Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Kramladen.
Wozzeck. Ein Jude.
Wozzeck. Das Pistölchen ist zu theuer.
Jude. Nu, kauft's nur -- gaude Waar'! Kauft's
nit? Was anders?
Wozzeck. Was kost' das Messer?
Jude. Zwei Gulden! 'Sist gaud! a gaud's Messer.
Wollt Ihr Euch den Hals mit abschneiden? Nun was is?
Ich geb's Euch so wohlfeil wie ein Anderer! Ihr sollt
Eueren Tod wohlfeil haben, aber doch nicht umsonst. Ihr
kauft's Nu?
Wozzeck. Das kann mehr als Brod schneiden --
Jude. Ja, Herrche!
Wozzeck. Da! (wirft das Geld hin, nimmt das Messer, ab.)
Jude. Da! Hihi! Als ob's nix wär! Und s'is doch
Geld. Hihi.


Straße.
Sonntag Nachmittags. Marie vor der Hausthür, ihr Kind auf
dem Arm. Neben ihr eine alte Frau. Kinder spielen auf der Straße.
Kleine Mädchen (gehen paarweise und singen):
Wie heute schön die Sonne scheint,
Wie steht das Korn im Blüh'n!
Sie gingen über die Wiese hin,
Sie gingen zwei und zwei.
Die Pfeifer gingen vorne,
Die Geiger hinterdrein,
G. Büchner's Werke. 13
Kramladen.
Wozzeck. Ein Jude.
Wozzeck. Das Piſtölchen iſt zu theuer.
Jude. Nu, kauft's nur — gaude Waar'! Kauft's
nit? Was anders?
Wozzeck. Was koſt' das Meſſer?
Jude. Zwei Gulden! 'Siſt gaud! a gaud's Meſſer.
Wollt Ihr Euch den Hals mit abſchneiden? Nun was is?
Ich geb's Euch ſo wohlfeil wie ein Anderer! Ihr ſollt
Eueren Tod wohlfeil haben, aber doch nicht umſonſt. Ihr
kauft's Nu?
Wozzeck. Das kann mehr als Brod ſchneiden —
Jude. Ja, Herrche!
Wozzeck. Da! (wirft das Geld hin, nimmt das Meſſer, ab.)
Jude. Da! Hihi! Als ob's nix wär! Und s'is doch
Geld. Hihi.


Straße.
Sonntag Nachmittags. Marie vor der Hausthür, ihr Kind auf
dem Arm. Neben ihr eine alte Frau. Kinder ſpielen auf der Straße.
Kleine Mädchen (gehen paarweiſe und ſingen):
Wie heute ſchön die Sonne ſcheint,
Wie ſteht das Korn im Blüh'n!
Sie gingen über die Wieſe hin,
Sie gingen zwei und zwei.
Die Pfeifer gingen vorne,
Die Geiger hinterdrein,
G. Büchner's Werke. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0389" n="193"/>
          <div type="scene" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kramladen</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Wozzeck.</hi></hi> Ein Jude.</stage><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Das Pi&#x017F;tölchen i&#x017F;t zu theuer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#JUD">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Jude.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Nu, kauft's nur &#x2014; gaude Waar'! Kauft's<lb/>
nit? Was anders?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Was ko&#x017F;t' das Me&#x017F;&#x017F;er?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#JUD">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Jude.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Zwei Gulden! 'Si&#x017F;t gaud! a gaud's Me&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Wollt Ihr Euch den Hals mit ab&#x017F;chneiden? Nun was is?<lb/>
Ich geb's Euch &#x017F;o wohlfeil wie ein Anderer! Ihr &#x017F;ollt<lb/>
Eueren Tod wohlfeil haben, aber doch nicht um&#x017F;on&#x017F;t. Ihr<lb/>
kauft's Nu?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Das kann mehr als Brod &#x017F;chneiden &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#JUD">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Jude.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ja, Herrche!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Da!</p>
              <stage>(wirft das Geld hin, nimmt das Me&#x017F;&#x017F;er, ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#JUD">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Jude.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Da! Hihi! Als ob's nix wär! Und s'is doch<lb/>
Geld. Hihi.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div type="scene" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Straße</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Sonntag Nachmittags. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Marie</hi></hi> vor der Hausthür, ihr Kind auf<lb/>
dem Arm. Neben ihr eine alte Frau. Kinder &#x017F;pielen auf der Straße.</stage><lb/>
            <sp who="#KLEM">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Kleine Mädchen</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(gehen paarwei&#x017F;e und &#x017F;ingen):</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Wie heute &#x017F;chön die Sonne &#x017F;cheint,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;teht das Korn im Blüh'n!</l><lb/>
                <l>Sie gingen über die Wie&#x017F;e hin,</l><lb/>
                <l>Sie gingen zwei und zwei.</l><lb/>
                <l>Die Pfeifer gingen vorne,</l><lb/>
                <l>Die Geiger hinterdrein,</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">G. Büchner's Werke. 13</fw><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0389] Kramladen. Wozzeck. Ein Jude. Wozzeck. Das Piſtölchen iſt zu theuer. Jude. Nu, kauft's nur — gaude Waar'! Kauft's nit? Was anders? Wozzeck. Was koſt' das Meſſer? Jude. Zwei Gulden! 'Siſt gaud! a gaud's Meſſer. Wollt Ihr Euch den Hals mit abſchneiden? Nun was is? Ich geb's Euch ſo wohlfeil wie ein Anderer! Ihr ſollt Eueren Tod wohlfeil haben, aber doch nicht umſonſt. Ihr kauft's Nu? Wozzeck. Das kann mehr als Brod ſchneiden — Jude. Ja, Herrche! Wozzeck. Da! (wirft das Geld hin, nimmt das Meſſer, ab.) Jude. Da! Hihi! Als ob's nix wär! Und s'is doch Geld. Hihi. Straße. Sonntag Nachmittags. Marie vor der Hausthür, ihr Kind auf dem Arm. Neben ihr eine alte Frau. Kinder ſpielen auf der Straße. Kleine Mädchen (gehen paarweiſe und ſingen): Wie heute ſchön die Sonne ſcheint, Wie ſteht das Korn im Blüh'n! Sie gingen über die Wieſe hin, Sie gingen zwei und zwei. Die Pfeifer gingen vorne, Die Geiger hinterdrein, G. Büchner's Werke. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/389
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/389>, abgerufen am 06.08.2020.