Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Bürger. Robespierre.
Erster Bürger. Und Robespierre ist ein Verräther.
Zweiter Bürger. Wer sagt das?
Erster Bürger. Danton.
Zweiter Bürger. Danton hat schöne Kleider, Danton
hat ein schönes Haus, Danton hat eine schöne Frau, er badet
sich in Burgunder, ißt das Wildpret von silbernen Tellern
und schläft bei euren Weibern und Töchtern, wenn er be-
trunken ist. -- Danton war arm, wie ihr. Woher hat er
das Alles? -- Das Veto hat es ihm gekauft, damit er ihm
die Krone rette. -- Der Herzog von Orleans hat es ihm
geschenkt, damit er ihm die Krone stehle. -- Der Fremde
hat es ihm gegeben, damit er euch Alle verrathe. Was hat
Robespierre? Der tugendhafte Robespierre! Ihr kennt
ihn Alle.
Alle. Es lebe Robespierre! Nieder mit Danton!
Nieder mit dem Verräther.


Dritter Akt.


Ein Zimmer.
Julie, ein Knabe.
Julie. Es ist aus. Sie zitterten vor ihm. Sie tödten
ihn aus Furcht. Geh'! ich habe ihn zum letzten Mal ge-
G. Büchner's Werke. 6
Zweiter Bürger. Robespierre.
Erſter Bürger. Und Robespierre iſt ein Verräther.
Zweiter Bürger. Wer ſagt das?
Erſter Bürger. Danton.
Zweiter Bürger. Danton hat ſchöne Kleider, Danton
hat ein ſchönes Haus, Danton hat eine ſchöne Frau, er badet
ſich in Burgunder, ißt das Wildpret von ſilbernen Tellern
und ſchläft bei euren Weibern und Töchtern, wenn er be-
trunken iſt. — Danton war arm, wie ihr. Woher hat er
das Alles? — Das Veto hat es ihm gekauft, damit er ihm
die Krone rette. — Der Herzog von Orleans hat es ihm
geſchenkt, damit er ihm die Krone ſtehle. — Der Fremde
hat es ihm gegeben, damit er euch Alle verrathe. Was hat
Robespierre? Der tugendhafte Robespierre! Ihr kennt
ihn Alle.
Alle. Es lebe Robespierre! Nieder mit Danton!
Nieder mit dem Verräther.


Dritter Akt.


Ein Zimmer.
Julie, ein Knabe.
Julie. Es iſt aus. Sie zitterten vor ihm. Sie tödten
ihn aus Furcht. Geh'! ich habe ihn zum letzten Mal ge-
G. Büchner's Werke. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <pb facs="#f0277" n="81"/>
              <sp who="#ZWEBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Zweiter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Robespierre.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Und Robespierre i&#x017F;t ein Verräther.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ZWEBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Zweiter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wer &#x017F;agt das?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Danton.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ZWEBUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Zweiter Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Danton hat &#x017F;chöne Kleider, Danton<lb/>
hat ein &#x017F;chönes Haus, Danton hat eine &#x017F;chöne Frau, er badet<lb/>
&#x017F;ich in Burgunder, ißt das Wildpret von &#x017F;ilbernen Tellern<lb/>
und &#x017F;chläft bei euren Weibern und Töchtern, wenn er be-<lb/>
trunken i&#x017F;t. &#x2014; Danton war arm, wie ihr. Woher hat er<lb/>
das Alles? &#x2014; Das Veto hat es ihm gekauft, damit er ihm<lb/>
die Krone rette. &#x2014; Der Herzog von Orleans hat es ihm<lb/>
ge&#x017F;chenkt, damit er ihm die Krone &#x017F;tehle. &#x2014; Der Fremde<lb/>
hat es ihm gegeben, damit er euch Alle verrathe. Was hat<lb/>
Robespierre? Der tugendhafte Robespierre! Ihr kennt<lb/>
ihn Alle.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ALL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Alle.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Es lebe Robespierre! Nieder mit Danton!<lb/>
Nieder mit dem Verräther.</p>
              </sp>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div type="act" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Akt</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein Zimmer</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Julie,</hi></hi> ein <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Knabe.</hi></hi></hi> </stage><lb/>
              <sp who="#JUL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Julie.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Es i&#x017F;t aus. Sie zitterten vor ihm. Sie tödten<lb/>
ihn aus Furcht. Geh'! ich habe ihn zum letzten Mal ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G. Büchner's Werke. 6</fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0277] Zweiter Bürger. Robespierre. Erſter Bürger. Und Robespierre iſt ein Verräther. Zweiter Bürger. Wer ſagt das? Erſter Bürger. Danton. Zweiter Bürger. Danton hat ſchöne Kleider, Danton hat ein ſchönes Haus, Danton hat eine ſchöne Frau, er badet ſich in Burgunder, ißt das Wildpret von ſilbernen Tellern und ſchläft bei euren Weibern und Töchtern, wenn er be- trunken iſt. — Danton war arm, wie ihr. Woher hat er das Alles? — Das Veto hat es ihm gekauft, damit er ihm die Krone rette. — Der Herzog von Orleans hat es ihm geſchenkt, damit er ihm die Krone ſtehle. — Der Fremde hat es ihm gegeben, damit er euch Alle verrathe. Was hat Robespierre? Der tugendhafte Robespierre! Ihr kennt ihn Alle. Alle. Es lebe Robespierre! Nieder mit Danton! Nieder mit dem Verräther. Dritter Akt. Ein Zimmer. Julie, ein Knabe. Julie. Es iſt aus. Sie zitterten vor ihm. Sie tödten ihn aus Furcht. Geh'! ich habe ihn zum letzten Mal ge- G. Büchner's Werke. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/277
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/277>, abgerufen am 30.09.2020.