Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
geschrieben: "Und sieh, es ging der Rauch auf vom Land,
wie ein Rauch vom Ofen."
Marie. Franz!
Wozzeck. Es ist hinter mir hergegangen bis vor die
Stadt. Was soll das werden?
Marie. Dein Bub --
Wozzeck. Hei, Jung! Heut Abend wieder auf die
Meß! Ich hab noch was gespart! Jetzt muß ich fort.
(Ab.)
Marie (allein.) Der Mann! So vergeistert! Er hat
sein Kind nicht angesehen! Er schnappt noch über mit den
Gedanken! Was bist so still, Bub. Fürcht'st dich? Es
wird so dunkel, man meint, man wird blind. Sonst scheint
doch die Laterne herein! Ach! wir armen Leut. Ich halt's
nit aus, es schauert mich ...


Studirstube des Doctors.
Wozzeck. Der Doctor.
Doctor. Was erleb' ich, Wozzeck? Ein Mann von
Wort? Ei! ei! ei!
Wozzeck. Was denn, Herr Doctor?
Doctor. Ich habs gesehen, Wozzeck! Er hat auf die
Straße gep--t, an die Wand gep--t, wie ein Hund!
Geb' ich Ihm dafür alle Tage drei Groschen? Wozzeck!
Das ist schlecht, die Welt wird schlecht, sehr schlecht. O!
Wozzeck. Aber Herr Doctor, wenn Einem die Natur
kommt!

geſchrieben: "Und ſieh, es ging der Rauch auf vom Land,
wie ein Rauch vom Ofen."
Marie. Franz!
Wozzeck. Es iſt hinter mir hergegangen bis vor die
Stadt. Was ſoll das werden?
Marie. Dein Bub —
Wozzeck. Hei, Jung! Heut Abend wieder auf die
Meß! Ich hab noch was geſpart! Jetzt muß ich fort.
(Ab.)
Marie (allein.) Der Mann! So vergeiſtert! Er hat
ſein Kind nicht angeſehen! Er ſchnappt noch über mit den
Gedanken! Was biſt ſo ſtill, Bub. Fürcht'ſt dich? Es
wird ſo dunkel, man meint, man wird blind. Sonſt ſcheint
doch die Laterne herein! Ach! wir armen Leut. Ich halt's
nit aus, es ſchauert mich ...


Studirſtube des Doctors.
Wozzeck. Der Doctor.
Doctor. Was erleb' ich, Wozzeck? Ein Mann von
Wort? Ei! ei! ei!
Wozzeck. Was denn, Herr Doctor?
Doctor. Ich habs geſehen, Wozzeck! Er hat auf die
Straße gep—t, an die Wand gep—t, wie ein Hund!
Geb' ich Ihm dafür alle Tage drei Groſchen? Wozzeck!
Das iſt ſchlecht, die Welt wird ſchlecht, ſehr ſchlecht. O!
Wozzeck. Aber Herr Doctor, wenn Einem die Natur
kommt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="scene" n="3">
            <sp who="#WOZ">
              <p><pb facs="#f0371" n="175"/>
ge&#x017F;chrieben: "Und &#x017F;ieh, es ging der Rauch auf vom Land,<lb/>
wie ein Rauch vom Ofen."</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Franz!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t hinter mir hergegangen bis vor die<lb/>
Stadt. Was &#x017F;oll das werden?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Dein Bub &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Hei, Jung! Heut Abend wieder auf die<lb/>
Meß! Ich hab noch was ge&#x017F;part! Jetzt muß ich fort.</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(allein.)</stage>
              <p>Der Mann! So vergei&#x017F;tert! Er hat<lb/>
&#x017F;ein Kind nicht ange&#x017F;ehen! Er &#x017F;chnappt noch über mit den<lb/>
Gedanken! Was bi&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;till, Bub. Fürcht'&#x017F;t dich? Es<lb/>
wird &#x017F;o dunkel, man meint, man wird blind. Son&#x017F;t &#x017F;cheint<lb/>
doch die Laterne herein! Ach! wir armen Leut. Ich halt's<lb/>
nit aus, es &#x017F;chauert mich ...</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div type="scene" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Studir&#x017F;tube des Doctors.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Wozzeck.</hi></hi> Der <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Doctor.</hi></hi></hi> </stage><lb/>
            <sp who="#DOC">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Doctor.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Was erleb' ich, Wozzeck? Ein Mann von<lb/>
Wort? Ei! ei! ei!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Was denn, Herr Doctor?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOC">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Doctor.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ich habs ge&#x017F;ehen, Wozzeck! Er hat auf die<lb/>
Straße gep&#x2014;t, an die Wand gep&#x2014;t, wie ein Hund!<lb/>
Geb' ich Ihm dafür alle Tage drei Gro&#x017F;chen? Wozzeck!<lb/>
Das i&#x017F;t &#x017F;chlecht, die Welt wird &#x017F;chlecht, &#x017F;ehr &#x017F;chlecht. O!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Aber Herr Doctor, wenn Einem die Natur<lb/>
kommt!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0371] geſchrieben: "Und ſieh, es ging der Rauch auf vom Land, wie ein Rauch vom Ofen." Marie. Franz! Wozzeck. Es iſt hinter mir hergegangen bis vor die Stadt. Was ſoll das werden? Marie. Dein Bub — Wozzeck. Hei, Jung! Heut Abend wieder auf die Meß! Ich hab noch was geſpart! Jetzt muß ich fort. (Ab.) Marie (allein.) Der Mann! So vergeiſtert! Er hat ſein Kind nicht angeſehen! Er ſchnappt noch über mit den Gedanken! Was biſt ſo ſtill, Bub. Fürcht'ſt dich? Es wird ſo dunkel, man meint, man wird blind. Sonſt ſcheint doch die Laterne herein! Ach! wir armen Leut. Ich halt's nit aus, es ſchauert mich ... Studirſtube des Doctors. Wozzeck. Der Doctor. Doctor. Was erleb' ich, Wozzeck? Ein Mann von Wort? Ei! ei! ei! Wozzeck. Was denn, Herr Doctor? Doctor. Ich habs geſehen, Wozzeck! Er hat auf die Straße gep—t, an die Wand gep—t, wie ein Hund! Geb' ich Ihm dafür alle Tage drei Groſchen? Wozzeck! Das iſt ſchlecht, die Welt wird ſchlecht, ſehr ſchlecht. O! Wozzeck. Aber Herr Doctor, wenn Einem die Natur kommt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/371
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/371>, abgerufen am 06.08.2020.