Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


Wovon und wie die Kegel in die Kegelkugeln
bereitet werden.

Die Kegel werden meistens von Eisen/ auch wol von Papier gemacht. Die
eiserne Kegel haben inwendig einen Boden/ jedweder mit einem Löchlein/ wo-
rein Pirschpulver gefüllt/ und das Löchlein mit Brandewein-Teige zugeschmie-
ret/ und wenn es vertrocknet/ Kegel-Satz eingefüllet/ und etwas dichte einge-
setzet wird. Weil nun/ wenn die Kugel ihren effect erweiset/ die Kegel im he-
runter fallen/ (sie seyen nun von Eisen oder Papier) brennen/ und in der Lufft
schlagen müssen; als werden solche unterschiedlich lang und kurtz gemacht/ de-
ren eiserne proportion in Fig. 76. die papierne Kegel aber in Fig. 77. zu ersehen.

NOTA. Es können die papierne Kegel auf Arth/ wie die papierne Schlä-
ge/ deren bey Fig. 58. erwähnt/ und aufgerissen worden/ an einander gemacht
und abgeschnitten werden.

Kegel-Satz in Eiserne oder papierne Kegel
zu füllen.

Acht und ein halb Lb. gebrochen Salpeter/ 31/4 Lb. Mehlpulver/ 21/2 Lb. klei-
nen Schwefel/ 12. Loth kyfferne Segspäne/ dieser Satz wird trucken einge-
füllt/ und zuletzt mit Brandewein-teige bestrichen.

Ein ander.

Vier und ein halb Lb. Salpeter/ 6. Lb. Mehlpulver/ 21/2. Lb. Schwefel/
mit Oleo Petrolio, oder mit Leinöhle/ aber nicht zu viel/ angefeuchtet.

Ein ander.

Sieben Theil Salpeter/ 2. Theil Mehlpulver/ 3. Theil Schwefel/ ohne
Anfeuchtung einfüllet/ vorhero aber einen oder zwey Kegel zu probiren/ wel-
chem Satz hernach bald geholffen werden kan.

Wie die Lustkugeln in die Feuermörser zu laden/ und
daraus zu werffen/ auch was darbey nötig zu
observiren.

Weil die Lustkugeln hölzerne Corpora haben/ als muß man sich mit der
Ladung/ was jede Kugel vertragen kan/ darnach richten. Es werden die Lust-
kugeln folgender Gestalt in die Feuermörser eingeladen:

1. Wird die Räumnadel in das Zündloch des Feuermörsers gestecket/ her-
nach das nach der Kugel abgewogene Pulver in die Cammer gethan/ ein Spie-
gel von Linden- oder andern weichen Holtze/ bey 2 Zollen dick darauf gesetzet/
und die Cammer mit Stoh- oder durchnäheten Filzspiegel/ frischen Rasen/ oder
nur Neu/ jedoch daß aufs Heu oder Rasen/ noch ein dünner Filzspiegel beschlies-
se/ vollends eben ausgefüllet. Dieses gethan
2. Wird ein doppelter Filzspiegel/ in der Grösse der Mündung des Feuer-
mörsers/ welcher in der Mitten ein Loch/ eines guten Zolls weit/ haben muß/
darauf gesetzet/ und etwas rascher Anfeuerzeug darüber geschüttet.
3. Den Lustkugel-Brand eröffnet/ und die Kugel auf jetztgemeldten Spie-
gel in den Feuermörser eingesetzet/ oben um den Mund des Feuermörsers rings
herum neben die Kugel etwas Doon geschmieret/ und in das Zündloch gut Lauff-
pulver eingerühret/ welche Einräumung oder Einröhrung auch stracks An-
fangs geschehen kan/ alsdann Feuer gegeben/ so wird der Kugel-Brand von
dem auf dem grossen Filzspiegel geschütteten Anfeuerzeuge unfehlbar Feuer
fangen/
F


Wovon und wie die Kegel in die Kegelkugeln
bereitet werden.

Die Kegel werden meiſtens von Eiſen/ auch wol von Papier gemacht. Die
eiſerne Kegel haben inwendig einen Boden/ jedweder mit einem Loͤchlein/ wo-
rein Pirſchpulver gefuͤllt/ und das Loͤchlein mit Brandewein-Teige zugeſchmie-
ret/ und wenn es vertrocknet/ Kegel-Satz eingefuͤllet/ und etwas dichte einge-
ſetzet wird. Weil nun/ wenn die Kugel ihren effect erweiſet/ die Kegel im he-
runter fallen/ (ſie ſeyen nun von Eiſen oder Papier) brennen/ und in der Lufft
ſchlagen muͤſſen; als werden ſolche unterſchiedlich lang und kurtz gemacht/ de-
ren eiſerne proportion in Fig. 76. die papierne Kegel aber in Fig. 77. zu erſehen.

NOTA. Es koͤnnen die papierne Kegel auf Arth/ wie die papierne Schlaͤ-
ge/ deren bey Fig. 58. erwaͤhnt/ und aufgeriſſen worden/ an einander gemacht
und abgeſchnitten werden.

Kegel-Satz in Eiſerne oder papierne Kegel
zu fuͤllen.

Acht und ein halb ℔. gebrochen Salpeter/ 3¼ ℔. Mehlpulver/ 2½ ℔. klei-
nen Schwefel/ 12. Loth kyfferne Segſpaͤne/ dieſer Satz wird trucken einge-
fuͤllt/ und zuletzt mit Brandewein-teige beſtrichen.

Ein ander.

Vier und ein halb ℔. Salpeter/ 6. ℔. Mehlpulver/ 2½. ℔. Schwefel/
mit Oleo Petrolio, oder mit Leinoͤhle/ aber nicht zu viel/ angefeuchtet.

Ein ander.

Sieben Theil Salpeter/ 2. Theil Mehlpulver/ 3. Theil Schwefel/ ohne
Anfeuchtung einfuͤllet/ vorhero aber einen oder zwey Kegel zu probiren/ wel-
chem Satz hernach bald geholffen werden kan.

Wie die Luſtkugeln in die Feuermoͤrſer zu laden/ und
daraus zu werffen/ auch was darbey noͤtig zu
obſerviren.

Weil die Luſtkugeln hoͤlzerne Corpora haben/ als muß man ſich mit der
Ladung/ was jede Kugel vertragen kan/ darnach richten. Es werden die Luſt-
kugeln folgender Geſtalt in die Feuermoͤrſer eingeladen:

1. Wird die Raͤumnadel in das Zuͤndloch des Feuermoͤrſers geſtecket/ her-
nach das nach der Kugel abgewogene Pulver in die Cammer gethan/ ein Spie-
gel von Linden- oder andern weichen Holtze/ bey 2 Zollen dick darauf geſetzet/
und die Cammer mit Stoh- oder durchnaͤheten Filzſpiegel/ friſchen Raſen/ oder
nur Neu/ jedoch daß aufs Heu oder Raſen/ noch ein duͤnner Filzſpiegel beſchlieſ-
ſe/ vollends eben ausgefuͤllet. Dieſes gethan
2. Wird ein doppelter Filzſpiegel/ in der Groͤſſe der Muͤndung des Feuer-
moͤrſers/ welcher in der Mitten ein Loch/ eines guten Zolls weit/ haben muß/
darauf geſetzet/ und etwas raſcher Anfeuerzeug daruͤber geſchuͤttet.
3. Den Luſtkugel-Brand eroͤffnet/ und die Kugel auf jetztgemeldten Spie-
gel in den Feuermoͤrſer eingeſetzet/ oben um den Mund des Feuermoͤrſers rings
herum neben die Kugel etwas Doon geſchmieret/ und in das Zuͤndloch gut Lauff-
pulver eingeruͤhret/ welche Einraͤumung oder Einroͤhrung auch ſtracks An-
fangs geſchehen kan/ alsdann Feuer gegeben/ ſo wird der Kugel-Brand von
dem auf dem groſſen Filzſpiegel geſchuͤtteten Anfeuerzeuge unfehlbar Feuer
fangen/
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" n="41"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wovon und wie die Kegel in die Kegelkugeln</hi><lb/>
bereitet werden.</head><lb/>
        <p>Die Kegel werden mei&#x017F;tens von Ei&#x017F;en/ auch wol von Papier gemacht. Die<lb/>
ei&#x017F;erne Kegel haben inwendig einen Boden/ jedweder mit einem Lo&#x0364;chlein/ wo-<lb/>
rein Pir&#x017F;chpulver gefu&#x0364;llt/ und das Lo&#x0364;chlein mit Brandewein-Teige zuge&#x017F;chmie-<lb/>
ret/ und wenn es vertrocknet/ Kegel-Satz eingefu&#x0364;llet/ und etwas dichte einge-<lb/>
&#x017F;etzet wird. Weil nun/ wenn die Kugel ihren <hi rendition="#aq">effect</hi> erwei&#x017F;et/ die Kegel im he-<lb/>
runter fallen/ (&#x017F;ie &#x017F;eyen nun von Ei&#x017F;en oder Papier) brennen/ und in der Lufft<lb/>
&#x017F;chlagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; als werden &#x017F;olche unter&#x017F;chiedlich lang und kurtz gemacht/ de-<lb/>
ren ei&#x017F;erne <hi rendition="#aq">proportion</hi> in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 76. die papierne Kegel aber in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 77. zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">NOTA.</hi> Es ko&#x0364;nnen die papierne Kegel auf Arth/ wie die papierne Schla&#x0364;-<lb/>
ge/ deren bey <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 58. erwa&#x0364;hnt/ und aufgeri&#x017F;&#x017F;en worden/ an einander gemacht<lb/>
und abge&#x017F;chnitten werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kegel-Satz in Ei&#x017F;erne oder papierne Kegel</hi><lb/>
zu fu&#x0364;llen.</head><lb/>
        <p>Acht und ein halb &#x2114;. gebrochen Salpeter/ 3¼ &#x2114;. Mehlpulver/ 2½ &#x2114;. klei-<lb/>
nen Schwefel/ 12. Loth kyfferne Seg&#x017F;pa&#x0364;ne/ die&#x017F;er Satz wird trucken einge-<lb/>
fu&#x0364;llt/ und zuletzt mit Brandewein-teige be&#x017F;trichen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein ander.</hi> </head><lb/>
          <p>Vier und ein halb &#x2114;. Salpeter/ 6. &#x2114;. Mehlpulver/ 2½. &#x2114;. Schwefel/<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Oleo Petrolio,</hi> oder mit Leino&#x0364;hle/ aber nicht zu viel/ angefeuchtet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein ander.</hi> </head><lb/>
          <p>Sieben Theil Salpeter/ 2. Theil Mehlpulver/ 3. Theil Schwefel/ ohne<lb/>
Anfeuchtung einfu&#x0364;llet/ vorhero aber einen oder zwey Kegel zu probiren/ wel-<lb/>
chem Satz hernach bald geholffen werden kan.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Wie die Lu&#x017F;tkugeln in die Feuermo&#x0364;r&#x017F;er zu laden/ und</hi><lb/>
daraus zu werffen/ auch was darbey no&#x0364;tig zu<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren.</head><lb/>
        <p>Weil die Lu&#x017F;tkugeln ho&#x0364;lzerne <hi rendition="#aq">Corpora</hi> haben/ als muß man &#x017F;ich mit der<lb/>
Ladung/ was jede Kugel vertragen kan/ darnach richten. Es werden die Lu&#x017F;t-<lb/>
kugeln folgender Ge&#x017F;talt in die Feuermo&#x0364;r&#x017F;er eingeladen:</p><lb/>
        <list>
          <item>1. Wird die Ra&#x0364;umnadel in das Zu&#x0364;ndloch des Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers ge&#x017F;tecket/ her-<lb/>
nach das nach der Kugel abgewogene Pulver in die Cammer gethan/ ein Spie-<lb/>
gel von Linden- oder andern weichen Holtze/ bey 2 Zollen dick darauf ge&#x017F;etzet/<lb/>
und die Cammer mit Stoh- oder durchna&#x0364;heten Filz&#x017F;piegel/ fri&#x017F;chen Ra&#x017F;en/ oder<lb/>
nur Neu/ jedoch daß aufs Heu oder Ra&#x017F;en/ noch ein du&#x0364;nner Filz&#x017F;piegel be&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ vollends eben ausgefu&#x0364;llet. Die&#x017F;es gethan</item><lb/>
          <item>2. Wird ein doppelter Filz&#x017F;piegel/ in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Mu&#x0364;ndung des Feuer-<lb/>
mo&#x0364;r&#x017F;ers/ welcher in der Mitten ein Loch/ eines guten Zolls weit/ haben muß/<lb/>
darauf ge&#x017F;etzet/ und etwas ra&#x017F;cher Anfeuerzeug daru&#x0364;ber ge&#x017F;chu&#x0364;ttet.</item><lb/>
          <item>3. Den Lu&#x017F;tkugel-Brand ero&#x0364;ffnet/ und die Kugel auf jetztgemeldten Spie-<lb/>
gel in den Feuermo&#x0364;r&#x017F;er einge&#x017F;etzet/ oben um den Mund des Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers rings<lb/>
herum neben die Kugel etwas Doon ge&#x017F;chmieret/ und in das Zu&#x0364;ndloch gut Lauff-<lb/>
pulver eingeru&#x0364;hret/ welche Einra&#x0364;umung oder Einro&#x0364;hrung auch &#x017F;tracks An-<lb/>
fangs ge&#x017F;chehen kan/ alsdann Feuer gegeben/ &#x017F;o wird der Kugel-Brand von<lb/>
dem auf dem gro&#x017F;&#x017F;en Filz&#x017F;piegel ge&#x017F;chu&#x0364;tteten Anfeuerzeuge unfehlbar Feuer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">fangen/</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0071] Wovon und wie die Kegel in die Kegelkugeln bereitet werden. Die Kegel werden meiſtens von Eiſen/ auch wol von Papier gemacht. Die eiſerne Kegel haben inwendig einen Boden/ jedweder mit einem Loͤchlein/ wo- rein Pirſchpulver gefuͤllt/ und das Loͤchlein mit Brandewein-Teige zugeſchmie- ret/ und wenn es vertrocknet/ Kegel-Satz eingefuͤllet/ und etwas dichte einge- ſetzet wird. Weil nun/ wenn die Kugel ihren effect erweiſet/ die Kegel im he- runter fallen/ (ſie ſeyen nun von Eiſen oder Papier) brennen/ und in der Lufft ſchlagen muͤſſen; als werden ſolche unterſchiedlich lang und kurtz gemacht/ de- ren eiſerne proportion in Fig. 76. die papierne Kegel aber in Fig. 77. zu erſehen. NOTA. Es koͤnnen die papierne Kegel auf Arth/ wie die papierne Schlaͤ- ge/ deren bey Fig. 58. erwaͤhnt/ und aufgeriſſen worden/ an einander gemacht und abgeſchnitten werden. Kegel-Satz in Eiſerne oder papierne Kegel zu fuͤllen. Acht und ein halb ℔. gebrochen Salpeter/ 3¼ ℔. Mehlpulver/ 2½ ℔. klei- nen Schwefel/ 12. Loth kyfferne Segſpaͤne/ dieſer Satz wird trucken einge- fuͤllt/ und zuletzt mit Brandewein-teige beſtrichen. Ein ander. Vier und ein halb ℔. Salpeter/ 6. ℔. Mehlpulver/ 2½. ℔. Schwefel/ mit Oleo Petrolio, oder mit Leinoͤhle/ aber nicht zu viel/ angefeuchtet. Ein ander. Sieben Theil Salpeter/ 2. Theil Mehlpulver/ 3. Theil Schwefel/ ohne Anfeuchtung einfuͤllet/ vorhero aber einen oder zwey Kegel zu probiren/ wel- chem Satz hernach bald geholffen werden kan. Wie die Luſtkugeln in die Feuermoͤrſer zu laden/ und daraus zu werffen/ auch was darbey noͤtig zu obſerviren. Weil die Luſtkugeln hoͤlzerne Corpora haben/ als muß man ſich mit der Ladung/ was jede Kugel vertragen kan/ darnach richten. Es werden die Luſt- kugeln folgender Geſtalt in die Feuermoͤrſer eingeladen: 1. Wird die Raͤumnadel in das Zuͤndloch des Feuermoͤrſers geſtecket/ her- nach das nach der Kugel abgewogene Pulver in die Cammer gethan/ ein Spie- gel von Linden- oder andern weichen Holtze/ bey 2 Zollen dick darauf geſetzet/ und die Cammer mit Stoh- oder durchnaͤheten Filzſpiegel/ friſchen Raſen/ oder nur Neu/ jedoch daß aufs Heu oder Raſen/ noch ein duͤnner Filzſpiegel beſchlieſ- ſe/ vollends eben ausgefuͤllet. Dieſes gethan 2. Wird ein doppelter Filzſpiegel/ in der Groͤſſe der Muͤndung des Feuer- moͤrſers/ welcher in der Mitten ein Loch/ eines guten Zolls weit/ haben muß/ darauf geſetzet/ und etwas raſcher Anfeuerzeug daruͤber geſchuͤttet. 3. Den Luſtkugel-Brand eroͤffnet/ und die Kugel auf jetztgemeldten Spie- gel in den Feuermoͤrſer eingeſetzet/ oben um den Mund des Feuermoͤrſers rings herum neben die Kugel etwas Doon geſchmieret/ und in das Zuͤndloch gut Lauff- pulver eingeruͤhret/ welche Einraͤumung oder Einroͤhrung auch ſtracks An- fangs geſchehen kan/ alsdann Feuer gegeben/ ſo wird der Kugel-Brand von dem auf dem groſſen Filzſpiegel geſchuͤtteten Anfeuerzeuge unfehlbar Feuer fangen/ F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/71
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/71>, abgerufen am 22.04.2019.