Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Julie.
Du kennst mich, Danton.
Danton.
Ja, was man so kennen heißt. Du hast dunkle
Augen und lockiges Haar und einen feinen Teint,
und sagst immer zu mir: lieber Georg! Aber
(er deutet ihr auf Stirn und Augen) da, da, was
liegt hinter dem? Geh', wir haben grobe Sinne.
Einander kennen? Wir müßten uns die Schädel-
decken aufbrechen und die Gedanken einander aus
den Hirnfasern zerren. --
Eine Dame (zu Herault).
Was haben Sie nur mit Ihren Fingern vor?
Herault.
Nichts.
Dame.
Schlagen Sie den Daumen nicht so ein, es ist
nicht zum Ansehen.
Herault.
Geh'n Sie nur, das Ding hat eine ganz eigne
Physiognomie. --
Danton.
Nein, Julie, ich liebe dich wie das Grab.
Julie (sich abwendend).
Oh!
Julie.
Du kennſt mich, Danton.
Danton.
Ja, was man ſo kennen heißt. Du haſt dunkle
Augen und lockiges Haar und einen feinen Teint,
und ſagſt immer zu mir: lieber Georg! Aber
(er deutet ihr auf Stirn und Augen) da, da, was
liegt hinter dem? Geh’, wir haben grobe Sinne.
Einander kennen? Wir müßten uns die Schädel-
decken aufbrechen und die Gedanken einander aus
den Hirnfaſern zerren. —
Eine Dame (zu Hérault).
Was haben Sie nur mit Ihren Fingern vor?
Hérault.
Nichts.
Dame.
Schlagen Sie den Daumen nicht ſo ein, es iſt
nicht zum Anſehen.
Hérault.
Geh’n Sie nur, das Ding hat eine ganz eigne
Phyſiognomie. —
Danton.
Nein, Julie, ich liebe dich wie das Grab.
Julie (ſich abwendend).
Oh!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0010" n="6"/>
        <sp who="#JUL">
          <speaker><hi rendition="#g">Julie</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Du kenn&#x017F;t mich, Danton.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Ja, was man &#x017F;o kennen heißt. Du ha&#x017F;t dunkle<lb/>
Augen und lockiges Haar und einen feinen Teint,<lb/>
und &#x017F;ag&#x017F;t immer zu mir: lieber Georg! Aber<lb/><stage>(er deutet ihr auf Stirn und Augen)</stage> da, da, was<lb/>
liegt hinter dem? Geh&#x2019;, wir haben grobe Sinne.<lb/>
Einander kennen? Wir müßten uns die Schädel-<lb/>
decken aufbrechen und die Gedanken einander aus<lb/>
den Hirnfa&#x017F;ern zerren. &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DAM">
          <speaker> <hi rendition="#g">Eine Dame</hi> </speaker>
          <stage>(zu H<hi rendition="#aq">é</hi>rault).</stage><lb/>
          <p>Was haben Sie nur mit Ihren Fingern vor?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HERA">
          <speaker><hi rendition="#g">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Nichts.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DAM">
          <speaker><hi rendition="#g">Dame</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Schlagen Sie den Daumen nicht &#x017F;o ein, es i&#x017F;t<lb/>
nicht zum An&#x017F;ehen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HERA">
          <speaker><hi rendition="#g">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Geh&#x2019;n Sie nur, das Ding hat eine ganz eigne<lb/>
Phy&#x017F;iognomie. &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Nein, Julie, ich liebe dich wie das Grab.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUL">
          <speaker> <hi rendition="#g">Julie</hi> </speaker>
          <stage>(&#x017F;ich abwendend).</stage><lb/>
          <p>Oh!</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] Julie. Du kennſt mich, Danton. Danton. Ja, was man ſo kennen heißt. Du haſt dunkle Augen und lockiges Haar und einen feinen Teint, und ſagſt immer zu mir: lieber Georg! Aber (er deutet ihr auf Stirn und Augen) da, da, was liegt hinter dem? Geh’, wir haben grobe Sinne. Einander kennen? Wir müßten uns die Schädel- decken aufbrechen und die Gedanken einander aus den Hirnfaſern zerren. — Eine Dame (zu Hérault). Was haben Sie nur mit Ihren Fingern vor? Hérault. Nichts. Dame. Schlagen Sie den Daumen nicht ſo ein, es iſt nicht zum Anſehen. Hérault. Geh’n Sie nur, das Ding hat eine ganz eigne Phyſiognomie. — Danton. Nein, Julie, ich liebe dich wie das Grab. Julie (ſich abwendend). Oh!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/10
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/10>, abgerufen am 29.09.2020.