Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Deputirter.
Wir sind hier im Namen des Volkes, man kann
uns ohne den Willen unserer Wähler nicht von
unseren Plätzen reißen.
Ein Anderer.
Eure Worte riechen nach Leichen, ihr habt sie
den Girondisten aus dem Munde genommen. Wollt
ihr Privilegien? Das Beil des Gesetzes schwebt
über allen Häuptern.
Ein Anderer.
Wir können unsern Ausschüssen nicht erlauben,
die Gesetzgeber aus dem Asyl des Gesetzes auf die
Guillotine zu schicken.
Ein Anderer.
Das Verbrechen hat kein Asyl, nur gekrönte
Verbrechen finden eins auf dem Thron.
Ein Anderer.
Nur Spitzbuben appelliren an das Asylrecht.
Ein Anderer.
Nur Mörder erkennen es nicht an.
Robespierre.
Die seit langer Zeit in dieser Versammlung un-
bekannte Verwirrung beweiset, daß es sich um große
Ein Deputirter.
Wir ſind hier im Namen des Volkes, man kann
uns ohne den Willen unſerer Wähler nicht von
unſeren Plätzen reißen.
Ein Anderer.
Eure Worte riechen nach Leichen, ihr habt ſie
den Girondiſten aus dem Munde genommen. Wollt
ihr Privilegien? Das Beil des Geſetzes ſchwebt
über allen Häuptern.
Ein Anderer.
Wir können unſern Ausſchüſſen nicht erlauben,
die Geſetzgeber aus dem Aſyl des Geſetzes auf die
Guillotine zu ſchicken.
Ein Anderer.
Das Verbrechen hat kein Aſyl, nur gekrönte
Verbrechen finden eins auf dem Thron.
Ein Anderer.
Nur Spitzbuben appelliren an das Aſylrecht.
Ein Anderer.
Nur Mörder erkennen es nicht an.
Robespierre.
Die ſeit langer Zeit in dieſer Verſammlung un-
bekannte Verwirrung beweiſet, daß es ſich um große
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0086" n="82"/>
          <sp who="#DEP">
            <speaker> <hi rendition="#g">Ein Deputirter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wir &#x017F;ind hier im Namen des Volkes, man kann<lb/>
uns ohne den Willen un&#x017F;erer Wähler nicht von<lb/>
un&#x017F;eren Plätzen reißen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Ein Anderer.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Eure Worte riechen nach Leichen, ihr habt &#x017F;ie<lb/>
den Girondi&#x017F;ten aus dem Munde genommen. Wollt<lb/>
ihr Privilegien? Das Beil des Ge&#x017F;etzes &#x017F;chwebt<lb/>
über allen Häuptern.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Ein Anderer.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wir können un&#x017F;ern Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;en nicht erlauben,<lb/>
die Ge&#x017F;etzgeber aus dem A&#x017F;yl des Ge&#x017F;etzes auf die<lb/>
Guillotine zu &#x017F;chicken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Ein Anderer.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das Verbrechen hat kein A&#x017F;yl, nur gekrönte<lb/>
Verbrechen finden eins auf dem Thron.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Ein Anderer.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nur Spitzbuben appelliren an das A&#x017F;ylrecht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#g">Ein Anderer.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nur Mörder erkennen es nicht an.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#g">Robespierre.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die &#x017F;eit langer Zeit in die&#x017F;er Ver&#x017F;ammlung un-<lb/>
bekannte Verwirrung bewei&#x017F;et, daß es &#x017F;ich um große<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0086] Ein Deputirter. Wir ſind hier im Namen des Volkes, man kann uns ohne den Willen unſerer Wähler nicht von unſeren Plätzen reißen. Ein Anderer. Eure Worte riechen nach Leichen, ihr habt ſie den Girondiſten aus dem Munde genommen. Wollt ihr Privilegien? Das Beil des Geſetzes ſchwebt über allen Häuptern. Ein Anderer. Wir können unſern Ausſchüſſen nicht erlauben, die Geſetzgeber aus dem Aſyl des Geſetzes auf die Guillotine zu ſchicken. Ein Anderer. Das Verbrechen hat kein Aſyl, nur gekrönte Verbrechen finden eins auf dem Thron. Ein Anderer. Nur Spitzbuben appelliren an das Aſylrecht. Ein Anderer. Nur Mörder erkennen es nicht an. Robespierre. Die ſeit langer Zeit in dieſer Verſammlung un- bekannte Verwirrung beweiſet, daß es ſich um große

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/86
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/86>, abgerufen am 19.06.2019.