Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
schreien und der Zeter, die uns betäuben, ein Strom von
Harmonien sind.
Danton. Aber wir sind die armen Musikanten und
unsere Körper die Instrumente. Sind denn die häßlichen
Töne, welche auf ihnen herausgepfuscht werden, nur da, um
höher und höher dringend und endlich leise verhallend wie ein
wollüstiger Hauch in himmlischen Ohren zu sterben?
Herault. Sind wir wie Ferkel, die man für fürstliche
Tafeln mit Ruthen todt peitscht, damit ihr Fleisch schmack-
hafter werde?
Danton. Sind wir Kinder, die in den glühenden
Molochsarmen dieser Welt gebraten und mit Lichtstrahlen
gekitzelt werden, damit die Götter sich über ihr Lachen freuen?
Camille. Ist denn der Aether mit seinen Goldaugen
eine Schüssel mit Goldkarpfen, die am Tische der seligen
Götter steht, und die seligen Götter lachen ewig, und die
Fische sterben ewig, und die Götter erfreuen sich ewig am
Farbenspiel des Todeskampfes?
Danton. Die Welt ist das Chaos. Das Nichts ist
der zu gebärende Weltgott.

(Der Schließer tritt ein.)
Schließer. Meine Herren, Sie können abfahren, die
Wagen halten vor der Thür.
Philippeau. Gute Nacht, meine Freunde, legen wir
ruhig die große Decke über uns, unter welcher alle Herzen
ausglühen und alle Augen zerfallen.
(Sie umarmen einander.)
Herault (nimmt Camille's Arm). Freue dich, Camille,
wir bekommen eine schöne Nacht. Die Wolken hängen am
stillen Abendhimmel wie ein ausglühender Olymp mit ver-
bleichenden, versinkenden Göttergestalten.
(Sie gehen ab.)


ſchreien und der Zeter, die uns betäuben, ein Strom von
Harmonien ſind.
Danton. Aber wir ſind die armen Muſikanten und
unſere Körper die Inſtrumente. Sind denn die häßlichen
Töne, welche auf ihnen herausgepfuſcht werden, nur da, um
höher und höher dringend und endlich leiſe verhallend wie ein
wollüſtiger Hauch in himmliſchen Ohren zu ſterben?
Hérault. Sind wir wie Ferkel, die man für fürſtliche
Tafeln mit Ruthen todt peitſcht, damit ihr Fleiſch ſchmack-
hafter werde?
Danton. Sind wir Kinder, die in den glühenden
Molochsarmen dieſer Welt gebraten und mit Lichtſtrahlen
gekitzelt werden, damit die Götter ſich über ihr Lachen freuen?
Camille. Iſt denn der Aether mit ſeinen Goldaugen
eine Schüſſel mit Goldkarpfen, die am Tiſche der ſeligen
Götter ſteht, und die ſeligen Götter lachen ewig, und die
Fiſche ſterben ewig, und die Götter erfreuen ſich ewig am
Farbenſpiel des Todeskampfes?
Danton. Die Welt iſt das Chaos. Das Nichts iſt
der zu gebärende Weltgott.

(Der Schließer tritt ein.)
Schließer. Meine Herren, Sie können abfahren, die
Wagen halten vor der Thür.
Philippeau. Gute Nacht, meine Freunde, legen wir
ruhig die große Decke über uns, unter welcher alle Herzen
ausglühen und alle Augen zerfallen.
(Sie umarmen einander.)
Hérault (nimmt Camille's Arm). Freue dich, Camille,
wir bekommen eine ſchöne Nacht. Die Wolken hängen am
ſtillen Abendhimmel wie ein ausglühender Olymp mit ver-
bleichenden, verſinkenden Göttergeſtalten.
(Sie gehen ab.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#PHI">
                <p><pb facs="#f0288" n="92"/>
&#x017F;chreien und der Zeter, die uns betäuben, ein Strom von<lb/>
Harmonien &#x017F;ind.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Aber wir &#x017F;ind die armen Mu&#x017F;ikanten und<lb/>
un&#x017F;ere Körper die In&#x017F;trumente. Sind denn die häßlichen<lb/>
Töne, welche auf ihnen herausgepfu&#x017F;cht werden, nur da, um<lb/>
höher und höher dringend und endlich lei&#x017F;e verhallend wie ein<lb/>
wollü&#x017F;tiger Hauch in himmli&#x017F;chen Ohren zu &#x017F;terben?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HARAU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sind wir wie Ferkel, die man für für&#x017F;tliche<lb/>
Tafeln mit Ruthen todt peit&#x017F;cht, damit ihr Flei&#x017F;ch &#x017F;chmack-<lb/>
hafter werde?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sind wir Kinder, die in den glühenden<lb/>
Molochsarmen die&#x017F;er Welt gebraten und mit Licht&#x017F;trahlen<lb/>
gekitzelt werden, damit die Götter &#x017F;ich über ihr Lachen freuen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
                <p>I&#x017F;t denn der Aether mit &#x017F;einen Goldaugen<lb/>
eine Schü&#x017F;&#x017F;el mit Goldkarpfen, die am Ti&#x017F;che der &#x017F;eligen<lb/>
Götter &#x017F;teht, und die &#x017F;eligen Götter lachen ewig, und die<lb/>
Fi&#x017F;che &#x017F;terben ewig, und die Götter erfreuen &#x017F;ich ewig am<lb/>
Farben&#x017F;piel des Todeskampfes?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Die Welt i&#x017F;t das Chaos. Das Nichts i&#x017F;t<lb/>
der zu gebärende Weltgott.</p><lb/>
                <stage>(Der Schließer tritt ein.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHLIESSER">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schließer.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Meine Herren, Sie können abfahren, die<lb/>
Wagen halten vor der Thür.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PHI">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Philippeau.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Gute Nacht, meine Freunde, legen wir<lb/>
ruhig die große Decke über uns, unter welcher alle Herzen<lb/>
ausglühen und alle Augen zerfallen.</p>
                <stage>(Sie umarmen einander.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HARAU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(nimmt Camille's Arm).</stage>
                <p>Freue dich, Camille,<lb/>
wir bekommen eine &#x017F;chöne Nacht. Die Wolken hängen am<lb/>
&#x017F;tillen Abendhimmel wie ein ausglühender Olymp mit ver-<lb/>
bleichenden, ver&#x017F;inkenden Götterge&#x017F;talten.</p>
                <stage> <hi rendition="#et">(Sie gehen ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0288] ſchreien und der Zeter, die uns betäuben, ein Strom von Harmonien ſind. Danton. Aber wir ſind die armen Muſikanten und unſere Körper die Inſtrumente. Sind denn die häßlichen Töne, welche auf ihnen herausgepfuſcht werden, nur da, um höher und höher dringend und endlich leiſe verhallend wie ein wollüſtiger Hauch in himmliſchen Ohren zu ſterben? Hérault. Sind wir wie Ferkel, die man für fürſtliche Tafeln mit Ruthen todt peitſcht, damit ihr Fleiſch ſchmack- hafter werde? Danton. Sind wir Kinder, die in den glühenden Molochsarmen dieſer Welt gebraten und mit Lichtſtrahlen gekitzelt werden, damit die Götter ſich über ihr Lachen freuen? Camille. Iſt denn der Aether mit ſeinen Goldaugen eine Schüſſel mit Goldkarpfen, die am Tiſche der ſeligen Götter ſteht, und die ſeligen Götter lachen ewig, und die Fiſche ſterben ewig, und die Götter erfreuen ſich ewig am Farbenſpiel des Todeskampfes? Danton. Die Welt iſt das Chaos. Das Nichts iſt der zu gebärende Weltgott. (Der Schließer tritt ein.) Schließer. Meine Herren, Sie können abfahren, die Wagen halten vor der Thür. Philippeau. Gute Nacht, meine Freunde, legen wir ruhig die große Decke über uns, unter welcher alle Herzen ausglühen und alle Augen zerfallen. (Sie umarmen einander.) Hérault (nimmt Camille's Arm). Freue dich, Camille, wir bekommen eine ſchöne Nacht. Die Wolken hängen am ſtillen Abendhimmel wie ein ausglühender Olymp mit ver- bleichenden, verſinkenden Göttergeſtalten. (Sie gehen ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/288
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/288>, abgerufen am 23.09.2020.