Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Wein, an dem ich mich heute betrinken soll? Bringe ich es
nicht einmal mehr so weit? Ich sitze wie unter einer Luft-
pumpe. Die Luft so scharf und dünn, daß mich friert, als
sollte ich in Rankinghosen Schlittschuh laufen. -- Meine
Herren, meine Herren, wißt ihr auch, was Caligula und
Nero waren? Ich weiß es. -- Komm, Leonce, halte mir
einen Monolog, ich will zuhören. Mein Leben gähnt mich
an, wie ein großer weißer Bogen Papier, den ich vollschreiben
soll, aber ich bringe keinen Buchstaben heraus. Mein Kopf
ist ein leerer Tanzsaal, einige verwelkte Rosen und zerknitterte
Bänder auf dem Boden, geborstene Violinen in der Ecke, die
letzten Tänzer haben die Masken abgenommen und sehen mit
todmüden Augen einander an. Ich stülpe mich jeden Tag
vier und zwanzigmal herum, wie einen Handschuh. O ich kenne
mich, ich weiß was ich in einer Viertelstunde, was ich in acht
Tagen, was ich in einem Jahre denken und träumen werde.
Gott, was habe ich denn verbrochen, daß du mich, wie einen
Schulbuben, meine Lection so oft hersagen läßt? --

Bravo, Leonce! Bravo! (Er klatscht.) Es thut mir
ganz wohl, wenn ich mir so rufe. He! Leonce! Leonce!
Valerio (unter einem Tisch hervor). Eure Hoheit scheint
mir wirklich auf dem besten Weg, ein wahrhaftiger Narr zu
werden.
Leonce. Ja, beim Licht besehen, kommt es mir eigent-
lich eben so vor.
Valerio. Warten Sie, wir wollen uns darüber so-
gleich ausführlicher unterhalten. Ich habe nur noch ein Stück
Braten zu verzehren, das ich aus der Küche, und etwas
Wein, den ich von Ihrem Tische gestohlen. Ich bin gleich
fertig.

Wein, an dem ich mich heute betrinken ſoll? Bringe ich es
nicht einmal mehr ſo weit? Ich ſitze wie unter einer Luft-
pumpe. Die Luft ſo ſcharf und dünn, daß mich friert, als
ſollte ich in Rankinghoſen Schlittſchuh laufen. — Meine
Herren, meine Herren, wißt ihr auch, was Caligula und
Nero waren? Ich weiß es. — Komm, Leonce, halte mir
einen Monolog, ich will zuhören. Mein Leben gähnt mich
an, wie ein großer weißer Bogen Papier, den ich vollſchreiben
ſoll, aber ich bringe keinen Buchſtaben heraus. Mein Kopf
iſt ein leerer Tanzſaal, einige verwelkte Roſen und zerknitterte
Bänder auf dem Boden, geborſtene Violinen in der Ecke, die
letzten Tänzer haben die Masken abgenommen und ſehen mit
todmüden Augen einander an. Ich ſtülpe mich jeden Tag
vier und zwanzigmal herum, wie einen Handſchuh. O ich kenne
mich, ich weiß was ich in einer Viertelſtunde, was ich in acht
Tagen, was ich in einem Jahre denken und träumen werde.
Gott, was habe ich denn verbrochen, daß du mich, wie einen
Schulbuben, meine Lection ſo oft herſagen läßt? —

Bravo, Leonce! Bravo! (Er klatſcht.) Es thut mir
ganz wohl, wenn ich mir ſo rufe. He! Leonce! Leonce!
Valerio (unter einem Tiſch hervor). Eure Hoheit ſcheint
mir wirklich auf dem beſten Weg, ein wahrhaftiger Narr zu
werden.
Leonce. Ja, beim Licht beſehen, kommt es mir eigent-
lich eben ſo vor.
Valerio. Warten Sie, wir wollen uns darüber ſo-
gleich ausführlicher unterhalten. Ich habe nur noch ein Stück
Braten zu verzehren, das ich aus der Küche, und etwas
Wein, den ich von Ihrem Tiſche geſtohlen. Ich bin gleich
fertig.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#LEO">
                <p><pb facs="#f0323" n="127"/>
Wein, an dem ich mich heute betrinken &#x017F;oll? Bringe ich es<lb/>
nicht einmal mehr &#x017F;o weit? Ich &#x017F;itze wie unter einer Luft-<lb/>
pumpe. Die Luft &#x017F;o &#x017F;charf und dünn, daß mich friert, als<lb/>
&#x017F;ollte ich in Rankingho&#x017F;en Schlitt&#x017F;chuh laufen. &#x2014; Meine<lb/>
Herren, meine Herren, wißt ihr auch, was Caligula und<lb/>
Nero waren? Ich weiß es. &#x2014; Komm, Leonce, halte mir<lb/>
einen Monolog, ich will zuhören. Mein Leben gähnt mich<lb/>
an, wie ein großer weißer Bogen Papier, den ich voll&#x017F;chreiben<lb/>
&#x017F;oll, aber ich bringe keinen Buch&#x017F;taben heraus. Mein Kopf<lb/>
i&#x017F;t ein leerer Tanz&#x017F;aal, einige verwelkte Ro&#x017F;en und zerknitterte<lb/>
Bänder auf dem Boden, gebor&#x017F;tene Violinen in der Ecke, die<lb/>
letzten Tänzer haben die Masken abgenommen und &#x017F;ehen mit<lb/>
todmüden Augen einander an. Ich &#x017F;tülpe mich jeden Tag<lb/>
vier und zwanzigmal herum, wie einen Hand&#x017F;chuh. O ich kenne<lb/>
mich, ich weiß was ich in einer Viertel&#x017F;tunde, was ich in acht<lb/>
Tagen, was ich in einem Jahre denken und träumen werde.<lb/>
Gott, was habe ich denn verbrochen, daß du mich, wie einen<lb/>
Schulbuben, meine Lection &#x017F;o oft her&#x017F;agen läßt? &#x2014;</p><lb/>
                <p>Bravo, Leonce! Bravo! <stage>(Er klat&#x017F;cht.)</stage> Es thut mir<lb/>
ganz wohl, wenn ich mir &#x017F;o rufe. He! Leonce! Leonce!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(unter einem Ti&#x017F;ch hervor).</stage>
                <p>Eure Hoheit &#x017F;cheint<lb/>
mir wirklich auf dem be&#x017F;ten Weg, ein wahrhaftiger Narr zu<lb/>
werden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ja, beim Licht be&#x017F;ehen, kommt es mir eigent-<lb/>
lich eben &#x017F;o vor.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Warten Sie, wir wollen uns darüber &#x017F;o-<lb/>
gleich ausführlicher unterhalten. Ich habe nur noch ein Stück<lb/>
Braten zu verzehren, das ich aus der Küche, und etwas<lb/>
Wein, den ich von Ihrem Ti&#x017F;che ge&#x017F;tohlen. Ich bin gleich<lb/>
fertig.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0323] Wein, an dem ich mich heute betrinken ſoll? Bringe ich es nicht einmal mehr ſo weit? Ich ſitze wie unter einer Luft- pumpe. Die Luft ſo ſcharf und dünn, daß mich friert, als ſollte ich in Rankinghoſen Schlittſchuh laufen. — Meine Herren, meine Herren, wißt ihr auch, was Caligula und Nero waren? Ich weiß es. — Komm, Leonce, halte mir einen Monolog, ich will zuhören. Mein Leben gähnt mich an, wie ein großer weißer Bogen Papier, den ich vollſchreiben ſoll, aber ich bringe keinen Buchſtaben heraus. Mein Kopf iſt ein leerer Tanzſaal, einige verwelkte Roſen und zerknitterte Bänder auf dem Boden, geborſtene Violinen in der Ecke, die letzten Tänzer haben die Masken abgenommen und ſehen mit todmüden Augen einander an. Ich ſtülpe mich jeden Tag vier und zwanzigmal herum, wie einen Handſchuh. O ich kenne mich, ich weiß was ich in einer Viertelſtunde, was ich in acht Tagen, was ich in einem Jahre denken und träumen werde. Gott, was habe ich denn verbrochen, daß du mich, wie einen Schulbuben, meine Lection ſo oft herſagen läßt? — Bravo, Leonce! Bravo! (Er klatſcht.) Es thut mir ganz wohl, wenn ich mir ſo rufe. He! Leonce! Leonce! Valerio (unter einem Tiſch hervor). Eure Hoheit ſcheint mir wirklich auf dem beſten Weg, ein wahrhaftiger Narr zu werden. Leonce. Ja, beim Licht beſehen, kommt es mir eigent- lich eben ſo vor. Valerio. Warten Sie, wir wollen uns darüber ſo- gleich ausführlicher unterhalten. Ich habe nur noch ein Stück Braten zu verzehren, das ich aus der Küche, und etwas Wein, den ich von Ihrem Tiſche geſtohlen. Ich bin gleich fertig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/323
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/323>, abgerufen am 18.06.2019.