Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



und zu laden seynd/ ein solches will Standes Erfordern nach/ auf Begehren/ ich
willigst remonstriren.

Die Ladung vorgedachten Feuermörsers ist den andern ordinari Feuermör-
sern ohne Einsetzen des hölzernen Spiegels gleich/ welcher Spiegel von 2. oder
3. Theilen/ oder einer zerschnittenen Hülse/ so unten dicker als oben/ eingesetzet/
und daß er sich feste einschliesse in der Mitten mit einem absonderlichen/ etwas
zugespitzten hölzernen Spiegel/ den Theilgen/ dadurch feste und gantz eben
einzuzwengen/ besestiget wird. Wie einen die Praxis bestermassen informiret.
Aus dem verjüngten Abrisse in Fig. 87. kan des gedachten Feuermörsers propor-
tion,
durch Hülffe beygesetzten Maasstabes mit lit. A C. bemercket/ beliebende
nachgemessen werden.

Das Gewichte eines Granaten nach dem Diametro/
oder dessen Schwere bey nahe auszurechnen
und zuerkundigen.

Dieses ist eine Rechnung/ welche bey nahe eintrifft/ und wird auf nach-
folgende Art verfertiget. Nemlich/

Wie sich hält 30 zu 50. also hält sich eine Steinkugel gegen Eiserne Gra-
natenschwere/ in gleichen Diametro.

Setze demnach/ wenn ich des Feuermörsers Granaten-schwere ohne Visi-
rung wissen will/ in die Regula de tri also:

3ö Lb. Stein/ giebt 5ö Lb. Granaten/ was geben 500 Lb. Stein/
[Formel 1]

würde also nach dieser Rechnung ein Granat in 500 pfündigen Feuermörser
833 1/3 Lb. wiegen/ auf welche Manier mit den andern gleichfalls procediret
wird.

NOTA.

Die Granatenschwere durch den Maasstab zu erfahrn/ solches ist allbereit
in dem ersten Theile pag. 19. gelehret worden/ allwo der günstige Leser beliebende
nachschlagen kan.

Von dem Nutzen der grossen Feuermörsel.

Es ist bekandt/ wie man vor vielen Jahren unterschiedliches grosses Ge-
schütze/ nemlich/ gantze und doppelte Carthaunen/ ingleichen Stücken/ so man
ganze Schlangen genannt/ gebrauchet. Und haben die ganzen Carthaunen
48. die doppelten 96. die gantze Schlangen/ 36 pfündige eiserne Kugeln geschos-
sen/ worzu man nicht alleine/ nebst den starcken und schweren Laveten/ grosse
Sattel und Stockwagen/ worauf man die Röhre absonderlich geführet/ son-
dern auch mehr Pferde und Geschirre/ der andern grossen Zugehör allhie zu ge-
schweigen/ haben und gebrauchen müssen. Nachdem man aber die/ zu solchen
grossen Geschütze/ aufgehende Kosten/ gegen die andere Stücke/ ingleichen jedes
Stärcke und Gewalt/ und den darbey ereigneten Nutzen consideriret/ ist be-
funden: daß aus kleinern Stücken/ nemlichen/ halbe Carthaunen/ 18. und 12.
pfündige Schlangen/ mit bessern Vortheil und Gewißheit einige Mauren oder
Wehren zu ruiniren/ und zu schiessen sey. Wiewohl heutiges Tages zum Bre-
chee
schiessen/ wo anders solch groß Geschütze fortzubringen/ an statt der gan-
zen/ drey Viertels Canonen/ so Kugeln zu 36. Lb. schwer führen/ gar wenig a-
ber ganze/ und wie gedacht/ keine doppelte Canonen/ noch gantze Schlangen/

mehr/
G iij



und zu laden ſeynd/ ein ſolches will Standes Erfordern nach/ auf Begehren/ ich
willigſt remonſtriren.

Die Ladung vorgedachten Feuermoͤrſers iſt den andern ordinari Feuermoͤr-
ſern ohne Einſetzen des hoͤlzernen Spiegels gleich/ welcher Spiegel von 2. oder
3. Theilen/ oder einer zerſchnittenen Huͤlſe/ ſo unten dicker als oben/ eingeſetzet/
und daß er ſich feſte einſchlieſſe in der Mitten mit einem abſonderlichen/ etwas
zugeſpitzten hoͤlzernen Spiegel/ den Theilgen/ dadurch feſte und gantz eben
einzuzwengen/ beſeſtiget wird. Wie einen die Praxis beſtermaſſen informiret.
Aus dem verjuͤngten Abriſſe in Fig. 87. kan des gedachten Feuermoͤrſers propor-
tion,
durch Huͤlffe beygeſetzten Maasſtabes mit lit. A C. bemercket/ beliebende
nachgemeſſen werden.

Das Gewichte eines Granaten nach dem Diametro/
oder deſſen Schwere bey nahe auszurechnen
und zuerkundigen.

Dieſes iſt eine Rechnung/ welche bey nahe eintrifft/ und wird auf nach-
folgende Art verfertiget. Nemlich/

Wie ſich haͤlt 30 zu 50. alſo haͤlt ſich eine Steinkugel gegen Eiſerne Gra-
natenſchwere/ in gleichen Diametro.

Setze demnach/ wenn ich des Feuermoͤrſers Granaten-ſchwere ohne Viſi-
rung wiſſen will/ in die Regula de tri alſo:

3ø ℔. Stein/ giebt 5ø ℔. Granaten/ was geben 500 ℔. Stein/
[Formel 1]

wuͤrde alſo nach dieſer Rechnung ein Granat in 500 pfuͤndigen Feuermoͤrſer
833⅓ ℔. wiegen/ auf welche Manier mit den andern gleichfalls procediret
wird.

NOTA.

Die Granatenſchwere durch den Maasſtab zu erfahrn/ ſolches iſt allbereit
in dem erſten Theile pag. 19. gelehret worden/ allwo der guͤnſtige Leſer beliebende
nachſchlagen kan.

Von dem Nutzen der groſſen Feuermoͤrſel.

Es iſt bekandt/ wie man vor vielen Jahren unterſchiedliches groſſes Ge-
ſchuͤtze/ nemlich/ gantze und doppelte Carthaunen/ ingleichen Stuͤcken/ ſo man
ganze Schlangen genannt/ gebrauchet. Und haben die ganzen Carthaunen
48. die doppelten 96. die gantze Schlangen/ 36 pfuͤndige eiſerne Kugeln geſchoſ-
ſen/ worzu man nicht alleine/ nebſt den ſtarcken und ſchweren Laveten/ groſſe
Sattel und Stockwagen/ worauf man die Roͤhre abſonderlich gefuͤhret/ ſon-
dern auch mehr Pferde und Geſchirre/ der andern groſſen Zugehoͤr allhie zu ge-
ſchweigen/ haben und gebrauchen muͤſſen. Nachdem man aber die/ zu ſolchen
groſſen Geſchuͤtze/ aufgehende Koſten/ gegen die andere Stuͤcke/ ingleichen jedes
Staͤrcke und Gewalt/ und den darbey ereigneten Nutzen conſideriret/ iſt be-
funden: daß aus kleinern Stuͤcken/ nemlichen/ halbe Carthaunen/ 18. und 12.
pfuͤndige Schlangen/ mit beſſern Vortheil und Gewißheit einige Mauren oder
Wehren zu ruiniren/ und zu ſchieſſen ſey. Wiewohl heutiges Tages zum Bre-
chee
ſchieſſen/ wo anders ſolch groß Geſchuͤtze fortzubringen/ an ſtatt der gan-
zen/ drey Viertels Canonen/ ſo Kugeln zu 36. ℔. ſchwer fuͤhren/ gar wenig a-
ber ganze/ und wie gedacht/ keine doppelte Canonen/ noch gantze Schlangen/

mehr/
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="53"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
und zu laden &#x017F;eynd/ ein &#x017F;olches will Standes Erfordern nach/ auf Begehren/ ich<lb/>
willig&#x017F;t <hi rendition="#aq">remon&#x017F;tri</hi>ren.</p><lb/>
        <p>Die Ladung vorgedachten Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers i&#x017F;t den andern <hi rendition="#aq">ordinari</hi> Feuermo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ern ohne Ein&#x017F;etzen des ho&#x0364;lzernen Spiegels gleich/ welcher Spiegel von 2. oder<lb/>
3. Theilen/ oder einer zer&#x017F;chnittenen Hu&#x0364;l&#x017F;e/ &#x017F;o unten dicker als oben/ einge&#x017F;etzet/<lb/>
und daß er &#x017F;ich fe&#x017F;te ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e in der Mitten mit einem ab&#x017F;onderlichen/ etwas<lb/>
zuge&#x017F;pitzten ho&#x0364;lzernen Spiegel/ den Theilgen/ dadurch fe&#x017F;te und gantz eben<lb/>
einzuzwengen/ be&#x017F;e&#x017F;tiget wird. Wie einen die <hi rendition="#aq">Praxis</hi> be&#x017F;terma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">informi</hi>ret.<lb/>
Aus dem verju&#x0364;ngten Abri&#x017F;&#x017F;e in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 87. kan des gedachten Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers <hi rendition="#aq">propor-<lb/>
tion,</hi> durch Hu&#x0364;lffe beyge&#x017F;etzten Maas&#x017F;tabes mit <hi rendition="#aq">lit. A C.</hi> bemercket/ beliebende<lb/>
nachgeme&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Gewichte eines Granaten nach dem Diametro/</hi><lb/>
oder de&#x017F;&#x017F;en Schwere bey nahe auszurechnen<lb/>
und zuerkundigen.</head><lb/>
        <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t eine Rechnung/ welche bey nahe eintrifft/ und wird auf nach-<lb/>
folgende Art verfertiget. Nemlich/</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;ich ha&#x0364;lt 30 zu 50. al&#x017F;o ha&#x0364;lt &#x017F;ich eine Steinkugel gegen Ei&#x017F;erne Gra-<lb/>
naten&#x017F;chwere/ in gleichen Diametro.</p><lb/>
        <p>Setze demnach/ wenn ich des Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers Granaten-&#x017F;chwere ohne Vi&#x017F;i-<lb/>
rung wi&#x017F;&#x017F;en will/ in die <hi rendition="#aq">Regula de tri</hi> al&#x017F;o:</p><lb/>
        <p>&#x2114;. Stein/ giebt 5ø &#x2114;. Granaten/ was geben 500 &#x2114;. Stein/<lb/><formula/></p>
        <p>wu&#x0364;rde al&#x017F;o nach die&#x017F;er Rechnung ein Granat in 500 pfu&#x0364;ndigen Feuermo&#x0364;r&#x017F;er<lb/>
833&#x2153; &#x2114;. wiegen/ auf welche Manier mit den andern gleichfalls procediret<lb/>
wird.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Granaten&#x017F;chwere durch den Maas&#x017F;tab zu erfahrn/ &#x017F;olches i&#x017F;t allbereit<lb/>
in dem er&#x017F;ten Theile <hi rendition="#aq">pag.</hi> 19. gelehret worden/ allwo der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er beliebende<lb/>
nach&#x017F;chlagen kan.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von dem Nutzen der gro&#x017F;&#x017F;en Feuermo&#x0364;r&#x017F;el.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t bekandt/ wie man vor vielen Jahren unter&#x017F;chiedliches gro&#x017F;&#x017F;es Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tze/ nemlich/ gantze und doppelte Carthaunen/ ingleichen Stu&#x0364;cken/ &#x017F;o man<lb/>
ganze Schlangen genannt/ gebrauchet. Und haben die ganzen Carthaunen<lb/>
48. die doppelten 96. die gantze Schlangen/ 36 pfu&#x0364;ndige ei&#x017F;erne Kugeln ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ worzu man nicht alleine/ neb&#x017F;t den &#x017F;tarcken und &#x017F;chweren Laveten/ gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sattel und Stockwagen/ worauf man die Ro&#x0364;hre ab&#x017F;onderlich gefu&#x0364;hret/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch mehr Pferde und Ge&#x017F;chirre/ der andern gro&#x017F;&#x017F;en Zugeho&#x0364;r allhie zu ge-<lb/>
&#x017F;chweigen/ haben und gebrauchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nachdem man aber die/ zu &#x017F;olchen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chu&#x0364;tze/ aufgehende Ko&#x017F;ten/ gegen die andere Stu&#x0364;cke/ ingleichen jedes<lb/>
Sta&#x0364;rcke und Gewalt/ und den darbey ereigneten Nutzen <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>ret/ i&#x017F;t be-<lb/>
funden: daß aus kleinern Stu&#x0364;cken/ nemlichen/ halbe Carthaunen/ 18. und 12.<lb/>
pfu&#x0364;ndige Schlangen/ mit be&#x017F;&#x017F;ern Vortheil und Gewißheit einige Mauren oder<lb/>
Wehren zu <hi rendition="#aq">ruini</hi>ren/ und zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey. Wiewohl heutiges Tages zum <hi rendition="#aq">Bre-<lb/>
chee</hi> &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ wo anders &#x017F;olch groß Ge&#x017F;chu&#x0364;tze fortzubringen/ an &#x017F;tatt der gan-<lb/>
zen/ drey Viertels Canonen/ &#x017F;o Kugeln zu 36. &#x2114;. &#x017F;chwer fu&#x0364;hren/ gar wenig a-<lb/>
ber ganze/ und wie gedacht/ keine doppelte Canonen/ noch gantze Schlangen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">mehr/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0093] und zu laden ſeynd/ ein ſolches will Standes Erfordern nach/ auf Begehren/ ich willigſt remonſtriren. Die Ladung vorgedachten Feuermoͤrſers iſt den andern ordinari Feuermoͤr- ſern ohne Einſetzen des hoͤlzernen Spiegels gleich/ welcher Spiegel von 2. oder 3. Theilen/ oder einer zerſchnittenen Huͤlſe/ ſo unten dicker als oben/ eingeſetzet/ und daß er ſich feſte einſchlieſſe in der Mitten mit einem abſonderlichen/ etwas zugeſpitzten hoͤlzernen Spiegel/ den Theilgen/ dadurch feſte und gantz eben einzuzwengen/ beſeſtiget wird. Wie einen die Praxis beſtermaſſen informiret. Aus dem verjuͤngten Abriſſe in Fig. 87. kan des gedachten Feuermoͤrſers propor- tion, durch Huͤlffe beygeſetzten Maasſtabes mit lit. A C. bemercket/ beliebende nachgemeſſen werden. Das Gewichte eines Granaten nach dem Diametro/ oder deſſen Schwere bey nahe auszurechnen und zuerkundigen. Dieſes iſt eine Rechnung/ welche bey nahe eintrifft/ und wird auf nach- folgende Art verfertiget. Nemlich/ Wie ſich haͤlt 30 zu 50. alſo haͤlt ſich eine Steinkugel gegen Eiſerne Gra- natenſchwere/ in gleichen Diametro. Setze demnach/ wenn ich des Feuermoͤrſers Granaten-ſchwere ohne Viſi- rung wiſſen will/ in die Regula de tri alſo: 3ø ℔. Stein/ giebt 5ø ℔. Granaten/ was geben 500 ℔. Stein/ [FORMEL] wuͤrde alſo nach dieſer Rechnung ein Granat in 500 pfuͤndigen Feuermoͤrſer 833⅓ ℔. wiegen/ auf welche Manier mit den andern gleichfalls procediret wird. NOTA. Die Granatenſchwere durch den Maasſtab zu erfahrn/ ſolches iſt allbereit in dem erſten Theile pag. 19. gelehret worden/ allwo der guͤnſtige Leſer beliebende nachſchlagen kan. Von dem Nutzen der groſſen Feuermoͤrſel. Es iſt bekandt/ wie man vor vielen Jahren unterſchiedliches groſſes Ge- ſchuͤtze/ nemlich/ gantze und doppelte Carthaunen/ ingleichen Stuͤcken/ ſo man ganze Schlangen genannt/ gebrauchet. Und haben die ganzen Carthaunen 48. die doppelten 96. die gantze Schlangen/ 36 pfuͤndige eiſerne Kugeln geſchoſ- ſen/ worzu man nicht alleine/ nebſt den ſtarcken und ſchweren Laveten/ groſſe Sattel und Stockwagen/ worauf man die Roͤhre abſonderlich gefuͤhret/ ſon- dern auch mehr Pferde und Geſchirre/ der andern groſſen Zugehoͤr allhie zu ge- ſchweigen/ haben und gebrauchen muͤſſen. Nachdem man aber die/ zu ſolchen groſſen Geſchuͤtze/ aufgehende Koſten/ gegen die andere Stuͤcke/ ingleichen jedes Staͤrcke und Gewalt/ und den darbey ereigneten Nutzen conſideriret/ iſt be- funden: daß aus kleinern Stuͤcken/ nemlichen/ halbe Carthaunen/ 18. und 12. pfuͤndige Schlangen/ mit beſſern Vortheil und Gewißheit einige Mauren oder Wehren zu ruiniren/ und zu ſchieſſen ſey. Wiewohl heutiges Tages zum Bre- chee ſchieſſen/ wo anders ſolch groß Geſchuͤtze fortzubringen/ an ſtatt der gan- zen/ drey Viertels Canonen/ ſo Kugeln zu 36. ℔. ſchwer fuͤhren/ gar wenig a- ber ganze/ und wie gedacht/ keine doppelte Canonen/ noch gantze Schlangen/ mehr/ G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/93
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/93>, abgerufen am 20.04.2019.