Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Herr.
Sie fürchteten doch nicht?
Zweiter Herr.
Ja, die Erde ist eine dünne Kruste, ich meine
immer, ich könnte durchfallen, wo so ein Loch ist. --
Man muß mit Vorsicht auftreten, man könnte durch-
brechen. Aber gehn Sie in's Theater, ich rathe
es Ihnen.

Ein Zimmer.
Danton. Camille. Lucile.
Camille.

Ich sage Euch, wenn sie nicht Alles in hölzer-
nen Copien bekommen, verzettelt in Theatern, Con-
certen und Kunst-Ausstellungen, so haben sie weder
Augen noch Ohren dafür. Schnitzt einer eine Mario-
nette, wo man den Strick hereinhängen sieht, an
dem sie gezerrt wird, und deren Gelenke bei jedem
Schritt in fünffüßigen Jamben krachen, welch ein
Charakter, welche Consequenz! Nimmt Einer ein
Gefühlchen, eine Sentenz, einen Begriff, und zieht
ihm Rock und Hosen an, macht ihm Hände und
Füße, färbt ihm das Gesicht, und läßt das Ding

5*
Erſter Herr.
Sie fürchteten doch nicht?
Zweiter Herr.
Ja, die Erde iſt eine dünne Kruſte, ich meine
immer, ich könnte durchfallen, wo ſo ein Loch iſt. —
Man muß mit Vorſicht auftreten, man könnte durch-
brechen. Aber gehn Sie in’s Theater, ich rathe
es Ihnen.

Ein Zimmer.
Danton. Camille. Lucile.
Camille.

Ich ſage Euch, wenn ſie nicht Alles in hölzer-
nen Copien bekommen, verzettelt in Theatern, Con-
certen und Kunſt-Ausſtellungen, ſo haben ſie weder
Augen noch Ohren dafür. Schnitzt einer eine Mario-
nette, wo man den Strick hereinhängen ſieht, an
dem ſie gezerrt wird, und deren Gelenke bei jedem
Schritt in fünffüßigen Jamben krachen, welch ein
Charakter, welche Conſequenz! Nimmt Einer ein
Gefühlchen, eine Sentenz, einen Begriff, und zieht
ihm Rock und Hoſen an, macht ihm Hände und
Füße, färbt ihm das Geſicht, und läßt das Ding

5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0071" n="67"/>
          <sp who="#ERHERR">
            <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Herr</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie fürchteten doch nicht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ZWEHER">
            <speaker><hi rendition="#g">Zweiter Herr</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ja, die Erde i&#x017F;t eine dünne Kru&#x017F;te, ich meine<lb/>
immer, ich könnte durchfallen, wo &#x017F;o ein Loch i&#x017F;t. &#x2014;<lb/>
Man muß mit Vor&#x017F;icht auftreten, man könnte durch-<lb/>
brechen. Aber gehn Sie in&#x2019;s Theater, ich rathe<lb/>
es Ihnen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ein Zimmer.</hi> </hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#g">Danton. Camille. Lucile.<lb/>
Camille.</hi> </stage><lb/>
          <p>Ich &#x017F;age Euch, wenn &#x017F;ie nicht Alles in hölzer-<lb/>
nen Copien bekommen, verzettelt in Theatern, Con-<lb/>
certen und Kun&#x017F;t-Aus&#x017F;tellungen, &#x017F;o haben &#x017F;ie weder<lb/>
Augen noch Ohren dafür. Schnitzt einer eine Mario-<lb/>
nette, wo man den Strick hereinhängen &#x017F;ieht, an<lb/>
dem &#x017F;ie gezerrt wird, und deren Gelenke bei jedem<lb/>
Schritt in fünffüßigen Jamben krachen, welch ein<lb/>
Charakter, welche Con&#x017F;equenz! Nimmt Einer ein<lb/>
Gefühlchen, eine Sentenz, einen Begriff, und zieht<lb/>
ihm Rock und Ho&#x017F;en an, macht ihm Hände und<lb/>
Füße, färbt ihm das Ge&#x017F;icht, und läßt das Ding<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0071] Erſter Herr. Sie fürchteten doch nicht? Zweiter Herr. Ja, die Erde iſt eine dünne Kruſte, ich meine immer, ich könnte durchfallen, wo ſo ein Loch iſt. — Man muß mit Vorſicht auftreten, man könnte durch- brechen. Aber gehn Sie in’s Theater, ich rathe es Ihnen. Ein Zimmer. Danton. Camille. Lucile. Camille. Ich ſage Euch, wenn ſie nicht Alles in hölzer- nen Copien bekommen, verzettelt in Theatern, Con- certen und Kunſt-Ausſtellungen, ſo haben ſie weder Augen noch Ohren dafür. Schnitzt einer eine Mario- nette, wo man den Strick hereinhängen ſieht, an dem ſie gezerrt wird, und deren Gelenke bei jedem Schritt in fünffüßigen Jamben krachen, welch ein Charakter, welche Conſequenz! Nimmt Einer ein Gefühlchen, eine Sentenz, einen Begriff, und zieht ihm Rock und Hoſen an, macht ihm Hände und Füße, färbt ihm das Geſicht, und läßt das Ding 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/71
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/71>, abgerufen am 12.12.2018.