Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
dieser nach allen Richtungen abgekitzelten Klasse
setzen. Das Laster muß bestraft werden, die Tu-
gend muß durch den Schrecken herrschen.
Danton.
Ich verstehe das Wort Strafe nicht. -- Mit
deiner Tugend, Robespierre! -- Du hast kein Geld
genommen, du hast keine Schulden gemacht, du hast
immer einen anständigen Rock getragen und dich
nie betrunken. Robespierre, du bist empörend recht-
schaffen. Ich würde mich schämen, dreißig Jahre
lang mit der nämlichen Moralphysiognomie zwischen
Himmel und Erde herumzulaufen, blos um des
elenden Vergnügens willen, Andere schlechter zu
finden, als mich. -- Ist denn nichts in dir, was
dir nicht manchmal ganz leise, heimlich sagte: du
lügst, du lügst?!
Robespierre.
Mein Gewissen ist rein.
Danton.
Das Gewissen ist ein Spiegel, vor dem ein Affe
sich quält; jeder putzt sich, wie er kann und geht
auf seine eigne Art auf seinen Spaß dabei aus.
Das ist der Mühe werth, sich darüber in den Haa-
ren zu liegen. Jeder mag sich wehren, wenn ein
dieſer nach allen Richtungen abgekitzelten Klaſſe
ſetzen. Das Laſter muß beſtraft werden, die Tu-
gend muß durch den Schrecken herrſchen.
Danton.
Ich verſtehe das Wort Strafe nicht. — Mit
deiner Tugend, Robespierre! — Du haſt kein Geld
genommen, du haſt keine Schulden gemacht, du haſt
immer einen anſtändigen Rock getragen und dich
nie betrunken. Robespierre, du biſt empörend recht-
ſchaffen. Ich würde mich ſchämen, dreißig Jahre
lang mit der nämlichen Moralphyſiognomie zwiſchen
Himmel und Erde herumzulaufen, blos um des
elenden Vergnügens willen, Andere ſchlechter zu
finden, als mich. — Iſt denn nichts in dir, was
dir nicht manchmal ganz leiſe, heimlich ſagte: du
lügſt, du lügſt?!
Robespierre.
Mein Gewiſſen iſt rein.
Danton.
Das Gewiſſen iſt ein Spiegel, vor dem ein Affe
ſich quält; jeder putzt ſich, wie er kann und geht
auf ſeine eigne Art auf ſeinen Spaß dabei aus.
Das iſt der Mühe werth, ſich darüber in den Haa-
ren zu liegen. Jeder mag ſich wehren, wenn ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ROB">
            <p><pb facs="#f0049" n="45"/>
die&#x017F;er nach allen Richtungen abgekitzelten Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;etzen. Das La&#x017F;ter muß be&#x017F;traft werden, die Tu-<lb/>
gend muß durch den Schrecken herr&#x017F;chen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich ver&#x017F;tehe das Wort Strafe nicht. &#x2014; Mit<lb/>
deiner Tugend, Robespierre! &#x2014; Du ha&#x017F;t kein Geld<lb/>
genommen, du ha&#x017F;t keine Schulden gemacht, du ha&#x017F;t<lb/>
immer einen an&#x017F;tändigen Rock getragen und dich<lb/>
nie betrunken. Robespierre, du bi&#x017F;t empörend recht-<lb/>
&#x017F;chaffen. Ich würde mich &#x017F;chämen, dreißig Jahre<lb/>
lang mit der nämlichen Moralphy&#x017F;iognomie zwi&#x017F;chen<lb/>
Himmel und Erde herumzulaufen, blos um des<lb/>
elenden Vergnügens willen, Andere &#x017F;chlechter zu<lb/>
finden, als mich. &#x2014; I&#x017F;t denn nichts in dir, was<lb/>
dir nicht manchmal ganz lei&#x017F;e, heimlich &#x017F;agte: du<lb/>
lüg&#x017F;t, du lüg&#x017F;t?!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker><hi rendition="#g">Robespierre</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t rein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Das Gewi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t ein Spiegel, vor dem ein Affe<lb/>
&#x017F;ich quält; jeder putzt &#x017F;ich, wie er kann und geht<lb/>
auf &#x017F;eine eigne Art auf &#x017F;einen Spaß dabei aus.<lb/>
Das i&#x017F;t der Mühe werth, &#x017F;ich darüber in den Haa-<lb/>
ren zu liegen. Jeder mag &#x017F;ich wehren, wenn ein<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] dieſer nach allen Richtungen abgekitzelten Klaſſe ſetzen. Das Laſter muß beſtraft werden, die Tu- gend muß durch den Schrecken herrſchen. Danton. Ich verſtehe das Wort Strafe nicht. — Mit deiner Tugend, Robespierre! — Du haſt kein Geld genommen, du haſt keine Schulden gemacht, du haſt immer einen anſtändigen Rock getragen und dich nie betrunken. Robespierre, du biſt empörend recht- ſchaffen. Ich würde mich ſchämen, dreißig Jahre lang mit der nämlichen Moralphyſiognomie zwiſchen Himmel und Erde herumzulaufen, blos um des elenden Vergnügens willen, Andere ſchlechter zu finden, als mich. — Iſt denn nichts in dir, was dir nicht manchmal ganz leiſe, heimlich ſagte: du lügſt, du lügſt?! Robespierre. Mein Gewiſſen iſt rein. Danton. Das Gewiſſen iſt ein Spiegel, vor dem ein Affe ſich quält; jeder putzt ſich, wie er kann und geht auf ſeine eigne Art auf ſeinen Spaß dabei aus. Das iſt der Mühe werth, ſich darüber in den Haa- ren zu liegen. Jeder mag ſich wehren, wenn ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/49
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/49>, abgerufen am 26.09.2020.