;ufft &#x017F;ehr lange/ und wirfft viel Funcken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders/<lb/>
Auf 1½ und 2pfu&#x0364;ndige treibende Bra&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
          <p>Sechs Pfund Mehlpulver/ 3½. &#x2114;. Salpeter/ 1½. &#x2114;. Schwefel/ 2¾ &#x2114;. Koh-<lb/>
len/ 3. Loth kleine Seg&#x017F;pa&#x0364;ne/ und i&#x017F;t der er&#x017F;te Brand 2½. und die andern nach<lb/>
und nach/ biß auf die letzte 1. Diam. eingereumet oder angebohret worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Feuer-Ra&#x0364;der-Satz zu 3 und 4 Pf.</hi> </head><lb/>
          <p>Neun Pf. Mehlpulver/ 1½. &#x2114;. Salpeter/ 1. &#x2114;. 4. Loth Schwefel/ 3. &#x2114;.<lb/>
8. Loth Kohlen/ der er&#x017F;te Brand i&#x017F;t nur 1½. Diam. der letzte aber nur ¾ Diam.<lb/>
eingereumt oder angebohret worden/ und hat das Rad wol gelauffen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie die einfachen und doppelten Patronen/ brennende<lb/>
Ro&#x0364;hren oder Pompen/ auf unter&#x017F;chiedliche Art zu ver&#x017F;etzen<lb/>
und zu verfertigen &#x017F;eynd.</hi> </head><lb/>
        <p>Wenn etliche hundert/ oder 2. biß 3000 Patronen unter&#x017F;chiedlicher Ver-<lb/>
&#x017F;etzungen/ bey einem Feuerwercke &#x017F;eynd/ machen &#x017F;olche neb&#x017F;t den &#x017F;teigenden Ra-<lb/>
queten und Girandeln/ &#x017F;onderlich/ wenn zu 2. 3. 4. biß 500. oder 1000. Patronen<lb/>
auf einmal gefeuret werden/ dem Feuerwercke ein treffliches An&#x017F;ehen; Noch viel-<lb/>
mehr werden allerhand Sorten brennende Ro&#x0364;hren/ wenn &#x017F;olche vor die Patro-<lb/>
nen ge&#x017F;tellet werden/ die Zu&#x017F;chauer belu&#x017F;tigen. Und weil etliche Feuerwercker<lb/>
ihre Patronen/ als auch die brennende Ro&#x0364;hren/ mit kleinen Spiegeln/ (wordurch<lb/>
die Ver&#x017F;etzungen nicht hoch ausgeworffen werden/) ver&#x017F;etzen/ als will ich &#x017F;olche<lb/>
ku&#x0364;rtzlich be&#x017F;chreiben:</p><lb/>
        <p>Die Patronen werden mei&#x017F;tentheils von Holtze gepappt/ oder von &#x017F;tar-<lb/>
cken kupffernen Bleche gemacht/ ihre Sta&#x0364;rcken und La&#x0364;ngen muß man nach den<lb/>
Ver&#x017F;etzungen/ (ob &#x017F;olche mit 2. 3. oder 4lo&#x0364;tigen Schwermern/ oder Putzen-Feuer/<lb/>
ver&#x017F;etzet werden &#x017F;ollen) <hi rendition="#aq">proportioni</hi>ren. Und wird eine einfache <hi rendition="#aq">Patrona</hi> nach-<lb/>
folgender Wei&#x017F;e verfertiget.</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Die Ladung am Hackenpulver in die <hi rendition="#aq">Patrona</hi> gethan.</item><lb/>
          <item>2. Auf gedachte Ladung einen gepappten Spiegel ¼ Zolls &#x017F;tarck/ welcher<lb/>
etwan 5. oder 6. kleine Lo&#x0364;cher haben/ und beyder&#x017F;eits mit Brandewein-Teige<lb/>
be&#x017F;trichen &#x017F;eyn &#x017F;oll/ fein dichte einge&#x017F;etzet. Die&#x017F;es gethan:</item><lb/>
          <item>3. Wird auf den Spiegel etwas Mehlpulver ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ und die wolange-<lb/>
&#x017F;tochenen mit Brandewein-Teige eingereumten Schwermer al&#x017F;o hinein ge&#x017F;e-<lb/>
tzet/ daß der Brand/ welcher von einer &#x017F;tarckrau&#x017F;chenden/ Funcken auswerffen-<lb/>
den <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition</hi> ge&#x017F;chlagen &#x017F;eyn &#x017F;oll/ in die Mitten zu &#x017F;tehen komme.</item><lb/>
          <item>4. Die Lu&#x0364;cken oder <hi rendition="#aq">&#x017F;pacia</hi> zwi&#x017F;chen Schwermern/ und dem Brande/ mit<lb/>
gelinden Papier ausge&#x017F;topfft/ die <hi rendition="#aq">Patrona</hi> mit ge&#x017F;ottenenen Wercke/ ge&#x017F;ottenen<lb/>
Seg&#x017F;pa&#x0364;nen/ oder alten Satze fein eben und vo&#x0364;llig ausgefu&#x0364;llet.</item><lb/>
          <item>5. Die Patrone mit einem Deckel fe&#x017F;te ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und den Brand mit<lb/>
zweyfachen Papier u&#x0364;berleimt. Die Ver&#x017F;etzung i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 51. bey <hi rendition="#aq">lit. A.</hi> aber<lb/>
eine gantze verfertigte <hi rendition="#aq">Patrona</hi> zu er&#x017F;ehen.</item>
        </list><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Bey Verbrennung eines gro&#x017F;&#x017F;en Feuerwercks/ werden u&#x0364;ber die Patronen-<lb/>
Bra&#x0364;nde ho&#x0364;lzerne gedrech&#x017F;elte/ oder gepappte Bu&#x0364;chsgen ge&#x017F;tu&#x0364;lpet/ damit wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] Feuer-Raͤder-Satz auf ¾ biß 1. Pf. Sechs Pfund A. 3. ℔. B. 1. ℔. 14. Loth C. 2. ℔. 18. Loth D. 2. Loth kleine Gerberlohe/ jeden Brand mit dem kleinen Reumer 1½. Diam. einzureumen/ laͤufft ſehr lange/ und wirfft viel Funcken. Ein anders/ Auf 1½ und 2pfuͤndige treibende Braͤnde. Sechs Pfund Mehlpulver/ 3½. ℔. Salpeter/ 1½. ℔. Schwefel/ 2¾ ℔. Koh- len/ 3. Loth kleine Segſpaͤne/ und iſt der erſte Brand 2½. und die andern nach und nach/ biß auf die letzte 1. Diam. eingereumet oder angebohret worden. Feuer-Raͤder-Satz zu 3 und 4 Pf. Neun Pf. Mehlpulver/ 1½. ℔. Salpeter/ 1. ℔. 4. Loth Schwefel/ 3. ℔. 8. Loth Kohlen/ der erſte Brand iſt nur 1½. Diam. der letzte aber nur ¾ Diam. eingereumt oder angebohret worden/ und hat das Rad wol gelauffen. Wie die einfachen und doppelten Patronen/ brennende Roͤhren oder Pompen/ auf unterſchiedliche Art zu verſetzen und zu verfertigen ſeynd. Wenn etliche hundert/ oder 2. biß 3000 Patronen unterſchiedlicher Ver- ſetzungen/ bey einem Feuerwercke ſeynd/ machen ſolche nebſt den ſteigenden Ra- queten und Girandeln/ ſonderlich/ wenn zu 2. 3. 4. biß 500. oder 1000. Patronen auf einmal gefeuret werden/ dem Feuerwercke ein treffliches Anſehen; Noch viel- mehr werden allerhand Sorten brennende Roͤhren/ wenn ſolche vor die Patro- nen geſtellet werden/ die Zuſchauer beluſtigen. Und weil etliche Feuerwercker ihre Patronen/ als auch die brennende Roͤhren/ mit kleinen Spiegeln/ (wordurch die Verſetzungen nicht hoch ausgeworffen werden/) verſetzen/ als will ich ſolche kuͤrtzlich beſchreiben: Die Patronen werden meiſtentheils von Holtze gepappt/ oder von ſtar- cken kupffernen Bleche gemacht/ ihre Staͤrcken und Laͤngen muß man nach den Verſetzungen/ (ob ſolche mit 2. 3. oder 4loͤtigen Schwermern/ oder Putzen-Feuer/ verſetzet werden ſollen) proportioniren. Und wird eine einfache Patrona nach- folgender Weiſe verfertiget. 1. Die Ladung am Hackenpulver in die Patrona gethan. 2. Auf gedachte Ladung einen gepappten Spiegel ¼ Zolls ſtarck/ welcher etwan 5. oder 6. kleine Loͤcher haben/ und beyderſeits mit Brandewein-Teige beſtrichen ſeyn ſoll/ fein dichte eingeſetzet. Dieſes gethan: 3. Wird auf den Spiegel etwas Mehlpulver geſchuͤttet/ und die wolange- ſtochenen mit Brandewein-Teige eingereumten Schwermer alſo hinein geſe- tzet/ daß der Brand/ welcher von einer ſtarckrauſchenden/ Funcken auswerffen- den Compoſition geſchlagen ſeyn ſoll/ in die Mitten zu ſtehen komme. 4. Die Luͤcken oder ſpacia zwiſchen Schwermern/ und dem Brande/ mit gelinden Papier ausgeſtopfft/ die Patrona mit geſottenenen Wercke/ geſottenen Segſpaͤnen/ oder alten Satze fein eben und voͤllig ausgefuͤllet. 5. Die Patrone mit einem Deckel feſte verſchloſſen/ und den Brand mit zweyfachen Papier uͤberleimt. Die Verſetzung iſt in Fig. 51. bey lit. A. aber eine gantze verfertigte Patrona zu erſehen. NOTA. Bey Verbrennung eines groſſen Feuerwercks/ werden uͤber die Patronen- Braͤnde hoͤlzerne gedrechſelte/ oder gepappte Buͤchsgen geſtuͤlpet/ damit wann eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/44
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/44>, abgerufen am 25.04.2019.