Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Bürger. Das ist entsetzlich!
Dumas. Geh', du begreifst mich nicht! (Sie gehen ab)


Die Conciergerie.
Lacroix, Herault auf einem Bett, Danton, Camille auf einem andern.
Lacroix. Die Haare wachsen Einem so und die Nägel,
man muß sich wirklich schämen.
Herault. Nehmen Sie sich ein wenig in Acht, Sie
nießen mir das ganze Gesicht voll Sand.
Lacroix. Und treten Sie mir nicht so auf die Füße,
Bester, ich habe Hühneraugen.
Herault. Sie leiden noch an Ungeziefer.
Lacroix. Ach, wenn ich nur einmal die Würmer ganz
los wäre.
Herault. Nun, schlafen Sie wohl, wir müssen sehen,
wie wir mit einander zurecht kommen, wir haben wenig
Raum. -- Kratzen Sie mich nicht mit Ihren Nägeln im
Schlaf! -- So! zerren Sie nicht so am Leintuch, es ist kalt
da unten.
Danton. Ja, Camille, morgen sind wir durchgelaufene
Schuhe, die man der Bettlerin Erde in den Schooß wirft.
Camille. Das Rindsleder, woraus nach Platon die
Engel sich Pantoffel geschnitten und damit auf der Erde herum-
tappen. Es geht aber auch darnach. -- Meine Lucile!
Danton. Sei ruhig, mein Junge.
Camille. Kann ich's? Glaubst du, Danton?! Kann
ich's? Sie können die Hände nicht an sie legen, das Licht
6 *
Bürger. Das iſt entſetzlich!
Dumas. Geh', du begreifſt mich nicht! (Sie gehen ab)


Die Conciergerie.
Lacroix, Hérault auf einem Bett, Danton, Camille auf einem andern.
Lacroix. Die Haare wachſen Einem ſo und die Nägel,
man muß ſich wirklich ſchämen.
Hérault. Nehmen Sie ſich ein wenig in Acht, Sie
nießen mir das ganze Geſicht voll Sand.
Lacroix. Und treten Sie mir nicht ſo auf die Füße,
Beſter, ich habe Hühneraugen.
Hérault. Sie leiden noch an Ungeziefer.
Lacroix. Ach, wenn ich nur einmal die Würmer ganz
los wäre.
Hérault. Nun, ſchlafen Sie wohl, wir müſſen ſehen,
wie wir mit einander zurecht kommen, wir haben wenig
Raum. — Kratzen Sie mich nicht mit Ihren Nägeln im
Schlaf! — So! zerren Sie nicht ſo am Leintuch, es iſt kalt
da unten.
Danton. Ja, Camille, morgen ſind wir durchgelaufene
Schuhe, die man der Bettlerin Erde in den Schooß wirft.
Camille. Das Rindsleder, woraus nach Platon die
Engel ſich Pantoffel geſchnitten und damit auf der Erde herum-
tappen. Es geht aber auch darnach. — Meine Lucile!
Danton. Sei ruhig, mein Junge.
Camille. Kann ich's? Glaubſt du, Danton?! Kann
ich's? Sie können die Hände nicht an ſie legen, das Licht
6 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <pb facs="#f0279" n="83"/>
              <sp who="#BUERG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Bürger.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Das i&#x017F;t ent&#x017F;etzlich!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DUM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dumas.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Geh', du begreif&#x017F;t mich nicht!</p>
                <stage>(Sie gehen ab)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Conciergerie</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Lacroix, H<hi rendition="#aq">é</hi>rault</hi></hi> auf einem Bett, <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Danton, Camille</hi></hi> auf einem andern.</stage><lb/>
              <sp who="#LAC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lacroix.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Die Haare wach&#x017F;en Einem &#x017F;o und die Nägel,<lb/>
man muß &#x017F;ich wirklich &#x017F;chämen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HARAU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Nehmen Sie &#x017F;ich ein wenig in Acht, Sie<lb/>
nießen mir das ganze Ge&#x017F;icht voll Sand.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lacroix.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Und treten Sie mir nicht &#x017F;o auf die Füße,<lb/>
Be&#x017F;ter, ich habe Hühneraugen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HARAU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sie leiden noch an Ungeziefer.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lacroix.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ach, wenn ich nur einmal die Würmer ganz<lb/>
los wäre.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HARAU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Nun, &#x017F;chlafen Sie wohl, wir mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen,<lb/>
wie wir mit einander zurecht kommen, wir haben wenig<lb/>
Raum. &#x2014; Kratzen Sie mich nicht mit Ihren Nägeln im<lb/>
Schlaf! &#x2014; So! zerren Sie nicht &#x017F;o am Leintuch, es i&#x017F;t kalt<lb/>
da unten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ja, Camille, morgen &#x017F;ind wir durchgelaufene<lb/>
Schuhe, die man der Bettlerin Erde in den Schooß wirft.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Das Rindsleder, woraus nach Platon die<lb/>
Engel &#x017F;ich Pantoffel ge&#x017F;chnitten und damit auf der Erde herum-<lb/>
tappen. Es geht aber auch darnach. &#x2014; Meine Lucile!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sei ruhig, mein Junge.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Kann ich's? Glaub&#x017F;t du, Danton?! Kann<lb/>
ich's? Sie können die Hände nicht an &#x017F;ie legen, das Licht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6 *</fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0279] Bürger. Das iſt entſetzlich! Dumas. Geh', du begreifſt mich nicht! (Sie gehen ab) Die Conciergerie. Lacroix, Hérault auf einem Bett, Danton, Camille auf einem andern. Lacroix. Die Haare wachſen Einem ſo und die Nägel, man muß ſich wirklich ſchämen. Hérault. Nehmen Sie ſich ein wenig in Acht, Sie nießen mir das ganze Geſicht voll Sand. Lacroix. Und treten Sie mir nicht ſo auf die Füße, Beſter, ich habe Hühneraugen. Hérault. Sie leiden noch an Ungeziefer. Lacroix. Ach, wenn ich nur einmal die Würmer ganz los wäre. Hérault. Nun, ſchlafen Sie wohl, wir müſſen ſehen, wie wir mit einander zurecht kommen, wir haben wenig Raum. — Kratzen Sie mich nicht mit Ihren Nägeln im Schlaf! — So! zerren Sie nicht ſo am Leintuch, es iſt kalt da unten. Danton. Ja, Camille, morgen ſind wir durchgelaufene Schuhe, die man der Bettlerin Erde in den Schooß wirft. Camille. Das Rindsleder, woraus nach Platon die Engel ſich Pantoffel geſchnitten und damit auf der Erde herum- tappen. Es geht aber auch darnach. — Meine Lucile! Danton. Sei ruhig, mein Junge. Camille. Kann ich's? Glaubſt du, Danton?! Kann ich's? Sie können die Hände nicht an ſie legen, das Licht 6 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/279
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/279>, abgerufen am 06.08.2020.