Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Marie. Das muß ich sehen! (Klettert auf eine Bank.)
Wozzeck. -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --


Stube.
Marie (sitzt, ihr Kind auf dem Schooß, ein Stückchen Spiegel
in der Hand. Bespiegelt sich.)
Was die Steine glänzen? Was
sind's für welche? Was hat er gesagt? -- -- Schlaf Bub!
Drück die Augen zu, fest. (Das Kind versteckt die Augen hinter
den Händen.)
Noch fester! Bleib so -- still! oder er holt
Dich!
(Singt.)
Mädel, mach's Lädel zu!
's kommt ein Zigeunerbu,
Führt dich an seiner Hand
Fort ins Zigeunerland.

(Spiegelt sich wieder.) 's ist gewiß Gold! Unsereins hat nur
ein Eckchen in der Welt und ein Stückchen Spiegel, und
doch hab' ich einen so rothen Mund, als die großen Ma-
damen mit ihren Spiegeln von oben bis unten und ihren
schönen Herren, die ihnen die Händ' küssen, und ich bin nur
ein arm Weibsbild! .. (Das Kind richtet sich auf.) Still,
Bub, die Augen zu! Das Schlafengelchen! .. (sie blinkt
mit dem Glas)
.. wie's an der Wand läuft! -- Die Augen
zu, oder es sieht dir hinein, daß du blind wirst.

(Wozzeck tritt herein, hinter sie. Sie fährt auf, mit den Händen
nach den Ohren.)

Marie. Das muß ich ſehen! (Klettert auf eine Bank.)
Wozzeck. — — — — — — — — — — —
— — — — — — — — — — — — — — —


Stube.
Marie (ſitzt, ihr Kind auf dem Schooß, ein Stückchen Spiegel
in der Hand. Beſpiegelt ſich.)
Was die Steine glänzen? Was
ſind's für welche? Was hat er geſagt? — — Schlaf Bub!
Drück die Augen zu, feſt. (Das Kind verſteckt die Augen hinter
den Händen.)
Noch feſter! Bleib ſo — ſtill! oder er holt
Dich!
(Singt.)
Mädel, mach's Lädel zu!
's kommt ein Zigeunerbu,
Führt dich an ſeiner Hand
Fort ins Zigeunerland.

(Spiegelt ſich wieder.) 's iſt gewiß Gold! Unſereins hat nur
ein Eckchen in der Welt und ein Stückchen Spiegel, und
doch hab' ich einen ſo rothen Mund, als die großen Ma-
damen mit ihren Spiegeln von oben bis unten und ihren
ſchönen Herren, die ihnen die Händ' küſſen, und ich bin nur
ein arm Weibsbild! .. (Das Kind richtet ſich auf.) Still,
Bub, die Augen zu! Das Schlafengelchen! .. (ſie blinkt
mit dem Glas)
.. wie's an der Wand läuft! — Die Augen
zu, oder es ſieht dir hinein, daß du blind wirſt.

(Wozzeck tritt herein, hinter ſie. Sie fährt auf, mit den Händen
nach den Ohren.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="scene" n="3">
            <pb facs="#f0364" n="168"/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Das muß ich &#x017F;ehen!</p>
              <stage>(Klettert auf eine Bank.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;<lb/>
&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div type="scene" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Stube</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;itzt, ihr Kind auf dem Schooß, ein Stückchen Spiegel<lb/>
in der Hand. Be&#x017F;piegelt &#x017F;ich.)</stage>
              <p>Was die Steine glänzen? Was<lb/>
&#x017F;ind's für welche? Was hat er ge&#x017F;agt? &#x2014; &#x2014; Schlaf Bub!<lb/>
Drück die Augen zu, fe&#x017F;t. <stage>(Das Kind ver&#x017F;teckt die Augen hinter<lb/>
den Händen.)</stage> Noch fe&#x017F;ter! Bleib &#x017F;o &#x2014; &#x017F;till! oder er holt<lb/>
Dich! </p>
              <stage>(Singt.)</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Mädel, mach's Lädel zu!</l><lb/>
                <l>'s kommt ein Zigeunerbu,</l><lb/>
                <l>Führt dich an &#x017F;einer Hand</l><lb/>
                <l>Fort ins Zigeunerland.</l>
              </lg><lb/>
              <stage>(Spiegelt &#x017F;ich wieder.)</stage>
              <p> 's i&#x017F;t gewiß Gold! Un&#x017F;ereins hat nur<lb/>
ein Eckchen in der Welt und ein Stückchen Spiegel, und<lb/>
doch hab' ich einen &#x017F;o rothen Mund, als die großen Ma-<lb/>
damen mit ihren Spiegeln von oben bis unten und ihren<lb/>
&#x017F;chönen Herren, die ihnen die Händ' kü&#x017F;&#x017F;en, und ich bin nur<lb/>
ein arm Weibsbild! .. <stage>(Das Kind richtet &#x017F;ich auf.)</stage> Still,<lb/>
Bub, die Augen zu! Das Schlafengelchen! .. <stage>(&#x017F;ie blinkt<lb/>
mit dem Glas)</stage> .. wie's an der Wand läuft! &#x2014; Die Augen<lb/>
zu, oder es &#x017F;ieht dir hinein, daß du blind wir&#x017F;t.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Wozzeck</hi></hi> tritt herein, hinter &#x017F;ie. Sie fährt auf, mit den Händen<lb/>
nach den Ohren.)</stage>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0364] Marie. Das muß ich ſehen! (Klettert auf eine Bank.) Wozzeck. — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — Stube. Marie (ſitzt, ihr Kind auf dem Schooß, ein Stückchen Spiegel in der Hand. Beſpiegelt ſich.) Was die Steine glänzen? Was ſind's für welche? Was hat er geſagt? — — Schlaf Bub! Drück die Augen zu, feſt. (Das Kind verſteckt die Augen hinter den Händen.) Noch feſter! Bleib ſo — ſtill! oder er holt Dich! (Singt.) Mädel, mach's Lädel zu! 's kommt ein Zigeunerbu, Führt dich an ſeiner Hand Fort ins Zigeunerland. (Spiegelt ſich wieder.) 's iſt gewiß Gold! Unſereins hat nur ein Eckchen in der Welt und ein Stückchen Spiegel, und doch hab' ich einen ſo rothen Mund, als die großen Ma- damen mit ihren Spiegeln von oben bis unten und ihren ſchönen Herren, die ihnen die Händ' küſſen, und ich bin nur ein arm Weibsbild! .. (Das Kind richtet ſich auf.) Still, Bub, die Augen zu! Das Schlafengelchen! .. (ſie blinkt mit dem Glas) .. wie's an der Wand läuft! — Die Augen zu, oder es ſieht dir hinein, daß du blind wirſt. (Wozzeck tritt herein, hinter ſie. Sie fährt auf, mit den Händen nach den Ohren.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/364
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/364>, abgerufen am 06.08.2020.