Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



braucht werden. Habe unnötig erachtet/ indem ohne das der Figuren/ über
verhoffen/ viel worden/ einen Abriß anhero zu setzen/ indem deren Leitfeuer oder
Feuerführung aus den Pyramiden zu erlernen.

Von den unterschiedlichen Arten Lustkugeln/ deren
Brände/ und was darbey zu observiren.

An den Lustkugeln/ solche aus den Feuermörsern recht in die Höhe zu werf-
fen/ damit sie auch droben ihren effect erweisen/ nnd nicht in die Hälffte/ oder
wohl gar wieder herunter auf die Erde fallen/ will ziemlicher Fleiß angewendet/
und der Brand auf ein gewiß tempo eingerichtet seyn. Wiewohl/ wenn der
Brand gleich juste eingerichtet ist/ es dennoch falliren kan/ Ursachen; weil im
auswerffen der Kugel/ sich manchmal eräugnet/ daß zwar die Stopinen/ nicht
aber der Brand zugleich Feuer empfähet/ und also die Lustkugel ein gut Theil in
die Höhe kömmt/ ehe der Brand an sich selbst Feuer fänget. Muß also folgen/
daß die Kugel ein gut Theil/ ehe sie sich zertheilet oder effectuiret/ wieder zu-
rücke fället.

Diesem Fehler nun bey den Lustkugeln wäre leicht zu helffen/ wer die alte
Manier/ nemlich durch zwey Feuer zu werffen/ gebrauchen wolte: Alsdann kön-
te man den Brand oben anzünden/ das übrige von der Composition des Bran-
des/ biß auf ein gewisses tempo abbrennen/ hernach Feuer geben lassen/ auf
welche Manier ich allbereit vor 22. Jahren Trenchee-Kugeln/ nicht aus Ursa-
chen/ als wenn ich selbesmal das Dunstwerffen nicht verstanden/ indem ich
nebst diesen ebenfalls aus Dunst/ als auch durch ein Feuer/ allerhand Ernstku-
geln/ in praesenz hoher Kriegs-Officirer/ sonder Ruhm zu melden/ auf jetztge-
dachte dreyerley Manieren geworffen/ sondern und nur bloß/ damit man den
sonderbahren und vortheiligen Gebrauch darbey beobachten/ und also Hand-
greifflich/ so zu reden/ Tag und Nacht unterscheiden lernen möge.

Weil aber/ wie gedacht/ durch zwey Feuer zu werffen/ es eine alte und gefähr-
liche Manier/ auch keine Kunst zu werffen ist/ die sonderlich bey Nachtzeit in
Einräumung der Zündlöcher Gefahr bey sich häget/ wird solche Manier billig
verworffen/ wie in meinem ersten Theile/ bey Werffung der Ernstkugeln/ ich
dergleichen dreyerley Arten/ pag. 82. in etwas remonstriret/ und deren Unter-
scheid hoffentlich erwiesen.

Damit aber dem ungeübten Feuerwercker guten Theils Nachricht wider-
fahre; als will ich bey Versetz- und Werffung der Lustkugeln/ auf was Maasse
der Brand geschwind Feuer fangen möge/ auch wie es kömmt/ daß die Lustku-
geln unterweilen gar vor dem Feuermörser zerspringen/ Meldung thun. Vors
Erste aber anzeigen/ woraus/ und wie die Lustkugel-Corpora gemacht/ und
nach deren proportion aufgerissen werden.

Wovon die Lustkugel-Corpora gemacht
werden.

Die Lustkugeln werden meistentheils von Holtze/ nach übergebenem Ab-
risse/ gedrechselt und verfertiget; Theils Feuerwercker gebrauchen/ nach der Grös-
se des Feuermörsers Mündung/ gepappte Röhren/ worein sie beym Drechsler
in jede einen hölzernen Spiegel/ mit einem Absatze vor dem Stoß/ ingleichen einen
Deckel zum Corpo machen lassen/ und hernach den Stoßspiegel in die Röhre be-
festigen/ auch so das Corpus versetzt ist/ solchen mit dem Deckel beschliessen/ und
halte ich diese Manier vor gut/ wo das Holtz nicht zu bekommen/ oder man es
theuer bezahlen muß/ sonderlich an den grossen Corporibus, da gar schwerlich zu
solchen 4 spalligen starcken Hölzern/ viel ehe aber zu den Stoßspiegeln und De-
ckeln zu gelangen.

Ein
E iij



braucht werden. Habe unnoͤtig erachtet/ indem ohne das der Figuren/ uͤber
verhoffen/ viel worden/ einen Abriß anhero zu ſetzen/ indem deren Leitfeuer oder
Feuerfuͤhrung aus den Pyramiden zu erlernen.

Von den unterſchiedlichen Arten Luſtkugeln/ deren
Braͤnde/ und was darbey zu obſerviren.

An den Luſtkugeln/ ſolche aus den Feuermoͤrſern recht in die Hoͤhe zu werf-
fen/ damit ſie auch droben ihren effect erweiſen/ nnd nicht in die Haͤlffte/ oder
wohl gar wieder herunter auf die Erde fallen/ will ziemlicher Fleiß angewendet/
und der Brand auf ein gewiß tempo eingerichtet ſeyn. Wiewohl/ wenn der
Brand gleich juſte eingerichtet iſt/ es dennoch falliren kan/ Urſachen; weil im
auswerffen der Kugel/ ſich manchmal eraͤugnet/ daß zwar die Stopinen/ nicht
aber der Brand zugleich Feuer empfaͤhet/ und alſo die Luſtkugel ein gut Theil in
die Hoͤhe koͤmmt/ ehe der Brand an ſich ſelbſt Feuer faͤnget. Muß alſo folgen/
daß die Kugel ein gut Theil/ ehe ſie ſich zertheilet oder effectuiret/ wieder zu-
ruͤcke faͤllet.

Dieſem Fehler nun bey den Luſtkugeln waͤre leicht zu helffen/ wer die alte
Manier/ nemlich durch zwey Feuer zu werffen/ gebrauchen wolte: Alsdann koͤn-
te man den Brand oben anzuͤnden/ das uͤbrige von der Compoſition des Bran-
des/ biß auf ein gewiſſes tempo abbrennen/ hernach Feuer geben laſſen/ auf
welche Manier ich allbereit vor 22. Jahren Trenchee-Kugeln/ nicht aus Urſa-
chen/ als wenn ich ſelbesmal das Dunſtwerffen nicht verſtanden/ indem ich
nebſt dieſen ebenfalls aus Dunſt/ als auch durch ein Feuer/ allerhand Ernſtku-
geln/ in præſenz hoher Kriegs-Officirer/ ſonder Ruhm zu melden/ auf jetztge-
dachte dreyerley Manieren geworffen/ ſondern und nur bloß/ damit man den
ſonderbahren und vortheiligen Gebrauch darbey beobachten/ und alſo Hand-
greifflich/ ſo zu reden/ Tag und Nacht unterſcheiden lernen moͤge.

Weil aber/ wie gedacht/ durch zwey Feuer zu werffen/ es eine alte und gefaͤhr-
liche Manier/ auch keine Kunſt zu werffen iſt/ die ſonderlich bey Nachtzeit in
Einraͤumung der Zuͤndloͤcher Gefahr bey ſich haͤget/ wird ſolche Manier billig
verworffen/ wie in meinem erſten Theile/ bey Werffung der Ernſtkugeln/ ich
dergleichen dreyerley Arten/ pag. 82. in etwas remonſtriret/ und deren Unter-
ſcheid hoffentlich erwieſen.

Damit aber dem ungeuͤbten Feuerwercker guten Theils Nachricht wider-
fahre; als will ich bey Verſetz- und Werffung der Luſtkugeln/ auf was Maaſſe
der Brand geſchwind Feuer fangen moͤge/ auch wie es koͤmmt/ daß die Luſtku-
geln unterweilen gar vor dem Feuermoͤrſer zerſpringen/ Meldung thun. Vors
Erſte aber anzeigen/ woraus/ und wie die Luſtkugel-Corpora gemacht/ und
nach deren proportion aufgeriſſen werden.

Wovon die Luſtkugel-Corpora gemacht
werden.

Die Luſtkugeln werden meiſtentheils von Holtze/ nach uͤbergebenem Ab-
riſſe/ gedrechſelt und verfertiget; Theils Feuerwercker gebrauchen/ nach der Groͤſ-
ſe des Feuermoͤrſers Muͤndung/ gepappte Roͤhren/ worein ſie beym Drechsler
in jede einen hoͤlzernẽ Spiegel/ mit einem Abſatze vor dem Stoß/ ingleichen einen
Deckel zum Corpo machen laſſen/ und hernach den Stoßſpiegel in die Roͤhre be-
feſtigen/ auch ſo das Corpus verſetzt iſt/ ſolchen mit dem Deckel beſchlieſſen/ und
halte ich dieſe Manier vor gut/ wo das Holtz nicht zu bekommen/ oder man es
theuer bezahlen muß/ ſonderlich an den groſſen Corporibus, da gar ſchwerlich zu
ſolchen 4 ſpalligen ſtarcken Hoͤlzern/ viel ehe aber zu den Stoßſpiegeln und De-
ckeln zu gelangen.

Ein
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065" n="37"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
braucht werden. Habe unno&#x0364;tig erachtet/ indem ohne das der Figuren/ u&#x0364;ber<lb/>
verhoffen/ viel worden/ einen Abriß anhero zu &#x017F;etzen/ indem deren Leitfeuer oder<lb/>
Feuerfu&#x0364;hrung aus den Pyramiden zu erlernen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von den unter&#x017F;chiedlichen Arten Lu&#x017F;tkugeln/ deren</hi><lb/>
Bra&#x0364;nde/ und was darbey zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren.</head><lb/>
        <p>An den Lu&#x017F;tkugeln/ &#x017F;olche aus den Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern recht in die Ho&#x0364;he zu werf-<lb/>
fen/ damit &#x017F;ie auch droben ihren <hi rendition="#aq">effect</hi> erwei&#x017F;en/ nnd nicht in die Ha&#x0364;lffte/ oder<lb/>
wohl gar wieder herunter auf die Erde fallen/ will ziemlicher Fleiß angewendet/<lb/>
und der Brand auf ein gewiß <hi rendition="#aq">tempo</hi> eingerichtet &#x017F;eyn. Wiewohl/ wenn der<lb/>
Brand gleich ju&#x017F;te eingerichtet i&#x017F;t/ es dennoch <hi rendition="#aq">falli</hi>ren kan/ <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;achen; weil im<lb/>
auswerffen der Kugel/ &#x017F;ich manchmal era&#x0364;ugnet/ daß zwar die <hi rendition="#aq">Stopin</hi>en/ nicht<lb/>
aber der Brand zugleich Feuer empfa&#x0364;het/ und al&#x017F;o die Lu&#x017F;tkugel ein gut Theil in<lb/>
die Ho&#x0364;he ko&#x0364;mmt/ ehe der Brand an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Feuer fa&#x0364;nget. Muß al&#x017F;o folgen/<lb/>
daß die Kugel ein gut Theil/ ehe &#x017F;ie &#x017F;ich zertheilet oder <hi rendition="#aq">effectui</hi>ret/ wieder zu-<lb/>
ru&#x0364;cke fa&#x0364;llet.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;em Fehler nun bey den Lu&#x017F;tkugeln wa&#x0364;re leicht zu helffen/ wer die alte<lb/>
Manier/ nemlich durch zwey Feuer zu werffen/ gebrauchen wolte: Alsdann ko&#x0364;n-<lb/>
te man den Brand oben anzu&#x0364;nden/ das u&#x0364;brige von der <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition</hi> des Bran-<lb/>
des/ biß auf ein gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">tempo</hi> abbrennen/ hernach Feuer geben la&#x017F;&#x017F;en/ auf<lb/>
welche Manier ich allbereit vor 22. Jahren <hi rendition="#aq">Trenchee-</hi>Kugeln/ nicht aus <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;a-<lb/>
chen/ als wenn ich &#x017F;elbesmal das Dun&#x017F;twerffen nicht ver&#x017F;tanden/ indem ich<lb/>
neb&#x017F;t die&#x017F;en ebenfalls aus Dun&#x017F;t/ als auch durch ein Feuer/ allerhand Ern&#x017F;tku-<lb/>
geln/ in <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enz</hi> hoher Kriegs-<hi rendition="#aq">Offici</hi>rer/ &#x017F;onder Ruhm zu melden/ auf jetztge-<lb/>
dachte dreyerley Manieren geworffen/ &#x017F;ondern und nur bloß/ damit man den<lb/>
&#x017F;onderbahren und vortheiligen Gebrauch darbey beobachten/ und al&#x017F;o Hand-<lb/>
greifflich/ &#x017F;o zu reden/ Tag und Nacht unter&#x017F;cheiden lernen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
        <p>Weil aber/ wie gedacht/ durch zwey Feuer zu werffen/ es eine alte und gefa&#x0364;hr-<lb/>
liche Manier/ auch keine Kun&#x017F;t zu werffen i&#x017F;t/ die &#x017F;onderlich bey Nachtzeit in<lb/>
Einra&#x0364;umung der Zu&#x0364;ndlo&#x0364;cher Gefahr bey &#x017F;ich ha&#x0364;get/ wird &#x017F;olche Manier billig<lb/>
verworffen/ wie in meinem er&#x017F;ten Theile/ bey Werffung der Ern&#x017F;tkugeln/ ich<lb/>
dergleichen dreyerley Arten/ <hi rendition="#aq">pag.</hi> 82. in etwas <hi rendition="#aq">remon&#x017F;tri</hi>ret/ und deren <hi rendition="#fr">U</hi>nter-<lb/>
&#x017F;cheid hoffentlich erwie&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Damit aber dem ungeu&#x0364;bten Feuerwercker guten Theils Nachricht wider-<lb/>
fahre; als will ich bey Ver&#x017F;etz- und Werffung der Lu&#x017F;tkugeln/ auf was Maa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Brand ge&#x017F;chwind Feuer fangen mo&#x0364;ge/ auch wie es ko&#x0364;mmt/ daß die Lu&#x017F;tku-<lb/>
geln unterweilen gar vor dem Feuermo&#x0364;r&#x017F;er zer&#x017F;pringen/ Meldung thun. Vors<lb/>
Er&#x017F;te aber anzeigen/ woraus/ und wie die Lu&#x017F;tkugel-<hi rendition="#aq">Corpora</hi> gemacht/ und<lb/>
nach deren <hi rendition="#aq">proportion</hi> aufgeri&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wovon die Lu&#x017F;tkugel</hi><hi rendition="#aq">-Corpora</hi><hi rendition="#b">gemacht</hi><lb/>
werden.</head><lb/>
        <p>Die Lu&#x017F;tkugeln werden mei&#x017F;tentheils von Holtze/ nach u&#x0364;bergebenem Ab-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;e/ gedrech&#x017F;elt und verfertiget; Theils Feuerwercker gebrauchen/ nach der Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e des Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers Mu&#x0364;ndung/ gepappte Ro&#x0364;hren/ worein &#x017F;ie beym Drechsler<lb/>
in jede einen ho&#x0364;lzern&#x1EBD; Spiegel/ mit einem Ab&#x017F;atze vor dem Stoß/ ingleichen einen<lb/>
Deckel zum <hi rendition="#aq">Corpo</hi> machen la&#x017F;&#x017F;en/ und hernach den Stoß&#x017F;piegel in die Ro&#x0364;hre be-<lb/>
fe&#x017F;tigen/ auch &#x017F;o das <hi rendition="#aq">Corpus</hi> ver&#x017F;etzt i&#x017F;t/ &#x017F;olchen mit dem Deckel be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
halte ich die&#x017F;e Manier vor gut/ wo das Holtz nicht zu bekommen/ oder man es<lb/>
theuer bezahlen muß/ &#x017F;onderlich an den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Corporibus,</hi> da gar &#x017F;chwerlich zu<lb/>
&#x017F;olchen 4 &#x017F;palligen &#x017F;tarcken Ho&#x0364;lzern/ viel ehe aber zu den Stoß&#x017F;piegeln und De-<lb/>
ckeln zu gelangen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0065] braucht werden. Habe unnoͤtig erachtet/ indem ohne das der Figuren/ uͤber verhoffen/ viel worden/ einen Abriß anhero zu ſetzen/ indem deren Leitfeuer oder Feuerfuͤhrung aus den Pyramiden zu erlernen. Von den unterſchiedlichen Arten Luſtkugeln/ deren Braͤnde/ und was darbey zu obſerviren. An den Luſtkugeln/ ſolche aus den Feuermoͤrſern recht in die Hoͤhe zu werf- fen/ damit ſie auch droben ihren effect erweiſen/ nnd nicht in die Haͤlffte/ oder wohl gar wieder herunter auf die Erde fallen/ will ziemlicher Fleiß angewendet/ und der Brand auf ein gewiß tempo eingerichtet ſeyn. Wiewohl/ wenn der Brand gleich juſte eingerichtet iſt/ es dennoch falliren kan/ Urſachen; weil im auswerffen der Kugel/ ſich manchmal eraͤugnet/ daß zwar die Stopinen/ nicht aber der Brand zugleich Feuer empfaͤhet/ und alſo die Luſtkugel ein gut Theil in die Hoͤhe koͤmmt/ ehe der Brand an ſich ſelbſt Feuer faͤnget. Muß alſo folgen/ daß die Kugel ein gut Theil/ ehe ſie ſich zertheilet oder effectuiret/ wieder zu- ruͤcke faͤllet. Dieſem Fehler nun bey den Luſtkugeln waͤre leicht zu helffen/ wer die alte Manier/ nemlich durch zwey Feuer zu werffen/ gebrauchen wolte: Alsdann koͤn- te man den Brand oben anzuͤnden/ das uͤbrige von der Compoſition des Bran- des/ biß auf ein gewiſſes tempo abbrennen/ hernach Feuer geben laſſen/ auf welche Manier ich allbereit vor 22. Jahren Trenchee-Kugeln/ nicht aus Urſa- chen/ als wenn ich ſelbesmal das Dunſtwerffen nicht verſtanden/ indem ich nebſt dieſen ebenfalls aus Dunſt/ als auch durch ein Feuer/ allerhand Ernſtku- geln/ in præſenz hoher Kriegs-Officirer/ ſonder Ruhm zu melden/ auf jetztge- dachte dreyerley Manieren geworffen/ ſondern und nur bloß/ damit man den ſonderbahren und vortheiligen Gebrauch darbey beobachten/ und alſo Hand- greifflich/ ſo zu reden/ Tag und Nacht unterſcheiden lernen moͤge. Weil aber/ wie gedacht/ durch zwey Feuer zu werffen/ es eine alte und gefaͤhr- liche Manier/ auch keine Kunſt zu werffen iſt/ die ſonderlich bey Nachtzeit in Einraͤumung der Zuͤndloͤcher Gefahr bey ſich haͤget/ wird ſolche Manier billig verworffen/ wie in meinem erſten Theile/ bey Werffung der Ernſtkugeln/ ich dergleichen dreyerley Arten/ pag. 82. in etwas remonſtriret/ und deren Unter- ſcheid hoffentlich erwieſen. Damit aber dem ungeuͤbten Feuerwercker guten Theils Nachricht wider- fahre; als will ich bey Verſetz- und Werffung der Luſtkugeln/ auf was Maaſſe der Brand geſchwind Feuer fangen moͤge/ auch wie es koͤmmt/ daß die Luſtku- geln unterweilen gar vor dem Feuermoͤrſer zerſpringen/ Meldung thun. Vors Erſte aber anzeigen/ woraus/ und wie die Luſtkugel-Corpora gemacht/ und nach deren proportion aufgeriſſen werden. Wovon die Luſtkugel-Corpora gemacht werden. Die Luſtkugeln werden meiſtentheils von Holtze/ nach uͤbergebenem Ab- riſſe/ gedrechſelt und verfertiget; Theils Feuerwercker gebrauchen/ nach der Groͤſ- ſe des Feuermoͤrſers Muͤndung/ gepappte Roͤhren/ worein ſie beym Drechsler in jede einen hoͤlzernẽ Spiegel/ mit einem Abſatze vor dem Stoß/ ingleichen einen Deckel zum Corpo machen laſſen/ und hernach den Stoßſpiegel in die Roͤhre be- feſtigen/ auch ſo das Corpus verſetzt iſt/ ſolchen mit dem Deckel beſchlieſſen/ und halte ich dieſe Manier vor gut/ wo das Holtz nicht zu bekommen/ oder man es theuer bezahlen muß/ ſonderlich an den groſſen Corporibus, da gar ſchwerlich zu ſolchen 4 ſpalligen ſtarcken Hoͤlzern/ viel ehe aber zu den Stoßſpiegeln und De- ckeln zu gelangen. Ein E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/65
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/65>, abgerufen am 26.04.2019.