Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
wenn ich dich noch oft so küssen dürft. Aber ich darf nicht!
-- Was zitterst?
Marie. Der Nachtthau fällt.
Wozzeck (flüstert vor sich hin). Wer kalt ist, den friert
nicht mehr! Dich wird beim Morgenthau nicht frieren. --
Aber mich! Ach! es muß sein!
Marie. Was sagst du da?
Wozzeck. Nix. (Langes Schweigen.)
Marie. Wie der Mond roth aufgeht!
Wozzeck. Wie ein blutig Eisen! (zieht ein Messer.)
Marie. Was zitterst so? (springt auf.) Was willst?
Wozzeck. Ich nicht, Marie! und kein Anderer auch
nicht!
(stößt ihr das Messer in den Hals.)
Marie. Hülfe! Hülfe! (sie sinkt nieder.)
Wozzeck. Todt! (beugt sich über sie) Todt! Mörder!
Mörder!
(stürzt davon.)


Wirthshaus.
Bursche, Dirnen, Tanz. Wozzeck (abseit an einem Tische).
Wozzeck. Tanzt Alle; tanzt nur zu, springt, schwitzt
und stinkt, es holt Euch doch noch einmal alle der Teufel!

(leert sein Glas, singt:)
Es ritten drei Reiter wohl an den Rhein,
Bei einer Frau Wirthin da kehrten sie ein.
Mein Wein ist gut, mein Bier ist klar,
Mein Töchterlein liegt auf der --

Verdammt! (springt auf.) He, Käthe! (tanzt mit ihr.) Komm,
wenn ich dich noch oft ſo küſſen dürft. Aber ich darf nicht!
— Was zitterſt?
Marie. Der Nachtthau fällt.
Wozzeck (flüſtert vor ſich hin). Wer kalt iſt, den friert
nicht mehr! Dich wird beim Morgenthau nicht frieren. —
Aber mich! Ach! es muß ſein!
Marie. Was ſagſt du da?
Wozzeck. Nix. (Langes Schweigen.)
Marie. Wie der Mond roth aufgeht!
Wozzeck. Wie ein blutig Eiſen! (zieht ein Meſſer.)
Marie. Was zitterſt ſo? (ſpringt auf.) Was willſt?
Wozzeck. Ich nicht, Marie! und kein Anderer auch
nicht!
(ſtößt ihr das Meſſer in den Hals.)
Marie. Hülfe! Hülfe! (ſie ſinkt nieder.)
Wozzeck. Todt! (beugt ſich über ſie) Todt! Mörder!
Mörder!
(ſtürzt davon.)


Wirthshaus.
Burſche, Dirnen, Tanz. Wozzeck (abſeit an einem Tiſche).
Wozzeck. Tanzt Alle; tanzt nur zu, ſpringt, ſchwitzt
und ſtinkt, es holt Euch doch noch einmal alle der Teufel!

(leert ſein Glas, ſingt:)
Es ritten drei Reiter wohl an den Rhein,
Bei einer Frau Wirthin da kehrten ſie ein.
Mein Wein iſt gut, mein Bier iſt klar,
Mein Töchterlein liegt auf der —

Verdammt! (ſpringt auf.) He, Käthe! (tanzt mit ihr.) Komm,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="scene" n="3">
            <sp who="#WOZ">
              <p><pb facs="#f0393" n="197"/>
wenn ich dich noch oft &#x017F;o kü&#x017F;&#x017F;en dürft. Aber ich darf nicht!<lb/>
&#x2014; Was zitter&#x017F;t?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Der Nachtthau fällt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(flü&#x017F;tert vor &#x017F;ich hin).</stage>
              <p>Wer kalt i&#x017F;t, den friert<lb/>
nicht mehr! Dich wird beim Morgenthau nicht frieren. &#x2014;<lb/>
Aber mich! Ach! es muß &#x017F;ein!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;ag&#x017F;t du da?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Nix.</p>
              <stage>(Langes Schweigen.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Wie der Mond roth aufgeht!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Wie ein blutig Ei&#x017F;en!</p>
              <stage>(zieht ein Me&#x017F;&#x017F;er.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Was zitter&#x017F;t &#x017F;o? <stage>(&#x017F;pringt auf.)</stage> Was will&#x017F;t?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Ich nicht, Marie! und kein Anderer auch<lb/>
nicht!</p>
              <stage>(&#x017F;tößt ihr das Me&#x017F;&#x017F;er in den Hals.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARIE">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Hülfe! Hülfe!</p>
              <stage>(&#x017F;ie &#x017F;inkt nieder.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Todt! <stage>(beugt &#x017F;ich über &#x017F;ie)</stage> Todt! Mörder!<lb/>
Mörder!</p>
              <stage>(&#x017F;türzt davon.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div type="scene" n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Wirthshaus</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Bur&#x017F;che, Dirnen, Tanz. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Wozzeck</hi></hi> (ab&#x017F;eit an einem Ti&#x017F;che).</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#WOZ">
              <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Wozzeck.</hi> </hi> </speaker>
              <p>Tanzt Alle; tanzt nur zu, &#x017F;pringt, &#x017F;chwitzt<lb/>
und &#x017F;tinkt, es holt Euch doch noch einmal alle der Teufel!</p><lb/>
              <stage>(leert &#x017F;ein Glas, &#x017F;ingt:)</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Es ritten drei Reiter wohl an den Rhein,</l><lb/>
                <l>Bei einer Frau Wirthin da kehrten &#x017F;ie ein.</l><lb/>
                <l>Mein Wein i&#x017F;t gut, mein Bier i&#x017F;t klar,</l><lb/>
                <l>Mein Töchterlein liegt auf der &#x2014;</l>
              </lg><lb/>
              <p>Verdammt! <stage>(&#x017F;pringt auf.)</stage> He, Käthe! <stage>(tanzt mit ihr.)</stage> Komm,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0393] wenn ich dich noch oft ſo küſſen dürft. Aber ich darf nicht! — Was zitterſt? Marie. Der Nachtthau fällt. Wozzeck (flüſtert vor ſich hin). Wer kalt iſt, den friert nicht mehr! Dich wird beim Morgenthau nicht frieren. — Aber mich! Ach! es muß ſein! Marie. Was ſagſt du da? Wozzeck. Nix. (Langes Schweigen.) Marie. Wie der Mond roth aufgeht! Wozzeck. Wie ein blutig Eiſen! (zieht ein Meſſer.) Marie. Was zitterſt ſo? (ſpringt auf.) Was willſt? Wozzeck. Ich nicht, Marie! und kein Anderer auch nicht! (ſtößt ihr das Meſſer in den Hals.) Marie. Hülfe! Hülfe! (ſie ſinkt nieder.) Wozzeck. Todt! (beugt ſich über ſie) Todt! Mörder! Mörder! (ſtürzt davon.) Wirthshaus. Burſche, Dirnen, Tanz. Wozzeck (abſeit an einem Tiſche). Wozzeck. Tanzt Alle; tanzt nur zu, ſpringt, ſchwitzt und ſtinkt, es holt Euch doch noch einmal alle der Teufel! (leert ſein Glas, ſingt:) Es ritten drei Reiter wohl an den Rhein, Bei einer Frau Wirthin da kehrten ſie ein. Mein Wein iſt gut, mein Bier iſt klar, Mein Töchterlein liegt auf der — Verdammt! (ſpringt auf.) He, Käthe! (tanzt mit ihr.) Komm,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/393
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/393>, abgerufen am 12.08.2020.