Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
sehen; sag' ihm, ich könne ihn nicht so sehen. (Sie gibt ihm
eine Locke.)
Da, bring' ihm das -- und sag' ihm, er würde
nicht allein gehn. Er versteht mich schon, und dann schnell
zurück, ich will seine Blicke aus deinen Augen lesen.


Eine Straße.
Dumas. Ein Bürger.
Bürger. Wie kann man nach einem solchen Verhör so
viel Unschuldige zum Tode verurtheilen?
Dumas. Das ist in der That außerordentlich, aber die
Revolutionsmänner haben einen Sinn, der anderen Menschen
fehlt, und dieser Sinn trügt sie nie.
Bürger. Das ist der Sinn des Tigers. -- Du hast
ein Weib.
Dumas. Ich werde bald eins gehabt haben.
Bürger. So ist es denn wahr?
Dumas. Das Revolutions-Tribunal wird unsere Ehe-
scheidung aussprechen; die Guillotine wird uns von Tisch und
Bett trennen.
Bürger. Du bist ein Ungeheuer.
Dumas. Schwachkopf! du bewunderst Brutus.
Bürger. Von ganzer Seele.
Dumas. Muß man denn gerade römischer Consul sein
und sein Haupt mit der Toga verhüllen können, um sein
Liebstes dem Vaterlande zu opfern? Ich werde mir die Augen
mit dem Aermel meines rothen Fracks abwischen; das ist
der ganze Unterschied.

ſehen; ſag' ihm, ich könne ihn nicht ſo ſehen. (Sie gibt ihm
eine Locke.)
Da, bring' ihm das — und ſag' ihm, er würde
nicht allein gehn. Er verſteht mich ſchon, und dann ſchnell
zurück, ich will ſeine Blicke aus deinen Augen leſen.


Eine Straße.
Dumas. Ein Bürger.
Bürger. Wie kann man nach einem ſolchen Verhör ſo
viel Unſchuldige zum Tode verurtheilen?
Dumas. Das iſt in der That außerordentlich, aber die
Revolutionsmänner haben einen Sinn, der anderen Menſchen
fehlt, und dieſer Sinn trügt ſie nie.
Bürger. Das iſt der Sinn des Tigers. — Du haſt
ein Weib.
Dumas. Ich werde bald eins gehabt haben.
Bürger. So iſt es denn wahr?
Dumas. Das Revolutions-Tribunal wird unſere Ehe-
ſcheidung ausſprechen; die Guillotine wird uns von Tiſch und
Bett trennen.
Bürger. Du biſt ein Ungeheuer.
Dumas. Schwachkopf! du bewunderſt Brutus.
Bürger. Von ganzer Seele.
Dumas. Muß man denn gerade römiſcher Conſul ſein
und ſein Haupt mit der Toga verhüllen können, um ſein
Liebſtes dem Vaterlande zu opfern? Ich werde mir die Augen
mit dem Aermel meines rothen Fracks abwiſchen; das iſt
der ganze Unterſchied.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#JUL">
                <p><pb facs="#f0278" n="82"/>
&#x017F;ehen; &#x017F;ag' ihm, ich könne ihn nicht <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> &#x017F;ehen. <stage>(Sie gibt ihm<lb/>
eine Locke.)</stage> Da, bring' ihm das &#x2014; und &#x017F;ag' ihm, er würde<lb/>
nicht allein gehn. Er ver&#x017F;teht mich &#x017F;chon, und dann &#x017F;chnell<lb/>
zurück, ich will &#x017F;eine Blicke aus deinen Augen le&#x017F;en.</p>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eine Straße</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Dumas.</hi></hi> Ein <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Bürger.</hi></hi></hi> </stage><lb/>
              <sp who="#BUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wie kann man nach einem &#x017F;olchen Verhör &#x017F;o<lb/>
viel Un&#x017F;chuldige zum Tode verurtheilen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DUM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dumas.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Das i&#x017F;t in der That außerordentlich, aber die<lb/>
Revolutionsmänner haben einen Sinn, der anderen Men&#x017F;chen<lb/>
fehlt, und die&#x017F;er Sinn trügt &#x017F;ie nie.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Das i&#x017F;t der Sinn des Tigers. &#x2014; Du ha&#x017F;t<lb/>
ein Weib.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DUM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dumas.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich werde bald eins gehabt haben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>So i&#x017F;t es denn wahr?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DUM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dumas.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Das Revolutions-Tribunal wird un&#x017F;ere Ehe-<lb/>
&#x017F;cheidung aus&#x017F;prechen; die Guillotine wird uns von Ti&#x017F;ch und<lb/>
Bett trennen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Du bi&#x017F;t ein Ungeheuer.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DUM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dumas.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Schwachkopf! du bewunder&#x017F;t Brutus.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Von ganzer Seele.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DUM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dumas.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Muß man denn gerade römi&#x017F;cher Con&#x017F;ul &#x017F;ein<lb/>
und &#x017F;ein Haupt mit der Toga verhüllen können, um &#x017F;ein<lb/>
Lieb&#x017F;tes dem Vaterlande zu opfern? Ich werde mir die Augen<lb/>
mit dem Aermel meines rothen Fracks abwi&#x017F;chen; das i&#x017F;t<lb/>
der ganze Unter&#x017F;chied.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0278] ſehen; ſag' ihm, ich könne ihn nicht ſo ſehen. (Sie gibt ihm eine Locke.) Da, bring' ihm das — und ſag' ihm, er würde nicht allein gehn. Er verſteht mich ſchon, und dann ſchnell zurück, ich will ſeine Blicke aus deinen Augen leſen. Eine Straße. Dumas. Ein Bürger. Bürger. Wie kann man nach einem ſolchen Verhör ſo viel Unſchuldige zum Tode verurtheilen? Dumas. Das iſt in der That außerordentlich, aber die Revolutionsmänner haben einen Sinn, der anderen Menſchen fehlt, und dieſer Sinn trügt ſie nie. Bürger. Das iſt der Sinn des Tigers. — Du haſt ein Weib. Dumas. Ich werde bald eins gehabt haben. Bürger. So iſt es denn wahr? Dumas. Das Revolutions-Tribunal wird unſere Ehe- ſcheidung ausſprechen; die Guillotine wird uns von Tiſch und Bett trennen. Bürger. Du biſt ein Ungeheuer. Dumas. Schwachkopf! du bewunderſt Brutus. Bürger. Von ganzer Seele. Dumas. Muß man denn gerade römiſcher Conſul ſein und ſein Haupt mit der Toga verhüllen können, um ſein Liebſtes dem Vaterlande zu opfern? Ich werde mir die Augen mit dem Aermel meines rothen Fracks abwiſchen; das iſt der ganze Unterſchied.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/278
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/278>, abgerufen am 10.08.2020.