Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Danton. Ich bin jetzt bei Ihnen; der Himmel weiß,
wie das enden soll.


Das Revolutions-Tribunal.
Hermann (zu Danton). Ihr Name, Bürger.
Danton. Die Revolution nennt meinen Namen. Meine
Wohnung ist bald im Nichts und mein Name im Pantheon
der Geschichte.
Hermann. Danton, der Convent beschuldigt Sie, mit
Mirabeau, mit Dumouriez, mit Orleans, mit den Girondisten,
mit den Fremden und der Faction Ludwig's XVII. kon-
spirirt zu haben.
Danton. Meine Stimme, die ich so oft für die Sache
des Volkes ertönen ließ, wird ohne Mühe die Verläumdung
zurückweisen. Die Elenden, welche mich anklagen, mögen
hier erscheinen, und ich werde sie mit Schande bedecken. Die
Ausschüsse mögen sich hierher begeben, ich werde nur vor
ihnen antworten. Ich habe sie als Kläger und als Zeugen
nöthig. Sie mögen sich zeigen. -- Uebrigens, was liegt
mir an Euch und Eurem Urtheil? Ich habe es Euch schon
gesagt: das Nichts wird bald mein Asyl sein; -- das Leben
ist mir zur Last, man mag mir es entreißen, ich sehne mich
darnach, es abzuschütteln.
Hermann. Danton, die Kühnheit ist dem Verbrechen,
die Ruhe der Unschuld eigen.
Danton. Privat-Kühnheit ist ohne Zweifel zu tadeln,
aber jene National-Kühnheit, die ich so oft gezeigt, mit welcher
G. Büchner's Werke. 5
Danton. Ich bin jetzt bei Ihnen; der Himmel weiß,
wie das enden ſoll.


Das Revolutions-Tribunal.
Hermann (zu Danton). Ihr Name, Bürger.
Danton. Die Revolution nennt meinen Namen. Meine
Wohnung iſt bald im Nichts und mein Name im Pantheon
der Geſchichte.
Hermann. Danton, der Convent beſchuldigt Sie, mit
Mirabeau, mit Dumouriez, mit Orleans, mit den Girondiſten,
mit den Fremden und der Faction Ludwig's XVII. kon-
ſpirirt zu haben.
Danton. Meine Stimme, die ich ſo oft für die Sache
des Volkes ertönen ließ, wird ohne Mühe die Verläumdung
zurückweiſen. Die Elenden, welche mich anklagen, mögen
hier erſcheinen, und ich werde ſie mit Schande bedecken. Die
Ausſchüſſe mögen ſich hierher begeben, ich werde nur vor
ihnen antworten. Ich habe ſie als Kläger und als Zeugen
nöthig. Sie mögen ſich zeigen. — Uebrigens, was liegt
mir an Euch und Eurem Urtheil? Ich habe es Euch ſchon
geſagt: das Nichts wird bald mein Aſyl ſein; — das Leben
iſt mir zur Laſt, man mag mir es entreißen, ich ſehne mich
darnach, es abzuſchütteln.
Hermann. Danton, die Kühnheit iſt dem Verbrechen,
die Ruhe der Unſchuld eigen.
Danton. Privat-Kühnheit iſt ohne Zweifel zu tadeln,
aber jene National-Kühnheit, die ich ſo oft gezeigt, mit welcher
G. Büchner's Werke. 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <pb facs="#f0261" n="65"/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich bin jetzt bei Ihnen; der Himmel weiß,<lb/>
wie das enden &#x017F;oll.</p>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das Revolutions</hi>-<hi rendition="#g">Tribunal</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <sp who="#HERMANN">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Hermann</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(zu Danton).</stage>
                <p>Ihr Name, Bürger.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Die Revolution nennt meinen Namen. Meine<lb/>
Wohnung i&#x017F;t bald im Nichts und mein Name im Pantheon<lb/>
der Ge&#x017F;chichte.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HERMANN">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Hermann.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Danton, der Convent be&#x017F;chuldigt Sie, mit<lb/>
Mirabeau, mit Dumouriez, mit Orleans, mit den Girondi&#x017F;ten,<lb/>
mit den Fremden und der Faction Ludwig's XVII. kon-<lb/>
&#x017F;pirirt zu haben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Meine Stimme, die ich &#x017F;o oft für die Sache<lb/>
des Volkes ertönen ließ, wird ohne Mühe die Verläumdung<lb/>
zurückwei&#x017F;en. Die Elenden, welche mich anklagen, mögen<lb/>
hier er&#x017F;cheinen, und ich werde &#x017F;ie mit Schande bedecken. Die<lb/>
Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e mögen &#x017F;ich hierher begeben, ich werde nur vor<lb/>
ihnen antworten. Ich habe &#x017F;ie als Kläger und als Zeugen<lb/>
nöthig. Sie mögen &#x017F;ich zeigen. &#x2014; Uebrigens, was liegt<lb/>
mir an Euch und Eurem Urtheil? Ich habe es Euch &#x017F;chon<lb/>
ge&#x017F;agt: das Nichts wird bald mein A&#x017F;yl &#x017F;ein; &#x2014; das Leben<lb/>
i&#x017F;t mir zur La&#x017F;t, man mag mir es entreißen, ich &#x017F;ehne mich<lb/>
darnach, es abzu&#x017F;chütteln.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HERMANN">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Hermann.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Danton, die Kühnheit i&#x017F;t dem Verbrechen,<lb/>
die Ruhe der Un&#x017F;chuld eigen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Privat-Kühnheit i&#x017F;t ohne Zweifel zu tadeln,<lb/>
aber jene National-Kühnheit, die ich &#x017F;o oft gezeigt, mit welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G. Büchner's Werke. 5</fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0261] Danton. Ich bin jetzt bei Ihnen; der Himmel weiß, wie das enden ſoll. Das Revolutions-Tribunal. Hermann (zu Danton). Ihr Name, Bürger. Danton. Die Revolution nennt meinen Namen. Meine Wohnung iſt bald im Nichts und mein Name im Pantheon der Geſchichte. Hermann. Danton, der Convent beſchuldigt Sie, mit Mirabeau, mit Dumouriez, mit Orleans, mit den Girondiſten, mit den Fremden und der Faction Ludwig's XVII. kon- ſpirirt zu haben. Danton. Meine Stimme, die ich ſo oft für die Sache des Volkes ertönen ließ, wird ohne Mühe die Verläumdung zurückweiſen. Die Elenden, welche mich anklagen, mögen hier erſcheinen, und ich werde ſie mit Schande bedecken. Die Ausſchüſſe mögen ſich hierher begeben, ich werde nur vor ihnen antworten. Ich habe ſie als Kläger und als Zeugen nöthig. Sie mögen ſich zeigen. — Uebrigens, was liegt mir an Euch und Eurem Urtheil? Ich habe es Euch ſchon geſagt: das Nichts wird bald mein Aſyl ſein; — das Leben iſt mir zur Laſt, man mag mir es entreißen, ich ſehne mich darnach, es abzuſchütteln. Hermann. Danton, die Kühnheit iſt dem Verbrechen, die Ruhe der Unſchuld eigen. Danton. Privat-Kühnheit iſt ohne Zweifel zu tadeln, aber jene National-Kühnheit, die ich ſo oft gezeigt, mit welcher G. Büchner's Werke. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/261
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/261>, abgerufen am 09.08.2020.