Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
hat eine schöne fixe Idee, eine köstliche aberratio mentalis
partialis,
zweite Spezies! Sehr schön ausgebildet! Wozzeck,
Er kriegt noch mehr Zulage! Zweite Spezies: Fixe Idee bei
allgemein vernünftigem Zustand! Er thut noch Alles, wie
sonst? rasirt seinen Hauptmann?
Wozzeck. Ja wohl!
Doctor. Ißt seine Erbsen?
Wozzeck. Immer ordentlich, Herr Doctor! Das Geld
für die Menage kriegt das Weib -- -- Darum thu'
ich's ja!
Doctor. Thut seinen Dienst?
Wozzeck. Ja wohl!
Doctor. Er ist ein interessanter Casus! Er kriegt
noch einen Groschen Zulage die Woche. Wozzeck, halt' Er
sich nur brav! Seh' Er mich an: was muß Er thun?
Wozzeck (stöhnend). Die Marie ...
Doctor. Erbsen essen, dann Hammelfleisch essen, sein
Gewehr putzen, dazwischen die fixe Idee pflegen. O meine
Theorie! O mein Ruhm! Ich werde unsterblich! Un-
sterblich!
Wozzeck. Ja! die Marie .. und der arme Wurm.
Doctor. Unsterblich, Wozzeck! Zeig' er die Zunge!


Straße.
Marie. Tambour-Major.
Tambour-Major. Marie.
Marie (ihn anschauend, mit Ausdruck). Geh' einmal vor
hat eine ſchöne fixe Idee, eine köſtliche aberratio mentalis
partialis,
zweite Spezies! Sehr ſchön ausgebildet! Wozzeck,
Er kriegt noch mehr Zulage! Zweite Spezies: Fixe Idee bei
allgemein vernünftigem Zuſtand! Er thut noch Alles, wie
ſonſt? raſirt ſeinen Hauptmann?
Wozzeck. Ja wohl!
Doctor. Ißt ſeine Erbſen?
Wozzeck. Immer ordentlich, Herr Doctor! Das Geld
für die Menage kriegt das Weib — — Darum thu'
ich's ja!
Doctor. Thut ſeinen Dienſt?
Wozzeck. Ja wohl!
Doctor. Er iſt ein intereſſanter Caſus! Er kriegt
noch einen Groſchen Zulage die Woche. Wozzeck, halt' Er
ſich nur brav! Seh' Er mich an: was muß Er thun?
Wozzeck (ſtöhnend). Die Marie ...
Doctor. Erbſen eſſen, dann Hammelfleiſch eſſen, ſein
Gewehr putzen, dazwiſchen die fixe Idee pflegen. O meine
Theorie! O mein Ruhm! Ich werde unſterblich! Un-
ſterblich!
Wozzeck. Ja! die Marie .. und der arme Wurm.
Doctor. Unſterblich, Wozzeck! Zeig' er die Zunge!


Straße.
Marie. Tambour-Major.
Tambour-Major. Marie.
Marie (ihn anſchauend, mit Ausdruck). Geh' einmal vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="scene" n="3">
            <sp who="#DOC">
              <p><pb facs="#f0374" n="178"/>
hat eine &#x017F;chöne fixe Idee, eine kö&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">aberratio mentalis<lb/>
partialis,</hi> zweite Spezies! Sehr &#x017F;chön ausgebildet! Wozzeck,<lb/>
Er kriegt noch mehr Zulage! Zweite Spezies: Fixe Idee bei<lb/>
allgemein vernünftigem Zu&#x017F;tand! Er thut noch Alles, wie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t? ra&#x017F;irt &#x017F;einen Hauptmann?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ja wohl!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOC">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Doctor.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ißt &#x017F;eine Erb&#x017F;en?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Immer ordentlich, Herr Doctor! Das Geld<lb/>
für die Menage kriegt das Weib &#x2014; &#x2014; <hi rendition="#g">Darum thu</hi>'<lb/><hi rendition="#g">ich</hi>'s <hi rendition="#g">ja</hi>!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOC">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Doctor.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Thut &#x017F;einen Dien&#x017F;t?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ja wohl!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOC">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Doctor.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Er i&#x017F;t ein intere&#x017F;&#x017F;anter Ca&#x017F;us! Er kriegt<lb/>
noch einen Gro&#x017F;chen Zulage die Woche. Wozzeck, halt' Er<lb/>
&#x017F;ich nur brav! Seh' Er mich an: was muß Er thun?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;töhnend).</stage>
              <p>Die Marie ...</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOC">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Doctor.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Erb&#x017F;en e&#x017F;&#x017F;en, dann Hammelflei&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ein<lb/>
Gewehr putzen, dazwi&#x017F;chen die fixe Idee pflegen. O meine<lb/>
Theorie! O mein Ruhm! Ich werde un&#x017F;terblich! Un-<lb/>
&#x017F;terblich!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ja! die Marie .. und der arme Wurm.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DOC">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Doctor.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Un&#x017F;terblich, Wozzeck! Zeig' er die Zunge!</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div type="scene" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Straße.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie. Tambour-Major.</hi> </hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp who="#TAM">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Tambour-Major.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Marie.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(ihn an&#x017F;chauend, mit Ausdruck).</stage>
              <p>Geh' einmal vor<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0374] hat eine ſchöne fixe Idee, eine köſtliche aberratio mentalis partialis, zweite Spezies! Sehr ſchön ausgebildet! Wozzeck, Er kriegt noch mehr Zulage! Zweite Spezies: Fixe Idee bei allgemein vernünftigem Zuſtand! Er thut noch Alles, wie ſonſt? raſirt ſeinen Hauptmann? Wozzeck. Ja wohl! Doctor. Ißt ſeine Erbſen? Wozzeck. Immer ordentlich, Herr Doctor! Das Geld für die Menage kriegt das Weib — — Darum thu' ich's ja! Doctor. Thut ſeinen Dienſt? Wozzeck. Ja wohl! Doctor. Er iſt ein intereſſanter Caſus! Er kriegt noch einen Groſchen Zulage die Woche. Wozzeck, halt' Er ſich nur brav! Seh' Er mich an: was muß Er thun? Wozzeck (ſtöhnend). Die Marie ... Doctor. Erbſen eſſen, dann Hammelfleiſch eſſen, ſein Gewehr putzen, dazwiſchen die fixe Idee pflegen. O meine Theorie! O mein Ruhm! Ich werde unſterblich! Un- ſterblich! Wozzeck. Ja! die Marie .. und der arme Wurm. Doctor. Unſterblich, Wozzeck! Zeig' er die Zunge! Straße. Marie. Tambour-Major. Tambour-Major. Marie. Marie (ihn anſchauend, mit Ausdruck). Geh' einmal vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/374
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/374>, abgerufen am 10.08.2020.