Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
gekleidet, wohlgenährt und mit zufriedenen Gesichtern sich
längs der Landstraße aufstellen. Macht uns keine Schande!
Schulmeister. Seid standhaft! Kratzt euch nicht hinter
den Ohren und schneutzt euch die Nasen nicht, so lange das
hohe Paar vorbeifährt, und zeigt die gehörige Rührung, oder
es werden rührende Mittel gebraucht werden. Erkennt, was
man für euch thut, man hat euch gerade so gestellt, daß der
Wind von der Küche über euch geht und ihr auch einmal in
eurem Leben einen Braten riecht. Könnt ihr noch eure Lec-
tion? He! Vi!
Die Bauern. Vi!
Schulmeister. Vat!
Die Bauern. Vat!
Schulmeister. Vivat!
Die Bauern. Vivat!
Schulmeister. So Herr Landrath, Sie sehen, wie die
Intelligenz im Steigen ist. Bedenken Sie, es ist Latein.
Wir geben aber auch heut Abend einen transparenten Ball
mittelst der Löcher in unseren Jacken und Hosen, und schlagen
uns mit unseren Fäusten Cocarden an die Köpfe.


Dritte Scene.
Großer Saal. Geputzte Herren und Damen, sorgfältig gruppirt.
Der Ceremonienmeister mit einigen Bedienten auf dem Vordergrunde
Ceremonienmeister. Es ist ein Jammer. Alles geht
zu Grund. Die Braten schnurren ein. Alle Glückwünsche
gekleidet, wohlgenährt und mit zufriedenen Geſichtern ſich
längs der Landſtraße aufſtellen. Macht uns keine Schande!
Schulmeiſter. Seid ſtandhaft! Kratzt euch nicht hinter
den Ohren und ſchneutzt euch die Naſen nicht, ſo lange das
hohe Paar vorbeifährt, und zeigt die gehörige Rührung, oder
es werden rührende Mittel gebraucht werden. Erkennt, was
man für euch thut, man hat euch gerade ſo geſtellt, daß der
Wind von der Küche über euch geht und ihr auch einmal in
eurem Leben einen Braten riecht. Könnt ihr noch eure Lec-
tion? He! Vi!
Die Bauern. Vi!
Schulmeiſter. Vat!
Die Bauern. Vat!
Schulmeiſter. Vivat!
Die Bauern. Vivat!
Schulmeiſter. So Herr Landrath, Sie ſehen, wie die
Intelligenz im Steigen iſt. Bedenken Sie, es iſt Latein.
Wir geben aber auch heut Abend einen transparenten Ball
mittelſt der Löcher in unſeren Jacken und Hoſen, und ſchlagen
uns mit unſeren Fäuſten Cocarden an die Köpfe.


Dritte Scene.
Großer Saal. Geputzte Herren und Damen, ſorgfältig gruppirt.
Der Ceremonienmeiſter mit einigen Bedienten auf dem Vordergrunde
Ceremonienmeiſter. Es iſt ein Jammer. Alles geht
zu Grund. Die Braten ſchnurren ein. Alle Glückwünſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#LAN">
                <p><pb facs="#f0344" n="148"/>
gekleidet, wohlgenährt und mit zufriedenen Ge&#x017F;ichtern &#x017F;ich<lb/>
längs der Land&#x017F;traße auf&#x017F;tellen. Macht uns keine Schande!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHULM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schulmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Seid &#x017F;tandhaft! Kratzt euch nicht hinter<lb/>
den Ohren und &#x017F;chneutzt euch die Na&#x017F;en nicht, &#x017F;o lange das<lb/>
hohe Paar vorbeifährt, und zeigt die gehörige Rührung, oder<lb/>
es werden rührende Mittel gebraucht werden. Erkennt, was<lb/>
man für euch thut, man hat euch gerade &#x017F;o ge&#x017F;tellt, daß der<lb/>
Wind von der Küche über euch geht und ihr auch einmal in<lb/>
eurem Leben einen Braten riecht. Könnt ihr noch eure Lec-<lb/>
tion? He! Vi!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BAUR">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Die Bauern.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Vi!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHULM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schulmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Vat!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BAUR">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Die Bauern.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Vat!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHULM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schulmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Vivat!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BAUR">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Die Bauern.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Vivat!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHULM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schulmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>So Herr Landrath, Sie &#x017F;ehen, wie die<lb/>
Intelligenz im Steigen i&#x017F;t. Bedenken Sie, es i&#x017F;t Latein.<lb/>
Wir geben aber auch heut Abend einen transparenten Ball<lb/>
mittel&#x017F;t der Löcher in un&#x017F;eren Jacken und Ho&#x017F;en, und &#x017F;chlagen<lb/>
uns mit un&#x017F;eren Fäu&#x017F;ten Cocarden an die Köpfe.</p>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dritte Scene.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage>Großer Saal. Geputzte Herren und Damen, &#x017F;orgfältig gruppirt.<lb/>
Der <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Ceremonienmei&#x017F;ter</hi></hi> mit einigen <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Bedienten</hi></hi> auf dem Vordergrunde</stage><lb/>
              <sp who="#CER">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ceremonienmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Es i&#x017F;t ein Jammer. Alles geht<lb/>
zu Grund. Die Braten &#x017F;chnurren ein. Alle Glückwün&#x017F;che<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0344] gekleidet, wohlgenährt und mit zufriedenen Geſichtern ſich längs der Landſtraße aufſtellen. Macht uns keine Schande! Schulmeiſter. Seid ſtandhaft! Kratzt euch nicht hinter den Ohren und ſchneutzt euch die Naſen nicht, ſo lange das hohe Paar vorbeifährt, und zeigt die gehörige Rührung, oder es werden rührende Mittel gebraucht werden. Erkennt, was man für euch thut, man hat euch gerade ſo geſtellt, daß der Wind von der Küche über euch geht und ihr auch einmal in eurem Leben einen Braten riecht. Könnt ihr noch eure Lec- tion? He! Vi! Die Bauern. Vi! Schulmeiſter. Vat! Die Bauern. Vat! Schulmeiſter. Vivat! Die Bauern. Vivat! Schulmeiſter. So Herr Landrath, Sie ſehen, wie die Intelligenz im Steigen iſt. Bedenken Sie, es iſt Latein. Wir geben aber auch heut Abend einen transparenten Ball mittelſt der Löcher in unſeren Jacken und Hoſen, und ſchlagen uns mit unſeren Fäuſten Cocarden an die Köpfe. Dritte Scene. Großer Saal. Geputzte Herren und Damen, ſorgfältig gruppirt. Der Ceremonienmeiſter mit einigen Bedienten auf dem Vordergrunde Ceremonienmeiſter. Es iſt ein Jammer. Alles geht zu Grund. Die Braten ſchnurren ein. Alle Glückwünſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/344
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/344>, abgerufen am 10.08.2020.