Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
mir ein entsetzlicher Gedanke, ich glaube, es gibt Menschen,
die unglücklich sind, unheilbar, blos weil sie sind.
(Sie
erhebt sich.)
Gouvernante. Wohin mein Kind?
Lena. Ich will hinunter in den Garten.
Gouvernante. Aber --
Lena. Aber liebe Mutter, du weißt, man hätte mich
eigentlich in eine Scherbe setzen sollen. Ich brauche Thau
und Nachtluft, wie die Blumen. -- Hörst du die Harmonie
des Abends? Wie die Grillen den Tag einsingen und die
Nachtviolen ihn mit ihrem Duft einschläfern! Ich kann nicht
im Zimmer bleiben. Die Wände fallen auf mich.


Vierte Scene.
Der Garten. Nacht und Mondschein.
Man sieht Lena auf dem Rasen sitzend.
Valerio (in einiger Entfernung). Es ist eine schöne
Sache um die Natur, sie wäre aber doch noch schöner, wenn
es keine Schnaken gäbe, die Wirthsbetten etwas reinlicher
wären und die Todtenuhren nicht so an den Wänden pickten.
Drin schnarchen die Menschen, und da außen quaken die
Frösche, drin pfeifen die Hausgrillen und da außen die Feld-
grillen. Lieber Rasen, dies ist ein rasender Entschluß.

Leonce tritt auf, bemerkt die Prinzessin und nähert sich ihr leise.
Lena (spricht vor sich hin). Die Grasmücke hat im
Traum gezwitschert. -- Die Nacht schläft tiefer, ihre Wange
mir ein entſetzlicher Gedanke, ich glaube, es gibt Menſchen,
die unglücklich ſind, unheilbar, blos weil ſie ſind.
(Sie
erhebt ſich.)
Gouvernante. Wohin mein Kind?
Lena. Ich will hinunter in den Garten.
Gouvernante. Aber —
Lena. Aber liebe Mutter, du weißt, man hätte mich
eigentlich in eine Scherbe ſetzen ſollen. Ich brauche Thau
und Nachtluft, wie die Blumen. — Hörſt du die Harmonie
des Abends? Wie die Grillen den Tag einſingen und die
Nachtviolen ihn mit ihrem Duft einſchläfern! Ich kann nicht
im Zimmer bleiben. Die Wände fallen auf mich.


Vierte Scene.
Der Garten. Nacht und Mondſchein.
Man ſieht Lena auf dem Raſen ſitzend.
Valerio (in einiger Entfernung). Es iſt eine ſchöne
Sache um die Natur, ſie wäre aber doch noch ſchöner, wenn
es keine Schnaken gäbe, die Wirthsbetten etwas reinlicher
wären und die Todtenuhren nicht ſo an den Wänden pickten.
Drin ſchnarchen die Menſchen, und da außen quaken die
Fröſche, drin pfeifen die Hausgrillen und da außen die Feld-
grillen. Lieber Raſen, dies iſt ein raſender Entſchluß.

Leonce tritt auf, bemerkt die Prinzeſſin und nähert ſich ihr leiſe.
Lena (ſpricht vor ſich hin). Die Grasmücke hat im
Traum gezwitſchert. — Die Nacht ſchläft tiefer, ihre Wange
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#LENA">
                <p><pb facs="#f0339" n="143"/>
mir ein ent&#x017F;etzlicher Gedanke, ich glaube, es gibt Men&#x017F;chen,<lb/>
die unglücklich &#x017F;ind, unheilbar, blos weil <hi rendition="#g">&#x017F;ie &#x017F;ind</hi>.</p>
                <stage>(Sie<lb/>
erhebt &#x017F;ich.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GOU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Gouvernante.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wohin mein Kind?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LENA">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lena.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich will hinunter in den Garten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GOU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Gouvernante.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Aber &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LENA">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lena.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Aber liebe Mutter, du weißt, man hätte mich<lb/>
eigentlich in eine Scherbe &#x017F;etzen &#x017F;ollen. Ich brauche Thau<lb/>
und Nachtluft, wie die Blumen. &#x2014; Hör&#x017F;t du die Harmonie<lb/>
des Abends? Wie die Grillen den Tag ein&#x017F;ingen und die<lb/>
Nachtviolen ihn mit ihrem Duft ein&#x017F;chläfern! Ich kann nicht<lb/>
im Zimmer bleiben. Die Wände fallen auf mich.</p>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Vierte Scene.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage>Der Garten. Nacht und Mond&#x017F;chein.<lb/>
Man &#x017F;ieht <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Lena</hi></hi> auf dem Ra&#x017F;en &#x017F;itzend.</stage><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(in einiger Entfernung).</stage>
                <p>Es i&#x017F;t eine &#x017F;chöne<lb/>
Sache um die Natur, &#x017F;ie wäre aber doch noch &#x017F;chöner, wenn<lb/>
es keine Schnaken gäbe, die Wirthsbetten etwas reinlicher<lb/>
wären und die Todtenuhren nicht &#x017F;o an den Wänden pickten.<lb/>
Drin &#x017F;chnarchen die Men&#x017F;chen, und da außen quaken die<lb/>
Frö&#x017F;che, drin pfeifen die Hausgrillen und da außen die Feld-<lb/>
grillen. Lieber Ra&#x017F;en, dies i&#x017F;t ein ra&#x017F;ender Ent&#x017F;chluß.</p><lb/>
                <stage><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Leonce</hi></hi> tritt auf, bemerkt die Prinze&#x017F;&#x017F;in und nähert &#x017F;ich ihr lei&#x017F;e.</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LENA">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lena</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(&#x017F;pricht vor &#x017F;ich hin).</stage>
                <p>Die Grasmücke hat im<lb/>
Traum gezwit&#x017F;chert. &#x2014; Die Nacht &#x017F;chläft tiefer, ihre Wange<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0339] mir ein entſetzlicher Gedanke, ich glaube, es gibt Menſchen, die unglücklich ſind, unheilbar, blos weil ſie ſind. (Sie erhebt ſich.) Gouvernante. Wohin mein Kind? Lena. Ich will hinunter in den Garten. Gouvernante. Aber — Lena. Aber liebe Mutter, du weißt, man hätte mich eigentlich in eine Scherbe ſetzen ſollen. Ich brauche Thau und Nachtluft, wie die Blumen. — Hörſt du die Harmonie des Abends? Wie die Grillen den Tag einſingen und die Nachtviolen ihn mit ihrem Duft einſchläfern! Ich kann nicht im Zimmer bleiben. Die Wände fallen auf mich. Vierte Scene. Der Garten. Nacht und Mondſchein. Man ſieht Lena auf dem Raſen ſitzend. Valerio (in einiger Entfernung). Es iſt eine ſchöne Sache um die Natur, ſie wäre aber doch noch ſchöner, wenn es keine Schnaken gäbe, die Wirthsbetten etwas reinlicher wären und die Todtenuhren nicht ſo an den Wänden pickten. Drin ſchnarchen die Menſchen, und da außen quaken die Fröſche, drin pfeifen die Hausgrillen und da außen die Feld- grillen. Lieber Raſen, dies iſt ein raſender Entſchluß. Leonce tritt auf, bemerkt die Prinzeſſin und nähert ſich ihr leiſe. Lena (ſpricht vor ſich hin). Die Grasmücke hat im Traum gezwitſchert. — Die Nacht ſchläft tiefer, ihre Wange

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/339
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/339>, abgerufen am 11.08.2020.