Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
es tagelang so treiben. Wenn Sie einen Menschen aufzu-
treiben wissen, der Lust hätte, manchmal mit mir zu wetten,
so werden Sie mich sehr verbinden. Dann -- habe ich
nachzudenken, wie es wohl angehen mag, daß ich mir ein-
mal auf den Kopf sehe. -- O wer sich einmal auf den
Kopf sehen könnte! Das ist eines von meinen Idealen.
Mirt wäre geholfen! Und dann -- und dann -- noch un-
endlich Viel der Art. -- Bin ich ein Müßiggänger? Habe
ich jetzt keine Beschäftigung? -- Ja, es ist traurig ....
Hofmeister. Sehr traurig, Eure Hoheit.
Leonce. Daß die Wolken schon seit drei Wochen von
Westen nach Osten ziehen. Es macht mich ganz melan-
cholisch.
Hofmeister. Eine sehr gegründete Melancholie.
Leonce. Mensch, warum widersprechen Sie mir nicht?
Sie sind pressirt, nicht wahr? Es ist mir leid, daß
ich Sie so lange aufgehalten habe. (Der Hofmeister entfernt
sich mit einer tiefen Verbeugung.)
Mein Herr, ich gratulire
Ihnen zu der schönen Parenthese, die Ihre Beine machen,
wenn Sie sich verbeugen.
Leonce (allein, streckt sich auf der Bank aus). Die Bienen
sitzen so träge an den Blumen, und der Sonnenschein liegt
so faul auf dem Boden. Es krassirt ein entsetzlicher Müßig-
gang. -- Müßiggang ist aller Laster Anfang. Was die
Leute nicht Alles aus Langeweile treiben! Sie studiren aus
Langeweile, sie beten aus Langeweile , sie verlieben, ver-
heirathen und vermehren sich aus Langeweile und sterben
endlich aus Langeweile, und -- und das ist der Humor
davon -- Alles mit den ernsthaftesten Gesichtern, ohne zu
merken, warum, und meinen Gott weiß was dazu. Alle
es tagelang ſo treiben. Wenn Sie einen Menſchen aufzu-
treiben wiſſen, der Luſt hätte, manchmal mit mir zu wetten,
ſo werden Sie mich ſehr verbinden. Dann — habe ich
nachzudenken, wie es wohl angehen mag, daß ich mir ein-
mal auf den Kopf ſehe. — O wer ſich einmal auf den
Kopf ſehen könnte! Das iſt eines von meinen Idealen.
Mirt wäre geholfen! Und dann — und dann — noch un-
endlich Viel der Art. — Bin ich ein Müßiggänger? Habe
ich jetzt keine Beſchäftigung? — Ja, es iſt traurig ....
Hofmeiſter. Sehr traurig, Eure Hoheit.
Leonce. Daß die Wolken ſchon ſeit drei Wochen von
Weſten nach Oſten ziehen. Es macht mich ganz melan-
choliſch.
Hofmeiſter. Eine ſehr gegründete Melancholie.
Leonce. Menſch, warum widerſprechen Sie mir nicht?
Sie ſind preſſirt, nicht wahr? Es iſt mir leid, daß
ich Sie ſo lange aufgehalten habe. (Der Hofmeiſter entfernt
ſich mit einer tiefen Verbeugung.)
Mein Herr, ich gratulire
Ihnen zu der ſchönen Parentheſe, die Ihre Beine machen,
wenn Sie ſich verbeugen.
Leonce (allein, ſtreckt ſich auf der Bank aus). Die Bienen
ſitzen ſo träge an den Blumen, und der Sonnenſchein liegt
ſo faul auf dem Boden. Es kraſſirt ein entſetzlicher Müßig-
gang. — Müßiggang iſt aller Laſter Anfang. Was die
Leute nicht Alles aus Langeweile treiben! Sie ſtudiren aus
Langeweile, ſie beten aus Langeweile , ſie verlieben, ver-
heirathen und vermehren ſich aus Langeweile und ſterben
endlich aus Langeweile, und — und das iſt der Humor
davon — Alles mit den ernſthafteſten Geſichtern, ohne zu
merken, warum, und meinen Gott weiß was dazu. Alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#LEO">
                <p><pb facs="#f0310" n="114"/>
es tagelang &#x017F;o treiben. Wenn Sie einen Men&#x017F;chen aufzu-<lb/>
treiben wi&#x017F;&#x017F;en, der Lu&#x017F;t hätte, manchmal mit mir zu wetten,<lb/>
&#x017F;o werden Sie mich &#x017F;ehr verbinden. Dann &#x2014; habe ich<lb/>
nachzudenken, wie es wohl angehen mag, daß ich mir ein-<lb/>
mal auf den Kopf &#x017F;ehe. &#x2014; O wer &#x017F;ich einmal auf den<lb/>
Kopf &#x017F;ehen könnte! Das i&#x017F;t eines von meinen Idealen.<lb/>
Mirt wäre geholfen! Und dann &#x2014; und dann &#x2014; noch un-<lb/>
endlich Viel der Art. &#x2014; Bin ich ein Müßiggänger? Habe<lb/>
ich jetzt keine Be&#x017F;chäftigung? &#x2014; Ja, es i&#x017F;t traurig ....</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HOFM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Hofmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sehr traurig, Eure Hoheit.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Daß die Wolken &#x017F;chon &#x017F;eit drei Wochen von<lb/>
We&#x017F;ten nach O&#x017F;ten ziehen. Es macht mich ganz melan-<lb/>
choli&#x017F;ch.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HOFM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Hofmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Eine &#x017F;ehr gegründete Melancholie.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Men&#x017F;ch, warum wider&#x017F;prechen Sie mir nicht?<lb/>
Sie &#x017F;ind pre&#x017F;&#x017F;irt, nicht wahr? Es i&#x017F;t mir leid, daß<lb/>
ich Sie &#x017F;o lange aufgehalten habe. <stage>(Der Hofmei&#x017F;ter entfernt<lb/>
&#x017F;ich mit einer tiefen Verbeugung.)</stage> Mein Herr, ich gratulire<lb/>
Ihnen zu der &#x017F;chönen Parenthe&#x017F;e, die Ihre Beine machen,<lb/>
wenn Sie &#x017F;ich verbeugen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(allein, &#x017F;treckt &#x017F;ich auf der Bank aus).</stage>
                <p>Die Bienen<lb/>
&#x017F;itzen &#x017F;o träge an den Blumen, und der Sonnen&#x017F;chein liegt<lb/>
&#x017F;o faul auf dem Boden. Es kra&#x017F;&#x017F;irt ein ent&#x017F;etzlicher Müßig-<lb/>
gang. &#x2014; Müßiggang i&#x017F;t aller La&#x017F;ter Anfang. Was die<lb/>
Leute nicht Alles aus Langeweile treiben! Sie &#x017F;tudiren aus<lb/>
Langeweile, &#x017F;ie beten aus Langeweile , &#x017F;ie verlieben, ver-<lb/>
heirathen und vermehren &#x017F;ich aus Langeweile und &#x017F;terben<lb/>
endlich aus Langeweile, und &#x2014; und das i&#x017F;t der Humor<lb/>
davon &#x2014; Alles mit den ern&#x017F;thafte&#x017F;ten Ge&#x017F;ichtern, ohne zu<lb/>
merken, warum, und meinen Gott weiß was dazu. Alle<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0310] es tagelang ſo treiben. Wenn Sie einen Menſchen aufzu- treiben wiſſen, der Luſt hätte, manchmal mit mir zu wetten, ſo werden Sie mich ſehr verbinden. Dann — habe ich nachzudenken, wie es wohl angehen mag, daß ich mir ein- mal auf den Kopf ſehe. — O wer ſich einmal auf den Kopf ſehen könnte! Das iſt eines von meinen Idealen. Mirt wäre geholfen! Und dann — und dann — noch un- endlich Viel der Art. — Bin ich ein Müßiggänger? Habe ich jetzt keine Beſchäftigung? — Ja, es iſt traurig .... Hofmeiſter. Sehr traurig, Eure Hoheit. Leonce. Daß die Wolken ſchon ſeit drei Wochen von Weſten nach Oſten ziehen. Es macht mich ganz melan- choliſch. Hofmeiſter. Eine ſehr gegründete Melancholie. Leonce. Menſch, warum widerſprechen Sie mir nicht? Sie ſind preſſirt, nicht wahr? Es iſt mir leid, daß ich Sie ſo lange aufgehalten habe. (Der Hofmeiſter entfernt ſich mit einer tiefen Verbeugung.) Mein Herr, ich gratulire Ihnen zu der ſchönen Parentheſe, die Ihre Beine machen, wenn Sie ſich verbeugen. Leonce (allein, ſtreckt ſich auf der Bank aus). Die Bienen ſitzen ſo träge an den Blumen, und der Sonnenſchein liegt ſo faul auf dem Boden. Es kraſſirt ein entſetzlicher Müßig- gang. — Müßiggang iſt aller Laſter Anfang. Was die Leute nicht Alles aus Langeweile treiben! Sie ſtudiren aus Langeweile, ſie beten aus Langeweile , ſie verlieben, ver- heirathen und vermehren ſich aus Langeweile und ſterben endlich aus Langeweile, und — und das iſt der Humor davon — Alles mit den ernſthafteſten Geſichtern, ohne zu merken, warum, und meinen Gott weiß was dazu. Alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/310
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/310>, abgerufen am 16.06.2019.