Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Wozzeck. Was hast da?
Marie. Nix!
Wozzeck. Unter deinen Fingern glänzt's ja.
Marie. Ein Ohr-Ringlein, -- habs gefunden --
Wozzeck. Ich hab so noch nix gefunden! -- Zwei auf
einmal!
Marie. Bin ich ein schlecht Mensch?
Wozzeck. 's ist gut, Marie. -- Was der Bub schläft!
Greif ihm unter's Aermchen, der Stuhl drückt ihn. Die
hellen Tropfen stehen ihm auf der Stirn ... Alles Arbeit
unter der Sonne, sogar Schweiß im Schlaf. Wir arme
Leut! ... Da ist wieder Geld, Marie, die Löhnung und
was von meinem Hauptmann und vom Doktor.
Marie. Gott vergelts, Franz.
Wozzeck. Ich muß fort. Heut Abend, Marie, Adies!
Marie. (allein, nach einer Pause). Ich bin doch ein schlecht
Mensch. Ich könnt mich erstechen. -- Ach! Was Welt!
Geht doch Alles zum Teufel, Mann und Weib!


Der Hof des Doctors.
Studenten und Wozzeck unten. Der Doctor am Dachfenster.
Doctor. Meine Herren! ich bin auf dem Dache wie
David, als er die Bathseba sah; aber ich sehe nichts, als
die culs de Paris der Mädchenpension im Garten trocknen.
Meine Herren! wir sind an der wichtigen Frage über das
Verhältniß des Subjekts zum Objekt. Wenn wir eins von
Wozzeck. Was haſt da?
Marie. Nix!
Wozzeck. Unter deinen Fingern glänzt's ja.
Marie. Ein Ohr-Ringlein, — habs gefunden —
Wozzeck. Ich hab ſo noch nix gefunden! — Zwei auf
einmal!
Marie. Bin ich ein ſchlecht Menſch?
Wozzeck. 's iſt gut, Marie. — Was der Bub ſchläft!
Greif ihm unter's Aermchen, der Stuhl drückt ihn. Die
hellen Tropfen ſtehen ihm auf der Stirn ... Alles Arbeit
unter der Sonne, ſogar Schweiß im Schlaf. Wir arme
Leut! ... Da iſt wieder Geld, Marie, die Löhnung und
was von meinem Hauptmann und vom Doktor.
Marie. Gott vergelts, Franz.
Wozzeck. Ich muß fort. Heut Abend, Marie, Adies!
Marie. (allein, nach einer Pauſe). Ich bin doch ein ſchlecht
Menſch. Ich könnt mich erſtechen. — Ach! Was Welt!
Geht doch Alles zum Teufel, Mann und Weib!


Der Hof des Doctors.
Studenten und Wozzeck unten. Der Doctor am Dachfenſter.
Doctor. Meine Herren! ich bin auf dem Dache wie
David, als er die Bathſeba ſah; aber ich ſehe nichts, als
die culs de Paris der Mädchenpenſion im Garten trocknen.
Meine Herren! wir ſind an der wichtigen Frage über das
Verhältniß des Subjekts zum Objekt. Wenn wir eins von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="scene" n="3">
            <pb facs="#f0365" n="169"/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Was ha&#x017F;t da?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Nix!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Unter deinen Fingern glänzt's ja.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ein Ohr-Ringlein, &#x2014; habs gefunden &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ich hab &#x017F;o noch nix gefunden! &#x2014; Zwei auf<lb/>
einmal!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Bin ich ein &#x017F;chlecht Men&#x017F;ch?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>'s i&#x017F;t gut, Marie. &#x2014; Was der Bub &#x017F;chläft!<lb/>
Greif ihm unter's Aermchen, der Stuhl drückt ihn. Die<lb/>
hellen Tropfen &#x017F;tehen ihm auf der Stirn ... Alles Arbeit<lb/>
unter der Sonne, &#x017F;ogar Schweiß im Schlaf. Wir arme<lb/>
Leut! ... Da i&#x017F;t wieder Geld, Marie, die Löhnung und<lb/>
was von meinem Hauptmann und vom Doktor.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Gott vergelts, Franz.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ich muß fort. Heut Abend, Marie, Adies!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(allein, nach einer Pau&#x017F;e).</stage>
              <p>Ich bin doch ein &#x017F;chlecht<lb/>
Men&#x017F;ch. Ich könnt mich er&#x017F;techen. &#x2014; Ach! Was Welt!<lb/>
Geht doch Alles zum Teufel, Mann und Weib!</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div type="scene" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Der Hof des Doctors.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Studenten</hi></hi> und <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Wozzeck</hi></hi> unten. Der <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Doctor</hi></hi> am Dachfen&#x017F;ter.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#DOC">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Doctor.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Meine Herren! ich bin auf dem Dache wie<lb/>
David, als er die Bath&#x017F;eba &#x017F;ah; aber ich &#x017F;ehe nichts, als<lb/>
die <hi rendition="#aq">culs de Paris</hi> der Mädchenpen&#x017F;ion im Garten trocknen.<lb/>
Meine Herren! wir &#x017F;ind an der wichtigen Frage über das<lb/>
Verhältniß des Subjekts zum Objekt. Wenn wir eins von<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0365] Wozzeck. Was haſt da? Marie. Nix! Wozzeck. Unter deinen Fingern glänzt's ja. Marie. Ein Ohr-Ringlein, — habs gefunden — Wozzeck. Ich hab ſo noch nix gefunden! — Zwei auf einmal! Marie. Bin ich ein ſchlecht Menſch? Wozzeck. 's iſt gut, Marie. — Was der Bub ſchläft! Greif ihm unter's Aermchen, der Stuhl drückt ihn. Die hellen Tropfen ſtehen ihm auf der Stirn ... Alles Arbeit unter der Sonne, ſogar Schweiß im Schlaf. Wir arme Leut! ... Da iſt wieder Geld, Marie, die Löhnung und was von meinem Hauptmann und vom Doktor. Marie. Gott vergelts, Franz. Wozzeck. Ich muß fort. Heut Abend, Marie, Adies! Marie. (allein, nach einer Pauſe). Ich bin doch ein ſchlecht Menſch. Ich könnt mich erſtechen. — Ach! Was Welt! Geht doch Alles zum Teufel, Mann und Weib! Der Hof des Doctors. Studenten und Wozzeck unten. Der Doctor am Dachfenſter. Doctor. Meine Herren! ich bin auf dem Dache wie David, als er die Bathſeba ſah; aber ich ſehe nichts, als die culs de Paris der Mädchenpenſion im Garten trocknen. Meine Herren! wir ſind an der wichtigen Frage über das Verhältniß des Subjekts zum Objekt. Wenn wir eins von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/365
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/365>, abgerufen am 15.08.2020.