Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



ser-Feuern/ jedoch den Brand oben/ durch den Deckel hinein versetzen/ und unten
in den Stoß die Senckung einmachen/ auch solche durch 2. Feuer werffen.

Wer aber durch 2. Feuer/ indem es eine alte gefährliche/ und nicht künst-
liche Manier ist/ nicht gerne dergleichen Wasserkugeln werffen wolte/ derselbe
kan die Einfachen Wasserkugeln oben im Anbrande mit einer raschen Composi-
tion
einräumen/ und mit guten Stopinen versehen.

Wenn man aber einfache oder doppelte Lustkugeln (deren Corpora, weil
Wasser-Feuer darein kommen/ etwas länger als die andern seyn müssen/) werf-
fen will/ kan man über den vorigen Brand/ so durch den Deckel gehet/ noch einen
in den Boden der Kugel/ welcher nicht ganz hindurch/ sondern etwan 1/2 oder 2/3 tieff
in denselben gehet/ einsetzen/ auch die Senckung rund um den Brand/ in darzu
gehörige Löcher eingiessen/ und beyde Brände mit Stopinen versehen.

Daß man nun zwey Brände gebrauchet/ geschiehet daher/ weil/ wie gedacht/
die Kugeln/ wann solche Wasserschwermer haben/ ihrer Länge halber ein gut
Theil über Feuermörser heraus gehen/ und also nicht wol aus Dunst zu ver-
werffen seynd/ dahero um besser Sicherheit willen/ noch ein Brand in den Stoß
der Kugel eingesetzet wird/ welcher/ wenn man recht mit umgehet/ ohne Zwei-
fel Feuer fangen/ und den andern/ durch den Deckel gehenden Brand/ auch an-
zünden muß.

Wer es aber thun will/ mag den Brand in die Kugel gehen lassen/ selben
aber vorhero mit den durch den Deckel gehenden Brand auf ein gleiches und ge-
wisses tempo einrichten/ so ist man der Sorge des Blindwerffens überhaben/
und bekömmt die Kugel auch im hinausfahren ein besser Ansehen.

Nachdem aber/ wie gedacht/ dergleichen Wasserkugeln ebenfalls/ wie die
andern Lustkugeln/ so man aus den Feuermörsern wirfft/ versetzet werden/ ohne
daß man solche etwas länger macht/ mit Senckungen versihet/ und meistentheils
mit Wasser-Feuern versetzet; Als will ich den geneigten Leser allhier nicht län-
ger aufhalten/ sondern zu denen Lustkugeln/ so aus Feuermörsern geworffen
werden/ beliebende gewiesen haben/ allwo deren Versetzungen/ aus den Abris-
sen genngsam zu ersehen.

Ein Wasser-Vaß mit vielen unterschiedlichen
Versetzungen.

Ein Wasser-Vaß zu versetzen/ daß es auch seinen gehörigen effect erweise/
will guten theils in acht genommen seyn/ daß man die Ladungen zu aus werffen
der Wasserkugeln/ Wasser und ausfahrenden Schwermer/ wol ordinire/ und in
solcher Weite des Vasses nicht zerstreuet sey/ sondern fein beysammen erhalte.
Und obwolein geübter und verständiger Feuerwercker/ ein solch Vaß auf un-
terschiedliche Arten versetzen würde/ so will ich doch denen/ die noch keine Praxin
sonderlich gehabt/ diese meine/ und zwar doppelte/ Manier kürtzlich beschreiben.

Es wird beym Böttger oder Büttner ein Vaß mit einem starcken Boden/
inwendig was rundlich/ formiret/ welches unten vorn Stoß Creutz/ weiß Riegel
und biß an die andere Versetzung/ etliche Steiffen feste angenagelt haben soll/
gemacht/ und auf nach folgende Art versetzet:

1. Erstlich in das Vaß die gehörige Ladung eingeschüttet/ oder in papierne
Küssgen/ damit das Pulver fein beysammen bleibe/ gethan/ und solche auf
den Boden angeleimet/ etliche Löcher in die Küssgen gestochen/ und mit Brande-
wein-Teige bestrichen.
Wenn aber der Boden des Vasses starck genug/ können etliche kleine Cam-
mern zur Pulverladung eingesencket werden.
2. Wird ein Spiegel mit Löchern darauf gesetzet/ und mit Raqueten oder
andern Anfeuerzeuge bestreuet. Wie dergleichen Spiegel zu machen/ soll gleich-
falls Bericht erfolgen:
3. Auf



ſer-Feuern/ jedoch den Brand oben/ durch den Deckel hinein verſetzen/ und unten
in den Stoß die Senckung einmachen/ auch ſolche durch 2. Feuer werffen.

Wer aber durch 2. Feuer/ indem es eine alte gefaͤhrliche/ und nicht kuͤnſt-
liche Manier iſt/ nicht gerne dergleichen Waſſerkugeln werffen wolte/ derſelbe
kan die Einfachen Waſſerkugeln oben im Anbrande mit einer raſchen Compoſi-
tion
einraͤumen/ und mit guten Stopinen verſehen.

Wenn man aber einfache oder doppelte Luſtkugeln (deren Corpora, weil
Waſſer-Feuer darein kommen/ etwas laͤnger als die andern ſeyn muͤſſen/) werf-
fen will/ kan man uͤber den vorigen Brand/ ſo durch den Deckel gehet/ noch einen
in den Boden der Kugel/ welcher nicht ganz hindurch/ ſondern etwan ½ oder ⅔ tieff
in denſelben gehet/ einſetzen/ auch die Senckung rund um den Brand/ in darzu
gehoͤrige Loͤcher eingieſſen/ und beyde Braͤnde mit Stopinen verſehen.

Daß man nun zwey Braͤnde gebrauchet/ geſchiehet daher/ weil/ wie gedacht/
die Kugeln/ wann ſolche Waſſerſchwermer haben/ ihrer Laͤnge halber ein gut
Theil uͤber Feuermoͤrſer heraus gehen/ und alſo nicht wol aus Dunſt zu ver-
werffen ſeynd/ dahero um beſſer Sicherheit willen/ noch ein Brand in den Stoß
der Kugel eingeſetzet wird/ welcher/ wenn man recht mit umgehet/ ohne Zwei-
fel Feuer fangen/ und den andern/ durch den Deckel gehenden Brand/ auch an-
zuͤnden muß.

Wer es aber thun will/ mag den Brand in die Kugel gehen laſſen/ ſelben
aber vorhero mit den durch den Deckel gehenden Brand auf ein gleiches und ge-
wiſſes tempo einrichten/ ſo iſt man der Sorge des Blindwerffens uͤberhaben/
und bekoͤmmt die Kugel auch im hinausfahren ein beſſer Anſehen.

Nachdem aber/ wie gedacht/ dergleichen Waſſerkugeln ebenfalls/ wie die
andern Luſtkugeln/ ſo man aus den Feuermoͤrſern wirfft/ verſetzet werden/ ohne
daß man ſolche etwas laͤnger macht/ mit Senckungen verſihet/ und meiſtentheils
mit Waſſer-Feuern verſetzet; Als will ich den geneigten Leſer allhier nicht laͤn-
ger aufhalten/ ſondern zu denen Luſtkugeln/ ſo aus Feuermoͤrſern geworffen
werden/ beliebende gewieſen haben/ allwo deren Verſetzungen/ aus den Abriſ-
ſen genngſam zu erſehen.

Ein Waſſer-Vaß mit vielen unterſchiedlichen
Verſetzungen.

Ein Waſſer-Vaß zu verſetzen/ daß es auch ſeinen gehoͤrigen effect erweiſe/
will guten theils in acht genommen ſeyn/ daß man die Ladungen zu aus werffen
der Waſſerkugeln/ Waſſer und ausfahrenden Schwermer/ wol ordinire/ und in
ſolcher Weite des Vaſſes nicht zerſtreuet ſey/ ſondern fein beyſammen erhalte.
Und obwolein geuͤbter und verſtaͤndiger Feuerwercker/ ein ſolch Vaß auf un-
terſchiedliche Arten verſetzen wuͤrde/ ſo will ich doch denen/ die noch keine Praxin
ſonderlich gehabt/ dieſe meine/ und zwar doppelte/ Manier kuͤrtzlich beſchreiben.

Es wird beym Boͤttger oder Buͤttner ein Vaß mit einem ſtarcken Boden/
inwendig was rundlich/ formiret/ welches unten vorn Stoß Creutz/ weiß Riegel
und biß an die andere Verſetzung/ etliche Steiffen feſte angenagelt haben ſoll/
gemacht/ und auf nach folgende Art verſetzet:

1. Erſtlich in das Vaß die gehoͤrige Ladung eingeſchuͤttet/ oder in papierne
Kuͤſſgen/ damit das Pulver fein beyſammen bleibe/ gethan/ und ſolche auf
den Boden angeleimet/ etliche Loͤcher in die Kuͤſſgen geſtochen/ und mit Brande-
wein-Teige beſtrichen.
Wenn aber der Boden des Vaſſes ſtarck genug/ koͤnnen etliche kleine Cam-
mern zur Pulverladung eingeſencket werden.
2. Wird ein Spiegel mit Loͤchern darauf geſetzet/ und mit Raqueten oder
andern Anfeuerzeuge beſtreuet. Wie dergleichen Spiegel zu machen/ ſoll gleich-
falls Bericht erfolgen:
3. Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="34"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;er-Feuern/ jedoch den Brand oben/ durch den Deckel hinein ver&#x017F;etzen/ und unten<lb/>
in den Stoß die Senckung einmachen/ auch &#x017F;olche durch 2. Feuer werffen.</p><lb/>
        <p>Wer aber durch 2. Feuer/ indem es eine alte gefa&#x0364;hrliche/ und nicht ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
liche Manier i&#x017F;t/ nicht gerne dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;erkugeln werffen wolte/ der&#x017F;elbe<lb/>
kan die Einfachen Wa&#x017F;&#x017F;erkugeln oben im Anbrande mit einer ra&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;i-<lb/>
tion</hi> einra&#x0364;umen/ und mit guten <hi rendition="#aq">Stopin</hi>en ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Wenn man aber einfache oder doppelte Lu&#x017F;tkugeln (deren <hi rendition="#aq">Corpora,</hi> weil<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Feuer darein kommen/ etwas la&#x0364;nger als die andern &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/) werf-<lb/>
fen will/ kan man u&#x0364;ber den vorigen Brand/ &#x017F;o durch den Deckel gehet/ noch einen<lb/>
in den Boden der Kugel/ welcher nicht ganz hindurch/ &#x017F;ondern etwan ½ oder &#x2154; tieff<lb/>
in den&#x017F;elben gehet/ ein&#x017F;etzen/ auch die Senckung rund um den Brand/ in darzu<lb/>
geho&#x0364;rige Lo&#x0364;cher eingie&#x017F;&#x017F;en/ und beyde Bra&#x0364;nde mit <hi rendition="#aq">Stopinen</hi> ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Daß man nun zwey Bra&#x0364;nde gebrauchet/ ge&#x017F;chiehet daher/ weil/ wie gedacht/<lb/>
die Kugeln/ wann &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chwermer haben/ ihrer La&#x0364;nge halber ein gut<lb/>
Theil u&#x0364;ber Feuermo&#x0364;r&#x017F;er heraus gehen/ und al&#x017F;o nicht wol aus Dun&#x017F;t zu ver-<lb/>
werffen &#x017F;eynd/ dahero um be&#x017F;&#x017F;er Sicherheit willen/ noch ein Brand in den Stoß<lb/>
der Kugel einge&#x017F;etzet wird/ welcher/ wenn man recht mit umgehet/ ohne Zwei-<lb/>
fel Feuer fangen/ und den andern/ durch den Deckel gehenden Brand/ auch an-<lb/>
zu&#x0364;nden muß.</p><lb/>
        <p>Wer es aber thun will/ mag den Brand in die Kugel gehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;elben<lb/>
aber vorhero mit den durch den Deckel gehenden Brand auf ein gleiches und ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">tempo</hi> einrichten/ &#x017F;o i&#x017F;t man der Sorge des Blindwerffens u&#x0364;berhaben/<lb/>
und beko&#x0364;mmt die Kugel auch im hinausfahren ein be&#x017F;&#x017F;er An&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Nachdem aber/ wie gedacht/ dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;erkugeln ebenfalls/ wie die<lb/>
andern Lu&#x017F;tkugeln/ &#x017F;o man aus den Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern wirfft/ ver&#x017F;etzet werden/ ohne<lb/>
daß man &#x017F;olche etwas la&#x0364;nger macht/ mit Senckungen ver&#x017F;ihet/ und mei&#x017F;tentheils<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er-Feuern ver&#x017F;etzet; Als will ich den geneigten Le&#x017F;er allhier nicht la&#x0364;n-<lb/>
ger aufhalten/ &#x017F;ondern zu denen Lu&#x017F;tkugeln/ &#x017F;o aus Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern geworffen<lb/>
werden/ beliebende gewie&#x017F;en haben/ allwo deren Ver&#x017F;etzungen/ aus den Abri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en genng&#x017F;am zu er&#x017F;ehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ein Wa&#x017F;&#x017F;er-Vaß mit vielen unter&#x017F;chiedlichen</hi><lb/>
Ver&#x017F;etzungen.</head><lb/>
        <p>Ein Wa&#x017F;&#x017F;er-Vaß zu ver&#x017F;etzen/ daß es auch &#x017F;einen geho&#x0364;rigen <hi rendition="#aq">effect</hi> erwei&#x017F;e/<lb/>
will guten theils in acht genommen &#x017F;eyn/ daß man die Ladungen zu aus werffen<lb/>
der Wa&#x017F;&#x017F;erkugeln/ Wa&#x017F;&#x017F;er und ausfahrenden Schwermer/ wol <hi rendition="#aq">ordini</hi>re/ und in<lb/>
&#x017F;olcher Weite des Va&#x017F;&#x017F;es nicht zer&#x017F;treuet &#x017F;ey/ &#x017F;ondern fein bey&#x017F;ammen erhalte.<lb/>
Und obwolein geu&#x0364;bter und ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Feuerwercker/ ein &#x017F;olch Vaß auf un-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche Arten ver&#x017F;etzen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o will ich doch denen/ die noch keine <hi rendition="#aq">Praxin</hi><lb/>
&#x017F;onderlich gehabt/ die&#x017F;e meine/ und zwar doppelte/ Manier ku&#x0364;rtzlich be&#x017F;chreiben.</p><lb/>
        <p>Es wird beym Bo&#x0364;ttger oder Bu&#x0364;ttner ein Vaß mit einem &#x017F;tarcken Boden/<lb/>
inwendig was rundlich/ <hi rendition="#aq">formi</hi>ret/ welches unten vorn Stoß Creutz/ weiß Riegel<lb/>
und biß an die andere Ver&#x017F;etzung/ etliche Steiffen fe&#x017F;te angenagelt haben &#x017F;oll/<lb/>
gemacht/ und auf nach folgende <hi rendition="#fr">A</hi>rt ver&#x017F;etzet:</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Er&#x017F;tlich in das Vaß die geho&#x0364;rige Ladung einge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ oder in papierne<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;gen/ damit das Pulver fein bey&#x017F;ammen bleibe/ gethan/ und &#x017F;olche auf<lb/>
den Boden angeleimet/ etliche Lo&#x0364;cher in die Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;gen ge&#x017F;tochen/ und mit Brande-<lb/>
wein-Teige be&#x017F;trichen.</item><lb/>
          <item>Wenn aber der Boden des Va&#x017F;&#x017F;es &#x017F;tarck genug/ ko&#x0364;nnen etliche kleine Cam-<lb/>
mern zur Pulverladung einge&#x017F;encket werden.</item><lb/>
          <item>2. Wird ein Spiegel mit Lo&#x0364;chern darauf ge&#x017F;etzet/ und mit Raqueten oder<lb/>
andern Anfeuerzeuge be&#x017F;treuet. Wie dergleichen Spiegel zu machen/ &#x017F;oll gleich-<lb/>
falls Bericht erfolgen:</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">3. Auf</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0058] ſer-Feuern/ jedoch den Brand oben/ durch den Deckel hinein verſetzen/ und unten in den Stoß die Senckung einmachen/ auch ſolche durch 2. Feuer werffen. Wer aber durch 2. Feuer/ indem es eine alte gefaͤhrliche/ und nicht kuͤnſt- liche Manier iſt/ nicht gerne dergleichen Waſſerkugeln werffen wolte/ derſelbe kan die Einfachen Waſſerkugeln oben im Anbrande mit einer raſchen Compoſi- tion einraͤumen/ und mit guten Stopinen verſehen. Wenn man aber einfache oder doppelte Luſtkugeln (deren Corpora, weil Waſſer-Feuer darein kommen/ etwas laͤnger als die andern ſeyn muͤſſen/) werf- fen will/ kan man uͤber den vorigen Brand/ ſo durch den Deckel gehet/ noch einen in den Boden der Kugel/ welcher nicht ganz hindurch/ ſondern etwan ½ oder ⅔ tieff in denſelben gehet/ einſetzen/ auch die Senckung rund um den Brand/ in darzu gehoͤrige Loͤcher eingieſſen/ und beyde Braͤnde mit Stopinen verſehen. Daß man nun zwey Braͤnde gebrauchet/ geſchiehet daher/ weil/ wie gedacht/ die Kugeln/ wann ſolche Waſſerſchwermer haben/ ihrer Laͤnge halber ein gut Theil uͤber Feuermoͤrſer heraus gehen/ und alſo nicht wol aus Dunſt zu ver- werffen ſeynd/ dahero um beſſer Sicherheit willen/ noch ein Brand in den Stoß der Kugel eingeſetzet wird/ welcher/ wenn man recht mit umgehet/ ohne Zwei- fel Feuer fangen/ und den andern/ durch den Deckel gehenden Brand/ auch an- zuͤnden muß. Wer es aber thun will/ mag den Brand in die Kugel gehen laſſen/ ſelben aber vorhero mit den durch den Deckel gehenden Brand auf ein gleiches und ge- wiſſes tempo einrichten/ ſo iſt man der Sorge des Blindwerffens uͤberhaben/ und bekoͤmmt die Kugel auch im hinausfahren ein beſſer Anſehen. Nachdem aber/ wie gedacht/ dergleichen Waſſerkugeln ebenfalls/ wie die andern Luſtkugeln/ ſo man aus den Feuermoͤrſern wirfft/ verſetzet werden/ ohne daß man ſolche etwas laͤnger macht/ mit Senckungen verſihet/ und meiſtentheils mit Waſſer-Feuern verſetzet; Als will ich den geneigten Leſer allhier nicht laͤn- ger aufhalten/ ſondern zu denen Luſtkugeln/ ſo aus Feuermoͤrſern geworffen werden/ beliebende gewieſen haben/ allwo deren Verſetzungen/ aus den Abriſ- ſen genngſam zu erſehen. Ein Waſſer-Vaß mit vielen unterſchiedlichen Verſetzungen. Ein Waſſer-Vaß zu verſetzen/ daß es auch ſeinen gehoͤrigen effect erweiſe/ will guten theils in acht genommen ſeyn/ daß man die Ladungen zu aus werffen der Waſſerkugeln/ Waſſer und ausfahrenden Schwermer/ wol ordinire/ und in ſolcher Weite des Vaſſes nicht zerſtreuet ſey/ ſondern fein beyſammen erhalte. Und obwolein geuͤbter und verſtaͤndiger Feuerwercker/ ein ſolch Vaß auf un- terſchiedliche Arten verſetzen wuͤrde/ ſo will ich doch denen/ die noch keine Praxin ſonderlich gehabt/ dieſe meine/ und zwar doppelte/ Manier kuͤrtzlich beſchreiben. Es wird beym Boͤttger oder Buͤttner ein Vaß mit einem ſtarcken Boden/ inwendig was rundlich/ formiret/ welches unten vorn Stoß Creutz/ weiß Riegel und biß an die andere Verſetzung/ etliche Steiffen feſte angenagelt haben ſoll/ gemacht/ und auf nach folgende Art verſetzet: 1. Erſtlich in das Vaß die gehoͤrige Ladung eingeſchuͤttet/ oder in papierne Kuͤſſgen/ damit das Pulver fein beyſammen bleibe/ gethan/ und ſolche auf den Boden angeleimet/ etliche Loͤcher in die Kuͤſſgen geſtochen/ und mit Brande- wein-Teige beſtrichen. Wenn aber der Boden des Vaſſes ſtarck genug/ koͤnnen etliche kleine Cam- mern zur Pulverladung eingeſencket werden. 2. Wird ein Spiegel mit Loͤchern darauf geſetzet/ und mit Raqueten oder andern Anfeuerzeuge beſtreuet. Wie dergleichen Spiegel zu machen/ ſoll gleich- falls Bericht erfolgen: 3. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/58
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/58>, abgerufen am 23.04.2019.