Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
als röch' ich schon. Mein lieber Leib, ich will mir
die Nase zuhalten und mir einbilden, du seist ein
Frauenzimmer, was vom Tanzen schwitzt, und dir
Artigkeiten sagen. Wir haben uns sonst schon mehr
mit einander die Zeit vertrieben. -- Morgen bist
du eine zerbrochene Fiedel, die Melodie darauf ist
ausgespielt. Morgen bist du eine leere Flasche, der
Wein ist ausgetrunken, aber ich habe keinen Rausch
davon und gehe nüchtern zu Bett. Das sind glück-
liche Leute, die sich noch betrinken können. Morgen
bist du eine durchgerutschte Hose, du wirst in die
Garderobe geworfen, und die Motten werden dich
fressen. -- Ach, das hilft nichts. Ja wohl, es ist
so elend, sterben müssen. Der Tod äfft die Geburt;
bei'm Sterben sind wir so hülflos und nackt, wie
neugeborne Kinder. Freilich, wir bekommen das
Leichentuch zur Windel. Was wird es helfen? Wir
können im Grab so gut wimmern, wie in der
Wiege. Camille! Er schläft (indem er sich über ihn
bückt)
, ein Traum spielt zwischen seinen Wimpern.
Ich will den goldnen Thau des Schlafes ihm nicht
von den Augen streifen. (Er erhebt sich und tritt
an's Fenster.)
Ich werde nicht allein gehn, ich
danke dir, Julie. -- Doch hätte ich anders sterben
als röch’ ich ſchon. Mein lieber Leib, ich will mir
die Naſe zuhalten und mir einbilden, du ſeiſt ein
Frauenzimmer, was vom Tanzen ſchwitzt, und dir
Artigkeiten ſagen. Wir haben uns ſonſt ſchon mehr
mit einander die Zeit vertrieben. — Morgen biſt
du eine zerbrochene Fiedel, die Melodie darauf iſt
ausgeſpielt. Morgen biſt du eine leere Flaſche, der
Wein iſt ausgetrunken, aber ich habe keinen Rauſch
davon und gehe nüchtern zu Bett. Das ſind glück-
liche Leute, die ſich noch betrinken können. Morgen
biſt du eine durchgerutſchte Hoſe, du wirſt in die
Garderobe geworfen, und die Motten werden dich
freſſen. — Ach, das hilft nichts. Ja wohl, es iſt
ſo elend, ſterben müſſen. Der Tod äfft die Geburt;
bei’m Sterben ſind wir ſo hülflos und nackt, wie
neugeborne Kinder. Freilich, wir bekommen das
Leichentuch zur Windel. Was wird es helfen? Wir
können im Grab ſo gut wimmern, wie in der
Wiege. Camille! Er ſchläft (indem er ſich über ihn
bückt)
, ein Traum ſpielt zwiſchen ſeinen Wimpern.
Ich will den goldnen Thau des Schlafes ihm nicht
von den Augen ſtreifen. (Er erhebt ſich und tritt
an’s Fenſter.)
Ich werde nicht allein gehn, ich
danke dir, Julie. — Doch hätte ich anders ſterben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#DAN">
            <p><pb facs="#f0137" n="133"/>
als röch&#x2019; ich &#x017F;chon. Mein lieber Leib, ich will mir<lb/>
die Na&#x017F;e zuhalten und mir einbilden, du &#x017F;ei&#x017F;t ein<lb/>
Frauenzimmer, was vom Tanzen &#x017F;chwitzt, und dir<lb/>
Artigkeiten &#x017F;agen. Wir haben uns &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chon mehr<lb/>
mit einander die Zeit vertrieben. &#x2014; Morgen bi&#x017F;t<lb/>
du eine zerbrochene Fiedel, die Melodie darauf i&#x017F;t<lb/>
ausge&#x017F;pielt. Morgen bi&#x017F;t du eine leere Fla&#x017F;che, der<lb/>
Wein i&#x017F;t ausgetrunken, aber ich habe keinen Rau&#x017F;ch<lb/>
davon und gehe nüchtern zu Bett. Das &#x017F;ind glück-<lb/>
liche Leute, die &#x017F;ich noch betrinken können. Morgen<lb/>
bi&#x017F;t du eine durchgerut&#x017F;chte Ho&#x017F;e, du wir&#x017F;t in die<lb/>
Garderobe geworfen, und die Motten werden dich<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Ach, das hilft nichts. Ja wohl, es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o elend, &#x017F;terben mü&#x017F;&#x017F;en. Der Tod äfft die Geburt;<lb/>
bei&#x2019;m Sterben &#x017F;ind wir &#x017F;o hülflos und nackt, wie<lb/>
neugeborne Kinder. Freilich, wir bekommen das<lb/>
Leichentuch zur Windel. Was wird es helfen? Wir<lb/>
können im Grab &#x017F;o gut wimmern, wie in der<lb/>
Wiege. Camille! Er &#x017F;chläft <stage>(indem er &#x017F;ich über ihn<lb/>
bückt)</stage>, ein Traum &#x017F;pielt zwi&#x017F;chen &#x017F;einen Wimpern.<lb/>
Ich will den goldnen Thau des Schlafes ihm nicht<lb/>
von den Augen &#x017F;treifen. <stage>(Er erhebt &#x017F;ich und tritt<lb/>
an&#x2019;s Fen&#x017F;ter.)</stage> Ich werde nicht allein gehn, ich<lb/>
danke dir, Julie. &#x2014; Doch hätte ich anders &#x017F;terben<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0137] als röch’ ich ſchon. Mein lieber Leib, ich will mir die Naſe zuhalten und mir einbilden, du ſeiſt ein Frauenzimmer, was vom Tanzen ſchwitzt, und dir Artigkeiten ſagen. Wir haben uns ſonſt ſchon mehr mit einander die Zeit vertrieben. — Morgen biſt du eine zerbrochene Fiedel, die Melodie darauf iſt ausgeſpielt. Morgen biſt du eine leere Flaſche, der Wein iſt ausgetrunken, aber ich habe keinen Rauſch davon und gehe nüchtern zu Bett. Das ſind glück- liche Leute, die ſich noch betrinken können. Morgen biſt du eine durchgerutſchte Hoſe, du wirſt in die Garderobe geworfen, und die Motten werden dich freſſen. — Ach, das hilft nichts. Ja wohl, es iſt ſo elend, ſterben müſſen. Der Tod äfft die Geburt; bei’m Sterben ſind wir ſo hülflos und nackt, wie neugeborne Kinder. Freilich, wir bekommen das Leichentuch zur Windel. Was wird es helfen? Wir können im Grab ſo gut wimmern, wie in der Wiege. Camille! Er ſchläft (indem er ſich über ihn bückt), ein Traum ſpielt zwiſchen ſeinen Wimpern. Ich will den goldnen Thau des Schlafes ihm nicht von den Augen ſtreifen. (Er erhebt ſich und tritt an’s Fenſter.) Ich werde nicht allein gehn, ich danke dir, Julie. — Doch hätte ich anders ſterben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/137
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/137>, abgerufen am 18.06.2019.