Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Lucile. Die Erde ist weit, und es sind viel Dinge
darauf, -- warum denn grade das eine? Wer sollte mir's
nehmen? Das wäre arg. Was wollten sie auch damit
anfangen?
Camille. Ich wiederhole dir: du kannst ruhig sein.
Gestern sprach ich mit Robespierre; er war freundlich. Wir
sind ein wenig gespannt, das ist wahr; verschiedene Ansichten,
sonst nichts!
Lucile. Such' ihn auf.
Camille. Wir saßen auf einer Schulbank. Er war
immer finster und einsam. Ich allein suchte ihn auf und
machte ihn zuweilen lachen. Er hat mir immer große An-
hänglichkeit gezeigt. Ich gehe.
Lucile. So schnell, mein Freund? Geh'! Komm! Nur
das (sie küßt ihn) und das! Geh'! Geh'! (Camille ab.) --
Das ist eine böse Zeit. Es geht einmal so. Wer kann da
drüber hinaus? Man muß sich fassen.
(singt)
Ach scheiden, ach scheiden, ach scheiden,
Wer hat sich das Scheiden erdacht?

Wie kommt mir grade das in den Kopf? Das ist nicht
gut, daß es den Weg so von selbst findet. -- Wie er hinaus
ist, war mir's, als könnte er nicht mehr umkehren, und müsse
immer weiter weg von mir, immer weiter. -- Wie das Zim-
mer so leer ist; die Fenster stehen offen, als hätte ein Todter
darin gelegen. Ich halt' es da oben nicht aus.
(Sie geht.)


Freies Feld.
Danton. Ich mag nicht weiter. Ich mag in dieser
Stille mit dem Geplauder meiner Tritte und dem Keuchen
Lucile. Die Erde iſt weit, und es ſind viel Dinge
darauf, — warum denn grade das eine? Wer ſollte mir's
nehmen? Das wäre arg. Was wollten ſie auch damit
anfangen?
Camille. Ich wiederhole dir: du kannſt ruhig ſein.
Geſtern ſprach ich mit Robespierre; er war freundlich. Wir
ſind ein wenig geſpannt, das iſt wahr; verſchiedene Anſichten,
ſonſt nichts!
Lucile. Such' ihn auf.
Camille. Wir ſaßen auf einer Schulbank. Er war
immer finſter und einſam. Ich allein ſuchte ihn auf und
machte ihn zuweilen lachen. Er hat mir immer große An-
hänglichkeit gezeigt. Ich gehe.
Lucile. So ſchnell, mein Freund? Geh'! Komm! Nur
das (ſie küßt ihn) und das! Geh'! Geh'! (Camille ab.)
Das iſt eine böſe Zeit. Es geht einmal ſo. Wer kann da
drüber hinaus? Man muß ſich faſſen.
(ſingt)
Ach ſcheiden, ach ſcheiden, ach ſcheiden,
Wer hat ſich das Scheiden erdacht?

Wie kommt mir grade das in den Kopf? Das iſt nicht
gut, daß es den Weg ſo von ſelbſt findet. — Wie er hinaus
iſt, war mir's, als könnte er nicht mehr umkehren, und müſſe
immer weiter weg von mir, immer weiter. — Wie das Zim-
mer ſo leer iſt; die Fenſter ſtehen offen, als hätte ein Todter
darin gelegen. Ich halt' es da oben nicht aus.
(Sie geht.)


Freies Feld.
Danton. Ich mag nicht weiter. Ich mag in dieſer
Stille mit dem Geplauder meiner Tritte und dem Keuchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <pb facs="#f0242" n="46"/>
              <sp who="#LUC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lucile.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Die Erde i&#x017F;t weit, und es &#x017F;ind viel Dinge<lb/>
darauf, &#x2014; warum denn grade das eine? Wer &#x017F;ollte mir's<lb/>
nehmen? Das wäre arg. Was wollten &#x017F;ie auch damit<lb/>
anfangen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich wiederhole dir: du kann&#x017F;t ruhig &#x017F;ein.<lb/>
Ge&#x017F;tern &#x017F;prach ich mit Robespierre; er war freundlich. Wir<lb/>
&#x017F;ind ein wenig ge&#x017F;pannt, das i&#x017F;t wahr; ver&#x017F;chiedene An&#x017F;ichten,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nichts!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LUC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lucile.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Such' ihn auf.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wir &#x017F;aßen auf <hi rendition="#g">einer</hi> Schulbank. Er war<lb/>
immer fin&#x017F;ter und ein&#x017F;am. Ich allein &#x017F;uchte ihn auf und<lb/>
machte ihn zuweilen lachen. Er hat mir immer große An-<lb/>
hänglichkeit gezeigt. Ich gehe.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LUC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lucile.</hi> </hi> </speaker>
                <p>So &#x017F;chnell, mein Freund? Geh'! Komm! Nur<lb/>
das <stage>(&#x017F;ie küßt ihn)</stage> und das! Geh'! Geh'! <stage>(Camille ab.)</stage> &#x2014;<lb/>
Das i&#x017F;t eine bö&#x017F;e Zeit. Es geht einmal &#x017F;o. Wer kann da<lb/>
drüber hinaus? Man muß &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en.</p>
                <stage>(&#x017F;ingt)</stage><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Ach &#x017F;cheiden, ach &#x017F;cheiden, ach &#x017F;cheiden,</l><lb/>
                  <l>Wer hat &#x017F;ich das Scheiden erdacht?</l>
                </lg><lb/>
                <p>Wie kommt mir grade das in den Kopf? Das i&#x017F;t nicht<lb/>
gut, daß es den Weg &#x017F;o von &#x017F;elb&#x017F;t findet. &#x2014; Wie er hinaus<lb/>
i&#x017F;t, war mir's, als könnte er nicht mehr umkehren, und mü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
immer weiter weg von mir, immer weiter. &#x2014; Wie das Zim-<lb/>
mer &#x017F;o leer i&#x017F;t; die Fen&#x017F;ter &#x017F;tehen offen, als hätte ein Todter<lb/>
darin gelegen. Ich halt' es da oben nicht aus.</p>
                <stage>(Sie geht.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Freies Feld</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich mag nicht weiter. Ich mag in die&#x017F;er<lb/>
Stille mit dem Geplauder meiner Tritte und dem Keuchen<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0242] Lucile. Die Erde iſt weit, und es ſind viel Dinge darauf, — warum denn grade das eine? Wer ſollte mir's nehmen? Das wäre arg. Was wollten ſie auch damit anfangen? Camille. Ich wiederhole dir: du kannſt ruhig ſein. Geſtern ſprach ich mit Robespierre; er war freundlich. Wir ſind ein wenig geſpannt, das iſt wahr; verſchiedene Anſichten, ſonſt nichts! Lucile. Such' ihn auf. Camille. Wir ſaßen auf einer Schulbank. Er war immer finſter und einſam. Ich allein ſuchte ihn auf und machte ihn zuweilen lachen. Er hat mir immer große An- hänglichkeit gezeigt. Ich gehe. Lucile. So ſchnell, mein Freund? Geh'! Komm! Nur das (ſie küßt ihn) und das! Geh'! Geh'! (Camille ab.) — Das iſt eine böſe Zeit. Es geht einmal ſo. Wer kann da drüber hinaus? Man muß ſich faſſen. (ſingt) Ach ſcheiden, ach ſcheiden, ach ſcheiden, Wer hat ſich das Scheiden erdacht? Wie kommt mir grade das in den Kopf? Das iſt nicht gut, daß es den Weg ſo von ſelbſt findet. — Wie er hinaus iſt, war mir's, als könnte er nicht mehr umkehren, und müſſe immer weiter weg von mir, immer weiter. — Wie das Zim- mer ſo leer iſt; die Fenſter ſtehen offen, als hätte ein Todter darin gelegen. Ich halt' es da oben nicht aus. (Sie geht.) Freies Feld. Danton. Ich mag nicht weiter. Ich mag in dieſer Stille mit dem Geplauder meiner Tritte und dem Keuchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/242
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/242>, abgerufen am 09.08.2020.