Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



derlich denen/ sn auf Schemmeln oder Füssen stehen/ wohl etliche Würffe/ und
viel gewisser/ auch stracks hinter einander geschehen können. Dahero halte ich 4.
Würffe aus einem 96. oder 100 pfündigen Feuermörser/ oder 8. Würffe aus
einem 64 pfündigen Feuermörser vor besser/ als einen aus dem 4. oder 500 pfün-
digen Feuermörser.

Wenn nun darzu kömmt/ daß der Wurff nicht den begehrten Ort erreichen/
oder mißlingen solte/ dessen man nicht gantz versichert ist/ würden nicht allein
alle aufgewendete Kosten/ Mühe und Fleiß vergebens/ sondern auch die Zeit
darmit verlohren seyn. Welches dann/ wann gleich bey geringen Feuermör-
sern/ ein oder 2. Würffe über Verhoffen fallirten/ wäre doch ein solcher Schade
nicht so hoch zu aestimiren; anderer Ursachen/ derer bey vorhergehenden gros-
sen Stücken Bericht erfolget/ und gleichfals hieher zu appliciren seynd/ zu ge-
schweigen, Wiewol wenn man aus einem so grossen Feuermörser/ einen Wurff
recht anbringet/ wird dessen effect nicht allein gewaltsamer/ sondern auch er-
schröcklicher/ als etliche mal aus einem 100 Lb digen Feuermörser seyn; auch
sonder Zweifel denen Belägerten eine sonderbare Furcht und Zagheit einjagen.
Um deswegen man solche grosse Feuermörser (indem sowol bey dem kleinern/ viel-
mehr aber grossen Geschütze/ sich Zeit und Gelegenheit nach/ incommoditäten
ereignen) nicht gantz verwerffen kan/ und ist es einem Potentaten sehr rühm-
lich/ daß sie dahin/ wie etwan die bey dieser Zeit ziemlich hochgestiegene Artille-
ri
e-Kunst/ durch ferners Nachdencken/ ohngeachtet der aufgewendeten Mühe/
Fleiß/ und Kosten/ höher zu bringen/ bedacht gewesen. Zum andern ist so eine
grosse Machina dem Zeughause eine Zierrath und rarität/ damit gleichwol ein
Fürst und Herr/ vor einem andern/ was sonderliches haben/ und solche bey gu-
ter und füglicher Gelegenheit gebrauchen möge.

Dieses ist also mein weniges Bedencken/ über den Unterscheid und Nutzen
der grossen Feuermörser.

Den Erdwurff betreffend/ etwas zu-
gedencken.

Die Erfindung des Erdwurffs/ wird dem berühmten Artillerie-Obristen
und Ober Ingenieur, Herrn Friederich Gettkandten/ wie mir vor gewiß berichtet
worden/ zugeleget. Bey verfertigung dieses Wercks/ hat er einen von der Ar-
ti lerie,
Nahmens N. Thömsen gebrauchet/ welcher durch einen Eyd angelo-
ben müssen/ solche Wissenschafft niemand zu offenbaren/ sondern mit sich ins
Grab zu nehmen/ desgleichen der seel. Herr Gettkand ohne Zweiffel sich selbst
fürgesetzet gehabt/ weil er nemlich auf seinem Todbette/ wie mir von glaubwür-
digen Männern erzehlet worden/ seine vornehmste manuscripta neben dem
Bette in einem Camin durch seine einzige hinterlassene Tochter verbrennen las-
sen/ und also nicht gewolt/ sintemal er keine Söhne gehabt/ daß solche grosse
Wissenschafften unter frembde Hände/ daraus leichtlich Mißbrauch erwach-
sen könnte/ kommen solte.

Welche Verfahrung dem damaligen König in Pohlen Uladislao sehr getau-
ert/ die noch vorhanden Schrifften abfordern lassen/ auch die andern Sachen/ wenn
es möglich gewesen/ gerne mit vielem Gelde/ nach wohlgedachten seel. Herrn
Gettkands Tode/ wieder erkaufft hätte.

Nachdem aber gedachter Tömsen/ bloß um der Ursachen willen/ man möchte
den Erdwurff und andere Dinge aus ihm erforschen/ und/ nach der Wegerung/ gar
erzwingen wollen/ sich davon gemacht/ und erstlich in Moßkau angelanget/ hat
er daselbst um Dienst sich beworben/ und bey dem damahligen General/ Herrn
Nicolao Baumannen/ nebst andern/ des Erdwurffs erwähnt/ welches wohler-

meldtem



derlich denen/ ſn auf Schemmeln oder Fuͤſſen ſtehen/ wohl etliche Wuͤrffe/ und
viel gewiſſer/ auch ſtracks hinter einander geſchehen koͤnnen. Dahero halte ich 4.
Wuͤrffe aus einem 96. oder 100 pfuͤndigen Feuermoͤrſer/ oder 8. Wuͤrffe aus
einem 64 pfuͤndigen Feuermoͤrſer vor beſſer/ als einen aus dem 4. oder 500 pfuͤn-
digen Feuermoͤrſer.

Wenn nun darzu koͤmmt/ daß der Wurff nicht den begehrten Ort erreichen/
oder mißlingen ſolte/ deſſen man nicht gantz verſichert iſt/ wuͤrden nicht allein
alle aufgewendete Koſten/ Muͤhe und Fleiß vergebens/ ſondern auch die Zeit
darmit verlohren ſeyn. Welches dann/ wann gleich bey geringen Feuermoͤr-
ſern/ ein oder 2. Wuͤrffe uͤber Verhoffen fallirten/ waͤre doch ein ſolcher Schade
nicht ſo hoch zu æſtimiren; anderer Urſachen/ derer bey vorhergehenden groſ-
ſen Stuͤcken Bericht erfolget/ und gleichfals hieher zu appliciren ſeynd/ zu ge-
ſchweigen, Wiewol wenn man aus einem ſo groſſen Feuermoͤrſer/ einen Wurff
recht anbringet/ wird deſſen effect nicht allein gewaltſamer/ ſondern auch er-
ſchroͤcklicher/ als etliche mal aus einem 100 ℔ digen Feuermoͤrſer ſeyn; auch
ſonder Zweifel denen Belaͤgerten eine ſonderbare Furcht und Zagheit einjagen.
Um deswegen man ſolche groſſe Feuermoͤrſer (indem ſowol bey dem kleinern/ viel-
mehr aber groſſen Geſchuͤtze/ ſich Zeit und Gelegenheit nach/ incommoditaͤten
ereignen) nicht gantz verwerffen kan/ und iſt es einem Potentaten ſehr ruͤhm-
lich/ daß ſie dahin/ wie etwan die bey dieſer Zeit ziemlich hochgeſtiegene Artille-
ri
e-Kunſt/ durch ferners Nachdencken/ ohngeachtet der aufgewendeten Muͤhe/
Fleiß/ und Koſten/ hoͤher zu bringen/ bedacht geweſen. Zum andern iſt ſo eine
groſſe Machina dem Zeughauſe eine Zierrath und raritaͤt/ damit gleichwol ein
Fuͤrſt und Herꝛ/ vor einem andern/ was ſonderliches haben/ und ſolche bey gu-
ter und fuͤglicher Gelegenheit gebrauchen moͤge.

Dieſes iſt alſo mein weniges Bedencken/ uͤber den Unterſcheid und Nutzen
der groſſen Feuermoͤrſer.

Den Erdwurff betreffend/ etwas zu-
gedencken.

Die Erfindung des Erdwurffs/ wird dem beruͤhmten Artillerie-Obriſten
und Ober Ingenieur, Herꝛn Friederich Gettkandten/ wie mir vor gewiß berichtet
worden/ zugeleget. Bey verfertigung dieſes Wercks/ hat er einen von der Ar-
ti lerie,
Nahmens N. Thoͤmſen gebrauchet/ welcher durch einen Eyd angelo-
ben muͤſſen/ ſolche Wiſſenſchafft niemand zu offenbaren/ ſondern mit ſich ins
Grab zu nehmen/ desgleichen der ſeel. Herꝛ Gettkand ohne Zweiffel ſich ſelbſt
fuͤrgeſetzet gehabt/ weil er nemlich auf ſeinem Todbette/ wie mir von glaubwuͤr-
digen Maͤnnern erzehlet worden/ ſeine vornehmſte manuſcripta neben dem
Bette in einem Camin durch ſeine einzige hinterlaſſene Tochter verbrennen laſ-
ſen/ und alſo nicht gewolt/ ſintemal er keine Soͤhne gehabt/ daß ſolche groſſe
Wiſſenſchafften unter frembde Haͤnde/ daraus leichtlich Mißbrauch erwach-
ſen koͤnnte/ kommen ſolte.

Welche Verfahrung dem damaligen Koͤnig in Pohlen Uladislao ſehr getau-
ert/ die noch vorhanden Schrifften abfordern laſſen/ auch die andern Sachen/ weñ
es moͤglich geweſen/ gerne mit vielem Gelde/ nach wohlgedachten ſeel. Herꝛn
Gettkands Tode/ wieder erkaufft haͤtte.

Nachdem aber gedachter Toͤmſen/ bloß um der Urſachen willen/ man moͤchte
den Erdwurff und andere Dinge aus ihm erforſchen/ und/ nach der Wegerung/ gar
erzwingen wollen/ ſich davon gemacht/ und erſtlich in Moßkau angelanget/ hat
er daſelbſt um Dienſt ſich beworben/ und bey dem damahligen General/ Herꝛn
Nicolao Baumannen/ nebſt andern/ des Erdwurffs erwaͤhnt/ welches wohler-

meldtem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0095" n="55"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
derlich denen/ &#x017F;n auf Schemmeln oder Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen/ wohl etliche Wu&#x0364;rffe/ und<lb/>
viel gewi&#x017F;&#x017F;er/ auch &#x017F;tracks hinter einander ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen. Dahero halte ich 4.<lb/>
Wu&#x0364;rffe aus einem 96. oder 100 pfu&#x0364;ndigen Feuermo&#x0364;r&#x017F;er/ oder 8. Wu&#x0364;rffe aus<lb/>
einem 64 pfu&#x0364;ndigen Feuermo&#x0364;r&#x017F;er vor be&#x017F;&#x017F;er/ als einen aus dem 4. oder 500 pfu&#x0364;n-<lb/>
digen Feuermo&#x0364;r&#x017F;er.</p><lb/>
        <p>Wenn nun darzu ko&#x0364;mmt/ daß der Wurff nicht den begehrten Ort erreichen/<lb/>
oder mißlingen &#x017F;olte/ de&#x017F;&#x017F;en man nicht gantz ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ wu&#x0364;rden nicht allein<lb/>
alle aufgewendete Ko&#x017F;ten/ Mu&#x0364;he und Fleiß vergebens/ &#x017F;ondern auch die Zeit<lb/>
darmit verlohren &#x017F;eyn. Welches dann/ wann gleich bey geringen Feuermo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ern/ ein oder 2. Wu&#x0364;rffe u&#x0364;ber Verhoffen <hi rendition="#aq">falli</hi>rten/ wa&#x0364;re doch ein &#x017F;olcher Schade<lb/>
nicht &#x017F;o hoch zu <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>ren; anderer Ur&#x017F;achen/ derer bey vorhergehenden gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Stu&#x0364;cken Bericht erfolget/ und gleichfals hieher zu <hi rendition="#aq">applici</hi>ren &#x017F;eynd/ zu ge-<lb/>
&#x017F;chweigen, Wiewol wenn man aus einem &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Feuermo&#x0364;r&#x017F;er/ einen Wurff<lb/>
recht anbringet/ wird de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">effect</hi> nicht allein gewalt&#x017F;amer/ &#x017F;ondern auch er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklicher/ als etliche mal aus einem 100 &#x2114; digen Feuermo&#x0364;r&#x017F;er &#x017F;eyn; auch<lb/>
&#x017F;onder Zweifel denen Bela&#x0364;gerten eine &#x017F;onderbare Furcht und Zagheit einjagen.<lb/>
Um deswegen man &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Feuermo&#x0364;r&#x017F;er (indem &#x017F;owol bey dem kleinern/ viel-<lb/>
mehr aber gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chu&#x0364;tze/ &#x017F;ich Zeit und Gelegenheit nach/ <hi rendition="#aq">incommodit</hi>a&#x0364;ten<lb/>
ereignen) nicht gantz verwerffen kan/ und i&#x017F;t es einem Potentaten &#x017F;ehr ru&#x0364;hm-<lb/>
lich/ daß &#x017F;ie dahin/ wie etwan die bey die&#x017F;er Zeit ziemlich hochge&#x017F;tiegene <hi rendition="#aq">Artille-<lb/>
ri</hi>e-Kun&#x017F;t/ durch ferners Nachdencken/ ohngeachtet der aufgewendeten Mu&#x0364;he/<lb/>
Fleiß/ und Ko&#x017F;ten/ ho&#x0364;her zu bringen/ bedacht gewe&#x017F;en. Zum andern i&#x017F;t &#x017F;o eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Machina</hi> dem Zeughau&#x017F;e eine Zierrath und <hi rendition="#aq">rarit</hi>a&#x0364;t/ damit gleichwol ein<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t und Her&#xA75B;/ vor einem andern/ was &#x017F;onderliches haben/ und &#x017F;olche bey gu-<lb/>
ter und fu&#x0364;glicher Gelegenheit gebrauchen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o mein weniges Bedencken/ u&#x0364;ber den Unter&#x017F;cheid und Nutzen<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Feuermo&#x0364;r&#x017F;er.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Den Erdwurff betreffend/ etwas zu-</hi><lb/>
gedencken.</head><lb/>
        <p>Die Erfindung des Erdwurffs/ wird dem beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Artillerie-</hi>Obri&#x017F;ten<lb/>
und Ober <hi rendition="#aq">Ingenieur,</hi> Her&#xA75B;n Friederich Gettkandten/ wie mir vor gewiß berichtet<lb/>
worden/ zugeleget. Bey verfertigung die&#x017F;es Wercks/ hat er einen von der <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
ti lerie,</hi> Nahmens N. Tho&#x0364;m&#x017F;en gebrauchet/ welcher durch einen Eyd angelo-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft niemand zu offenbaren/ &#x017F;ondern mit &#x017F;ich ins<lb/>
Grab zu nehmen/ desgleichen der &#x017F;eel. Her&#xA75B; Gettkand ohne Zweiffel &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;rge&#x017F;etzet gehabt/ weil er nemlich auf &#x017F;einem Todbette/ wie mir von glaubwu&#x0364;r-<lb/>
digen Ma&#x0364;nnern erzehlet worden/ &#x017F;eine vornehm&#x017F;te <hi rendition="#aq">manu&#x017F;cripta</hi> neben dem<lb/>
Bette in einem Camin durch &#x017F;eine einzige hinterla&#x017F;&#x017F;ene Tochter verbrennen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und al&#x017F;o nicht gewolt/ &#x017F;intemal er keine So&#x0364;hne gehabt/ daß &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften unter frembde Ha&#x0364;nde/ daraus leichtlich Mißbrauch erwach-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnte/ kommen &#x017F;olte.</p><lb/>
        <p>Welche Verfahrung dem damaligen Ko&#x0364;nig in Pohlen <hi rendition="#aq">Uladislao</hi> &#x017F;ehr getau-<lb/>
ert/ die noch vorhanden Schrifften abfordern la&#x017F;&#x017F;en/ auch die andern Sachen/ weñ<lb/>
es mo&#x0364;glich gewe&#x017F;en/ gerne mit vielem Gelde/ nach wohlgedachten &#x017F;eel. Her&#xA75B;n<lb/>
Gettkands Tode/ wieder erkaufft ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Nachdem aber gedachter To&#x0364;m&#x017F;en/ bloß um der Ur&#x017F;achen willen/ man mo&#x0364;chte<lb/>
den Erdwurff und andere Dinge aus ihm erfor&#x017F;chen/ und/ nach der Wegerung/ gar<lb/>
erzwingen wollen/ &#x017F;ich davon gemacht/ und er&#x017F;tlich in Moßkau angelanget/ hat<lb/>
er da&#x017F;elb&#x017F;t um Dien&#x017F;t &#x017F;ich beworben/ und bey dem damahligen General/ Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq">Nicolao</hi> Baumannen/ neb&#x017F;t andern/ des Erdwurffs erwa&#x0364;hnt/ welches wohler-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meldtem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0095] derlich denen/ ſn auf Schemmeln oder Fuͤſſen ſtehen/ wohl etliche Wuͤrffe/ und viel gewiſſer/ auch ſtracks hinter einander geſchehen koͤnnen. Dahero halte ich 4. Wuͤrffe aus einem 96. oder 100 pfuͤndigen Feuermoͤrſer/ oder 8. Wuͤrffe aus einem 64 pfuͤndigen Feuermoͤrſer vor beſſer/ als einen aus dem 4. oder 500 pfuͤn- digen Feuermoͤrſer. Wenn nun darzu koͤmmt/ daß der Wurff nicht den begehrten Ort erreichen/ oder mißlingen ſolte/ deſſen man nicht gantz verſichert iſt/ wuͤrden nicht allein alle aufgewendete Koſten/ Muͤhe und Fleiß vergebens/ ſondern auch die Zeit darmit verlohren ſeyn. Welches dann/ wann gleich bey geringen Feuermoͤr- ſern/ ein oder 2. Wuͤrffe uͤber Verhoffen fallirten/ waͤre doch ein ſolcher Schade nicht ſo hoch zu æſtimiren; anderer Urſachen/ derer bey vorhergehenden groſ- ſen Stuͤcken Bericht erfolget/ und gleichfals hieher zu appliciren ſeynd/ zu ge- ſchweigen, Wiewol wenn man aus einem ſo groſſen Feuermoͤrſer/ einen Wurff recht anbringet/ wird deſſen effect nicht allein gewaltſamer/ ſondern auch er- ſchroͤcklicher/ als etliche mal aus einem 100 ℔ digen Feuermoͤrſer ſeyn; auch ſonder Zweifel denen Belaͤgerten eine ſonderbare Furcht und Zagheit einjagen. Um deswegen man ſolche groſſe Feuermoͤrſer (indem ſowol bey dem kleinern/ viel- mehr aber groſſen Geſchuͤtze/ ſich Zeit und Gelegenheit nach/ incommoditaͤten ereignen) nicht gantz verwerffen kan/ und iſt es einem Potentaten ſehr ruͤhm- lich/ daß ſie dahin/ wie etwan die bey dieſer Zeit ziemlich hochgeſtiegene Artille- rie-Kunſt/ durch ferners Nachdencken/ ohngeachtet der aufgewendeten Muͤhe/ Fleiß/ und Koſten/ hoͤher zu bringen/ bedacht geweſen. Zum andern iſt ſo eine groſſe Machina dem Zeughauſe eine Zierrath und raritaͤt/ damit gleichwol ein Fuͤrſt und Herꝛ/ vor einem andern/ was ſonderliches haben/ und ſolche bey gu- ter und fuͤglicher Gelegenheit gebrauchen moͤge. Dieſes iſt alſo mein weniges Bedencken/ uͤber den Unterſcheid und Nutzen der groſſen Feuermoͤrſer. Den Erdwurff betreffend/ etwas zu- gedencken. Die Erfindung des Erdwurffs/ wird dem beruͤhmten Artillerie-Obriſten und Ober Ingenieur, Herꝛn Friederich Gettkandten/ wie mir vor gewiß berichtet worden/ zugeleget. Bey verfertigung dieſes Wercks/ hat er einen von der Ar- ti lerie, Nahmens N. Thoͤmſen gebrauchet/ welcher durch einen Eyd angelo- ben muͤſſen/ ſolche Wiſſenſchafft niemand zu offenbaren/ ſondern mit ſich ins Grab zu nehmen/ desgleichen der ſeel. Herꝛ Gettkand ohne Zweiffel ſich ſelbſt fuͤrgeſetzet gehabt/ weil er nemlich auf ſeinem Todbette/ wie mir von glaubwuͤr- digen Maͤnnern erzehlet worden/ ſeine vornehmſte manuſcripta neben dem Bette in einem Camin durch ſeine einzige hinterlaſſene Tochter verbrennen laſ- ſen/ und alſo nicht gewolt/ ſintemal er keine Soͤhne gehabt/ daß ſolche groſſe Wiſſenſchafften unter frembde Haͤnde/ daraus leichtlich Mißbrauch erwach- ſen koͤnnte/ kommen ſolte. Welche Verfahrung dem damaligen Koͤnig in Pohlen Uladislao ſehr getau- ert/ die noch vorhanden Schrifften abfordern laſſen/ auch die andern Sachen/ weñ es moͤglich geweſen/ gerne mit vielem Gelde/ nach wohlgedachten ſeel. Herꝛn Gettkands Tode/ wieder erkaufft haͤtte. Nachdem aber gedachter Toͤmſen/ bloß um der Urſachen willen/ man moͤchte den Erdwurff und andere Dinge aus ihm erforſchen/ und/ nach der Wegerung/ gar erzwingen wollen/ ſich davon gemacht/ und erſtlich in Moßkau angelanget/ hat er daſelbſt um Dienſt ſich beworben/ und bey dem damahligen General/ Herꝛn Nicolao Baumannen/ nebſt andern/ des Erdwurffs erwaͤhnt/ welches wohler- meldtem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/95
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/95>, abgerufen am 19.04.2019.