Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



cket/ mit starcken eisernen Poltzen/ Legeisen/ Riegeln und anderm Beschläge/ da-
mit solche/ wie gedacht/ den gewaltsamen Stoß vertragen könne/ wohl ver-
schen werden.

Von oben erwähnter neuen Arth Feuermörser.

4. Obwol aus dem Abrisse dieser neuen Arth Feuermörser/ in was vor
Stärcken und proportiones, sonderlich die Cammer/ worinnen eben der effect
bestehet/ eingetheilet/ zur Gnüge zu ersehen und nachzumessen; So will ich
doch dem ungeübten Feuerwercker zum besten/ welcher aus gedachtem verjüng-
ten Abrisse meine Meinung nicht etwan genugsam verstehen möchte/ solche in
nachfolgenden hoffentlich gültigen und wenigen rationibus desto deutlicher
erklären.

Weil wir allhier von dem effect des Pulvers/ welches man in seine darzu
geordnete Behaltnuß oder Pulver-Cammer einzuladen/ oder einzusperren pfle-
get/ reden wollen; als wird vor nötig erachtet/ deren alten und jetziger Zeit
gebrauchten unterschiedlichen Arten Pulver-Cammern/ in etwas vorhero zu
gedencken/ dadurch wir zu unserm Vorhaben desto besser gelangen können.

Daß in die Stein-Stücken und Feuermörser/ sonderliche Behaltnüsse o-
der Pulver-Cammern/ zu den eingeladenen Pulver/ (welche theils Pulver-
Säcke nennen) von den Alten inventirt/ und nachmals zum Gebrauch ange-
nommen worden/ ein solches darff hoffentlich keiner weitläufftigen Erklärung/
weil ja mehr als zu viel bekandt ist/ daß das Pulver/ wenn es zerstreuet lieget/
keinen solchen effect erweisset/ als wenn es zusammen und sonderlich in eine
Enge eingesetzet/ noch viel mehr/ wenn es mit Gewalt und vortheilig einge-
sperret wird.

Nachdem aber die alten Stein-Stücken und Feuermörser-Cammern/ nach
heutiges Tages brauchbarn stärckern Pulver viel zu groß; Als sind solche Ma-
chin
en eingeschmeltzet/ und nach heutiges Tages brauchbaren Pulver propor-
tioni
ret und umgegossen/ Theils auch zum Andencken der lieben Alten/ in den
Zeughäusern verwahrlich aufgehoben worden.

Man hat auch genug in Praxi erfahren/ daß die nicht zu enge noch zu weite/
zu kurtz oder zu lange/ sondern wol proportionirte Pulver-Cammern in den
Feuermörsern eine sondere Krafft und Gewalt/ vor den alten grossen Pulver-
Cammern haben/ weil das in die Enge eingezwengte Pulver/ durch Anzündung/
sich in einen geschwinden/ starcken/ feurigen Geist und Dunst resolviret/ auch
die darauf gesetzte Last desto stärck er von sich wirfft. Dahero zur Gnüge er-
wiesen/ daß in den engen recht proportionirten Pulver-behaltnüssen oder Pul-
ver-Cammern/ die Macht des Pulvers beysammen gehalten und verstärcket
wird. Wie viel mehr aber/ wird eine Pulver-Cammer/ welche unten etwas
weit/ und oben enge (indem der durch das Feuer/ von dem Pulver entstehende
oder generirte Dampff/ sich aus dem Weiten in die Enge/ und gleichwol augen-
blicklich begeben muß) ihren effect erweisen/ und also nachmals die ohne diß star-
cke Dunst verstärcken/ dadurch das/ auf der Cammer ruhende Corpus, weil es
in einen gewissern Punct (und nicht wie bey den Petarden oder Glocken-Cam-
mern/ welche unten enge/ und oben weit seynd/ so unbegreifflich geschiehet) be-
rühret/ und also gewaltsamer gehaben wird/ auch weiter hinaus geworffen
werden muß.

Und diese Manier von den Cammern/ kan man ebenfalls in Stücken ge-
brauchen/ und dadurch/ weil der effect sich grösser/ als in ordinari-Stücken
erweiset/ sonderlich aber im Fall der Noth viel Pulver erspahren.

Wie aber solche Stücken ebenfalls geschwind und dennoch rein zu wischen

und



cket/ mit ſtarcken eiſernen Poltzen/ Legeiſen/ Riegeln und anderm Beſchlaͤge/ da-
mit ſolche/ wie gedacht/ den gewaltſamen Stoß vertragen koͤnne/ wohl ver-
ſchen werden.

Von oben erwaͤhnter neuen Arth Feuermoͤrſer.

4. Obwol aus dem Abriſſe dieſer neuen Arth Feuermoͤrſer/ in was vor
Staͤrcken und proportiones, ſonderlich die Cammer/ worinnen eben der effect
beſtehet/ eingetheilet/ zur Gnuͤge zu erſehen und nachzumeſſen; So will ich
doch dem ungeuͤbten Feuerwercker zum beſten/ welcher aus gedachtem verjuͤng-
ten Abriſſe meine Meinung nicht etwan genugſam verſtehen moͤchte/ ſolche in
nachfolgenden hoffentlich guͤltigen und wenigen rationibus deſto deutlicher
erklaͤren.

Weil wir allhier von dem effect des Pulvers/ welches man in ſeine darzu
geordnete Behaltnuß oder Pulver-Cammer einzuladen/ oder einzuſperren pfle-
get/ reden wollen; als wird vor noͤtig erachtet/ deren alten und jetziger Zeit
gebrauchten unterſchiedlichen Arten Pulver-Cammern/ in etwas vorhero zu
gedencken/ dadurch wir zu unſerm Vorhaben deſto beſſer gelangen koͤnnen.

Daß in die Stein-Stuͤcken und Feuermoͤrſer/ ſonderliche Behaltnuͤſſe o-
der Pulver-Cammern/ zu den eingeladenen Pulver/ (welche theils Pulver-
Saͤcke nennen) von den Alten inventirt/ und nachmals zum Gebrauch ange-
nommen worden/ ein ſolches darff hoffentlich keiner weitlaͤufftigen Erklaͤrung/
weil ja mehr als zu viel bekandt iſt/ daß das Pulver/ wenn es zerſtreuet lieget/
keinen ſolchen effect erweiſſet/ als wenn es zuſammen und ſonderlich in eine
Enge eingeſetzet/ noch viel mehr/ wenn es mit Gewalt und vortheilig einge-
ſperret wird.

Nachdem aber die alten Stein-Stuͤcken und Feuermoͤrſer-Cammern/ nach
heutiges Tages brauchbarn ſtaͤrckern Pulver viel zu groß; Als ſind ſolche Ma-
chin
en eingeſchmeltzet/ und nach heutiges Tages brauchbaren Pulver propor-
tioni
ret und umgegoſſen/ Theils auch zum Andencken der lieben Alten/ in den
Zeughaͤuſern verwahrlich aufgehoben worden.

Man hat auch genug in Praxi erfahren/ daß die nicht zu enge noch zu weite/
zu kurtz oder zu lange/ ſondern wol proportionirte Pulver-Cammern in den
Feuermoͤrſern eine ſondere Krafft und Gewalt/ vor den alten groſſen Pulver-
Cammern haben/ weil das in die Enge eingezwengte Pulver/ durch Anzuͤndung/
ſich in einen geſchwinden/ ſtarcken/ feurigen Geiſt und Dunſt reſolviret/ auch
die darauf geſetzte Laſt deſto ſtaͤrck er von ſich wirfft. Dahero zur Gnuͤge er-
wieſen/ daß in den engen recht proportionirten Pulver-behaltnuͤſſen oder Pul-
ver-Cammern/ die Macht des Pulvers beyſammen gehalten und verſtaͤrcket
wird. Wie viel mehr aber/ wird eine Pulver-Cammer/ welche unten etwas
weit/ und oben enge (indem der durch das Feuer/ von dem Pulver entſtehende
oder generirte Dampff/ ſich aus dem Weiten in die Enge/ und gleichwol augen-
blicklich begeben muß) ihren effect erweiſen/ und alſo nachmals die ohne diß ſtar-
cke Dunſt verſtaͤrcken/ dadurch das/ auf der Cammer ruhende Corpus, weil es
in einen gewiſſern Punct (und nicht wie bey den Petarden oder Glocken-Cam-
mern/ welche unten enge/ und oben weit ſeynd/ ſo unbegreifflich geſchiehet) be-
ruͤhret/ und alſo gewaltſamer gehaben wird/ auch weiter hinaus geworffen
werden muß.

Und dieſe Manier von den Cammern/ kan man ebenfalls in Stuͤcken ge-
brauchen/ und dadurch/ weil der effect ſich groͤſſer/ als in ordinari-Stuͤcken
erweiſet/ ſonderlich aber im Fall der Noth viel Pulver erſpahren.

Wie aber ſolche Stuͤcken ebenfalls geſchwind und dennoch rein zu wiſchen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="52"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
cket/ mit &#x017F;tarcken ei&#x017F;ernen Poltzen/ Legei&#x017F;en/ Riegeln und anderm Be&#x017F;chla&#x0364;ge/ da-<lb/>
mit &#x017F;olche/ wie gedacht/ den gewalt&#x017F;amen Stoß vertragen ko&#x0364;nne/ wohl ver-<lb/>
&#x017F;chen werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von oben erwa&#x0364;hnter neuen Arth Feuermo&#x0364;r&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p>4. Obwol aus dem Abri&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er neuen Arth Feuermo&#x0364;r&#x017F;er/ in was vor<lb/>
Sta&#x0364;rcken und <hi rendition="#aq">proportiones,</hi> &#x017F;onderlich die Cammer/ worinnen eben der <hi rendition="#aq">effect</hi><lb/>
be&#x017F;tehet/ eingetheilet/ zur Gnu&#x0364;ge zu er&#x017F;ehen und nachzume&#x017F;&#x017F;en; So will ich<lb/>
doch dem ungeu&#x0364;bten Feuerwercker zum be&#x017F;ten/ welcher aus gedachtem verju&#x0364;ng-<lb/>
ten Abri&#x017F;&#x017F;e meine Meinung nicht etwan genug&#x017F;am ver&#x017F;tehen mo&#x0364;chte/ &#x017F;olche in<lb/>
nachfolgenden hoffentlich gu&#x0364;ltigen und wenigen <hi rendition="#aq">rationibus</hi> de&#x017F;to deutlicher<lb/>
erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Weil wir allhier von dem <hi rendition="#aq">effect</hi> des Pulvers/ welches man in &#x017F;eine darzu<lb/>
geordnete Behaltnuß oder Pulver-Cammer einzuladen/ oder einzu&#x017F;perren pfle-<lb/>
get/ reden wollen; als wird vor no&#x0364;tig erachtet/ deren alten und jetziger Zeit<lb/>
gebrauchten unter&#x017F;chiedlichen Arten Pulver-Cammern/ in etwas vorhero zu<lb/>
gedencken/ dadurch wir zu un&#x017F;erm Vorhaben de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er gelangen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Daß in die Stein-Stu&#x0364;cken und Feuermo&#x0364;r&#x017F;er/ &#x017F;onderliche Behaltnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e o-<lb/>
der Pulver-Cammern/ zu den eingeladenen Pulver/ (welche theils Pulver-<lb/>
Sa&#x0364;cke nennen) von den Alten <hi rendition="#aq">inventi</hi>rt/ und nachmals zum Gebrauch ange-<lb/>
nommen worden/ ein &#x017F;olches darff hoffentlich keiner weitla&#x0364;ufftigen Erkla&#x0364;rung/<lb/>
weil ja mehr als zu viel bekandt i&#x017F;t/ daß das Pulver/ wenn es zer&#x017F;treuet lieget/<lb/>
keinen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">effect</hi> erwei&#x017F;&#x017F;et/ als wenn es zu&#x017F;ammen und &#x017F;onderlich in eine<lb/>
Enge einge&#x017F;etzet/ noch viel mehr/ wenn es mit Gewalt und vortheilig einge-<lb/>
&#x017F;perret wird.</p><lb/>
        <p>Nachdem aber die alten Stein-Stu&#x0364;cken und Feuermo&#x0364;r&#x017F;er-Cammern/ nach<lb/>
heutiges Tages brauchbarn &#x017F;ta&#x0364;rckern Pulver viel zu groß; Als &#x017F;ind &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
chin</hi>en einge&#x017F;chmeltzet/ und nach heutiges Tages brauchbaren Pulver <hi rendition="#aq">propor-<lb/>
tioni</hi>ret und umgego&#x017F;&#x017F;en/ Theils auch zum Andencken der lieben Alten/ in den<lb/>
Zeugha&#x0364;u&#x017F;ern verwahrlich aufgehoben worden.</p><lb/>
        <p>Man hat auch genug in <hi rendition="#aq">Praxi</hi> erfahren/ daß die nicht zu enge noch zu weite/<lb/>
zu kurtz oder zu lange/ &#x017F;ondern wol <hi rendition="#aq">proportionirte</hi> Pulver-Cammern in den<lb/>
Feuermo&#x0364;r&#x017F;ern eine &#x017F;ondere Krafft und Gewalt/ vor den alten gro&#x017F;&#x017F;en Pulver-<lb/>
Cammern haben/ weil das in die Enge eingezwengte Pulver/ durch Anzu&#x0364;ndung/<lb/>
&#x017F;ich in einen ge&#x017F;chwinden/ &#x017F;tarcken/ feurigen Gei&#x017F;t und Dun&#x017F;t <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret/ auch<lb/>
die darauf ge&#x017F;etzte La&#x017F;t de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rck er von &#x017F;ich wirfft. Dahero zur Gnu&#x0364;ge er-<lb/>
wie&#x017F;en/ daß in den engen recht <hi rendition="#aq">proportioni</hi>rten Pulver-behaltnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder Pul-<lb/>
ver-Cammern/ die Macht des Pulvers bey&#x017F;ammen gehalten und ver&#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
wird. Wie viel mehr aber/ wird eine Pulver-Cammer/ welche unten etwas<lb/>
weit/ und oben enge (indem der durch das Feuer/ von dem Pulver ent&#x017F;tehende<lb/>
oder <hi rendition="#aq">generi</hi>rte Dampff/ &#x017F;ich aus dem Weiten in die Enge/ und gleichwol augen-<lb/>
blicklich begeben muß) ihren <hi rendition="#aq">effect</hi> erwei&#x017F;en/ und al&#x017F;o nachmals die ohne diß &#x017F;tar-<lb/>
cke Dun&#x017F;t ver&#x017F;ta&#x0364;rcken/ dadurch das/ auf der Cammer ruhende <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> weil es<lb/>
in einen gewi&#x017F;&#x017F;ern Punct (und nicht wie bey den Petarden oder Glocken-Cam-<lb/>
mern/ welche unten enge/ und oben weit &#x017F;eynd/ &#x017F;o unbegreifflich ge&#x017F;chiehet) be-<lb/>
ru&#x0364;hret/ und al&#x017F;o gewalt&#x017F;amer gehaben wird/ auch weiter hinaus geworffen<lb/>
werden muß.</p><lb/>
        <p>Und die&#x017F;e Manier von den Cammern/ kan man ebenfalls in Stu&#x0364;cken ge-<lb/>
brauchen/ und dadurch/ weil der <hi rendition="#aq">effect</hi> &#x017F;ich gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als in <hi rendition="#aq">ordinari-</hi>Stu&#x0364;cken<lb/>
erwei&#x017F;et/ &#x017F;onderlich aber im Fall der Noth viel Pulver er&#x017F;pahren.</p><lb/>
        <p>Wie aber &#x017F;olche Stu&#x0364;cken ebenfalls ge&#x017F;chwind und dennoch rein zu wi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0092] cket/ mit ſtarcken eiſernen Poltzen/ Legeiſen/ Riegeln und anderm Beſchlaͤge/ da- mit ſolche/ wie gedacht/ den gewaltſamen Stoß vertragen koͤnne/ wohl ver- ſchen werden. Von oben erwaͤhnter neuen Arth Feuermoͤrſer. 4. Obwol aus dem Abriſſe dieſer neuen Arth Feuermoͤrſer/ in was vor Staͤrcken und proportiones, ſonderlich die Cammer/ worinnen eben der effect beſtehet/ eingetheilet/ zur Gnuͤge zu erſehen und nachzumeſſen; So will ich doch dem ungeuͤbten Feuerwercker zum beſten/ welcher aus gedachtem verjuͤng- ten Abriſſe meine Meinung nicht etwan genugſam verſtehen moͤchte/ ſolche in nachfolgenden hoffentlich guͤltigen und wenigen rationibus deſto deutlicher erklaͤren. Weil wir allhier von dem effect des Pulvers/ welches man in ſeine darzu geordnete Behaltnuß oder Pulver-Cammer einzuladen/ oder einzuſperren pfle- get/ reden wollen; als wird vor noͤtig erachtet/ deren alten und jetziger Zeit gebrauchten unterſchiedlichen Arten Pulver-Cammern/ in etwas vorhero zu gedencken/ dadurch wir zu unſerm Vorhaben deſto beſſer gelangen koͤnnen. Daß in die Stein-Stuͤcken und Feuermoͤrſer/ ſonderliche Behaltnuͤſſe o- der Pulver-Cammern/ zu den eingeladenen Pulver/ (welche theils Pulver- Saͤcke nennen) von den Alten inventirt/ und nachmals zum Gebrauch ange- nommen worden/ ein ſolches darff hoffentlich keiner weitlaͤufftigen Erklaͤrung/ weil ja mehr als zu viel bekandt iſt/ daß das Pulver/ wenn es zerſtreuet lieget/ keinen ſolchen effect erweiſſet/ als wenn es zuſammen und ſonderlich in eine Enge eingeſetzet/ noch viel mehr/ wenn es mit Gewalt und vortheilig einge- ſperret wird. Nachdem aber die alten Stein-Stuͤcken und Feuermoͤrſer-Cammern/ nach heutiges Tages brauchbarn ſtaͤrckern Pulver viel zu groß; Als ſind ſolche Ma- chinen eingeſchmeltzet/ und nach heutiges Tages brauchbaren Pulver propor- tioniret und umgegoſſen/ Theils auch zum Andencken der lieben Alten/ in den Zeughaͤuſern verwahrlich aufgehoben worden. Man hat auch genug in Praxi erfahren/ daß die nicht zu enge noch zu weite/ zu kurtz oder zu lange/ ſondern wol proportionirte Pulver-Cammern in den Feuermoͤrſern eine ſondere Krafft und Gewalt/ vor den alten groſſen Pulver- Cammern haben/ weil das in die Enge eingezwengte Pulver/ durch Anzuͤndung/ ſich in einen geſchwinden/ ſtarcken/ feurigen Geiſt und Dunſt reſolviret/ auch die darauf geſetzte Laſt deſto ſtaͤrck er von ſich wirfft. Dahero zur Gnuͤge er- wieſen/ daß in den engen recht proportionirten Pulver-behaltnuͤſſen oder Pul- ver-Cammern/ die Macht des Pulvers beyſammen gehalten und verſtaͤrcket wird. Wie viel mehr aber/ wird eine Pulver-Cammer/ welche unten etwas weit/ und oben enge (indem der durch das Feuer/ von dem Pulver entſtehende oder generirte Dampff/ ſich aus dem Weiten in die Enge/ und gleichwol augen- blicklich begeben muß) ihren effect erweiſen/ und alſo nachmals die ohne diß ſtar- cke Dunſt verſtaͤrcken/ dadurch das/ auf der Cammer ruhende Corpus, weil es in einen gewiſſern Punct (und nicht wie bey den Petarden oder Glocken-Cam- mern/ welche unten enge/ und oben weit ſeynd/ ſo unbegreifflich geſchiehet) be- ruͤhret/ und alſo gewaltſamer gehaben wird/ auch weiter hinaus geworffen werden muß. Und dieſe Manier von den Cammern/ kan man ebenfalls in Stuͤcken ge- brauchen/ und dadurch/ weil der effect ſich groͤſſer/ als in ordinari-Stuͤcken erweiſet/ ſonderlich aber im Fall der Noth viel Pulver erſpahren. Wie aber ſolche Stuͤcken ebenfalls geſchwind und dennoch rein zu wiſchen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/92
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/92>, abgerufen am 23.04.2019.