Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Oeffentlicher Platz. Buden.
Volk. Wozzeck. Marie.
Alter Mann und Kind (tanzen und singen):
Auf der Welt ist kein Bestand,
Wir müssen Alle sterben, das ist uns wohlbekannt.
Heissassa! Hopssassa!
Wozzeck. He! Marie, lustig! Schöne Welt! Gelt?
Ausrufer (vor einer Bude). Meine Herren und Damen!
Hier sind zu sehen das astronomische Pferd und der geogra-
phische Esel! Die Creatur, wie sie Gott gemacht hat, ist
nix, gar nix! Sehen Sie die Kunst! Schon der Affe hier!
Geht aufrecht, hat Rock und Hosen, hat einen Säbel! He,
Michel! mach' Kompliment! So ist's brav! Gib' Kuß. Da!
(Der Affe trompetet.) Meine Herren und Damen! Hier sind
zu sehen das historische Pferd und der philosophische Esel.
Sind Favorits von allen Potentaten Europas, Africas,
Australiens, Mitglieder von allen gelehrten Gesellschaften,
waren früher Professoren an einer Universität. Der Esel
sagt den Leuten Alles, wie alt, wie viel Kinder, was für
Krankheiten! Kein Schwindel, Alles Erziehung! Der Esel
hat eine viehische Vernunft, auch vernünftige Viehigkeit, ist
nicht viehdumm, wie die Menschen, das geehrte Publikum
abgerechnet. Der Aff' geht aufrecht, schießt eine Pistole los,
ist musikalisch. (Der Affe trompetet wieder.) Meine Herren
und Damen! Hier sind zu sehen der astrologische Esel, das
romantische Pferd, der militärische Affe! Hereinspaziert,
meine Herrschaften, gleich ist der Anfang vom Anfang.
Herein spaziert, kost einen Groschen!

Oeffentlicher Platz. Buden.
Volk. Wozzeck. Marie.
Alter Mann und Kind (tanzen und ſingen):
Auf der Welt iſt kein Beſtand,
Wir müſſen Alle ſterben, das iſt uns wohlbekannt.
Heiſſaſſa! Hopſſaſſa!
Wozzeck. He! Marie, luſtig! Schöne Welt! Gelt?
Ausrufer (vor einer Bude). Meine Herren und Damen!
Hier ſind zu ſehen das aſtronomiſche Pferd und der geogra-
phiſche Eſel! Die Creatur, wie ſie Gott gemacht hat, iſt
nix, gar nix! Sehen Sie die Kunſt! Schon der Affe hier!
Geht aufrecht, hat Rock und Hoſen, hat einen Säbel! He,
Michel! mach' Kompliment! So iſt's brav! Gib' Kuß. Da!
(Der Affe trompetet.) Meine Herren und Damen! Hier ſind
zu ſehen das hiſtoriſche Pferd und der philoſophiſche Eſel.
Sind Favorits von allen Potentaten Europas, Africas,
Auſtraliens, Mitglieder von allen gelehrten Geſellſchaften,
waren früher Profeſſoren an einer Univerſität. Der Eſel
ſagt den Leuten Alles, wie alt, wie viel Kinder, was für
Krankheiten! Kein Schwindel, Alles Erziehung! Der Eſel
hat eine viehiſche Vernunft, auch vernünftige Viehigkeit, iſt
nicht viehdumm, wie die Menſchen, das geehrte Publikum
abgerechnet. Der Aff' geht aufrecht, ſchießt eine Piſtole los,
iſt muſikaliſch. (Der Affe trompetet wieder.) Meine Herren
und Damen! Hier ſind zu ſehen der aſtrologiſche Eſel, das
romantiſche Pferd, der militäriſche Affe! Hereinſpaziert,
meine Herrſchaften, gleich iſt der Anfang vom Anfang.
Herein ſpaziert, koſt einen Groſchen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0362" n="166"/>
          <div type="scene" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Oeffentlicher Platz. Buden.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Volk. Wozzeck. Marie.</hi> </hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp who="#ALTM_KIND">
              <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Alter Mann</hi></hi> und <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Kind</hi></hi></speaker>
              <stage>(tanzen und &#x017F;ingen):</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Auf der Welt i&#x017F;t kein Be&#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>Wir mü&#x017F;&#x017F;en Alle &#x017F;terben, das i&#x017F;t uns wohlbekannt.</l><lb/>
                <l>Hei&#x017F;&#x017F;a&#x017F;&#x017F;a! Hop&#x017F;&#x017F;a&#x017F;&#x017F;a!</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>He! Marie, lu&#x017F;tig! Schöne Welt! Gelt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AUS">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ausrufer</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(vor einer Bude).</stage>
              <p>Meine Herren und Damen!<lb/>
Hier &#x017F;ind zu &#x017F;ehen das a&#x017F;tronomi&#x017F;che Pferd und der geogra-<lb/>
phi&#x017F;che E&#x017F;el! Die Creatur, wie &#x017F;ie Gott gemacht hat, i&#x017F;t<lb/>
nix, gar nix! Sehen Sie die Kun&#x017F;t! Schon der Affe hier!<lb/>
Geht aufrecht, hat Rock und Ho&#x017F;en, hat einen Säbel! He,<lb/>
Michel! mach' Kompliment! So i&#x017F;t's brav! Gib' Kuß. Da!<lb/><stage>(Der Affe trompetet.)</stage> Meine Herren und Damen! Hier &#x017F;ind<lb/>
zu &#x017F;ehen das hi&#x017F;tori&#x017F;che Pferd und der philo&#x017F;ophi&#x017F;che E&#x017F;el.<lb/>
Sind Favorits von allen Potentaten Europas, Africas,<lb/>
Au&#x017F;traliens, Mitglieder von allen gelehrten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften,<lb/>
waren früher Profe&#x017F;&#x017F;oren an einer Univer&#x017F;ität. Der E&#x017F;el<lb/>
&#x017F;agt den Leuten Alles, wie alt, wie viel Kinder, was für<lb/>
Krankheiten! Kein Schwindel, Alles Erziehung! Der E&#x017F;el<lb/>
hat eine viehi&#x017F;che Vernunft, auch vernünftige Viehigkeit, i&#x017F;t<lb/>
nicht viehdumm, wie die Men&#x017F;chen, das geehrte Publikum<lb/>
abgerechnet. Der Aff' geht aufrecht, &#x017F;chießt eine Pi&#x017F;tole los,<lb/>
i&#x017F;t mu&#x017F;ikali&#x017F;ch. <stage>(Der Affe trompetet wieder.)</stage> Meine Herren<lb/>
und Damen! Hier &#x017F;ind zu &#x017F;ehen der a&#x017F;trologi&#x017F;che E&#x017F;el, das<lb/>
romanti&#x017F;che Pferd, der militäri&#x017F;che Affe! Herein&#x017F;paziert,<lb/>
meine Herr&#x017F;chaften, gleich i&#x017F;t der Anfang vom Anfang.<lb/>
Herein &#x017F;paziert, ko&#x017F;t einen Gro&#x017F;chen!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0362] Oeffentlicher Platz. Buden. Volk. Wozzeck. Marie. Alter Mann und Kind (tanzen und ſingen): Auf der Welt iſt kein Beſtand, Wir müſſen Alle ſterben, das iſt uns wohlbekannt. Heiſſaſſa! Hopſſaſſa! Wozzeck. He! Marie, luſtig! Schöne Welt! Gelt? Ausrufer (vor einer Bude). Meine Herren und Damen! Hier ſind zu ſehen das aſtronomiſche Pferd und der geogra- phiſche Eſel! Die Creatur, wie ſie Gott gemacht hat, iſt nix, gar nix! Sehen Sie die Kunſt! Schon der Affe hier! Geht aufrecht, hat Rock und Hoſen, hat einen Säbel! He, Michel! mach' Kompliment! So iſt's brav! Gib' Kuß. Da! (Der Affe trompetet.) Meine Herren und Damen! Hier ſind zu ſehen das hiſtoriſche Pferd und der philoſophiſche Eſel. Sind Favorits von allen Potentaten Europas, Africas, Auſtraliens, Mitglieder von allen gelehrten Geſellſchaften, waren früher Profeſſoren an einer Univerſität. Der Eſel ſagt den Leuten Alles, wie alt, wie viel Kinder, was für Krankheiten! Kein Schwindel, Alles Erziehung! Der Eſel hat eine viehiſche Vernunft, auch vernünftige Viehigkeit, iſt nicht viehdumm, wie die Menſchen, das geehrte Publikum abgerechnet. Der Aff' geht aufrecht, ſchießt eine Piſtole los, iſt muſikaliſch. (Der Affe trompetet wieder.) Meine Herren und Damen! Hier ſind zu ſehen der aſtrologiſche Eſel, das romantiſche Pferd, der militäriſche Affe! Hereinſpaziert, meine Herrſchaften, gleich iſt der Anfang vom Anfang. Herein ſpaziert, koſt einen Groſchen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/362
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/362>, abgerufen am 10.08.2020.