Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
ist was von Narrheit in dem Gedanken. -- Was sehen wir
nur immer nach dem Einen? Wahrlich, des Menschen Sohn
wird in uns Allen gekreuzigt, wir ringen Alle im Gethsemane-
Garten im blutigen Schweiß, aber es erlöst Keiner den
Andern mit seinen Wunden. Mein Camille! -- Sie gehen
Alle von mir -- es ist Alles wüst und leer -- ich bin allein.


Zweiter Act.


Ein Zimmer.
Danton, Lacroix, Philippeau, Paris, Camille Desmoulins.
Camille. Rasch, Danton, wir haben keine Zeit zu ver-
lieren.
Danton (kleidet sich um). Aber die Zeit verliert uns. --
Das ist sehr langweilig, immer das Hemd zuerst und dann
die Hosen darüber zu ziehen, und des Abends ins Bett und
Morgens wieder heraus zu kriechen, und einen Fuß immer
so vor den andern zu setzen, da ist gar kein Absehen, wie
es anders werden soll. Das ist sehr traurig, und daß
Millionen es schon so gemacht haben, und daß Millionen es
wieder so machen werden, und daß wir noch obendrein aus
zwei Hälften bestehen, die beide das Nämliche thun, so daß
Alles doppelt geschieht, -- das ist sehr traurig.
Camille. Du sprichst in einem ganz kindischen Tone.
Danton. Sterbende werden oft kindisch.

iſt was von Narrheit in dem Gedanken. — Was ſehen wir
nur immer nach dem Einen? Wahrlich, des Menſchen Sohn
wird in uns Allen gekreuzigt, wir ringen Alle im Gethſemane-
Garten im blutigen Schweiß, aber es erlöſt Keiner den
Andern mit ſeinen Wunden. Mein Camille! — Sie gehen
Alle von mir — es iſt Alles wüſt und leer — ich bin allein.


Zweiter Act.


Ein Zimmer.
Danton, Lacroix, Philippeau, Paris, Camille Desmoulins.
Camille. Raſch, Danton, wir haben keine Zeit zu ver-
lieren.
Danton (kleidet ſich um). Aber die Zeit verliert uns. —
Das iſt ſehr langweilig, immer das Hemd zuerſt und dann
die Hoſen darüber zu ziehen, und des Abends ins Bett und
Morgens wieder heraus zu kriechen, und einen Fuß immer
ſo vor den andern zu ſetzen, da iſt gar kein Abſehen, wie
es anders werden ſoll. Das iſt ſehr traurig, und daß
Millionen es ſchon ſo gemacht haben, und daß Millionen es
wieder ſo machen werden, und daß wir noch obendrein aus
zwei Hälften beſtehen, die beide das Nämliche thun, ſo daß
Alles doppelt geſchieht, — das iſt ſehr traurig.
Camille. Du ſprichſt in einem ganz kindiſchen Tone.
Danton. Sterbende werden oft kindiſch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#ROB">
                <p><pb facs="#f0232" n="36"/>
i&#x017F;t was von Narrheit in dem Gedanken. &#x2014; Was &#x017F;ehen wir<lb/>
nur immer nach dem Einen? Wahrlich, des Men&#x017F;chen Sohn<lb/>
wird in uns Allen gekreuzigt, wir ringen Alle im Geth&#x017F;emane-<lb/>
Garten im blutigen Schweiß, aber es erlö&#x017F;t Keiner den<lb/>
Andern mit &#x017F;einen Wunden. Mein Camille! &#x2014; Sie gehen<lb/>
Alle von mir &#x2014; es i&#x017F;t Alles wü&#x017F;t und leer &#x2014; ich bin allein.</p>
              </sp>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div type="act" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Act</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ein Zimmer.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton, Lacroix, Philippeau, Paris, Camille Desmoulins.</hi> </hi> </hi> </stage><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ra&#x017F;ch, Danton, wir haben keine Zeit zu ver-<lb/>
lieren.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(kleidet &#x017F;ich um).</stage>
                <p>Aber die Zeit verliert uns. &#x2014;<lb/>
Das i&#x017F;t &#x017F;ehr langweilig, immer das Hemd zuer&#x017F;t und dann<lb/>
die Ho&#x017F;en darüber zu ziehen, und des Abends ins Bett und<lb/>
Morgens wieder heraus zu kriechen, und einen Fuß immer<lb/>
&#x017F;o vor den andern zu &#x017F;etzen, da i&#x017F;t gar kein Ab&#x017F;ehen, wie<lb/>
es anders werden &#x017F;oll. Das i&#x017F;t &#x017F;ehr traurig, und daß<lb/>
Millionen es &#x017F;chon &#x017F;o gemacht haben, und daß Millionen es<lb/>
wieder &#x017F;o machen werden, und daß wir noch obendrein aus<lb/>
zwei Hälften be&#x017F;tehen, die beide das Nämliche thun, &#x017F;o daß<lb/>
Alles doppelt ge&#x017F;chieht, &#x2014; das i&#x017F;t &#x017F;ehr traurig.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Du &#x017F;prich&#x017F;t in einem ganz kindi&#x017F;chen Tone.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sterbende werden oft kindi&#x017F;ch.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0232] iſt was von Narrheit in dem Gedanken. — Was ſehen wir nur immer nach dem Einen? Wahrlich, des Menſchen Sohn wird in uns Allen gekreuzigt, wir ringen Alle im Gethſemane- Garten im blutigen Schweiß, aber es erlöſt Keiner den Andern mit ſeinen Wunden. Mein Camille! — Sie gehen Alle von mir — es iſt Alles wüſt und leer — ich bin allein. Zweiter Act. Ein Zimmer. Danton, Lacroix, Philippeau, Paris, Camille Desmoulins. Camille. Raſch, Danton, wir haben keine Zeit zu ver- lieren. Danton (kleidet ſich um). Aber die Zeit verliert uns. — Das iſt ſehr langweilig, immer das Hemd zuerſt und dann die Hoſen darüber zu ziehen, und des Abends ins Bett und Morgens wieder heraus zu kriechen, und einen Fuß immer ſo vor den andern zu ſetzen, da iſt gar kein Abſehen, wie es anders werden ſoll. Das iſt ſehr traurig, und daß Millionen es ſchon ſo gemacht haben, und daß Millionen es wieder ſo machen werden, und daß wir noch obendrein aus zwei Hälften beſtehen, die beide das Nämliche thun, ſo daß Alles doppelt geſchieht, — das iſt ſehr traurig. Camille. Du ſprichſt in einem ganz kindiſchen Tone. Danton. Sterbende werden oft kindiſch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/232
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/232>, abgerufen am 10.08.2020.