Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Danton. (zu Julie). Ich muß fort, sie reiben mich mit
ihrer Politik noch auf. -- (Im Hinausgehen) Zwischen Thür
und Angel will ich euch prophezeien: die Statue der Freiheit
ist noch nicht gegossen, der Ofen glüht, wir Alle können uns
noch die Finger dabei verbrennen.
(Ab.)
Camille. Laßt ihn! Glaubt ihr, er könne die Finger
davon lassen, wenn es zum Handeln kömmt?
Herault. Ja, aber bloß zum Zeitvertreib, wie man
Schach spielt.


Eine Gasse.
Soufleur Simon. Sein Weib.
Simon. (schlägt das Weib). Du Kuppelpelz, du runzliche
Sublimatpide, du wurmstichiger Sündenapfel!
Weib. Zu Hilfe! Hilfe!
(Es kommen Leute gelaufen:)
Reißt sie auseinander, reißt sie auseinander!
Simon. Nein, laßt mich, Römer! Zerschellen will ich
dieß Geripp'! Du Bestalin!
Weib. Ich eine Bestalin? Das will ich sehen, ich?
Simon. So reiß ich von den Schultern dein Gewand.
Nackt in die Sonne schleudr' ich dann dein Aas,
In jeder Runzel deines Leibes nistet Unzucht,
du Hurenbett! --

(Sie werden getrennt.)
Erster Bürger. Was gibt's?

Danton. (zu Julie). Ich muß fort, ſie reiben mich mit
ihrer Politik noch auf. — (Im Hinausgehen) Zwiſchen Thür
und Angel will ich euch prophezeien: die Statue der Freiheit
iſt noch nicht gegoſſen, der Ofen glüht, wir Alle können uns
noch die Finger dabei verbrennen.
(Ab.)
Camille. Laßt ihn! Glaubt ihr, er könne die Finger
davon laſſen, wenn es zum Handeln kömmt?
Hérault. Ja, aber bloß zum Zeitvertreib, wie man
Schach ſpielt.


Eine Gaſſe.
Soufleur Simon. Sein Weib.
Simon. (ſchlägt das Weib). Du Kuppelpelz, du runzliche
Sublimatpide, du wurmſtichiger Sündenapfel!
Weib. Zu Hilfe! Hilfe!
(Es kommen Leute gelaufen:)
Reißt ſie auseinander, reißt ſie auseinander!
Simon. Nein, laßt mich, Römer! Zerſchellen will ich
dieß Geripp'! Du Beſtalin!
Weib. Ich eine Beſtalin? Das will ich ſehen, ich?
Simon. So reiß ich von den Schultern dein Gewand.
Nackt in die Sonne ſchleudr' ich dann dein Aas,
In jeder Runzel deines Leibes niſtet Unzucht,
du Hurenbett! —

(Sie werden getrennt.)
Erſter Bürger. Was gibt's?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <pb facs="#f0206" n="10"/>
            <sp who="#DANTON">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(zu Julie).</stage>
              <p>Ich muß fort, &#x017F;ie reiben mich mit<lb/>
ihrer Politik noch auf. &#x2014; <stage>(Im Hinausgehen)</stage> Zwi&#x017F;chen Thür<lb/>
und Angel will ich euch prophezeien: die Statue der Freiheit<lb/>
i&#x017F;t noch nicht gego&#x017F;&#x017F;en, der Ofen glüht, wir Alle können uns<lb/>
noch die Finger dabei verbrennen.</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAM">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Laßt ihn! Glaubt ihr, er könne die Finger<lb/>
davon la&#x017F;&#x017F;en, wenn es zum Handeln kömmt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HARAU">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ja, aber bloß zum Zeitvertreib, wie man<lb/>
Schach &#x017F;pielt.</p>
            </sp><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eine Ga&#x017F;&#x017F;e</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">Soufleur <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Simon.</hi></hi> Sein <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Weib.</hi></hi></hi> </stage><lb/>
              <sp who="#SIM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Simon.</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(&#x017F;chlägt das Weib).</stage>
                <p>Du Kuppelpelz, du runzliche<lb/>
Sublimatpide, du wurm&#x017F;tichiger Sündenapfel!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WEI">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Weib.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Zu Hilfe! Hilfe!</p><lb/>
                <stage>(Es kommen <hi rendition="#g">Leute</hi> gelaufen:)</stage><lb/>
                <p>Reißt &#x017F;ie auseinander, reißt &#x017F;ie auseinander!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Simon.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Nein, laßt mich, Römer! Zer&#x017F;chellen will ich<lb/>
dieß Geripp'! Du Be&#x017F;talin!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WEI">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Weib.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich eine Be&#x017F;talin? Das will ich &#x017F;ehen, ich?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Simon.</hi> </hi> </speaker>
                <p>So reiß ich von den Schultern dein Gewand.<lb/>
Nackt in die Sonne &#x017F;chleudr' ich dann dein Aas,<lb/>
In jeder Runzel deines Leibes ni&#x017F;tet Unzucht,<lb/>
du Hurenbett! &#x2014;</p><lb/>
                <stage>(Sie werden getrennt.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Was gibt's?</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0206] Danton. (zu Julie). Ich muß fort, ſie reiben mich mit ihrer Politik noch auf. — (Im Hinausgehen) Zwiſchen Thür und Angel will ich euch prophezeien: die Statue der Freiheit iſt noch nicht gegoſſen, der Ofen glüht, wir Alle können uns noch die Finger dabei verbrennen. (Ab.) Camille. Laßt ihn! Glaubt ihr, er könne die Finger davon laſſen, wenn es zum Handeln kömmt? Hérault. Ja, aber bloß zum Zeitvertreib, wie man Schach ſpielt. Eine Gaſſe. Soufleur Simon. Sein Weib. Simon. (ſchlägt das Weib). Du Kuppelpelz, du runzliche Sublimatpide, du wurmſtichiger Sündenapfel! Weib. Zu Hilfe! Hilfe! (Es kommen Leute gelaufen:) Reißt ſie auseinander, reißt ſie auseinander! Simon. Nein, laßt mich, Römer! Zerſchellen will ich dieß Geripp'! Du Beſtalin! Weib. Ich eine Beſtalin? Das will ich ſehen, ich? Simon. So reiß ich von den Schultern dein Gewand. Nackt in die Sonne ſchleudr' ich dann dein Aas, In jeder Runzel deines Leibes niſtet Unzucht, du Hurenbett! — (Sie werden getrennt.) Erſter Bürger. Was gibt's?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/206
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/206>, abgerufen am 12.08.2020.