Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht der Verlagshandlung.


Schon vor zwei Jahren glaubten wir diese längst
vorbereitete und mit Spannung erwartete Ausgabe als
demnächst erscheinend anzeigen zu dürfen. Leider hat sich
die Vollendung durch Hindernisse, deren frühere Beseitigung
nicht in unserer Macht stand, bis heute verzögert.

Gleich im Anfang erhoben sich Schwierigkeiten und
Differenzen wegen der Wiederherstellung aller in den
früheren Ausgaben weggebliebenen oder gemilderten Stellen
in "Danton's Tod", die sich später bei der unverkürzten
Aufnahme des "Hessischen Landboten" in verstärktem Maaße
wiederholten. Wir glaubten jedoch, unsere Bedenken schließ-
lich der besseren Einsicht unterordnen zu sollen, daß jede
Verstümmelung eine Versündigung gegen die Manen unseres
Dichters wäre, indem dadurch der Eindruck seiner gigan-
tischen Gestaltungskraft ebenso hätte Noth leiden müssen,
wie die historische Treue.

Ferner war zu unserm schmerzlichen Bedauern der
um unsere Ausgabe so hochverdiente Herr Herausgeber
in der jüngsten Zeit leider durch andauerndes Unwohl-

Vorbericht der Verlagshandlung.


Schon vor zwei Jahren glaubten wir dieſe längſt
vorbereitete und mit Spannung erwartete Ausgabe als
demnächſt erſcheinend anzeigen zu dürfen. Leider hat ſich
die Vollendung durch Hinderniſſe, deren frühere Beſeitigung
nicht in unſerer Macht ſtand, bis heute verzögert.

Gleich im Anfang erhoben ſich Schwierigkeiten und
Differenzen wegen der Wiederherſtellung aller in den
früheren Ausgaben weggebliebenen oder gemilderten Stellen
in "Danton's Tod", die ſich ſpäter bei der unverkürzten
Aufnahme des "Heſſiſchen Landboten" in verſtärktem Maaße
wiederholten. Wir glaubten jedoch, unſere Bedenken ſchließ-
lich der beſſeren Einſicht unterordnen zu ſollen, daß jede
Verſtümmelung eine Verſündigung gegen die Manen unſeres
Dichters wäre, indem dadurch der Eindruck ſeiner gigan-
tiſchen Geſtaltungskraft ebenſo hätte Noth leiden müſſen,
wie die hiſtoriſche Treue.

Ferner war zu unſerm ſchmerzlichen Bedauern der
um unſere Ausgabe ſo hochverdiente Herr Herausgeber
in der jüngſten Zeit leider durch andauerndes Unwohl-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Vorbericht der Verlagshandlung.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Schon vor zwei Jahren glaubten wir die&#x017F;e läng&#x017F;t<lb/>
vorbereitete und mit Spannung erwartete Ausgabe als<lb/>
demnäch&#x017F;t er&#x017F;cheinend anzeigen zu dürfen. Leider hat &#x017F;ich<lb/>
die Vollendung durch Hinderni&#x017F;&#x017F;e, deren frühere Be&#x017F;eitigung<lb/>
nicht in un&#x017F;erer Macht &#x017F;tand, bis heute verzögert.</p><lb/>
        <p>Gleich im Anfang erhoben &#x017F;ich Schwierigkeiten und<lb/>
Differenzen wegen der Wiederher&#x017F;tellung aller in den<lb/>
früheren Ausgaben weggebliebenen oder gemilderten Stellen<lb/>
in "Danton's Tod", die &#x017F;ich &#x017F;päter bei der unverkürzten<lb/>
Aufnahme des "He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Landboten" in ver&#x017F;tärktem Maaße<lb/>
wiederholten. Wir glaubten jedoch, un&#x017F;ere Bedenken &#x017F;chließ-<lb/>
lich der be&#x017F;&#x017F;eren Ein&#x017F;icht unterordnen zu &#x017F;ollen, daß <hi rendition="#g">jede</hi><lb/>
Ver&#x017F;tümmelung eine Ver&#x017F;ündigung gegen die Manen un&#x017F;eres<lb/>
Dichters wäre, indem dadurch der Eindruck &#x017F;einer gigan-<lb/>
ti&#x017F;chen Ge&#x017F;taltungskraft eben&#x017F;o hätte Noth leiden mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wie die hi&#x017F;tori&#x017F;che Treue.</p><lb/>
        <p>Ferner war zu un&#x017F;erm &#x017F;chmerzlichen Bedauern der<lb/>
um un&#x017F;ere Ausgabe &#x017F;o hochverdiente Herr Herausgeber<lb/>
in der jüng&#x017F;ten Zeit leider durch andauerndes Unwohl-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Vorbericht der Verlagshandlung. Schon vor zwei Jahren glaubten wir dieſe längſt vorbereitete und mit Spannung erwartete Ausgabe als demnächſt erſcheinend anzeigen zu dürfen. Leider hat ſich die Vollendung durch Hinderniſſe, deren frühere Beſeitigung nicht in unſerer Macht ſtand, bis heute verzögert. Gleich im Anfang erhoben ſich Schwierigkeiten und Differenzen wegen der Wiederherſtellung aller in den früheren Ausgaben weggebliebenen oder gemilderten Stellen in "Danton's Tod", die ſich ſpäter bei der unverkürzten Aufnahme des "Heſſiſchen Landboten" in verſtärktem Maaße wiederholten. Wir glaubten jedoch, unſere Bedenken ſchließ- lich der beſſeren Einſicht unterordnen zu ſollen, daß jede Verſtümmelung eine Verſündigung gegen die Manen unſeres Dichters wäre, indem dadurch der Eindruck ſeiner gigan- tiſchen Geſtaltungskraft ebenſo hätte Noth leiden müſſen, wie die hiſtoriſche Treue. Ferner war zu unſerm ſchmerzlichen Bedauern der um unſere Ausgabe ſo hochverdiente Herr Herausgeber in der jüngſten Zeit leider durch andauerndes Unwohl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/13
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/13>, abgerufen am 27.10.2020.