Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
mußten. -- Der Mann am Kreuze hat sich's bequem ge-
macht: es muß ja Aergerniß kommen, doch wehe dem, durch
welchen Aergerniß kommt! -- Es muß; das war dies
Muß! -- Wer will der Hand fluchen, auf die der Fluch
des Muß gefallen? -- Wer hat das Muß gesprochen, wer?
Was ist das, was in uns hurt, lügt, stiehlt und mordet?
-- Puppen sind wir, von unbekannten Gewalten am Draht
gezogen; nichts, nichts wir selbst, -- die Schwerter, mit
denen Geister kämpfen: -- man sieht nur die Hände nicht,
wie im Mährchen. -- Jetzt bin ich ruhig.
Julie. Ganz ruhig, lieb Herz.
Danton. Ja, Julie, komm zu Bette.


Straße vor Danton's Hause.
Simon. Bürgersoldaten.
Simon. Wie weit ist's in der Nacht?
Erster Bürger. Was in der Nacht?
Simon. Wie weit ist die Nacht?
Erster Bürger. So weit als zwischen Sonnenunter-
gang und Sonnenaufgang.
Simon. Schuft, wie viel Uhr?
Erster Bürger. Sieh' auf dein Zifferblatt, es ist die
Zeit, wo ....
Simon. Wir müssen hinauf! Fort, Bürger! Wir
haften mit unseren Köpfen dafür. Todt oder lebendig! Er
hat gewaltige Glieder. Ich werde vorangehen, Bürger. Der
mußten. — Der Mann am Kreuze hat ſich's bequem ge-
macht: es muß ja Aergerniß kommen, doch wehe dem, durch
welchen Aergerniß kommt! — Es muß; das war dies
Muß! — Wer will der Hand fluchen, auf die der Fluch
des Muß gefallen? — Wer hat das Muß geſprochen, wer?
Was iſt das, was in uns hurt, lügt, ſtiehlt und mordet?
— Puppen ſind wir, von unbekannten Gewalten am Draht
gezogen; nichts, nichts wir ſelbſt, — die Schwerter, mit
denen Geiſter kämpfen: — man ſieht nur die Hände nicht,
wie im Mährchen. — Jetzt bin ich ruhig.
Julie. Ganz ruhig, lieb Herz.
Danton. Ja, Julie, komm zu Bette.


Straße vor Danton's Hauſe.
Simon. Bürgerſoldaten.
Simon. Wie weit iſt's in der Nacht?
Erſter Bürger. Was in der Nacht?
Simon. Wie weit iſt die Nacht?
Erſter Bürger. So weit als zwiſchen Sonnenunter-
gang und Sonnenaufgang.
Simon. Schuft, wie viel Uhr?
Erſter Bürger. Sieh' auf dein Zifferblatt, es iſt die
Zeit, wo ....
Simon. Wir müſſen hinauf! Fort, Bürger! Wir
haften mit unſeren Köpfen dafür. Todt oder lebendig! Er
hat gewaltige Glieder. Ich werde vorangehen, Bürger. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#DANTON">
                <p><pb facs="#f0246" n="50"/>
mußten. &#x2014; Der Mann am Kreuze hat &#x017F;ich's bequem ge-<lb/>
macht: es muß ja Aergerniß kommen, doch wehe dem, durch<lb/>
welchen Aergerniß kommt! &#x2014; Es muß; das war dies<lb/>
Muß! &#x2014; Wer will der Hand fluchen, auf die der Fluch<lb/>
des Muß gefallen? &#x2014; Wer hat das <hi rendition="#g">Muß</hi> ge&#x017F;prochen, wer?<lb/>
Was i&#x017F;t das, was in uns hurt, lügt, &#x017F;tiehlt und mordet?<lb/>
&#x2014; Puppen &#x017F;ind wir, von unbekannten Gewalten am Draht<lb/>
gezogen; nichts, nichts wir &#x017F;elb&#x017F;t, &#x2014; die Schwerter, mit<lb/>
denen Gei&#x017F;ter kämpfen: &#x2014; man &#x017F;ieht nur die Hände nicht,<lb/>
wie im Mährchen. &#x2014; Jetzt bin ich ruhig.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#JUL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Julie.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ganz ruhig, lieb Herz.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ja, Julie, komm zu Bette.</p>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Straße vor Danton's Hau&#x017F;e.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Simon. Bürger&#x017F;oldaten.</hi> </hi> </hi> </stage><lb/>
              <sp who="#SIM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Simon.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wie weit i&#x017F;t's in der Nacht?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Was in der Nacht?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Simon.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wie weit i&#x017F;t die Nacht?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>So weit als zwi&#x017F;chen Sonnenunter-<lb/>
gang und Sonnenaufgang.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Simon.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Schuft, wie viel Uhr?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sieh' auf dein Zifferblatt, es i&#x017F;t die<lb/>
Zeit, wo ....</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Simon.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en hinauf! Fort, Bürger! Wir<lb/>
haften mit un&#x017F;eren Köpfen dafür. Todt oder lebendig! Er<lb/>
hat gewaltige Glieder. Ich werde vorangehen, Bürger. Der<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0246] mußten. — Der Mann am Kreuze hat ſich's bequem ge- macht: es muß ja Aergerniß kommen, doch wehe dem, durch welchen Aergerniß kommt! — Es muß; das war dies Muß! — Wer will der Hand fluchen, auf die der Fluch des Muß gefallen? — Wer hat das Muß geſprochen, wer? Was iſt das, was in uns hurt, lügt, ſtiehlt und mordet? — Puppen ſind wir, von unbekannten Gewalten am Draht gezogen; nichts, nichts wir ſelbſt, — die Schwerter, mit denen Geiſter kämpfen: — man ſieht nur die Hände nicht, wie im Mährchen. — Jetzt bin ich ruhig. Julie. Ganz ruhig, lieb Herz. Danton. Ja, Julie, komm zu Bette. Straße vor Danton's Hauſe. Simon. Bürgerſoldaten. Simon. Wie weit iſt's in der Nacht? Erſter Bürger. Was in der Nacht? Simon. Wie weit iſt die Nacht? Erſter Bürger. So weit als zwiſchen Sonnenunter- gang und Sonnenaufgang. Simon. Schuft, wie viel Uhr? Erſter Bürger. Sieh' auf dein Zifferblatt, es iſt die Zeit, wo .... Simon. Wir müſſen hinauf! Fort, Bürger! Wir haften mit unſeren Köpfen dafür. Todt oder lebendig! Er hat gewaltige Glieder. Ich werde vorangehen, Bürger. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/246
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/246>, abgerufen am 10.08.2020.