Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


Wenn man nun den farbigen Nahmen praesentiren will/ werden vorhero/
ehe das ausgeschnittene Nahmen-Bret versetzet wird/ entweder brennende Lam-
pen oder Wachsliechterlein darein gestellet/ so scheinet der Glantz von den Lich-
tern durch das Frauen-Eiß oder bundt Papier hindurch/ und gewinnet also der
Nahme das verlangte Ansehen. Auf diese Art können groß und kleine Wap-
pen ausgeschnitten/ mit vielerley bund-farbigen Frauen-Eiß bekleidet/ und mit
brennenden Lampen/ an den dunckeln Orten/ seitenwerts aufgesetzet werden.

NOTA.

Wer aber in gemeldten Kasten unterschiedliche ausgeschnittene Bretter/
gleichsam als Schieber/ solche ein und aus zu schieben/ zurichten liesse/ derselbe
könnte/ unter wehrendem Feuerwercke/ immer einen Nahmen und Vers nach
den andern/ und also unterschiedliche Verwandlungen geschwinde praesentiren/
welchem der angehende fleissige Feuerwercker besser nachdencken kan. sap. sat.

Zu gedencken.

Es haben sich viel Feuerwercker unterwunden/ allerhand bunde Farben-
Feuer (ohne vorgedachte Manier) zu praestiren/ auch allbereit in etlichen Bü-
chern/ und gleichwol ohne practicirung/ darvon geschrieben. Was Bla[u/ Ro]th/
weißlich und gelblich Feuer anlanget/ solches ist den Feuerwerckern mehr als zu
wohl bekandt/ daß aber Grün/ Purpur/ Leibfarbe/ Carmesin und dergleichen
schöne Farben in lebendigem Feuer zu praestiren müglichen/ und wie mir ein und
andere/ solches gesehen zu haben/ berichtet/ daran zweiffele ich sehr. Es wird
vielleicht auf vorerwähnte Comoedische Arth geschehen seyn/ wovon der Un-
wissende eben so viel/ als von den selbstbrennenden Nahmen zu judiciren weiß.
Und obwohln etliche in der Chymischen Wissenschafft wohlerfahrne/ biß anhe-
ro einige Speranz zu allerhand bundfarbigen Feuern gegeben/ auch die grüne
Farbe/ in einem gantz stillen und dunckeln Orte/ nur in etwas hervorscheinend
gezeiget; so hat es dennoch in freyer Lufft nicht angehen wollen. Solte aber
der ein oder der andere Feuerwercker/ nebst seiner wolerlernt-oder erfahrnen Ar-
tilleri-
Kunst/ noch die geheime Wissenschafft/ der allerhand bund-brennenden
Farben-Feuer/ vorstellen können/ würde derselbe/ meines Erachtens/ bey hohen
Potentaten/ und bey vornehmen HErrn in grosses Ansehen gerathen/ und bil-
lig Beförderung zu hoffen haben.

Die Brändgen zu den Buchstaben/ der vorgedachten andern Manier an-
langende/ werden solche nicht anders/ als die Brändgen/ wormit man die Ra-
queten zündet/ und allbereit deren Compositiones hinter den Raqueten-Sä-
tzen beschrieben stehen/ verfertiget. Hiernach gesetzte 3. Sätze seynd ebenfalls
wohl zu gebrauchen.

1.
Ein Pfund Salpeter/ 12. Loth Mehlpulver/ 8. Loth Schwefel mit Oleo
Petrolio
angefeuchtet.
2.
18. Loth Salpeter/ 6. Loth Schwefel/ 11/2. Loth Mehlpulver/ wird trucken
gebraucht/ oder nur ein wenig angefeuchtet.
3.
14. Loth Salpeter/ 10. Loth Mehlpulver/ 6. Loth Schwefel/ 11/2. Loth/
Stählerne Feylspäne/ mit Leinöhle/ oder nur Riebsenöhle angefeuchtet.
Von den versetzten Postamenten/ Pyramiden/ Festunen/
Bildern und andern Figuren.

Was die Postamenta, worauf man unterschiedliche versetzte Figuren stellet/
anlanget/ werden solche bloß alleine/ entweder mit einfachen oder doppelten Pa-
tronen oder dreyfachen Röhren versetzet.

Die


Wenn man nun den farbigen Nahmen præſentiren will/ werden vorhero/
ehe das ausgeſchnittene Nahmen-Bret verſetzet wird/ entweder brennende Lam-
pen oder Wachsliechterlein darein geſtellet/ ſo ſcheinet der Glantz von den Lich-
tern durch das Frauen-Eiß oder bundt Papier hindurch/ und gewinnet alſo der
Nahme das verlangte Anſehen. Auf dieſe Art koͤnnen groß und kleine Wap-
pen ausgeſchnitten/ mit vielerley bund-farbigen Frauen-Eiß bekleidet/ und mit
brennenden Lampen/ an den dunckeln Orten/ ſeitenwerts aufgeſetzet werden.

NOTA.

Wer aber in gemeldten Kaſten unterſchiedliche ausgeſchnittene Bretter/
gleichſam als Schieber/ ſolche ein und aus zu ſchieben/ zurichten lieſſe/ derſelbe
koͤnnte/ unter wehrendem Feuerwercke/ immer einen Nahmen und Verſ nach
den andern/ und alſo unterſchiedliche Verwandlungen geſchwinde præſentiren/
welchem der angehende fleiſſige Feuerwercker beſſer nachdencken kan. ſap. ſat.

Zu gedencken.

Es haben ſich viel Feuerwercker unterwunden/ allerhand bunde Farben-
Feuer (ohne vorgedachte Manier) zu præſtiren/ auch allbereit in etlichen Buͤ-
chern/ und gleichwol ohne practicirung/ darvon geſchrieben. Was Bla[u/ Ro]th/
weißlich und gelblich Feuer anlanget/ ſolches iſt den Feuerwerckern mehr als zu
wohl bekandt/ daß aber Gruͤn/ Purpur/ Leibfarbe/ Carmeſin und dergleichen
ſchoͤne Farben in lebendigem Feuer zu præſtiren muͤglichen/ und wie mir ein und
andere/ ſolches geſehen zu haben/ berichtet/ daran zweiffele ich ſehr. Es wird
vielleicht auf vorerwaͤhnte Comœdiſche Arth geſchehen ſeyn/ wovon der Un-
wiſſende eben ſo viel/ als von den ſelbſtbrennenden Nahmen zu judiciren weiß.
Und obwohln etliche in der Chymiſchen Wiſſenſchafft wohlerfahrne/ biß anhe-
ro einige Speranz zu allerhand bundfarbigen Feuern gegeben/ auch die gruͤne
Farbe/ in einem gantz ſtillen und dunckeln Orte/ nur in etwas hervorſcheinend
gezeiget; ſo hat es dennoch in freyer Lufft nicht angehen wollen. Solte aber
der ein oder der andere Feuerwercker/ nebſt ſeiner wolerlernt-oder erfahrnen Ar-
tilleri-
Kunſt/ noch die geheime Wiſſenſchafft/ der allerhand bund-brennenden
Farben-Feuer/ vorſtellen koͤnnen/ wuͤrde derſelbe/ meines Erachtens/ bey hohen
Potentaten/ und bey vornehmen HErrn in groſſes Anſehen gerathen/ und bil-
lig Befoͤrderung zu hoffen haben.

Die Braͤndgen zu den Buchſtaben/ der vorgedachten andern Manier an-
langende/ werden ſolche nicht anders/ als die Braͤndgen/ wormit man die Ra-
queten zuͤndet/ und allbereit deren Compoſitiones hinter den Raqueten-Saͤ-
tzen beſchrieben ſtehen/ verfertiget. Hiernach geſetzte 3. Saͤtze ſeynd ebenfalls
wohl zu gebrauchen.

1.
Ein Pfund Salpeter/ 12. Loth Mehlpulver/ 8. Loth Schwefel mit Oleo
Petrolio
angefeuchtet.
2.
18. Loth Salpeter/ 6. Loth Schwefel/ 1½. Loth Mehlpulver/ wird trucken
gebraucht/ oder nur ein wenig angefeuchtet.
3.
14. Loth Salpeter/ 10. Loth Mehlpulver/ 6. Loth Schwefel/ 1½. Loth/
Staͤhlerne Feylſpaͤne/ mit Leinoͤhle/ oder nur Riebſenoͤhle angefeuchtet.
Von den verſetzten Poſtamenten/ Pyramiden/ Feſtunen/
Bildern und andern Figuren.

Was die Poſtamenta, worauf man unterſchiedliche verſetzte Figuren ſtellet/
anlanget/ werden ſolche bloß alleine/ entweder mit einfachen oder doppelten Pa-
tronen oder dreyfachen Roͤhren verſetzet.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0076" n="46"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Wenn man nun den farbigen Nahmen <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ren will/ werden vorhero/<lb/>
ehe das ausge&#x017F;chnittene Nahmen-Bret ver&#x017F;etzet wird/ entweder brennende Lam-<lb/>
pen oder Wachsliechterlein darein ge&#x017F;tellet/ &#x017F;o &#x017F;cheinet der Glantz von den Lich-<lb/>
tern durch das Frauen-Eiß oder bundt Papier hindurch/ und gewinnet al&#x017F;o der<lb/>
Nahme das verlangte An&#x017F;ehen. Auf die&#x017F;e Art ko&#x0364;nnen groß und kleine Wap-<lb/>
pen ausge&#x017F;chnitten/ mit vielerley bund-farbigen Frauen-Eiß bekleidet/ und mit<lb/>
brennenden Lampen/ an den dunckeln Orten/ &#x017F;eitenwerts aufge&#x017F;etzet werden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Wer aber in gemeldten Ka&#x017F;ten unter&#x017F;chiedliche ausge&#x017F;chnittene Bretter/<lb/>
gleich&#x017F;am als Schieber/ &#x017F;olche ein und aus zu &#x017F;chieben/ zurichten lie&#x017F;&#x017F;e/ der&#x017F;elbe<lb/>
ko&#x0364;nnte/ unter wehrendem Feuerwercke/ immer einen Nahmen und Ver&#x017F; nach<lb/>
den andern/ und al&#x017F;o unter&#x017F;chiedliche Verwandlungen ge&#x017F;chwinde <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ren/<lb/>
welchem der angehende flei&#x017F;&#x017F;ige Feuerwercker be&#x017F;&#x017F;er nachdencken kan. <hi rendition="#aq">&#x017F;ap. &#x017F;at.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Zu gedencken.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Es haben &#x017F;ich viel Feuerwercker unterwunden/ allerhand bunde Farben-<lb/>
Feuer (ohne vorgedachte Manier) zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ren/ auch allbereit in etlichen Bu&#x0364;-<lb/>
chern/ und gleichwol ohne <hi rendition="#aq">practici</hi>rung/ darvon ge&#x017F;chrieben. Was Bla<supplied>u/ Ro</supplied>th/<lb/>
weißlich und gelblich Feuer anlanget/ &#x017F;olches i&#x017F;t den Feuerwerckern mehr als zu<lb/>
wohl bekandt/ daß aber Gru&#x0364;n/ Purpur/ Leibfarbe/ Carme&#x017F;in und dergleichen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Farben in lebendigem Feuer zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ren mu&#x0364;glichen/ und wie mir ein und<lb/>
andere/ &#x017F;olches ge&#x017F;ehen zu haben/ berichtet/ daran zweiffele ich &#x017F;ehr. Es wird<lb/>
vielleicht auf vorerwa&#x0364;hnte <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>&#x017F;che Arth ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn/ wovon der Un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ende eben &#x017F;o viel/ als von den &#x017F;elb&#x017F;tbrennenden Nahmen zu <hi rendition="#aq">judici</hi>ren weiß.<lb/>
Und obwohln etliche in der Chymi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft wohlerfahrne/ biß anhe-<lb/>
ro einige <hi rendition="#aq">Speranz</hi> zu allerhand bundfarbigen Feuern gegeben/ auch die gru&#x0364;ne<lb/>
Farbe/ in einem gantz &#x017F;tillen und dunckeln Orte/ nur in etwas hervor&#x017F;cheinend<lb/>
gezeiget; &#x017F;o hat es dennoch in freyer Lufft nicht angehen wollen. Solte aber<lb/>
der ein oder der andere Feuerwercker/ neb&#x017F;t &#x017F;einer wolerlernt-oder erfahrnen <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
tilleri-</hi>Kun&#x017F;t/ noch die geheime Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ der allerhand bund-brennenden<lb/>
Farben-Feuer/ vor&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen/ wu&#x0364;rde der&#x017F;elbe/ meines Erachtens/ bey hohen<lb/>
Potentaten/ und bey vornehmen HErrn in gro&#x017F;&#x017F;es An&#x017F;ehen gerathen/ und bil-<lb/>
lig Befo&#x0364;rderung zu hoffen haben.</p><lb/>
            <p>Die Bra&#x0364;ndgen zu den Buch&#x017F;taben/ der vorgedachten andern Manier an-<lb/>
langende/ werden &#x017F;olche nicht anders/ als die Bra&#x0364;ndgen/ wormit man die Ra-<lb/>
queten zu&#x0364;ndet/ und allbereit deren <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;itiones</hi> hinter den Raqueten-Sa&#x0364;-<lb/>
tzen be&#x017F;chrieben &#x017F;tehen/ verfertiget. Hiernach ge&#x017F;etzte 3. Sa&#x0364;tze &#x017F;eynd ebenfalls<lb/>
wohl zu gebrauchen.</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#c">1.</hi> </item><lb/>
              <item>Ein Pfund Salpeter/ 12. Loth Mehlpulver/ 8. Loth Schwefel mit <hi rendition="#aq">Oleo<lb/>
Petrolio</hi> angefeuchtet.</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c">2.</hi> </item><lb/>
              <item>18. Loth Salpeter/ 6. Loth Schwefel/ 1½. Loth Mehlpulver/ wird trucken<lb/>
gebraucht/ oder nur ein wenig angefeuchtet.</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#c">3.</hi> </item><lb/>
              <item>14. Loth Salpeter/ 10. Loth Mehlpulver/ 6. Loth Schwefel/ 1½. Loth/<lb/>
Sta&#x0364;hlerne Feyl&#x017F;pa&#x0364;ne/ mit Leino&#x0364;hle/ oder nur Rieb&#x017F;eno&#x0364;hle angefeuchtet.</item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von den ver&#x017F;etzten Po&#x017F;tamenten/ Pyramiden/ Fe&#x017F;tunen/</hi><lb/>
Bildern und andern Figuren.</head><lb/>
        <p>Was die <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tamenta,</hi> worauf man unter&#x017F;chiedliche ver&#x017F;etzte Figuren &#x017F;tellet/<lb/>
anlanget/ werden &#x017F;olche bloß alleine/ entweder mit einfachen oder doppelten Pa-<lb/>
tronen oder dreyfachen Ro&#x0364;hren ver&#x017F;etzet.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0076] Wenn man nun den farbigen Nahmen præſentiren will/ werden vorhero/ ehe das ausgeſchnittene Nahmen-Bret verſetzet wird/ entweder brennende Lam- pen oder Wachsliechterlein darein geſtellet/ ſo ſcheinet der Glantz von den Lich- tern durch das Frauen-Eiß oder bundt Papier hindurch/ und gewinnet alſo der Nahme das verlangte Anſehen. Auf dieſe Art koͤnnen groß und kleine Wap- pen ausgeſchnitten/ mit vielerley bund-farbigen Frauen-Eiß bekleidet/ und mit brennenden Lampen/ an den dunckeln Orten/ ſeitenwerts aufgeſetzet werden. NOTA. Wer aber in gemeldten Kaſten unterſchiedliche ausgeſchnittene Bretter/ gleichſam als Schieber/ ſolche ein und aus zu ſchieben/ zurichten lieſſe/ derſelbe koͤnnte/ unter wehrendem Feuerwercke/ immer einen Nahmen und Verſ nach den andern/ und alſo unterſchiedliche Verwandlungen geſchwinde præſentiren/ welchem der angehende fleiſſige Feuerwercker beſſer nachdencken kan. ſap. ſat. Zu gedencken. Es haben ſich viel Feuerwercker unterwunden/ allerhand bunde Farben- Feuer (ohne vorgedachte Manier) zu præſtiren/ auch allbereit in etlichen Buͤ- chern/ und gleichwol ohne practicirung/ darvon geſchrieben. Was Blau/ Roth/ weißlich und gelblich Feuer anlanget/ ſolches iſt den Feuerwerckern mehr als zu wohl bekandt/ daß aber Gruͤn/ Purpur/ Leibfarbe/ Carmeſin und dergleichen ſchoͤne Farben in lebendigem Feuer zu præſtiren muͤglichen/ und wie mir ein und andere/ ſolches geſehen zu haben/ berichtet/ daran zweiffele ich ſehr. Es wird vielleicht auf vorerwaͤhnte Comœdiſche Arth geſchehen ſeyn/ wovon der Un- wiſſende eben ſo viel/ als von den ſelbſtbrennenden Nahmen zu judiciren weiß. Und obwohln etliche in der Chymiſchen Wiſſenſchafft wohlerfahrne/ biß anhe- ro einige Speranz zu allerhand bundfarbigen Feuern gegeben/ auch die gruͤne Farbe/ in einem gantz ſtillen und dunckeln Orte/ nur in etwas hervorſcheinend gezeiget; ſo hat es dennoch in freyer Lufft nicht angehen wollen. Solte aber der ein oder der andere Feuerwercker/ nebſt ſeiner wolerlernt-oder erfahrnen Ar- tilleri-Kunſt/ noch die geheime Wiſſenſchafft/ der allerhand bund-brennenden Farben-Feuer/ vorſtellen koͤnnen/ wuͤrde derſelbe/ meines Erachtens/ bey hohen Potentaten/ und bey vornehmen HErrn in groſſes Anſehen gerathen/ und bil- lig Befoͤrderung zu hoffen haben. Die Braͤndgen zu den Buchſtaben/ der vorgedachten andern Manier an- langende/ werden ſolche nicht anders/ als die Braͤndgen/ wormit man die Ra- queten zuͤndet/ und allbereit deren Compoſitiones hinter den Raqueten-Saͤ- tzen beſchrieben ſtehen/ verfertiget. Hiernach geſetzte 3. Saͤtze ſeynd ebenfalls wohl zu gebrauchen. 1. Ein Pfund Salpeter/ 12. Loth Mehlpulver/ 8. Loth Schwefel mit Oleo Petrolio angefeuchtet. 2. 18. Loth Salpeter/ 6. Loth Schwefel/ 1½. Loth Mehlpulver/ wird trucken gebraucht/ oder nur ein wenig angefeuchtet. 3. 14. Loth Salpeter/ 10. Loth Mehlpulver/ 6. Loth Schwefel/ 1½. Loth/ Staͤhlerne Feylſpaͤne/ mit Leinoͤhle/ oder nur Riebſenoͤhle angefeuchtet. Von den verſetzten Poſtamenten/ Pyramiden/ Feſtunen/ Bildern und andern Figuren. Was die Poſtamenta, worauf man unterſchiedliche verſetzte Figuren ſtellet/ anlanget/ werden ſolche bloß alleine/ entweder mit einfachen oder doppelten Pa- tronen oder dreyfachen Roͤhren verſetzet. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/76
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/76>, abgerufen am 22.04.2019.